Monatsarchiv: September 2020

25.09.2020

Das war ein abwechslungsreicher Tag heute. Zwei OPs, Kiro und Ramon wurden in neue Gruppen integriert und Piri hatte einen sehr positiven Interessententermin.

Ganz früh ging es mit Caruso und Olivia zum Tierarzt. Caruso wurde kastriert und Olivia hatte eine Zahnsanierung. Wenn man das Ganze noch Zahnsanierung nennen kann, denn der armen Olivia mussten sage und schreibe 18 Zähne gezogen werden. Es war zu sehen, dass ihre Zähne viel Zahnstein drauf hatten, aber dass sich darunter ein völlig marodes Gebiss verbirgt, war nicht zu ahnen. Die Zähne zeigten, dass Olivia als junger Hund Staupe gehabt haben muss. Der Staupe Virus greift den Zahnschmelz an und zerstört ihn. So kam es zu den weitreichenden Schädigungen der Zähne. Was muss das Mädel für Schmerzen gehabt haben und wer weiß wie lange sie die aushalten musste. Wir hatten es nicht früher machen lassen, weil Olivia als sie kam so stark übergewichtig war, dass wir Angst wegen der Narkose hatten. Auch heute hat sie die Narkose nicht gut vertragen und brach kurzfristig mit dem Kreislauf fast komplett ein. Auch war das Mädel über geraume Zeit derartig scheu und panisch, dass es ein zu großer Stress für sie gewesen wäre. Aber ab jetzt wird Olivia ein völlig  neues  Lebensgefühl haben, ohne Zahnschmerzen und mit lecker Nassfutter und Tjure Flüssigfleisch. Für jemanden der wie Olivia immer Hunger hat und derartig gerne futtert, wird das eine große Freude sein. Das Moppelchen hat inzwischen 15 Kg abgenommen und die neue Figur mit Taille soll auf jeden Fall erhalten bleiben 😉 Immerhin konnten die vorderen Zähne unten und oben erhalten werden, so das sie mit den restlichen Beisserchen nun ein strahlendes Lächeln zeigen kann…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

24.09.2020

Man ist (fast) nirgends davor gefeit einem ehemaligen Wörrstädter Schützling zu begegnen 😉 So geschehen die Tage in St. Peter Ording. Unsere ehemalige Helferin Conny hat es letztes Jahr zurück in die Norddeutsche Heimat gezogen aber nicht ohne vorher Mr. Finley zu adoptieren. Als die beiden so am Strand langlaufen sieht Conny eine Hündin, die sie direkt an der Fellzeichnung über der Nase erkennt, die Pipolina, auch mit ihren Menschen dort auf Urlaub. So kanns gehen 🙂

Es muss ja nicht immer gleich ein Urlaub sein. Nach sechs endlosen, öden Jahren in einem bulgarischen Tierheim, ist der Umzug in das erste richtige Zuhause, mindestens genauso aufregend. Unser lieber Snickers hatte das große Glück das jetzt erleben zu dürfen. Das Goldstück ist jetzt der Lebensgefährte von Anna, die ursprünglich aus Rumänien stammt und sehr ängstlich war. Ihre Menschen sind sehr einfühlsam und haben sie mit viel Geduld und Zuneigung zurück ins Leben geführt. Da Anna gerne spielt wurde nun ein Hundekumpel gesucht, der allerdings der perfekte Gentleman sein musste, denn Anna ist unsicher und wählerisch 😉 Da kam einfach nur Snickers in Frage. Der Einzugstag war schon ganz schön aufregend aber Anna freute sich sehr über den “Besuch”. Als sie am nächsten Tag feststellte, dass Snickers gekommen war um zu bleiben, hat sie den Bub ganz schön ausgetestet und in die Schranken verwiesen. Als feinfühliger und verständnisvoller Kavalier gab Snickers ihr den Raum den sie brauchte und siehe da, Anna hat es verstanden und heute lagen die beiden schon eng beeinander auf der Couch. Ach Snickers, so Hunde wie dich müsste man klonen können. Bist ein ganz, ganz feiner Bub. Jetzt lass es dir einfach gut gehen und genieß das Leben als Teil einer liebevollen Familie.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.09.2020

Ina und ihre Kumpane wissen inzwischen ganz genau wann Montag ist. Schon zwei Stunden vorher sind alle ganz aufgeregt, denn von 17.00-18.30 ist Hundeschule. Die vier haben immer ein buntes Programm aus Grundgehorsam und Spielen, aber auch so wichtige Dinge wie Maulkorbtraining und ins Auto einsteigen z.B. wird geübt. Sie lernen dabei auch gleich beim einsteigen eine Rampe zu benutzen, das schont die Knochen und wenns dann irgendwann altersbedingt wirklich nicht mehr alleine geht, sind sie es schon gewöhnt. Alle sind mit Feuereifer dabei und nicht nur Woody gibt den Streber.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

22.09.2020

Sorry aber das wird heute nix mehr. Ich habe eine Zwischenrippenzerrung und eine Rippenprellung und das tut ziemlich weh. Und so möchte ich jetzt nur noch Eines, nämlich mich ablegen und nicht mehr bewegen müssen….

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

21.09.2020

Heute gibts nur eine klitzekleine Gute Nacht Geschichte, denn die Bilder die ich per mail abgeschickt habe irren wieder mal durchs Nirwana und werden wohl erst fünf Mal um die Welt geschickt, bis sie dann endlich eintrudeln. Darauf mag ich heute aber nicht mehr warten.

 

Heute war ein guter Tag für den kleinen Cookie, denn er war beim Zahnarzt. Hört sich erstmal komisch an, aber wenn man fünf Zähne gezogen bekommt und dann endlich, endlich seine Zahnschmerzen los ist, dann muss das doch einfach ein guter Tag sein, ausgefallenes Frühstück hin oder her, kleine Opfer sind auf dem Weg zum Glück inbegriffen. Zum Abendessen gabs Tjure Flüssigfleisch, nach Cookies Meinung natürlich viel zu wenig…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

20.09.2020

Zwei unserer zarteren Mädels haben dem Frieden mit den warmen Herbsttagen nicht getraut und wollten lieber auf Nummer sicher gehen, sprich in ein schönes Zuhause umziehen, damit sie es auch schön kuschelig warm haben, wenns dann kalt wird.

Am Freitag sind wir mit Cassia umgezogen. Sie hat ein ruhiges Zuhause bei einer Einzelperson gefunden, wie sie es sich gewünscht hat. Schön ländlich und nicht weit zum Feld, denn auch unterwegs legt Cassia keinen Wert auf viel Trubel. Jetzt wird sich erstmal in Ruhe kennengelernt und Cassia hat endlich wieder den häuslichen Luxus den sie so vermisst hat. Siehts du, nach dem Tod deines Herrchens dachtest du es geht nicht mehr weiter. Tut es doch, auch wenn man in dem Moment wenn man aus einem Zuhause in einem Tierheim an der Kette landet, so gar nicht daran glauben kann. Jetzt kannst du wieder losleben und das wird dich die dunklen Momente vergessen lassen. Machs gut Hübsche.

Unsere pfiffige Danja hat im Gegensatz zu Cassia die Gabe das Leben leicht zu nehmen, auch wenns gerade mal so richtig mies ist. Ihre Liebe zu den Menschen ist unerschütterlich, abgeschnittene Ohren hin oder her. Sie sagt sich ich bin trotzdem ein hübsches Mädel und wer so lieb und positiv ist wie ich, der bekommt auch mit so einem schlechten Start ins Leben die Kurve. Und das hast du. Deinem Charme kann sich niemand entziehen und der Kater in deinem neuen Zuhause wird das auch noch merken. Danjas neue Menschen haben die richtigen Worte für den Schmusebolzen gefunden und sagen, sie sei ein Geschenk, so zauberhaft ist sie. Dem haben wir nichts hinzuzufügen, denn was wahr ist muss wahr bleiben :-)Bleib wie du bist süße Danja, dann kann nichts schief gehen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

18.09.2020

Wohl dem der einen Langschläferhund hat. Ist schon ne feine Sache, wenn der Schnuffel nicht direkt bei Tagesanbruch aufsteht und vor die Tür will. Die neuen Frauchen von Klaus haben nicht nur das Glück einen extrem netten und charmanten Mitbewohner zu haben sondern eben auch einen Langschläfer. Am Tag des Einzugs diese Woche hat sich Klausemaus um 20.30 in sein Nest gekuschelt und 12 Stunden später das erste Mal wieder langsam ein Augenlid gehoben. Manche Hunde macht so ein Umzug mit all dem Neuen ja eher nervös und unruhig. Nicht so unser Klaus, der schläft das alles weg. Lieber Schnubbel, wir wünschen dir ein tolles Leben mit der richtigen Mischung aus Abenteuer, Entspannung und Geruhsamkeit 😉

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

17.09.2020

Wie alles hat auch Corona sein Gutes. Das was wir seit 23 Jahren praktizieren, setzt sich nun auch zunehmend in anderen Tierheimen durch. Weg von festen Öffnungszeiten hin zu Einzelterminen zumindest bei den Hunden. Durch Corona haben viele Tierheime endlich festgestellt wieviel Stress es den Hunden erspart, wieviel entspannter sie sind, wenn keine Besucherströme durchs Tierheim pilgern, vor den Zwingern stehen und für Unruhe sorgen. Viele Menschen wollen eh nur gucken und für so Manchen ist ein Ausflug ins Tierheim vergleichbar mit einem Zoobesuch halt nur viel billiger, weil umsonst.

Auch die Vermittlungstermine machen so viel mehr Sinn. Man kann sich den einzelnen Interessenten wirklich widmen, kann sich Zeit nehmen und somit eine weitaus bessere Beratung gewährleisten. Das kommt allen zu Gute, den Hunden und den Interessenten und auch den Mitarbeitern, die ebenfalls weniger gestresst sind. Corona sei Dank…

 

Wenn es ein Anzeichen dafür ist, dass uns ein früher Wintereinbruch droht, wenn sich Tiere die Winterschlaf halten, jetzt schon ein geeignetes Quartier suchen, dann habe ich schlechte Nachrichten für euch. Dieser niedliche Gartenschläfer hat sich eine unserer Gartenboxen in den wir die Decken vor den Gehegen lagern, als Winterschlafquartier ausgesucht. Kluger kleiner Kerl, kuscheliger und wärmer kann man es nicht haben.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

16.09.2020

Ihr lieben Windelpaten, ganz herzlichen Dank für eure großartige Unterstützung. Da wir langsam ein Lagerproblem bekommen, könnt ihr jetzt bitte die Bremsen reinhauen, denn wir haben genug Windelhösschen um Bora, Waigel und RP für die nächsten Monate mehrmals täglich frisch zu machen.

Die Zeit die ein Hund braucht um im neuen Zuhause anzukommen ist sehr individuell. Die Einen tun sich ganz leicht und bei Anderen dauert es viele Monate und manchmal auch Jahre, wenn es sich um einen ganz großen Schisser oder Angsthund handelt.

Unsere Suki ist jetzt seit 12 Jahren bei uns. Sie war 2008 bei Wallertheim ausgesetzt worden und es dauerte zwei Monate bis sie endlich in Sicherheit war. Suki war ein Hund der ganz offensichtlich nie auf Menschen und das Leben das damit einhergeht sozialisiert wurde. Ein wilder, ursprünglicher Hund der nur der eigenen Spezies traute.

Vor vier Jahren zog Suki bei uns im Haus ein. Sie ist nach wie vor schreckhaft und immer auf der Hut, aber jetzt nach so vielen Jahren traut sie sich endlich von selbst aus Kontakt zu Männern aufzunehmen, möchte Nähe und berührt werden. Mit Frauen tat sie sich da immer schon etwas leichter, zumindest mit denen die ihr sehr vertraut waren. Das zeigt, dass selbst nach so langer Zeit immer noch Bewegung drin ist, immer noch eine Entwicklung stattfindet. Darüber freut sich niemand mehr als Christian, dem sie immer ausgewichen war, dass Suki jetzt nach so vielen Jahren endlich beschlossen hat, dass sie ihm trauen kann. Geduld und nichts verlangen was der Hund nicht erfüllen kann und was ihn unter Druck setzten würde. Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt und Suki hat nun mit 13 Jahren einen neuen Weg beschritten. Danke für dein Vertrauen altes Mädchen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

14.09.2020

Im Mai 2010 fand unser schöner, großer Earl ein wunderbares Zuhause. Er ist inzwischen ein älterer aber noch fitter Senior und vermisste seinen verstorbenen Hundekumpel. Auf der Suche nach einem neuen Familienmitglied verliebte sich die Familie in den sanften JayJay. Die beiden Jungs verstanden sich gleich und so durfte JJ gestern umziehen.

Für einen Hund wie JJ der anscheinend noch nie ein richtiges Zuhause hatte, ist der “Kulturschock” erstmal recht anstrengend und der Bub kommt noch nicht so gut zur Ruhe. Zum Glück hat JJ verständige und geduldige Menschen gefunden, die ihm die Zeit geben die er braucht und denen es ein Anliegen ist, einem Hund in sein neues Leben zu helfen. In seiner Familie und mit Earl wird JJ immer eine stützende Hand und Pfote haben, an der er sich orientieren kann. Du hast es gut getroffen und bist so ein feiner Hundebub, da kann nichts schief gehen. Genieß dein neues Leben lieber JJ.

Es bewahrheitet sich einfach immer wieder, tot gesagte leben länger. Unser Borchen legt eine ganz erstaunliche Erholung an den Tag. Nachdem ihre Hinterbeine seit langem total schwach waren, geht die Erholung auf einmal rasant bergauf. Es ist eh schon ein Wunder wie lange Bora schon dem Muskelverfall am Kopf trotzt und nun haben sich ihre Hinterbeine plötzlich erholt und sie kann sie jeden Tag etwas mehr benutzten. Von Tag zu Tag wird Borchen mobiler und kann inzwischen schon wieder auf den Hinterbeinen stehen. Sie ist einfach eine große Kämpferin und ihre Lebensfreude spornt sie immer wieder an. Du bist unglaublich Süße. Jeder Tag mit dir ist ein Geschenk.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen