Monatsarchiv: Oktober 2016

23.10.2016

So, was war los die letzten Tage? Jede Menge!

otis-heim1Am Freitag ist unser lieber Otis ausgezogen. Er darf mit auf Arbeit und  da sein Frauchen in einer Hundepension für Tagesbetreuung arbeitet, ist Hundekontakt und viel Spaß garantiert.

Das ganze Team der Hundepension ist verliebt in den schmusigen Burschen und so bekommt er Streicheleinheiten satt. Christian hatte ihm ein ruhiges Rückzugsplätzchen gezeigt wenn ihm der Trubel mal zuviel wird und den hat er dann irgendwann am ersten Tag auf Arbeit auch direkt aufgesucht, als er in Ruhe ein Schläfchen machen wollte. Die Bilder in der Hundepension sind nichts geworden, da das Wetter derartig bescheiden und nebelig war. Aber wir bekommen bald welche. Machs gut lieber Otis, bist ein guter Junge und hast dich in der Zeit bei uns prima entwickelt. Jetzt geht das Leben richtig los, genieß es.

Am Abend dann hatten wir unser erstes Vorbereitungstreffen für den Weihnachtsmarkt und um 03.00 hieß es für mich aufstehen, da es mal wieder in den Schwarzwald ging vier neue Schützlinge aus den Perreras von Bilbao und Vitoria zu übernehmen.

Alle vier sind absolut zauberhaft und ich hätte sie euch gerne zumindest kurz vorgestellt, aber bei dem Wetter waren bisher keine gescheiten Bilder zu machen. Aber Morgen solls besser werden.

Issas und Nishas neue Menschen waren heute nochmal zum spazieren gehen da, bevor die Mädels nächste Woche am Dienstag und am Mittwoch umziehen. Auch Mister, einer unserer Neuzugänge, ein total lieber Langhaarschäferhundmixbub aus Bilbao hat heute schon seine Menschen gefunden und wird ebenfalls im Laufe der Woche umziehen.

Das wird wieder eine bunte Woche in der noch so einiges anderes tolles passieren wird. Aber nicht alles auf einmal. Ihr dürft gespannt sein und werdet reichlich Grund zur Freude haben;-)

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

20.10.2016

Nach so einem ekligen nasskalten Tag und mehreren Stunden beim Zahnarzt hilft nur noch eines, gute Nachrichten.

ona-okt16-1Heute von Ona, die die erste Woche im neuen Zuhause lammfromm war, richtig unheimlich war das. Aber jetzt ist sie mit allem vertraut und siehe da, es werden Mäuse gejagt, mit anderen Hunden gespielt, wenn sie ihr genehm sind, bitte keine Wadenbeisser, die Biomülltonne links gemacht und Tupperdosen zerstört… also doch ein richtiger Hund 😉

ona-okt16-2Wie die Augen blitzen, ja jetzt ist die Süße wohl aufgewacht. Ihre Menschen sind zum Glück richtige Hundemenschen und nehmen ihr das nicht krumm, sondern haben viel Spaß mit dem pfiffigen Mädchen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

19.10.2016

An dem Spruch “Totgesagte leben länger” ist wirklich was dran.

Vor ettlichen Wochen dachten wir dass Tüssi und Luzy am Ende ihres Weges angekommen wären. Die Kraft schien sichtbar von Tag zu Tag abzunehmen. Aber beide sind Dickköpfe und Kämpfernaturen und sie hatten nicht vor sich schon geschlagen zu geben und haben sich noch mal aufgerappelt.

arthus-081016Konnte Tüssi eine Weile auch mit seinem Rolli nicht mehr an den Spaziergängen teilhaben so ist er seit 2 Wochen wieder richtig mobil und läuft und rollt sogar mit den anderen seiner Gruppe auf die große Trainingswiese. Ok, unterwegs müssen wir immer mal einen kleinen Moment stehen bleiben und ein Päusschen einlegen, aber der Ansporn bei seiner Gruppe zu bleiben ist so groß, dass es ihm die nötige Kraft verleiht.

Das harmonische Zusammenleben mit seiner Gruppe um Leon, Jill und Fiocco hält ihn wach, gibt ihm Lebensfreude und Lebensmut. Hätte Artus die vielen Jahre die er schon bei uns ist, in einem normalen Tierheim in Zwinger Einzelhaft verbringen müssen, er hätte schon lange aufgegeben und wäre nicht mehr am Leben.

wohnzimmer1-270516Das gleiche gilt für Luzy. Ihre 9 alten Buben sorgen dafür dass immer was los ist und sind sehr respektvoll im Umgang mit der alten Dame. Einsamkeit tut keinem gut, weder Mensch noch Hund und deswegen gibt es das bei uns auch nicht.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Lagun

 

Geschlecht:  männlich
Kastriert:  ja
Geburt:  Mai 2011
Herkunft:  Spanien
In Wörrstadt seit:  06.10.2016
Schulterhöhe/Gewicht:  65 cm / 33 Kg
Rasse:  Schäferhundmischling

lagun2

Ich bin der Lagun was auf baskisch Freund bedeutet und ich finde das ist wirklich ein sehr passender Name für mich. Zwar wurde ich von den Vorbesitzern gar nicht gut behandelt weil ich nicht aufpassen und wachen wollte und es auch nach reichlich Prügel nicht getan habe aber so einen guten Charakter wie meinen verdirbt man nicht so schnell, den habe ich mir zum Glück bewahren können.

Ich bin sehr verschmust und anhänglich, auch wenn ich mit Männern einen Moment länger brauche. Muss ja erst mal schauen, ob der es wirklich gut mit mir meint. Wenn ich das merke, dann nehme ich auch rasch Kontakt auf und lass mir gerne den Bauch kraulen, das ist das Größte für mich außerdem bin ich mit Lekkerchen sehr bestechlich.

Mit anderen Hunden komme ich prima aus und spiele auch gerne mit ihnen. Ich lass mich nicht anzicken, das ist nicht mein Ding. Ich laufe schon ganz gut an der Leine, manchmal ziehe ich noch etwas aber es wird von Mal zu Mal besser.

Also schaut mir nochmal ganz tief in meine schönen, warmen, braunen Augen und dann kommt mich doch mal besuchen. Ich bin ein echt guter Junge der ein schönes Zuhause bei lieben Menschen gerne mit Hundekumpel verdient hat.

 
In Zuhause gefunden 2017 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

18.10.2016

Das schöne Wetter heute haben wir ausgenutzt um von Watson und Joey neue Bilder zu machen. Gerade die Junghunde verändern sich so schnell. Sie werden so schnell erwachsen, fast ein bisschen schade…

Watson6 watson181016-3

watson-joey-181016-1 Die beiden Jungs sind ganz dicke Freunde, wo der eine ist ist auch der andere.

watson-joey-181016-3

watson-joey-181016-4 Da wird getobt, dass es nur so staubt. Wenn das nicht ein Klasse Stunt ist, weiß ich auch nicht….

lagun2 Auch unseren zauberhaften Lagun konnten wir heute endlich fotografieren. Er ist ein Hund mit einer ungeheur positiven Ausstrahlung und schaut einem mit seinen warmen braunen Augen direkt in die Seele. Obwohl er schon viel Schlechtes erlebt hat ist er die Sanftmut und Gutmütigkeit in Person. Ja stimmt schon, bin ganz schön verliebt in den Burschen, ist aber auch ein Feiner!!!

lagun-karin-besch-bedjo2

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

17.10.2016

Meistens ist es zum Glück einfach nur eine Frage der Zeit dass sich ein sehr hemdsärmeliger, grobmotorischer vierbeiniger Flegel zu einem echt netten Kerl mausert. So wie unser Merlin, der in der letzten Zeit eine wirklich sehr positive Wandlung vollzogen hat. Und wenn das dann passiert ist, dann klappts auch mit einem Zuhause.

merlin-banya8Heute war nun der große Tag und Merlin sass schon vor dem Frühstück aufgeregt auf seinem gepackten Köfferchen 😉 Im Auto mitfahren tut er ja wie ne Eins und als er in Bacharach angekommen gleich den riesigen Garten entdeckte, ging ein breites Grinsen über sein Gesicht. Das wurde noch breiter als Banya ihn freundlich einlud doch zuerst mal zu ihr ins Haus zu kommen. Sie freute sich sichtlich ihn nach dem gestrigen Kennenlernen hier bei uns wiederzusehen. Merlin lief direkt die Wendeltreppe in den ersten Stock, die sich Banya seit Jahren beharrlich zu laufen weigert. Aber wer weiß, jetzt wo Merlin ihr das vormacht klappt das vielleicht doch noch. Merlin war wohl gleich klar was er sonst versäumen würde, den oben ist die Küche!!! Und wenn man derartig verfressen ist wie der große Bub, dann kann einen doch se ne Wendeltreppe nicht schrecken…. Hoffentlich haben sie alles Essbare in Sicherheit gebracht…

merlin-banya5Nachdem das alles abgeschnuppert war gings dann aber zum spielen nach draußen, denn die beiden hatten begonnen im Haus miteinander rum zu toben. Merlin und Banya passen ganz wunderbar zusammen. Ab jetzt kann keine Langeweile mehr aufkommen.

merlin-banya4

 

 

 

 

 

 

merlin-banya1

 

 

 

 

 

So Merlin, jetzt wissen wir dich endlich gut unter, das ist wirklich schön. Nach den ganzen Wirren die du schon hinter dir hast, hast du dir so ein feines Zuhause wirklich verdient. Also, mach was draus und hab ganz viel Spaß!!!

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

16.10.2016

Zumindest ich habe mich mit der Erkältung einigermaßen berappelt und habe festgestellt, dass ich noch so einiges an schönen Ereignissen von der vergangenen Woche nachzutragen habe .

uno1 Zum einen was den lieben Uno betrifft. Wir hatten ja den Eindruck, dass er kaum was sieht und haben ihn deshalb bei einer Augenärztin vorgestellt. Nach den Untersuchungen stand fest Unos Augen sind gesund und er sieht, auch wenn der eine Augapfel verkleinert ist. Aber er kann nur nach unten schauen und muss wenn er mehr sehen will den Kopf anheben. Das alles kann sich aber auch noch bessern, denn Uno ist so ausgezehrt, dass selbst das Fett hinter den Augen aufgebraucht wurde, was sich aber mit der Zeit wieder aufbauen wird und dann werden die Augen auch nicht mehr so tief in den Höhlen liegen.

uno11 Insgesamt kommt der Schatz prima mit allem zurecht, saust rum und spielt und tobt. So ganz langsam spürt man auch, dass er zunimmt, auch wenn er bei seiner Größe derzeit erst 22 Kg wiegt aber Stückchen für Stückchen kommt Uno zu Kräften und es macht uns eine riesen Freude seine positive Entwicklung zu fördern und zu beobachten.

Um unseren Herzensbrecher Solo hatten wir richtig Angst, denn er hatte am rechten Unterkiefer eine kleine Geschwulst. Zwei Tierärzte vermuteten, dass es sich um einen bösartigen Tumor handeln könnte. Also wurde die Zubildung entfernt und zur pathologischen Untersuchung eingeschickt. Als das Ergebnis kam, dass es sich lediglich um wucherndes Zahnfleisch handelte habe ich vor Glück und Erleichterung erstmal losgeheult, so habe ich mich gefreut.

solo-heim1 Und so konnte der Schatz dann gestern endlich zu seiner neuen Freundin Lori umziehen. Die kleine selbstbewusste Dame hat Solo aber dann im Haus direkt mal die Spielregeln erklärt, schließlich wohnt sie ja schon zwei Wochen dort und musste erstmal überlegen, ob sie das alles nun mit einem weiteren Vierbeiner teilen will. Die Überlegung fiel positiv aus, so dass die beiden heute schon ordentlich rumgetobt sind und Solo auch im Haus inzwischen weitaus mehr Bewegungsfreiheit hat als gestern. In ein paar Tagen sind diese Allüren gegessen und die zwei werden wie  Kopf und Bobbes werden.

Nina ist fröhlich und vom Verhalten her wieder agil  wie vorher aber ihre Verdauung will sich noch nicht so richtig einregeln und sie hat immer wieder heftigen Durchfall, zumindest aber ohne Blut. Es wird seine Zeit brauchen, um die Magen- und Darmschleimhaut wieder aufzubauen, aber es wird mit der Zeit besser werden, denn sie bekommt zur Heilung und Unterstützung alles was denkbar und möglich ist.

Claudi und Margret haben zum Abschluss der Flohmarktsaison heute noch mal einen erfolgreichen Stand auf dem Flohmarkt in Alzey bestritten. Nun wird alles bis zum nächsten Frühjahr eingelagert und dann gehts wieder von vorne los. D.h. ein Teil wird nochmal zum Weihnachtsmarkt  am 20.11. aufgebaut, aber dann ist definitiv Saisonschluss.

Gleich vier gute Termine mit Interessenten runden ein arbeitsreiches aber gelungenes Wochenende ab. Morgen wird Merlin, der sich in letzter Zeit wunderbar entwickelt hat zu der ex Wörrstädterin Banya, einer Riesenschnauzerhündin, ins schöne Bacharach ziehen und am Freitag geht Otis seiner Wege. Die anderen zwei Interessentenpaare kommen diese Woche wieder um mit den Anwärtern auf ein neues Zuhause spazieren zu gehen.

So starten wir frohen Mutes in die neue Woche und hoffen nur das Beste!!!

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

13.10.2016

Da ist das gestern versprochene Bild von Nina. Sie ist hinten noch etwas eingefallen und bei den kalten Temperaturen Morgens friert sie etwas und möchte lieber wieder in ihren Korb vor der Heizung.  Futtern tut sie mit großem Appetit. Die Häufchen sind noch nicht ganz so toll, aber auch das wird wieder besser werden. Zumindest ist kein Blut mehr drin und das ist doch schon mal positiv.

nina131016

Man freut sich ja immer wenn man Termine mit Interessenten hat, die beiden heute waren allerdings einfach nur ärgerlich und Zeitverschwendung. Die ersten benahmen sich als wären sie im Hunde Aldi, wollten alles über die Hunde wissen aber zu sich und ihren Lebensumständen nichts herausrücken. Die typische Ich-will-den-da-kaufen Fraktion und alles andere geht euch nichts an. Oh doch das tut es und wem das nicht passt, der muss halt sehen, dass er woanders einkaufen geht.

Der zweite Termin war innerhalb weniger Minuten zu Ende. Ein Ehepaar mit jungem Kangalrüden hatte sich für unsere süße Cappi interessiert. Kaum aus dem Auto draußen, wurde der noch freundliche und zugängliche Rüde mit lautstarken Kommandos bombadiert. Er durfte gar nichts und wurde permanent mit brüllendem Schäferhundton zurecht gewiesen. Dazu trug der arme Kerl noch einen Kettenwürger. Würg, ein Umgang wie im Mittelalter und das noch dazu mit einem Herdenschutzhund. Noch ist der Bub nicht erwachsen, aber das Blatt kann sich noch wenden und wenn es das tun sollte, geht auch das zum Nachteil des Hundes aus. So eine dumpfe Brüllerei sind unsere Hunde nicht gewohnt und sie reagierten entsprechend. Im Handumdrehen war das ganze Hundeheim in Aufruhr. Wirklich ätzend was es für Menschen gibt. Aber da sie irgendwoher diesen netten Kangalbub haben wird es ihnen wohl leider auch gelingen sich von irgendwoher  noch einen zweiten Leidensgefährten zu holen. Solche Zeitgenossen können einem wirklich die Laune vermiesen und der Hund kann einem einfach nur leid tun. Am liebsten hätten wir ihn da behalten….

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

12.10.2016

Nach fünf langen Tagen konnten wir heute Nachmittag Nina endlich wieder aus der Klinik abholen. Ninas liebe Patin Yvonne hat mich begleitet, es war ihr ein wirkliches Bedürfnis ihr Patenkind heim zu begleiten.  Und es gab nicht nur “Begleitschutz” durch Yvonne sondern auch eine sehr großzügige Spende für die immerhin noch knapp dreistellige Klinikrechnung. Ganz lieben Dank dafür Yvonne, deine Spende ist uns wirklich eine große Hilfe!

Nina2Die Maus ist guter Dinge aber man sieht, dass ihr das alles ganz schön zugesetzt hat. Aber Hauptsache unser Mädchen lacht wieder. Die Handybilder sind leider nix geworden, war schon zu duster. Machen wir Morgen nochmal welche. Ihre vier Kumpels haben sich gefreut, dass die Chefin wieder da ist. Leider weiß nach wie vor keiner was die Ursache war und das gefällt uns gar nicht, aber es wurde alles abgeklärt und untersucht was ging. Nina bekommt jetzt noch eine Weile Medikamente und wird sich in der heimischen Umgebung jetzt sicher schnell berappeln.

fine-heim1Und dann ist heute Herzensbrecher Fine in ihr neues Zuhause umgezogen. Das Anfangs doch recht zickige junge Mädchen, dass alles für sich alleine haben wollte hat hier bei uns in ihrer Gruppe gelernt, dass man auch nicht zu kurz kommt wenn man teilt und hat so viel fürs Leben gelernt. In ihrem neuen Zuhause wird sie zwar Einzelprinzessin sein, aber an Hundekontakten wird es trotzdem nicht fehlen.

fine-heim3Finchen reibt sich schon die Pfoten, dass ihre Menschen immer Zuhause sind. Der große Garten wurde liebevoll extra für den Hund des Hauses interessant und abwechslungsreich gestaltet, so dass es gaaanz viel zu entdecken gibt. Und direkt vor der Haustür erstrecken sich Wiesen und Felder, ideal für ausgedehnte Spaziergänge die die kleine Kröte so liebt. Also Finchen, da hast du es ganz schön gut getroffen und das freut uns sehr für dich, auch wenn Azubi Chris sicher eine Träne im Knopfloch hat, wenn er das heutige Tagebuch liest…  Des einen Glück, des anderen Leid, so ist das Leben.

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

11.10.2016

Heute nur ein kurzes Update zu Nina, da ich noch soviel anderes zu machen habe:

Ninchen gehts besser, sie ist inzwischen wieder wacher und hat das Klinikpersonal heute Morgen das erste Mal mit Schwanzwedeln begrüsst. Die durchgeführte Ultraschuntersuchung hat keine Erkenntnisse zur Ursache gebracht. Bleiben noch die ausstehenden Laborbefunde. Oh Mann, was ein stochern im Nebel. Ich hoffe, dass Nina Morgen endlich wieder nach Hause darf, da man inzwischen begonnen hat auch die Infusionen zu reduzieren. Es ist sehr unbefriedigend, wenn ein Hund fast stirbt und keiner weiß was da los war…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen