Monatsarchiv: Februar 2020

24.02.2020

Heute sind nun auch die anderen drei neuen Mädels in ihre Gruppen gezogen. Mit Bildern war leider wegen des trüben Wetters nicht viel drin und es ist gerade bei den Zusammenführungen auch wichtiger sich auf die Hunde zu konzentrieren.

Hier schon mal zwei Bilder von Carmen die jetzt Casey heißt mit ihren Jungs. Alle sind entspannt und kommen gut miteinander aus.

Andra genießt jetzt die Gesellschaft von Filou, Remmi und Grey, auch die vier waren sich gleich von Anfang an grün.

 

 

 

 

 

Das dritte Mädel ist die vierjährige Leni, sie ist eine total sanfte und liebe Seele, etwas unterwürfig aber inzwischen auch schon freudig und verschmust. Keine die sich in die erste Reihe drängelt, sie beobachtet erstmal und wartet bis sie dran ist. Scooby findet seine neue Gefährtin prima und hat sich sehr gefreut, wieder Gesellschaft zu haben. Die Kamera hat Leni schon etwas Angst gemacht, deshalb schaut sie auf einigen Bildern recht besorgt aber sie kann auch anders.

Komplett ist das Mädels Quartett mit der süßen, sechsjährige Fibi die vier unendlich lange und harte Jahre im Tierheim mit einer Hundegruppe im Zwinger lebte. Sie zog heute zu den Kleinen um Piwi, Ruby und Xiao um. Piwi braucht ja immer etwas länger, bis er sich an Neues gewöhnt hat, aber in ein, zwei Tagen ist das überstanden und mit jedem Mal wirds ein kleines bisschen besser. Dafür hat sich Ruby, die so sehr unsicher mit neuen Hunden war, inzwischen super entwickelt. Sie war völlig entspannt mit Fibi.

Die Bilder stammen noch aus dem bulgarischen Tierheim. Die Maus sieht auf den Fotos sehr viel größer aus als sie ist und wir waren bei der Ankunft ziemlich überrascht wie zierlich sie ist. Auf jeden Fall ist sie ein richtiger Herzensbrecher!!! Nach den vielen, langen, eisekalten Wintern die Fibi dort überstehen musste, ist der Platz unter der Wärmelampe ihr, das hat sie sofort erkannt und genießt es so sehr.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.02.2020

Es kann nicht jedes Wochenende so einen Durchmarsch geben wie am letzten und so war es dieses Wochenende ziemlich ruhig. Bis auf einen Beratungstermin haben alle anderen Termine abgesagt oder sind einfach nicht gekommen. Wahrscheinlich hatten sie noch die Pappnase auf und waren noch noch nicht aus dem Karnevalskoma erwacht…

Zum Glück sind nicht alle Faschings verrückt und so konnte unsere Talua am Freitag in ihr neues Zuhause umziehen. Ihre neue Familie hatte vor 12 Jahren unsere Yoda adoptiert, die sie vor Kurzem 14 jährig gehen lassen mussten. Yoda war damals sehr scheu, schüchtern und sehr ängstlich. Die Familie hat ihr mit großer Geduld und viel Einfühlungsvermögen ins Leben zurück geholfen und sie hatten viele schöne, gemeinsame Jahre. Der Verlust wiegt schwer aber ohne Hund im Haus ist das Leben nur halb so schön und die Familie verguckte sich in den rothaarigen Raubart.

Beim Umzug zeigte sich, dass für Talua das Leben in einer häuslichen Umgebung noch sehr ungewohnt ist. Am liebsten ist sie draußen, drinnen ist das Mädel noch recht zögerlich ihre neue Umgebung anzunehmen.

Aber nun nach drei Tagen sind auch hier schon erste Fortschritte zu bemerken und Talua, die nun Millie heißt, ist schon etwas mutiger. Aber das neue Hundebett ist ihr trotzdem noch zu suspekt. Richtig fröhlich wird sie dann unterwegs, Mäuse buddeln und Spuren verfolgen, da ist Millie in ihrem Element. Mantrailing könnte ihre neue Leidenschaft werden, mal schauen, wie sich alles entwickelt. Jetzt ist erst mal in Ruhe einleben angesagt und Stück für Stück die neue Lebenswirklichkeit zu erobern. Ihre neuen Menschen werden sie an die Pfote nehmen und ihr die Zeit geben die sie dafür braucht. Machs gut Süße, bald wirst du das alles nicht mehr missen wollen.

Seit September letzten Jahres ist der Piwi bei uns und aus dem sehr verschreckten und abwehrenden Buben ist ein richtiger Schmuser geworden. Auch wenn er Nähe inzwischen mag und teilweise auch einfordert, sind ihm Dinge wie das Brustgeschirr anziehen doch immer noch sehr unangenehm. Für Piwis  Entwicklung bringt es aber wenig, ihn in diesem Zustand verharren zu lassen und ihn nur in Watte zu packen. Auch er muss lernen Grenzen zu überwinden und die Erfahrung machen, dass ihm nichts Schlimmes passiert. Und so lies er sich heute von Christian anziehen. Er jammerte zwar laut, schnappte aber nicht mehr und als Belohnung gings dann endlich auf einen Spaziergang. Draußen ist Piwi dann erstaunlich gelassen und hält selbstbewusst die Nase in den Wind. So ist wieder ein wichtiger Schritt gemacht und Piwi wird daran wachsen und seine Angst wird mit jedem Mal etwas weniger werden.

Wir durften am Samstag noch einige Neuankömmlinge begrüßen, von denen ich euch heute die ersten beiden vorstellen möchte:

 

Für Carmen muss es ungeheuer schwer zu ertragen gewesen sein über Monate angekettet zu leben. Sie ist ein sehr bewegungsfreudiger Hund, die kaum aus dem Transporter ausgestiegen, die anderen schon anspielte.

Die anderthalbjährige Carmen sprüht vor Lebensfreude und zeigt ein super Sozialverhalten. Da sie den Transport ganz locker weggesteckt hatte, durfte sie heute schon zu Timon, Tapas und Kero umziehen. Jetzt ist wieder Leben in der Männer WG 😉

 

 

 

 

Um einiges ernster war zunächst die große Andra. Sie hat offensichtlich im Gegensatz zu Carmen schon einige weniger schöne Erfahrungen gemacht und war erstmal ziemlich gestresst. Nach einer ruhigen Nacht mit vollem Bauch sah aber auch sie heute schon viel zuversichtlicher in die Welt und genoß die viele Zuwendung.

Soviel erstmal für Heute, Morgen gehts weiter.

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Grey

 

Geschlecht: männlich
Kastriert: ja
Geburt: November 2011
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 01.02.2020
Schulterhöhe/Gewicht: 52 cm / 17 Kg
Rasse: Mischling

 

 



					
In Gruppe 1 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Remmi

 

Geschlecht: männlich
Kastriert: ja
Geburt: Juli 2018
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 01.02.2020
Schulterhöhe/Gewicht: 50 cm / 18 Kg
Rasse: Mischling

 

 



					
In Gruppe 1 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

20.02.2020

Der Oma Eloise wurden Zwangspausen verordnet und so kommt sie nun auch besser zurecht. Hat endlich die Höhle unter dem unbenutzten Schreibtisch angenommen und macht jetzt auch von sich aus Pausen. Halleluja, endlich mal wieder eine normale Nacht…

Gestern zog unser lieber Matteo in sein neues Zuhause. Die 3 Generationen Familie garantiert beste Betreuung und immer genügend Hände zum streicheln. Mit zur Familie gehört Kater Keks, ein ziemlich cooler und Hunde erprobter  Knopf. Auch Matteo benimmt sich sehr höflich und freundlich mit der Samtpfote, so dass alles harmonisch läuft. Viel Mensch, viel Zuneigung, viel Platz, viel Natur, was will Hund mehr. Hab ein schönes Leben Matteo, wir freuen uns sehr für dich.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

19.02.2020

Ihr Lieben, heute muss ich mal passen. Nach neun ziemlich schlaflosen Nächten wegen einer schlaflosen Oma Eloise geh ich komplett auf dem Zahnfleisch. Die resolute alte Dame hatte wohl ziemlich Schwierigkeiten sich in die neue Situation einzufinden. Dies gepaart mit einer gehörigen Portion Altersstarrsinn und Demenz ergab eine recht komplizierte Situation. Eloise ausgeprägter Dickkopf lehnte alle Hilfsangebote unsererseits ab mit dem Hinweis “ich kann das alleine”…  Es ist der unglaublichen Gelassenheit und Toleranz der 14 anderen Hundenasen zu verdanken, dass es nicht zu Verwerfungen kam. Das habt ihr alle richtig, richtig gut gemacht!!! So ist nun heute der erste Tag an dem die “eiserne Lady” normales Verhalten zeigt und endlich den ihr schon vor Tagen vorgeschlagenen und gezeigten Rückzugsort angenommen hat und sich damit wohlfühlt. So werden denn meine Augenringe hoffentlich die nächsten Tage und vor allem Nächte wieder in den Normalbereich zurückgehen. Schlafentzug ist Folter, wie wahr…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

18.02.2020

Nicht immer ist ein Umzug für den Hund gleich eine tolle Sache. Wenn man als junger Hund noch nie ein richtiges Zuhause hatte, dann ist so eine komplette Umstellung, wo plötzlich alles neu und unbekannt ist auch erstmal ganz schön beeindruckend und auch beängstigend. Vor allem wenn auf einmal alle Kumpels fehlen und man noch nie ohne andere Hunde war.

Und so war es heute für unsere Calla ein ganz schön anstrengender Tag. Alles weg was bekannt war und Sicherheit gab. Und genau deshalb ist es uns so wichtig unsere Schützlinge auf diesem Weg zu begleiten, sie persönlich ins neue Zuhause zu bringen und so wenigstens noch die ersten Stunden hilfreich und stützend zur Seite zu stehen. Vier Monate war das Mädel bei uns, wobei uns allen unbegreiflich bleibt, warum sich vorher keiner für Calla interessiert hat. Hat viel in dieser Zeit gelernt und ist nun mit acht Monaten schon eine richtig große, junge Dame geworden.

Zum Glück gibt es in ihrem engen Familienumfeld noch den Dalmatinerrüden Colin, mit dem sie schon hier bei uns Bekanntschaft gemacht hat. Aber jetzt gilt es erstmal viele gruselige Dinge zu bewältigen, den fremden Hund der sich in der Tür des Backofens spiegelt, die bewegten Bilder und Geräusche des Fernsehers, das Staubsaugermonster und vieles mehr. Bei all dem ist Calla nun sehr auf die Hilfe ihrer neuen Familie angewiesen, dass sie ihr mit Geduld und Einfühlsamkeit alles nahe bringen. Wenn nötig, werden wir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Liebes Callamädchen, der Anfang ist manchmal nicht so ganz leicht aber du bist eine Kluge und wirst dich rasch in dein neues Leben einfinden. Hab ganz viel Spaß und immer locker bleiben, du weißt doch wie das geht 😉

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

17.02.2020

    Nicht nur an uns sondern auch an allem anderen nagt der Zahn der Zeit. Z.B. an unseren Zaunanlagen die größtenteils schon seit über 20 Jahren stehen. Viele davon aus unserer Anfangszeit, als wir aus dem Nichts heraus unser Hundeheim begannen aufzubauen. Geld war absolute Mangelware und so stoppelten wir damals viele Jahre alles was wir umsonst oder für ganz kleines Geld bekommen konnten zusammen und machten was draus.

 

So langsam wird es nun Zeit, die alten Zäune der drei ganz großen Ausläufe komplett zu erneuern und die Ausläufe general zu sanieren. Das wird mächtig viel Arbeit aber wir werden es dieses Jahr angehen. Stabile Zäune kosten richtig viel Geld und so hat unsere “Chef Aquisiteurin” Meike mal einige Firmen angeschrieben, was bei einer großen Menge Doppelstabmatten so an Preisnachlass drin wäre. Ein unschlagbares Angebot kam von der Firma Köbig in Alzey, die direkt mit dem Hersteller verhandelt hat und uns den erzielten Preisnachlass 1:1 weitergibt. Das ist unglaublich toll und wir sind sehr, sehr dankbar für dieses Engagement und diese Unterstützung. Heute wurden dann 180 Doppelstabmatten 2,43m hoch und 2,50 breit, mit allem Zubehör wie Pfosten und Befestigungsmaterial geliefert. Das was ihr da auf dem Bild seht, war die erste Hälfte der Lieferung.

Da solche Mengen der schweren Matten nicht mal einfach so per Hand zu bewegen sind, hat uns unser Bagger Case heute wieder wertvolle Dienste geleistet und in 0 Komma nix waren die Matten da wo sie gebraucht werden. Tja und jetzt hoffen wir, dass wir genug kräftige und helfende Hände zusammen bekommen wenns Ernst wird und an die schwere Arbeit geht. Erstmal sind wir noch an den Vorarbeiten die Wege von Geäst etc zu befreien, damit wir mit dem Bagger überhaupt da hin kommen wo wir hin müssen. Aber das ist schon gut am werden und der milde Winter macht es möglich, dass wir schon jetzt anfangen können. Tja, Langeweile wird es auch dieses Jahr nicht geben 😉

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

16.02.2020

Nach Sansa und Cheeky ist am Freitag die vorletzte unserer georgischen Mädels ins neue Zuhause gezogen. Dodo hat nach 10 Monaten endlich ihre Deckelchen gefunden. Mit Menschen super lieb aber unterwegs nicht immer freundlich unterwegs, vor allem bei Hundebegegnungen sehr unsicher und eher laut, dazu noch Jagdtrieb, da waren die Interessenten schon mehr als rar gesät. Dodos neue Menschen hatten vorher einen ganz ähnlich gestrickten Hund und so empfanden sie ihre Macken nicht als so tragisch, Hauptsache mit Menschen freundlich und das ist sie.

Da auch Dodo in Georgien bis zur Ausreise auf einer Pflegestelle gelebt hatte, war der Umzug kein Akt für sie. Als Genießern erkannte sie sofort die ganzen Annehmlichkeiten, die sie ab sofort nicht mehr missen muss.

Machs gut Dodomädchen und versuch draußen wenigstens noch ein bisschen netter zu werden 😉

 

  Sonntag ist Ausflugstag für Joey und Soko, die den Rest des Tages nach einem fast vierstündigen Spaziergang ganz entspannt verschlafen haben und sich mächtig aufs Abendessen freuten. Anne, Cheekys neues Frauchen und unsere Helferin Frauke machten unserem Toffee heute eine ganz besondere Freude. Sie trafen sich, damit die beiden ehemaligen Gefährten mal wieder etwas Spaß zusamen haben, auch um Toffee die Zeit zu verkürzen bis wir eine neue Partnerin für ihn gefunden haben. Die beiden haben sich sehr gefreut sich wiederzusehen und ausgiebig miteinander getobt. Insbesondere Toffee hat das gut getan, er war direkt viel ausgeglichener und auf dem anschließenden Spaziergang viel entspannter. So war es auch für Toffee ein ganz besonderer Sonntag.

Übers Wochenende hatten wir vier gute Termine mit Interessenten, wovon bisher drei in der Zusage für ein Zuhause mündeten. Die Glücklichen sind Calla, Matteo und Talua, die im Laufe der Woche umziehen werden. Da wollen wir mal nicht meckern, das war wirklich ein rundes Wochenende 🙂

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Kenia

 

Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja
Geburt: Juni 2017
Herkunft: Spanien
In Wörrstadt seit: 08.02.2020
Schulterhöhe/Gewicht: 56 cm / 22 Kg
Rasse: Mischling

 

 



					
In Gruppe 2 veröffentlicht | Kommentare geschlossen