Monatsarchiv: August 2019

23.08.2019

Unser Jazz hatte heute ganz lieben Krankenbesuch von seiner Patin, unserer Helferin Inge. Vier Stunden hat sie Jazz geschenkt, vier Stunden Nähe, Zuneigung und Kraft geben. Beide haben es sehr genossen und wir sind sicher, es hat Jazz sehr gut getan. DANKE Inge!!!

Wir tun alles, damit sich sein Zustand zumindest nicht verschlechtert, was gar nicht so einfach ist, da Jazz nur hin und wieder frisst und seine verschiedensten Baustellen eigentlich alleine schon vom Futter her völlig gegensätzlich behandelt werden müssen. Wir hoffen wir finden den goldenen Mittelweg. Also denkt mal am Wochenende an Jazz und auch an das Falcönchen, sie brauchen jetzt viel Kraft und gute Energie.

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

22.08.2019

Es reißt im Moment nicht ab. Gnadenbrotopa Falcone, der seit Jahren bei unserer Helferin Claudi lebt, hat eine Kehlkopflähmung und bekommt deswegen schlecht Luft. Waren gestern beim Tierarzt aber die konnten außer einer Cortisonspritze nicht viel machen und haben uns an Spezialisten in Hofheim verwiesen, da eine gute Chance besteht die Lähmung und die Beschwerden durch eine OP in den Griff zu bekommen. Falcönchen ist zwar ein älteres Semester aber fit und ansonsten gesund. Was waren wir glücklich direkt für heute Nachmittag einen Termin zu ergattern, da jemand abgesagt hatte. Das Glück verflüchtigte sich leider schnell, da durch mehrere Unfälle und drei Vollsperrungen auf der Strecke zur Tierklinik nichts mehr vor und zurück ging und wir den Termin absagen mussten. Den nächsten haben wir nun erst in drei Wochen, das ist verdammt lang hin. Jetzt sind wir auf der Suche nach Alternativen. Eine andere Spezialistin hier im Bereich ist leider bis 9.9. in Urlaub. Wir suchen weiter oder hat einer von euch eine Idee???

Hab leider kein aktuelles Bild vom Spatz, er sieht noch genauso aus, nur in grau 😉

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

21.08.2019

Drei Stunden saßen wir heute teils beim Tierarzt teils bei uns hier bei Jazz der an der Infusion hing. Was an Medikamenten zu spritzen geht spritzen wir, da er kaum etwas frisst und wir somit auch nicht die notwendige medikamentöse Behandlung durchführen können. Man sieht ihm deutlich an wie mitgenommen er ist. Viel hat er nicht mehr zum zusetzen aber wir werden so schnell nicht aufgeben.

Enja gibt sich redlich Mühe in ihrem neuen Zuhause anzukommen. Auch sie ist eine Kämpferin und hat alles gegeben, das Kissen zur Aufgabe zu zwingen. Die anschließende Kuschelbelohnung  war die Krönung ihrer Bemühungen 😉

Gestern hat sich unser Helfer Frieder einen Herzenswunsch erfüllt, einen Tagesausflug mit seinem Lieblings-Hundeheimhund, “seiner” Mina. Sie gehört von Kraft, Ausdauer und Handling her zu unseren anspruchsvollen Hunden und so war Mina ganz besonders glücklich, auch mal an der Reihe zu sein, etwas Besonderes erleben zu dürfen. Was gabs da alles zu erschnüffeln und Neues zu entdecken. Mina wusste diese tolle Ausszeit vom Tierheimalltag zu schätzen und hat sich unterwegs gut benommen. Wasser das Mina so sehr liebt, stand dieses Mal leider nicht auf dem Programm aber wir sind sicher, das wird nachgeholt, denn es war bestimmt nicht der letzte Ausflug der Beiden.

Es ist so ungeheuer schade, dass dieses ungemein intelligente und so sehr Menschbezogene Mädel einfach nicht ihr Deckelchen findet.

Ja sie ist hellwach, temperamentvoll und anspruchsvoll und will am besten mit Nasenarbeit ausgelastet werden aber dafür hat man dann einen super Hund, der mit einem durch dick und dünn geht. Mina liebt Autofahren und Menschen generell, ob groß, ob klein. Irgendwo müssen doch die passenden Menschen sein ?!

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

20.08.2019

Unsere Tage sind durchgetaktet und es ist immer was los, geplant oder ungeplant. Gestern blieben wir auf dem Rückweg ins Hundeheim mit dem Transporter auf der Autobahn liegen. Nicht lustig!!! Wir wussten nicht wie lange es dauern würde bis der Abschlepper vom ADAC kommt und die gewohnten Abläufe im Tierheim konnten wir nicht gewährleisten. Zum Glück erreichte ich unsere Helferin Christine, die sich sofort auf die Socken machte um einzuspringen. Der Abschlepper kam nach einer dreiviertel Stunde und brachte uns und den Transit in die nächste Werkstatt nach Alzey. Nachdem alle Formalitäten erledigt waren, ging es schon hart auf die Fütterzeit zu, wir hatten es also ziemlich eilig nach Hause zu kommen. Wieder hatten wir Glück und erreichten unseren Helfer Frieder, der nicht weit weg wohnt und direkt kam um uns heimzubringen. Danke euch Beiden, ihr wart unsere und der Hunde Rettung. Nun warten wir mal ab was kaputt ist und hoffen, dass es nicht so teuer wird.

Seit Samstag haben wir einen Neuzugang. Masha, eine Schäfermixhündin, die auf sehr tragische Weise ihren Menschen verlor, vier Tage allein in der Wohnung saß und verzweifelt auf seine Rückkehr wartete. Das arme Mädel war völlig durch den Wind als sie bei uns ankam, wer kann es ihr verdenken. Inzwischen hat sich Masha etwas beruhigt und ist schon lockerer geworden.

Wir haben sie heute mit Emma und Tapas vergesellschaftet. Masha scheint längere Zeit keine Kontakte zu fremden Hunden gehabt zu haben und war erstmal ziemlich gestresst. Über den Tag hat sich aber alles schon entspannt und in ein paar Tagen, werden sich die drei zusammengefunden haben.

Masha war sehr eng mit ihrem Menschen und der Verlust wiegt schwer. Wir hoffen, das nette Mädel findet schnell wieder Familienanschluss, denn das fehlt ihr sehr.

 

Dieses Jahr wills wohl wirklich wissen… Zweien unserer Hunde geht es gar nicht gut. Der alte Rolo baut seit ein paar Tagen zusehends ab und seine Kräfte schwinden rapide. Mal mag er futtern, mal nicht, was bei einem Hund dem Futter immer immens wichtig war, immer ein schlechtes Zeichen ist. Seine Beine versagen ihm plötzlich zeitweise den Dienst, das Herz ist schwach und auch die Leber muckt. Manchmal ist er jetzt richtig tüdelig, was aber mit über 14 Jahren ja auch völlig ok ist. Aber uns graut schon vor dem nächsten Abschied, der sich anzubahnen scheint…

 

Unser größtes Sorgenkind ist im Moment der erst vierjährige Jazz. Es ging ihm plötzlich richtig schlecht. Er lag und wollte nicht aufstehen, fressen wollte er auch nicht. Also ab zum Tierarzt. Die Befunde seines Blutbildes sind erschreckend, so viele Parameter sind völlig entgleist, eine heftige bakterielle Infektion aber fast keine Leukos mehr die das bekämpfen könnten, Bauchspeicheldrüsenentzündung und einiges mehr, so dass die Prognose derzeit ziemlich düster für ihn aussieht. Unsichere Hunde wie Jazz die immer hektisch und aufgeregt sind verbrauchen einfach viel mehr Lebensenergie als es gut ist, das schwächt und wenn wirklich was ist fehlt dann die Kraft. Jazz bekommt jetzt Medikamente und Infusionen und wir hoffen, dass er wieder auf die Pfoten kommt.

Mit all dem anderen was wir im Moment noch zusätzlich wuppen müssen, ist hier mehr los als uns lieb ist, aber es kommt wie es kommt und jammern ist sinn- und zwecklos. Also Augen zu und durch…

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

18.08.2019

Das war eine harte Woche und das Schlimmste war es fünf Tage ohne Hunde aushalten zu müssen. Er hatte ganz schön recht der Heinz Rühmann, der mal sagte: “Natürlich kann man ohne Hund leben, es lohnt sich nur nicht”. Und so isses einfach, zumindest für Menschen die so leben wie wir.

Und so konnte ich mich leider noch nicht mal von Donni und Dulci verabschieden, die diese Woche zu ihren neuen Familien und Hundekumpels gezogen sind.

Donni hat wieder mal ganz klar gezeigt, dass die Vorgeschichte eines Hundes nicht unbedingt Rückschlüsse zulässt, womit ein Hund klar kommt oder nicht. Bei einem Hund der 10 Jahre seines Lebens angekettet in einem kleinen Zwinger ein erbärmliches Leben lebte, geht man nicht direkt davon aus, dass er sich nahtlos in ein häusliches Leben einfügt. Und doch machte Donni genau das. Er ist ein kluger Kopf, voller Lebensfreude, den Moment nutzend  und einfach grund positiv. Und so gelingt ihm alles.

Donni ist liebevoll mit dem kleinen Zweibeiner und kommt gut mit seinem neuen Kumpel Lucky zurecht. Und Donni hat es mehr als verdient nach so einem langen, trostlosen Leben, jetzt nochmal möglichst viel Schönes zu erleben. Wir sind sicher, Donni wird seine Chance nutzen, so wie er es hier bei uns vom ersten Moment an getan hat. Recht hast du lieber Donni und deswegen wünschen wir dir von Herzen nur das Beste. Genieß dein neues Leben und hab noch viele schöne, glückliche Jahre.

Kurz nach ihrer Schwester Enja fand auch Dulci ihre Deckelchen. Aus der anfänglich insbesondere mit unbekannten Hunden sehr unsicheren und abweisenden jungen Hündin wurde mit der Zeit und viel Übung ein recht gelassenes Hundemädel. Nun war sie endlich bereit für das nächste Abenteuer, das erste eigene, richtige Zuhause. Die vielen Annehmlichkeiten hat Dulci sofort in Beschlag genommen und sich gleich wohlgefühlt.

 

 

So Süße, jetzt gehts richtig los mit dem guten Leben, aber das hast du ja gleich gemerkt. Jetzt mach was draus 😉

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

11.08.2019

Unsere Moti gehört ja nicht zu denen die sich vordrängeln, aber als sie all die anderen diese Woche umziehen sah, dachte Moti, das kann ich auch, ihr werdet schon sehen. Denn auch für Moti war vor ein paar Tagen eine sehr nette Familie zum Kennenlernen da. Auch sie hatten lange Jahre eine Wörrstädterin, ebenfalls eine Herdenschutzhundmixhündin.

Die Familie ist inzwischen umgezogen und sind nun Nachbarn von den ehemaligen Wörrstädtern Zar und Akira. Die Welt ist wirklich ein Dorf. Als Christian Moti gestern ins neue Zuhause brachte stand dann auch gleich das Kennenlernen der Nachbarn auf dem Programm. Der große Zar war seehr begeistert von dem großen, hübschen Mädel und auch Akira und Moti mochten sich gleich. Also gings gleich los zum gemeinsamen Spaziergang. Auch Moti entpuppte sich als Kinderfan und war vom ersten Moment an ein Herz und eine Seele mit der Tochter der Familie.

Ja da lacht unser Pokerface als wollte sie sagen, jetzt habe ich endlich auch ein richtiges Zuhause. Wir freuen uns ganz arg für dich Moti. Du bist eine ganz wunderbare Hundedame und hast dir die richtigen Menschen ausgesucht.

Mit diesen guten Nachrichten schicken wir euch in die neue Woche, in der wir uns allerdings sehr rar machen müssen, da der Umzug meiner Mutter von weit weg zu uns in die Nähe zu wuppen ist. Vielleicht meldet sich Christian zwischendurch mal. Also bis dahin eine schöne Woche.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

09.08.2019

Heute geht es um drei Wörrstädter die diese Woche auszogen, um das große Glück zu finden.

Den Anfang machte am Dienstag der nette Ringo. Er durfte zu einer lieben Tierschutzkollegin ziehen, die sich seit vielen Jahren sehr um die Hunde in Bilbao bemüht, wo ja auch Ringo ursprünglich herkommt. Ihre Hündin Tammy ist etwas unsicher und braucht einen echten Gentleman an ihrer Seite. Ringo hat das bei den vorangegangenen Treffen super toll gemacht und so gab auch Tammy ihr OK zum Einzug.

Als smarter Junge war sofort sein erklärter Lieblingsplatz die Bank am Küchentisch, aber das gemütliche Bett neben Frauchens Schreibtisch wird auch gerne genommen. Man kann so zwar in Ruhe arbeiten aber irgendwie ist es auch ein wenig demoralisierend, wenn Hund sooo entspannt ist, da möchte man sich doch lieber direkt dazu legen als weiter zu arbeiten 😉

Lieber Ringo wir wissen dich in den allerbesten Händen und das ist ein gutes Gefühl!

 

Am Mittwoch machte sich endlich das Enjamädchen auf den Weg. Ihre neue Familie hatte 2005 unsere Jeanny adoptiert und sie hatten viele glückliche, gemeinsame Jahre. Es war klar ohne Hund gehts nicht und eine Wörrstädterin sollte es auch wieder sein. Enja hat sich in ihrer Zeit hier ganz prima entwickelt, viele ihrer Unsicherheiten überwunden und das zeigte sie auch beim Einzug.

Sie freute sich sichtlich über den fröhlichen Empfang und so verschmust wie sie ist, macht Enja es keinem schwer, sie ins Herz zu schließen. Wir wünschen euch, dass euch mit Enja auch so viel gemeinsame Zeit vergönnt ist und sind sicher, ihr werdet viel Freude und viele schöne Erlebnisse miteinander teilen.

Die dritte im Bunde ist unsere Kati, die heute ihr Köfferchen packte. Auch sie ist bei bekennenden Wörrstadt Fans eingezogen, ist sie doch nach Mascha und Delia bereits die dritte Wörrstädterin, die nun das Leben des Ehepaares teilt.

Auch Kati hat ihre Zeit hier bei uns genutzt um sicherer zu werden und vor allem wieder Vertrauen in die Menschen zu fassen. Mit dem fröhlichen Mädel wird es bestimmt nie langweilig werden, wie auch aller guten Dinge sind Drei!

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

07.08.2019

Wenn der Tag ohne Frühstück beginnt, dann ist Tierarzt angesagt. Heute hat es Dixie und Shin getroffen, die beide ihre Zahnsanierung hatten. Den beiden Schissern war das alles nicht geheuer. Kein Frühstück, ins Auto in eine Box, die Tierarztpraxis, viele fremde Leute, aber zum Glück sind beide absolut sanftmütig und lassen sich ohne Probleme behandeln, spritzen und was eben sein muss.

Dixie hatte nur Zahnstein, die Zähne drunter waren super und in einem prima Zustand. Nur auf der Unterseite der Zunge entdeckten sie komische Knubbel. Der größte davon wurde raugeschniten und eingeschickt. Mal sehen was dabei heraus kommt. In der Praxis konnten sie sich keinen Reim darauf machen was es sein könnte. Die Zunge musste an der Unterseite genäht werden, was sicher auch kein schönes Gefühl ist.

Bei Shin war die Sache dann schon um einiges komplizierter. Ettliche Zähne fehlten ihm schon und der Zahnstein war enorm. Eine ganze Reihe fauler Zähne mussten gezogen werden, darunter ein großer Backenzahn mit drei Wurzeln, die gespalten werden mussten, um ihn überhaupt ziehen zu können. Viele sind jetzt nicht mehr übrig. Aber was raus ist, kann auch nicht mehr weh tun. Wenn alles abgeheilt ist wird das ein ganz neues Lebensgefühl werden für den Opa.

Jetzt bekommen beide Oldies erstmal eine Weile Barf, das fanden sie heute Abend schon mal richtig gut. Nach so einer Tortur, muss ein leckeres Trostpflaster einfach sein.

 

 

Zum Abschluss des Tages kam es dann noch mal ganz dicke. Ron lag tot im Hundehaus. Seine Kumpeline Dodo saß bei ihm. Wir wissen nicht was passiert ist. Heute Vormittag war Ron gut drauf wie immer, genoß seinen Spaziergang und hat mit Appetit gefuttert. Mit seinen 11 Jahren war er schon ein älteres Semester aber bisher immer fit und ohne gesundheitliche Probleme.

Im Mai 2010 kam Ron zu uns. Er stammte ursprünglich aus der Perrera in Vitoria von wo er in ein anderes deutsches Tierheim ging. Dort kam Ron in dem engen Zwinger so gar nicht zurecht und verletzte sich die Rute so schwer, dass sie amputiert werden musste. So kam er dann zu uns. Ron hatte das typische nervöse Dobermanntemperament, war nicht der einfachste Hund und hatte so einige Macken. Die die sich in all den Jahren für ihn interessierten waren völlig ungeeignet und ihnen war nur daran gelegen, ob er beissen würde und “schön gefährlich” wäre… Aber Ron konnte nicht nur laut und hektisch sein, er hatte auch seine liebenswerten Seiten und er  liebte Autofahren über alles. Das Leben mit einem Trucker wäre sicherlich nach seinem Geschmack gewesen. Wir hätten es ihm von Herzen gegönnt nochmal ein richtiges Zuhause zu finden, aber es hat nicht sollen sein. Machs gut Ronnybär, es wird komisch sein ohne dich aber du hast entschieden, dass es Zeit war zu gehen. Wir wünschen dir, dass es auf der anderen Seite ganz viele Autos gibt, die immer die Türen offen stehen haben….

 

 

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

06.08.2019

Unsere Helferin Anne wollte heute eine laaaangen Spaziergang machen, die Waldgeisterrunde bei Bingen und suchte dafür eine nette Begleitung. Die Wahl fiel auf unsere Cheeky, die den Ausflug und die Abwechslung seeehr genossen hat.

Cheeky hat sich wieder ganz prima benommen, war unterwegs mit jedem freundlich den sie getroffen hat, Menschen klein oder groß, andere Hunde, alles kein Problem. Sie ist sogar mit in ein Baumhaus hochgeklettert.

Ist unerschrocken über Brücken und eine Hängebrücke gelaufen und ist in jeden Bach gesprungen, der am Weg lag. Und im Auto mitfahren liebt sie auch.

 

 

 

 

 

 

 

 

Cheeky ist eine fröhliche, unkomplizierte Begleiterin, die einfach Freude macht. Und jetzt muss uns langsam mal einer erklären, warum dieses nette Mädel seit inzwischen einem Jahr bei uns ist und wartet und wartet, wo doch so viele Menschen eigentlich genau so einen Hund suchen. Wir verstehen es einfach nicht und es ist wirklich jammerschade, dass Cheeky immer noch nicht ihre Familie gefunden hat.

Jedenfalls vielen Dank liebe Anne, dass Cheeky so einen schönen Tag mit die erleben durfte.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

05.08.2019

Nach dem Abbau gestern Abend bis um 21.00 und dem Kassensturz bis fast Mitternacht ging nix mehr, einfach nur müde und sehr glücklich über dieses gelungene und einfach nur schöne Sommerfest. So viele liebe Menschen und sooo viele unserer Ehemaligen. Nur eines ging irgendwie etwas unter, nämlich Bilder zu machen. Bei unserer Kamera war der Akku leer, wie oft in den entscheidenden Momenten, aber ein paar Bilder haben wir doch- zum Glück.

Wie immer war unser Motto – “Alles gut für den Hund” und das war es.  Die Vierbeiner hatten wieder so viel Spaß und die dazugehörigen Menschen total entspannte Stunden.

Neue Hundefreundschaften wurden geschlossen und bis auf die ein oder andere kleine Zickerei hin und wieder, verlief alles mit so vielen unterschiedlichen Hunden, die sich alle nicht kannten super entspannt.

Für die Bewachung des Essensstandes hatten wir eine georgisch-chinesische Gang engagiert, die ihr Geld wert war 😉

 

Das bewährte Tombola Team hat wieder viele Loskäufer*innen glücklich machen können, die mit “fetter” Beute strahlend von dannen zogen.

 

Unsere beiden Türsteher Meinhardt und Frieder, die es überhaupt ermöglichen, dass die Hunde so einen Spaß haben und frei laufen können, haben wieder einen prima Job gemacht und unsere Gäste haben sich gefreut, so freundlich empfangen und verabschiedet zu werden.

 

Ihr lieben Gäste, Danke fürs Kommen, ihr habt uns viel Freude bereitet. Und ein riesen Danke an unser geniales Tierschutz Wörrstadt Team, das mit 40 Helfer*innen am Start war, die alles getan haben, dass ihr und eure Hunde sich hoffentlich bei uns wohlgefühlt haben.

So nach und nach trudeln noch ein paar Bilder ein, die ihr dann Morgen zu sehen bekommt.

Nach dem Fest ist vor dem Fest und deshalb hier schon mal für eure Kalender: Am 24. November findet unser Weihnachtsmarkt statt und es wäre super schön, viele von euch wieder zu sehen!

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen