Monatsarchiv: Mai 2018

31.05.2018

Jeder von uns kennt das. Man wird gestochen und der Stich juckt so barbarisch, dass man nicht die Finger davon lassen kann und sich rapp zapp richtig schön aufgekratzt hat. Die Entzündung folgt auf dem Fusse und man hat länger was davon… Das geht auch unseren Hunden so. Thea und Waigel haben sich innerhalb weniger Stunden jeweils eine Stelle am hinteren Rücken so wundgeleckt, dass eine kahle Stelle und ein Hot Spot entstanden sind. Waigel hat deswegen einen Thorni aufbekommen. Er ist etwas irritiert und nicht ganz glücklich damit, aber es ist die einzige Lösung, damit die Stelle behandelt werden kann, ohne dass er gleich wieder alles ableckt und in Ruhe abheilen kann. Bei Thea war das nicht möglich, sie geriet direkt in Panik als wir ihr den Thorni über den Kopf streifen wollten. Zum Glück hat sie inzwischen aufgehört die wunde Stelle zu bearbeiten, so dass es inzwischen schon besser aussieht. Mädchen sind da vielleicht auch vernünftiger …;-)

Auch Mikesch ist derzeit nicht fit und läuft größtenteils mit leidender Miene auf drei Beinen. Er hat einen dicken Zeh mit einer Krallenbettentzündung am linken Vorderfuss. Klar, wenns zum spazieren gehen geht hat er das blitzartig vergessen aber ansonsten scheint das Übel fast mit einer “Männergrippe” vergleichbar zu sein… Auch Mikesch wird behandelt und heute am zweiten Tag siehts schon besser aus und er belastet den Fuss schon wieder öfter.

Unsere Helferin Margret ist begeisterte Fahradfahrerin und unser Nemo, zumal als Hütehund, bekennender Fahradhasser. Diese sich schnell bewegenden Dinger bringen ihn wirklich richtig in Rage. Um Nemo zu zeigen dass so ein Fahrrad nix bedrohliches ist, hat Margret es heute mal mitgebracht und mit Nemo auf der Trainigswiese geübt. Leckerli vom Gepäckträger holen, schieben, draufsetzen alles gut, aber fahren, nee da kam der Bub gleich wieder in Wallung. Die fremden Fahrradfahrer die ihm dann auch noch auf dem Heimweg begegneten liessen Nemo zu Höchstform auflaufen. Ich glaube, das wird eine längere Geschichte, aber irgendwo muss man ja mal anfangen. Eine Vermittlung Richtung Münster oder Holland scheidet jedenfalls aus…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

29.05.2018

Nee, diese Hitze, das ist einfach nicht mein Wetter… Wenn wir schon schwitzen wie die Brunnenputzer, dann soll es wenigstens unseren Hunden besser gehen. Manchmal möchte man schon tauschen… Vielleicht bringt das Anschauen der Wasserbilder auch euch ein wenig Abkühlung 😉

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

28.05.2018

Als wir unser Gelände hier vor 23 Jahren übernahmen war es eine öde von Unkraut zugewucherte Fläche und damals zum Teil noch Ackerland. Im Laufe der vielen Jahre haben wir eine grüne Oase geschaffen und unglaublich viele Bäume, Büsche und Sträucher gepflanzt. Vieles ist Naturbelassen und bietet so einer Vielzahl auch von Kleinstlebewesen einen geschützten Lebensraum.

Uns schaudert wenn wir die immer mehr werdenden Vorgärten sehen, die nur noch aus Kies bestehen. Schön pflegeleicht, schön einfallslos.  Jeder Kiesel ist ein weiterer kleiner Grabstein für die rapide abnehmende Zahl von Vögeln und Insekten.

Im Moment ist bei uns richtig was los, denn viele kleine Meisen sind aus ihren Eiern geschlüpft. Die Vögel haben bei uns die Wahl.

Entweder Altbau, für die die es mehr rustikal mögen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oder einen schicken Neubau 😉

Bewohnt sind alle unserer vielen Nisthäuser und die kleinen Piepätze haben die schönsten Betten aus weichem Hundefell. Durch unsere überkultivierte Landschaft und den Einsatz von Petsiziden haben die Vögel teilweise Probleme genug zu fressen zu finden und damit auch Probleme ihre Brut groß zu ziehen. Eine Ganzjahresfütterung und natürlich auch Wasser gerade bei diesen Temperaturen ist den kleinen Sängern da eine große Hilfe. Denkt mal an sie, sonst sitzt ihr irgendwann auf der Terasse neben eurem Kiesbeet und da zwitschert nix mehr…. Das wäre doch mehr als traurig, oder ?!!!

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

27.05.2018

Es sind meistens nicht die großen Dinge, die den Tagen ihre “Würze” geben. Hiermal ein kleiner Ausschnitt der vergangenen Tage.

Manche Menschen wie Hunde kennen nur zwei Zustände: sie haben Hunger oder ihnen ist schlecht, weil sie sich überfressen haben. Unser Darius ist so einer. Nachdem er am Donnerstag die Regenjacke unseres Helfers Karlheinz zum Teil gefressen hat, gelang es Darius am Freitag sich wahrscheinlich zum ersten Mal in seinem Leben richtig satt zu fressen. Mit halsbrecherischer Akrobatik angelte sich Darius ein großes Paket mit großen Keksknochen das in über 2 m Höhe in ein Regal geklemmt war. Wow, das war die tollste Beute, die er jemals gemacht hat. Mit Aylas Hilfe vertilgte Darius fast anderthalb Kilo von den Keksknochen. Dass es kurz darauf als Abendessen nur einen symbolischen Kleks Nassfutter mit den obligatorischen Tabletten gab quittierte er mit einem Schulterzucken, was eindeutig beweist, Darius war pappsatt.

Auf der Packung steht: maximal 2 Stück pro Tag für große Hunde… Ja, der Erfolg der Plünderung war dann auch durchschlagend. 3 Tage Wasserdurchfall…. Lecker, das Putzgeschwader hatte seine helle Freude…

Unsere Waldohreulenfamilie ist wieder da. Durch unseren vielfältigen Baumbestand und das naturbelassene Gelände scheinen sie sich bei uns wohl zu fühlen. Es ist schön Nachts draußen zu sitzen und ihr Rufen zu hören.

Wie viele unserer Hunde mag auch Jazz gerne Wasser. Jazz wollte uns heute offensichtlich sein Missfallen zeigen, dass sein Spaziergang nicht zum Badeteich führte und schmiss sich im Feld in eine große Schlammpfütze. Sein Blick sagt eindeutig, “so, dass habt ihr nun davon”… Na ja so ne Schlammpackung soll ja auch gut gegen lästiges Ungeziefer sein 😉

 

Seit Juno ein durchblutungsförderndes Mittel für das Gehirn bekommt, ist er wieder fit und hat keine Schwindelanfälle mehr gehabt. Sein Blutbild hat bisher keinen Aufschluss gegeben. Wir müssen ihn weiter beobachten und nochmal nachtesten. Auch Caio ist wieder ok. Gestern schon konnten wir den Thorni weglassen, was dem Großen sehr Recht war. Bei dem Wetter noch einen warmen Rollkragen am Hals, ist ja auch wirklich eine Zumutung…

 

 

 

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

24.05.2018

Als Caio heute Morgen zwar ohne Frühstück aber trotzdem gut gelaunt ins Auto sprang, dachte er noch wir machen einen schönen Ausflug. Kurzer Ausflug ja, schön nicht unbedingt, denn es ging zum Tierarzt. Caio hat innen unter den oberen und unteren Augenlidern Zilien, das sind kurze, harte, borstige Haare, die ungemein stören und scheuern und dazu führen dass die Augen stark tränen. Die Dinger fallen von Zeit zu Zeit aus, wachsen aber nach da die Wurzel im Gewebe steckt. Diesen Dingern gings heute an den Kragen. Caio war wieder so lieb beim Tierarzt und bekam viele Streicheleinheiten ab. Wenn der Bub schon in Narkose lag wurde auch gleich noch der Zahnstein entfernt und das Bein mit dem kranken Sprungelenk, die Hüften und die Wirbelsäule geröngt. Die Befunde vom Röntgen waren nicht gerade erheiternd, aber es ist ja auch für eine Vermittlung wichtig zu wissen was Sache ist.

Die Augen bluteten noch eine Weile und Caio wollte mit seinen dicken Pfoten immer drüber wischen. Also Thorni drauf, den größten den wir haben. Seine Freundin Heidi war so glücklich als ihr großer Freund wieder da war und kümmert sich rührend um ihn. Sie hat jetzt die Augenpflege übernommen und Caio ist sehr dankbar dafür….

Das Abendessen hat er mit großem Appetit weggemampft aber wir werden weiterhin auf Diät bleiben. Caio wiegt jetzt 63,5 Kilo, etwas mehr als vor vier Wochen was aber nicht verwunderlich ist, da er jetzt schon einiges an Muskulatur aufgebaut hat und Muskeln sind nunmal schwerer als Speck. Aber mit den kaputten Knochen ist es einfach sehr wichtig, dass er so wenig Gewicht wie möglich mit sich rumträgt. Aber jetzt erstmal schön ausschlafen und Morgen sieht die Welt schon wieder rosiger aus und Frühstück gibts auch. Versprochen!

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.05.2018

Unsere liebe Physio Isa hatte heute wieder alle Hände voll zu tun, denn Juno, Caio, Lukas, RP und die beiden neuen Mädels Melly und Liz standen auf dem Programm. Bei Juno war zwar ein Halswirbel etwas verschoben aber letztlich wurde nichts gefunden was seine Schwindelanfäklle erklären könnte. Wir warten jetzt mal das Ergebnis der Blutuntersuchung ab. Zumindest war der Bub heute wieder viel besser drauf.

Caio war heute wieder der Knaller. Außer der Akkupunktur und den Übungen mit der großen Erdnuss, sollte er auf zwei Wackelkissen gestellt werden, da auch diese Übung sehr gut zum Muskelaufbau ist. Er fand die beiden runden Dinger sofort Klasse und begann damit zu spielen. Es war nicht einfach ihm die Kissen wieder abzuluchsen 😉

Aber letztlich gelang es dann doch noch mit dem Großen die Übung zu machen 😉

Mittlerweile können wir es uns erklären, warum das Ömchen wahrscheinlich in der Garage leben musste. Die alte Maus ist einfach nicht sauber, was aber nichts mit Inkontinenz zu tun hat. Aber wie Menschen können auch alte Hunde dement werden. Wenn das Ömchen draußen ist und zufällig dann gerade pullern oder ihr Häufchen machen muss, alles prima, dann macht sie es draußen. Wenn sie aber drinnen dieses Bedürfnis verspürt, dann kommt sie nicht mehr auf die Idee rauszugehen. Da wir aber das ganze Wohnzimmer wegen der Rentnergang mit großen Schmutzfangteppichen ausgelegt haben, damit die alten Herrschaften auf den Fliesen nicht wegrutschen und besser laufen können, ist es nicht wirklich prickelnd, wenn Ömchen mehrmals täglich dort ihre Pfützen hinterlässt. Ich hatte von Luzy noch Windelhöschen und siehe da sie passen auch dem Ömchen.

Nur geht das ganz schön ins Geld, denn mit einem Höschen pro Tag ist es ja nicht getan. Windeln wären viel billiger, aber die passen nicht. Ich habe die größte Größe gekauft, aber sie sind zu klein für Ömchen. Deswegen möchten wir euch bitten, wenn ihr uns und dem Ömchen was Gutes tun wollt, dann bringt doch hin und wieder mal eine Packung von diesen Hypiene Höschen mit, gibts beim DM. Das wäre eine große Hilfe für uns und unser kleines Budget…

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

22.05.2018

Das Beste kommt zum Schluß! So kann man es wohl nennen wenn ein Schäferhund 13 Jahre alleine bzw. ein paar Jahre davon mit einer kleinen Kumpeline in einem Schrebergarten lebt und dann das große Glück hat in unser Hundeheim zu kommen, um bei uns die liebevollsten Hundeeltern zu finden, die sich Hund nur wünschen kann. Die Rede ist von dem inzwischen 14 jährigen Leo, der nun seit einem Jahr den Luxus und die Annehmlichkeiten eines Haushundes genießt.

Nach einem Urlaub im Schwarzwald vor Kurzem, gastiert Leo mit “Personal” 😉 nun an der Nordsee und alle Drei haben mächtig Spaß. Wie gut das kühle Nass für die alten und arthrotischen Gelenke ist, weiß nicht nur unser Caio auch Leo hats gleich entdeckt.

Durch die regelmäßigen Spaziergänge hat Leo Muskeln aufgebaut und ist viel beweglicher geworden als er es vorher war. Er hat soviel Freude an Bewegung, dass er sich manchmal auch etwas übernimmt weil er einfach nicht einsehen will, dass man sich auf den Rückweg machen sollte. Wenns dann plötzlich doch zuviel ist, holt der “Butler” das Auto 😉

Lieber Leo, du machst es richtig. Nimm alles mit was geht, das kann dir keiner mehr nehmen. Du hast soviel versäumt und wirst zum Glück jetzt auf der Zielgeraden des Lebens noch so reich mit Eindrücken, Erlebnissen, Geborgenheit und Schönem überhäuft. Für dich und deine Menschen ist jeder gemeinsame Tag ein Geschenk und wir wünschen euch von Herzen, dass ihr noch ganz, ganz viele gemeinsame Tage erlebt und genießt.

Unserem Juno ist dieses Geschenk leider bisher versagt geblieben. Nachdem er eine Weile Abends Baldrian bekommen hat, sind die Nächte wieder ruhig und sein verzweifeltes Rufen hat aufgehört. Seit zwei Tagen macht uns der alte Bub Sorgen. Beim morgendlichen Füttern begann Juno plötzlich zu taumeln und fiel um. Berappelte sich wieder, schüttelte sich und fraß weiter. Gestern war komplette Schonung angesagt und heute ein kurzer Spaziergang. Beim Zurückkommen begann Juno wieder zu taumeln, die Augen flackerten unruhig und kurz darauf wars wieder vorbei und er lief weiter als wäre nichts gewesen. Wir sind in der Abklärung der Ursache, vielleicht sind es Mini Schlaganfälle, genannt Vestibularsyndrom, bei dem es sich um eine Störung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr handelt. Wir beobachten nun ob die Behandlung anschlägt und hoffen der Ursache bald auf die Spur zu kommen. Ach Juno es macht traurig, dich so zu sehen, auch du hättest so sehr nochmal eine gute Zeit verdient…..

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

21.05.2018

Als letzte der an Heiligabend letztes Jahr angekommenen Glückskekse hat nun auch die kleine Heimei endlich ihr Zuhause gefunden. Ok auf Bildern schaut das süße Ding immer etwas mürrisch und ernst, ist halt ein echtes Pokerface, denn in Natura ist sie so ganz anders. Sprüht vor Lebensfreude und ist einfach nur wunderbar im Umgang mit Mensch und Hund. Ihre neuen Menschen haben sich von den Bildern nicht abschrecken lassen und wollten sie unbedingt kennenlernen. Und es hat sofort gefunkt und gepasst. Seit Freitag lässt sich die kleine Brombeere nun verwöhnen, genießt die Spaziergänge, die vielen Streicheleinheiten und fläzt sich ganz gekonnt auf der Couch. Machs gut kleiner Schatz. Wir sehen uns hoffentlich an unseren Festen wieder.

Am Pfingstsonntag hatte das Futterhaus in Worms Tierschutzvereine zu einem Flohmarkt eingeladen. Die Stände sollten ausschließlich Tierbedarfsartikel anbieten. Claudi und Conny haben unseren Stand betreut und Dank eines guten Riechers rechtzeitig vor einem fetten Wolkenbruch am frühen Nachmittag alles eingepackt und verstaut. Dass das Futterhaus gleichzeitig billige Neuware anbot war nun nicht die feine englische Art, denn letztlich ging es nicht vorrangig darum den Tierschutzvereinen was Gutes zu tun sondern von der durch die Vereine angezogenen Kundschaft zu profitieren. Na ja, Ebbes bleibt immer hängen. Danke Mädels für euren Einsatz.

  Am Samstag kamen zwei Neuzugänge aus Georgien an. Auch die beiden Mädels Liz (braun) und Melly haben die große Hoffnung im Gepäck hier bald ein schönes Zuhause zu finden. Als Melly von einer Tierschützerin gefunden wurde, war sie fast verhungert, völlig dehydriert und dem Tod näher als dem Leben. Wer nicht kämpft hat schon verloren und das hatten weder die Finderin noch Melly vor. Auf einer Pflegestelle liebevoll aufgepäppelt entwickelte sie sich zu einem putzmunteren, sehr verschmusten Hundemädchen. Auch Liz ist eine liebevolle, fröhliche Hundedame, die nun ihr Deckelchen sucht. Schaut mal auf ihre Seiten, dort gibt es noch viel mehr Bilder zu den beiden.

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Melly

 

Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja
Geburt: Juni 2014
Herkunft: Georgien
In Wörrstadt seit: 19.05.2018
Schulterhöhe/Gewicht: 53 cm / 18 Kg
Rasse: Mischling

Glück muss Hund haben, denn als mich eine liebe georgische Tierschützerin fand, war ich fast verhungert und schon so geschwächt, dass ich kaum den Kopf heben konnte. Aber wie kann man aufgeben, wenn man merkt, dass da Menschen sind die um einen kämpfen? Also habe ich meine letzten Reserven mobilisiert und mitgeholfen. Heute gehts mir wieder prächtig und ich bin ein wohlgenährtes, fröhliches Hundemädel mit glänzendem Fell. Ich bin gut verträglich und verspielt. Besonders hat es mir der junge Lukas in meiner Gruppe angetan. Wir zwei sind ein lustiges Team.

Ich laufe schön der Leine und gehe gerne schwimmen. Nach einer Eingewöhnungszeit kann ich stundenweise alleine bleiben. So und jetzt hoffe ich, dass ich bald wieder das große Glück habe, dass mich liebe Menschen finden.

 
In Zuhause gefunden 2018 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Liz

 

Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja
Geburt: November 2013
Herkunft: Georgien
In Wörrstadt seit: 19.05.2018
Schulterhöhe/Gewicht: 57 cm / 23 Kg
Rasse: Jagdhundmischling

Ich bin die Liz und ne ganz Liebe. Menschen groß wie klein find ich Klasse, da ich sehr verschmust bin. Ich bin verträglich mit anderen Hunden, wäre in meinem Zuhause aber lieber Einzelprinzessin. Ich laufe recht gut an der Leine und habe bisher noch keinen übermäßigen Jagdtrieb gezeigt. Ich kann stundenweise alleine bleiben und fahre im Auto mit. Übrigens, für Lekkerchen tue ich alles 😉



					
In Gruppe 6 veröffentlicht | Kommentare geschlossen