Monatsarchiv: März 2020

29.03.2020

Nach Joeys Auszug brauchte unsere Soko einen neuen Wirkungskreis und so haben wir sie mit Toffee zusammen gebracht. Das Kennenlernen war wie bei Toffee leider üblich ziemlich ruppig und ohne Mauli geht da am Anfang nix. Dementsprechend war auch Soko erstmal nur mäßig begeistert. Nach 10 Minuten ist in der Regel der Spuk vorbei und es kommt der nette Toffee zum Vorschein. Soko hat sich dann auch nicht mehr lange geziert und letztlich fanden sich die beiden in Ordnung und stimmten zu in eine WG zu ziehen. Soko hat die Hosen an aber das war Toffee ja schon von Cheeky gewöhnt. Und manche Jungs so wie auch Sam kommen damit besser zurecht als nur mit lieb, lieb, lieb…

Das herrliche Wetter gestern hat wieder so einige unserer Vierbeiner ins Wasser gelockt. Auch Andra und Filou hatten ihren Spaß.

Von der Planschorgie von Casey und Daschka hätten wir zu gerne Bilder gemacht aber bei dem großen Mädel braucht man schon beide Hände wenn sie vor Freude in Wallung gerät…. 😉

 

 

Wenn euch die Decke auf den Kopf zu fallen droht, vertieft euch einfach mal in dieses Bild und die Welt sieht gleich ganz anders aus… Bleibt gesund und Zuhause!

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

26.03.2020

Egal wieviel Zeit man hat sich auf den Abschied von seinem alten Hund vorzubereiten, es ist immer zu früh und zieht einem den Boden unter den Füssen weg, wenn er dann da ist der Moment, wo man sie gehen lassen muss. 2015 adoptierte unsere Helferin Nadine einen Schatz auf vier Pfoten, unseren Balu. Das möchte seine Familie ihrem Balu mit auf den letzten Weg geben:

Am 9. Oktober 2015 ist Balu mit 8,5 Jahren bei uns eingezogen. Wie sich herausstellte war er unser absoluter Seelenhund, der beste Freund für unseren kleinen Sohn – und gut zu allen Hunden und Menschen. Nur Katzen, die konnte er nicht leiden.
Ein Hund mit einer absolut stoischen Ruhe. Gebellt hat er in den ganzen 4,5 Jahren fast gar nicht – nur ab und zu einmal laut und energisch, wenn das Futter zu lange auf sich warten ließ. Den „Rudelruf“ haben wir allerdings fast jeden Tag gehört.

 

Schon vor ziemlich genau 2 Jahren dachten wir, unser gemeinsamer Weg sei zu Ende. Haben damals die Küche ins Erdgeschoss umgebaut, damit er ohne Treppen laufen zu müssen immer mit dabei sein kann. Aber siehe da, er hat sich noch einmal berappelt und war noch gute und schöne zwei weitere Jahre an unserer Seite (und die Treppen ist er natürlich nach dem Umbau auch wieder fast bis zuletzt tapfer gelaufen). Denn eins wollte er immer: Dabei sein – so war er der glücklichste Hund der Welt und hat seelig geschnarcht. Nur das Rascheln der Käseverpackung konnte ihn sogar aus dem Tiefschlaf wecken.

Und heute am 25. März sind wir den schwersten aller Wege zusammen gegangen und haben ihn begleitet bis er ruhig einschlafen durfte.

Am 20. April hätten wir zusammen seinen 13. Geburtstag gefeiert. Die Leckerlis und den Käse gab es heute schon, denn fressen ging schon immer in allen Lebenslagen und auch bis zuletzt.

„Seelenhunde hat sie jemand genannt. Jene Hunde, die es nur einmal gibt im Leben. Jene Hunde, die wie Schatten waren… wie die Luft zum Atmen. Jene Hunde, die uns ohne Worte verstanden.“ (aus Der kleine Prinz)

Mach´s gut alter Schatten, wir sehen uns irgendwann wieder! Du fehlst hier so unfassbar

Nadine, Simon und Moritz

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

25.03.2020

Eigentlich sind Vermittlungen im Moment eingestellt, eigentlich, denn keine Regel ohne Ausnahme. Allerdings betrifft die Ausnahme auch eine ganz besondere Vermittlung. Denn unser Langzeitschützling Joey ist gestern nach knapp dreieinhalb Jahren bei uns zu unseren lieben Helfern Isa und Marius gezogen.  Die beiden haben vor Monaten ihr Herz an den Buben verloren und sich seitdem sehr intensiv um ihn gekümmert, viel Zeit gemeinsam verbracht und so eine gute Vertrauensbasis mit dem Hasenfuss aufgebaut.

Aus dem jungen, total ängstlichen und sehr unsicheren Hundebub der im August 2016 bei uns ankam,  ist mit der Zeit ein großer, stattlicher Rüde geworden. Der Mutigste wird Joey nie werden aber er hat sich gut entwickelt und ist mit vertrauten Personen sehr liebevoll und sucht viel Nähe und Sicherheit.

 

  Gestern war nun endlich der große Tag und Joey konnte in sein erstes richtiges Zuhause umziehen wo er sehnsüchtig erwartet wurde. Auch wenn Joey das alles nicht kennt, er hat sich einfacher eingefunden als wir das alle vermutet haben. Der lange Vertrauensaufbau vorher zahlt sich jetzt aus, denn Joey tut sich viel leichter mit Hilfe seiner Menschen mit all dem Neuen zurecht zu kommen. Er genießt die viele Nähe und kann nun endlich in das Leben durchstarten, dass wir uns lange für ihn erträumt haben. Lieber Joey du bist uns allen in der langen Zeit hier bei uns sehr ans Herz gewachsen. Umso mehr freuen wir uns, dass du jetzt endlich dein großes Glück gefunden hast. Und da Isa und Marius auch weiterhin bei uns im Hundeheim helfen werden, sind wir irgendwie auch ein bisschen mit dabei in deinem neuen Leben. Vergiss “Angst essen Seele auf”, jetzt wird alles gut.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

24.03.2020

Sich den Wind um die Nase wehen lassen und die Sonne genießen. Wouky und Jette können dank ihrer Paten diesen Luxus öfters genießen. Im Feld und weit und breit keine Menschenseele, also alles sicher. Auch für die Paten ist das eine schöne Auszeit in der Corona in den Hintergrund tritt und man einfach mal die Seele baumeln lässt. Und gut fürs Imunsystem ist es auch noch 🙂

       

Im Hundeheim gilt natürlich wie überall, safety first – Abstand ist das Gebot der Stunde.

Die Samtpfoten haben das auch schon verinnerlicht 😉

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.03.2020

Wir hier im Hundeheim haben das Glück, dass wir trotz aller Be- und Einschränkungen trotzdem viel Platz und Bewegungsfreiheit haben. Das macht es viel leichter erträglich, als wenn man sich fast nur in einer Wohnung aufhalten muss. Zumindest für uns hat sich an unserem Tagesablauf, außer den jetzt notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, nichts geändert.

                                                                            Unsere Hunde genießen die Sonne und die Beschäftigung mit ihnen.

Normalerweise ist der Fortschritt bei Bauprojekten immer von Vermittlungen und dem Nachhausebringen der Hunde abhängig. Zum ersten Mal in über 20 Jahren kann sich Christian ohne Unterbrechungen der Sanierung des Auslaufs und dem Neubau des Hundehauses widmen. Am Samstag haben wir noch die Baumaterialen die dafür notwendig sind gekauft. Zum Glück, da jetzt ja auch die Baumärkte geschlossen sind. So können wir den sonstigen Stillstand sinnvoll nutzen.

 

Ansonsten gilt natürlich, Zuhause bleiben!!!

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

20.03.2020

Wie gut dass unsere Hunde von dem ganzen Chaos und den einschneidenden Veränderungen nichts mitbekommen. Sie werden wie gewohnt betreut und geschmust, haben uns und ihre Kumpels und ihren Spaß. Und wir alle hoffen, dass das so bleibt….

Den heutigen sonnigen Tag hat unsere Helferin Frauke zu einem schönen Ausflug mit dem Minamädchen genutzt. Eine Auszeit vom Alltag, das ist für Mensch und Hund wie ein Super Lekkerchen. Frauke war begeistert von Mina, die sehr entspannt war und sich einfach nur riesig gefreut und es sehr genossen hat.

Nachdem das Frühstück heute mal zur Mittagszeit unterwegs serviert wurde, war anschließend ein kleines Verdauungsschläfchen angebracht.

Macht auch ihr das Beste aus der Situation. Nerven behalten und die Augen offen halten, denn auch jetzt gibt es viele kleine Dinge und Erlebnisse die positiv sind und Mut machen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Rocco

 

Geschlecht: männlich
Kastriert: nein
Geburt: 20.07.2019
Herkunft: Deutschland
In Wörrstadt seit: 12.03.2020
Schulterhöhe/Gewicht: derzeit 57 cm / 18 Kg
Rasse: Dobermann

Ich bin ein junger Hundebub und wurde leider schon einige Male weiter gereicht. In Berlin auf die Welt gekommen, wurde ich ganz klein in den Ruhrpott verkauft. Dort hatten sie schon bald keine Lust mehr auf mich und verscherbelten mich weiter. Auch die nächste Familie hatte eigentlich gar nicht die Vorraussetzungen um mir ein vernünftiges Leben bieten zu können und so musste ich ein weiteres Mal das Feld räumen. Meine letzte Familie meinte es gut mit mir aber da kam dann Krankheitsmäßig was dazwischen. Und nun bin ich hier und darf zum ersten Mal so richtig Hund sein.

Altersentsprechend bin ich lebhaft und agil aber gerade für einen jungen Dobermann habe ich ein sehr freundliches und entspanntes Wesen. Ich bin gutmütig und zeige ein prima Sozialverhalten. Derzeit lebe ich in einer 4er Rüden WG. Ich weiß mich in einer Gruppe einzuordnen, bin kein Opportunist und nehme die Maßregelungen der älteren Hunde an, schließlich will ich gerne mit ihnen spielen und da gibts anscheinend so ein paar Spielregeln die zum Erfolg führen, wenn man sie beachtet. Menschen finde ich prima, suche viel Nähe und bin da eher distanzlos in meinem Überschwang. Um meine Erziehung hat sich bisher noch keiner gekümmert aber Stück für Stück lerne ich nun, was Hund so wissen muss. Klar können die Wörrstädter hier mit so vielen anderen Hunden nicht alles leisten, so dass auf meine neuen Menschen schon noch etwas Arbeit wartet. Aber so ist das mit einem jungen Hund und gemeinsam lernen verbindet ja auch und kann viel Spaß machen, wenn man weiß wie es geht.

Ich hätte jetzt gerne endlich mein für-immer-Zuhause, in dem ich ankommen und bleiben darf. Wo sind nun die freundlichen Dobi Liebhaber Menschen, die mir für ein ganzes Hundeleben ein stabiles und schönes Zuhause, sehr gerne mit Zweithund, geben ?

 

 



					
In Zuhause gefunden 2020 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

19.03.2020

Und doch hat auch alles sein Gutes. Die entschleunigte Menschheit lässt die geschundene Erde endlich mal wieder aufatmen. Kaum Flugzeuge, viel weniger Autos, keine Kreuzfahrtschiffe, keine Tourismusplage, dafür sauberere Luft, klareres Wasser und eine Rückkehr von Tieren in Gebieten wo man sie schon lange nicht mehr gesehen hat. Der Corona Virus macht es möglich die CO2 Einsparungsziele zu erreichen. Ungehemmtes Wachstum um jeden Preis, immer höher, schneller, weiter, das kann auf Dauer nicht gut gehen. Mutter Natur hat sich lange genug ausbeuten, quälen und vernichten lassen müssen, vielleicht wars einfach genug und nun schlägt sie zurück und zieht die Notbremse. Wer weiß das schon und wenns so wäre, dann hat sie ganz schön Recht. Die Natur ist letztlich immer stärker als der egoistische, gierige Mensch und das ist eine unglaublich große Beruhigung für mich. Vielleicht müssen wir mal wieder auf das Wesentliche reduziert werden, damit wir zur Besinnung kommen und erkennen was wirklich wichtig ist. Es ist nicht nur eine Krise, es ist auch eine Chance zum Umdenken.

Bleibt gesund und Zuhause oder alleine mit euren Vierbeinern an der frischen Luft.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

17.03.2020

Die Coronakrise und die für viele damit verbundene Langeweile Zuhause treibt seltsame Blüten. Viele Menschen die jetzt auf unbestimmte Zeit im Home Office arbeiten kommen nun auf die Idee, dass es doch schön wäre einen Hund zu haben, jetzt hat man endlich die Zeit dafür. Was mit dem Tier passiert, wenn irgendwann wieder der normale Alltag einkehrt, sprich man wieder Vollzeit arbeiten geht und außer Haus ist, wird völlig ausgeblendet. Merkwürdig was in den Menschen so vorgeht.

Die derzeitige Situation hat in allen Bereichen gravierende Auswirkungen. Noch sind alle unsere Mitarbeiter und Helfer gesund, aber eine unserer Praktikantinnen gehört zu einer Risikogruppe und muss nun Zuhause bleiben. Wie auch immer das noch weitergeht, die Versorgung und Betreuung unserer Hunde muss sichergestellt sein. Die Vermittlungen brechen ein aber die Kosten laufen weiter. Es wird für Viele eine lange Durststrecke werden und deshalb ist sind auch wir mehr denn je auf eure Unterstützung angewiesen. Wie wärs, wenn ihr uns von dem Geld das ihr jetzt spart weil ihr nicht mehr ausgehen könnt, pro Monat 1 Euro abgebt? Hier nochmal unser Link zu der Teaming Aktion

https://www.teaming.net/group/list?q=Tierschutz%20W%C3%B6rrstadt-Hunde%20suchen%20ein%20Zuhause%20e.V.%20

 

Aber es gibt immer auch schöne Momente, so der Umzug unserer Lolli letzte Woche. Das Mädel hat sich so sehr gefreut wieder in einer häuslichen Umgebung zu sein und war gleich viel lockerer und sicherer drauf als vorher. Ihr Umfeld könnte besser nicht sein. Mutter, Tochter und Enkelin und jede hat einen Hund. Die Mutter hatte ihren vierbeinigen Kumpel vor kurzem verloren und Lolli hat gleich ihr Herz erwärmt. Die sozial sehr sichere Maus hat das Kennenlernen mit den beiden neuen Gefährten super gemacht und es harmoniert alles auch im täglichen Umgang miteinander prima. Lollis Diät wird zu ihrem Leidwesen auch im neuen Zuhause konsequent weitergeführt, aber wat mut, dat mut 😉

Schaut wie sie Süße lacht, jetzt ist ihr Leben wieder glücklich.

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

15.03.2020

Vorgestern ist meine Mutter auf der Intensivstation eines Krankenhauses gestorben. Deshalb werde ich in nächster Zeit immer wieder mal eine Auszeit brauchen. Der Alltag und die Normalität hier im Hundeheim, all unsere Schützlinge und vor allem die Menschen die mich hier umgeben sind mir ein großer Halt. Die Erde dreht sich weiter und das Leben geht weiter, nur manchmal etwas langsamer. Danke an Alle die an meiner Seite sind und hier alles am laufen halten.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen