Monatsarchiv: Juni 2018

28.06.2018

Die einen sind hart im nehmen, die anderen eher “Jammerlappen”. Das ist bei uns Menschen so und auch bei unseren Vierbeinern. Unser lieber Nando ist einer von der Sorte Weichei. Er erzählt gerne und viel und je nach Stimmung und Befinden unterscheidet sich die Tonlage erheblich. Die höchsten Töne produziert der Bub, wenn er Aufmerksamkeit will und den Bauch gekrault haben möchte. Nando ist bekennender Warmduscher und Sonnenanbeter. Wenn sich alle im kühlen Haus verziehen, liegt er in der Sonne.

Die letzten Tage war er irgendwie nicht so gut drauf und jammerte in den höchsten Tönen was das Zeug hielt. Ich hatte das Gefühl, dass Nando Probleme mit der Halswirbelsäule hat, denn er wollte den Kopf nicht so richtig heben und quietschte bei dem Versuch gleich los. Isa unsere Physio behandelte ihn gestern und am Nachmittag waren wir beim Tierarzt zur Untersuchung und Blut abnehmen. Herz hört sich gut an und die Ergebnisse sind für einen Hundesenior der er mit 13 Jahren unbestreitbar ist, ganz prima. Nando hat ein super Blutbild, da wäre mancher jüngerer Hund froh drüber. Isas Behandlung scheint auch gut angeschlagen zu haben. Der Schatz ist auch wieder besser drauf und genießt die Wärme. Schnubbelchens Welt scheint also wieder in Ordnung zu sein, einziger Wermutstropfen, dass er wie immer nichts vom Abendessen abbekommen hat….;-)

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

27.06.2018

Nach dem traurigen Eintrag von gestern, muss heute wieder was Schönes her. Dem Umzug von der netten Karo in ihr neues Zuhause zum Beispiel.

Karo wurde jung ausgesetzt, hat aber zum Glück offensichtlich vorher nichts Schlimmes erlebt. Sie ist wie ein junger Hund sein soll, aufgeschlossen, fröhlich und neugierig, einfach unverdorben. Das ist nicht immer so und deshalb ist so ein unbefangener Jungspund auch für uns eine große Freude.

Sie teilt ihr Leben jetzt mit einem ehemaligen Wörrstädter, dem lieben Jacky und seinen Menschen.

Die beiden haben sich gleich prima verstanden und jeder hat so seine Eigenschaften, wo er dem anderen eine Hilfe sein kann.

Karo ist zwar jung aber dennoch schon recht vernünftig und ein kluges Mädel. Wir sind sicher, dass sie für ihre neue zwei- und vierbeinige Familie eine echte Bereicherung sein wird.

Viel Freude an- und miteinander ihr Vier!

 

 

Viele werden wahrscheinlich über das Ausscheiden der deutschen Mannschaft bei der WM traurig und enttäuscht sein, wir sind es ganz und gar nicht. Wunderbar, keine dämlichen, laut hupenden Autokorsos mit gröhlenden Menschen zu später Stunde mehr, kein Geballer, einfach Stille und Ruhe. Wir und unsere Hunde sagen DANKE!

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

26.06.2018

So manches was grünt und blüht ist zwar hübsch anzusehen aber sehr gefährlich wenn man damit in Berührung kommt. Der Riesenbärenklau, auch Herkulesstaude genannt, zum Beispiel.

Sie wurde Otis, einem ehemaligen Wörrstädter Bub zum Verhängnis. Es begann damit dass die Haut von der Nase abging und die Wunden immer wieder bluteten.

Schwellungen im Maul und offene Ballen an den Pfoten stellten sich innerhalb kurzer Zeit ein. Otis Zustand verschlechterte sich in wenigen Tagen dramatisch. Die Tierärzte wussten nicht wirklich was damit anzufangen.  Am Wochenende schwollen der Kopf und die Pfoten stark an, Otis hatte über 40 Fieber. Klar ab in die Tierklinik. Dort spritzte man ihm Cortison und schickte ihn mit Frauchen wieder nach Hause. Otis starb auf der Rückfahrt nach Hause im Auto….

Es ist einfach nur schrecklich was da passiert ist und die Entscheidung einen Hund in einem derartig schlechten Zustand mit einem mutmasslichen allergischen Schock und diesen heftigen Symptomen nicht stationär aufzunehmen, ist mir völlig unverständlich. Vielleicht könnte der Bub noch leben, hätte man dort adäquat gehandelt….

Es ist so ungeheuer traurig, dass Otis mit nur drei Jahren auf diese Art und Weise sein Leben verloren hat. Großer Bär, ich hoffe, dass es auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke nur “freundliches” Grünzeug gibt. Leb wohl und deinem Frauchen wünschen wir viel Kraft, mit deinem frühen, sinnlosen Tod zurecht zu kommen.

Also ihr lieben Tagebuchleser passt gut auf euch, eure Kinder und die Tiere auf. Die Folgen wenn man mit dieser Pflanze in Berührung kommt sind dramatisch und äußerst schmerzhaft.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

24.06.2018

So viele Interessenten für einen einzigen Hund hatten wir selten. Es geht um die hübsche Bella, die den Leuten Reihenweise allein mit ihrem Aussehen den Kopf verdreht hat. Auch die Familie zu der die Süße heute gezogen ist, hatte sie kaum dass Bellas Steckbrief auf unserer Homepage veröffentlicht war gesehen und direkt wegen ihr angerufen.

Dobby war auch in der engeren Auswahl, aber Bella “machte das Rennen”. Heute nun war der Umzug ins Siegerland. Da die georgischen Hunde ja das Glück haben die Monate in denen sie  reisefertig gemacht werden, auf Pflegestellen verbringen zu können, tun sie sich leicht, sich in einer neuen häuslichen Umgebung zurecht zu finden. Auch Bella war unaufgeregt und legte schon nach 20 Minuten das erste Schläfchen ein. Sie fühlte sich sichtlich wohl nun mittendrin sein zu können und genoß die viele Aufmerksamkeit.

So Prinzessin, du hast das Ziel deiner Wünsche, Träume und Hoffnungen erreicht. Langweilig kann es mit dir auch nicht werden, denn du hast Temperament, Lebensfreude und viel Liebe zu geben. Jetzt geht die spannende Zeit des Kennenlernens und des Zusammenwachsens los und wir sind sicher, du und deine Familie werden ihr Bestes geben. Lassts euch miteinander gutgehen und genießt das gemeinsame Leben.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

22.06.2018

Die Zeit rast und mit Erstaunen habe ich festgestellt, dass in fünf Wochen schon unser großes Sommerfest stattfindet. Die Tage sind so angefüllt mit der ganzen Arbeit und vielen Terminen, dass man es zeitweise aus den Augen verliert. Die Planungen laufen allerdings schon seit geraumer Zeit und eine ganze Reihe unserer Helferinnen sind schon mit Vorbereitungen beschäftigt, insbesondere was unsere legendär gute Tombola betrifft. Es winken als Hauptpreise eine Reise in ein Hundehotel, Weber Grills und viele, viele ganz unglaublich schöne Dinge, die uns von lieben Menschen gespendet wurden. Wer noch etwas zur Tombola beitragen möchte, sehr gerne, wir freuen uns darüber.

Aber am meisten freuen wir uns auf EUCH und eure VIERBEINER. Für EUCH, unsere lieben Gäste, werden wir uns wieder mächtig ins Zeug legen, damit wir gemeinsam schöne, kurzweilige und fröhliche Stunden verbringen können. Also bitte unbedingt Termin vormerken. Die WM ist ja dann vorbei und ihr könnt eure Wochenenden wieder frei planen 😉

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

21.06.2018

Sorry aber der gestrige Abend ging bis spät komplett mit der Suche und dem Vergleichen von Handyprovidern, Smartphones, Tarifen etc. drauf. Was ein Wust, abenteuerlich….

Heute Abend waren Meike, Michele und ich auf einer Infoveranstaltung über die Datenschutz Grundverordnung und was in diesem Zusammenhang so alles auf  Vereine und gemeinnützige Organisationen zukommt und was geregelt werden muss. Der Referent war sehr kompetent und der Saal der evangelischen Stadtmission war gerappelt voll. Die Verunsicherung ist bei vielen groß, was man auch an den zahlreichen Fragen merkte. Wir zumindest haben gemerkt, dass wir schon gut aufgestellt sind und den Großteil schon erledigt haben. Es bleibt immer noch einiges zu tun, aber das ist inzwischen übersichtlich geworden.

Ich weiß nicht ob es euch auf den Bildern von unserem kleinen Dobby aufgefallen ist, aber der Bub hat ein ziemlich krummes Beinchen. Letzte Woche haben wir ihn röntgen lassen. Darauf erkennt man, dass sich die Wachstumsfuge der Elle zu früh geschlossen hat und die Speiche normal weiter gewachsen ist, was letztlich zu dem krummen Bein führte. Fakt ist, dass wir Dobbys Bein operieren lassen werden. Er ist noch so jung und soll sich später nicht mit vermeidbaren Problemen quälen. Fakt ist aber auch, dass die Nachsorge nach einer solchen Operation, das Ruhighalten etc. hier im Tierheim schwierig zu leisten ist. Also muss Dobby vor der OP eine Pflegestelle oder natürlich noch besser ein Zuhause gefunden haben. Der kleine Knopf ist wirklich ein ganz besonderer Hund und wir hoffen sehr, dass er bald von seinen Menschen gesehen und gefunden wird, damit ihm bald geholfen werden kann.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

19.06.2018

Unser Caio ist wieder glücklich, denn er hat wieder Kumpels. Alleine war alles doof auch wenn es nur zwei Tage waren, nun kann der Schatz wieder lachen. Wir brachten Caio heute mit Zar und Paula zusammen und die drei Großen mochten sich direkt. Paula war begeistert von dem Bollerkopp und auch Zar freute sich offensichtlich. Klickt euch mal durch die Galerie und schaut euch das Kennenlernen an. Was haben wir für tolle Hunde!!!

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

18.06.2018

Es ist ein gutes Gefühl, dass so viele Menschen die vor vielen, vielen Jahren einen Hund von uns adoptiert haben, sich wieder an uns wenden, wenn das alte Familienmitglied gestorben ist. So auch die Familie von Coony, dem lustigen Hundebub mit dem Waschbärschwanz. Nun mit 13 Jahren mussten seine Menschen ihn Krankheitsbedingt schweren Herzens gehen lassen.

Wenn man 30 Jahre mit Hunden gelebt hat, sie ein fester, geliebter Bestandteil der Familie und des Lebens waren, dann geht es nicht ohne. Und deshalb durfte heute die sanfte Mali dort in ein wunderschönes Zuhause bei lieben Menschen einziehen. Der riesen Naturgarten, das Haus alles atmet die Liebe zu jeglicher Kreatur, ob Vögel, Eichhörnchen, Eulen und vielem mehr.

Mali, jetzt Ella, hat den Umzug weitaus besser gemeistert als gedacht. Die Rute oben, beständig wedelnd, sich zwischendurch Streicheleinheiten und Lekkerchen abholend, erkundete sie Haus und Garten und lief sogar die Treppe nach oben. Das weitere Vorgehen bezüglich der Herzwurmbehandlung ist genauestens abgesprochen und wird von uns und den behandelnden Tierärzten eng begleitet. Wie man sieht hat sich die kleine Dame schon häuslich eingerichtet. Süße, du hast dich ganz schnell hier in das Herz von uns allen geschlichen und deinen neuen Menschen ging das nicht anders. Du hast ein wundervolles Leben vor dir, das du sehr genießen wirst. Wir freuen uns so für dich und hoffen, dich auf unseren Festen wiederzusehen. Bis dahin lass es dir einfach so richtig gut gehen.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

17.06.2018

Es war schon immer so. Mal dümpeln die Vermittlungen so vor sich hin und es tut sich wenig bis nix und dann plötzlich geht wieder der Punk ab. Alleine 10 Anfragen für Bella, die mit ihrem hübschen Aussehen alle anzieht. Aber die Süße hat bereits ihre Familie gefunden und zieht nächsten Samstag um.

Aber es haben uns noch zwei Schnuten dieses Wochenende verlassen. Zum einen  der liebe Moritz. Die Familie war letzte Woche schon zum Kennenlernen da und gestern war noch die Zusammenführung mit dem Border Collierüden der Tochter. Alles lief prima und so ist Christian anschließend mit Moritz im Auto direkt ins neue Zuhause hinterher gefahren. Nach einer Stunde erkunden der neuen Umgebung fiel Moritz in Tiefschlaf, ist schon ganz schön anstrengend so ein Umzug. Die erste Nacht war ruhig und alle fühlen sich wohl miteinander. Viel Spaß im neuen Leben Hübscher, du hast nach einer harten Kindheit so einiges an Schönem nachzuholen und dass das gelingt, dafür werden deine neuen Menschen schon sorgen.

Wir hatten es ja schön öfters davon. Manche Menschen trauern ewig um ihren verstorbenen Hund und für andere ist die plötzliche Leere unerträglich und es geht nicht ohne Vierbeiner. Zu letzteren gehören Mias Menschen. Nach acht gemeinsamen Jahren verlor das ehemalige Wörrstädter Mädchen Mia am Freitag den Kampf gegen den Krebs und ging 13 jährig über die Regenbogenbrücke. Ihre Menschen haben viel Liebe zu geben und deswegen sollte möglichst rasch ein neuer Hundekumpel einziehen.

Die Wahl fiel auf Heidi, die es den Menschen mit ihrem fröhlichen Wesen alles andere als schwer machte sie sofort ins Herz zu schließen. Und so fuhr Christian auch heute nach dem Kennenlerntermin direkt mit dem Moppelchen ins neue Zuhause. Als ehemalige Vermehrerhündin war Heidi nicht vom Leben verwöhnt aber dank ihrer unerschütterlichen positiven Lebenseinstellung hat ihr das alles nichts anhaben können.

Heidi weiß wie man das Beste draus macht und hat sich sofort eingefügt und fallen lassen. Was für ein großes Glück, wenn ein Hund das so kann. Wer jetzt natürlich mega traurig ist, ist ihr Kumpel Caio. Die beiden haben sich wirklich sehr gemocht, aber so ist das Leben. Wir werden sehen, zu wem unser Großer passt und hoffen, dass er dann wieder etwas glücklicher aus den Augen schaut und nicht mehr so Herzerweichend heult und nach seiner Heidi ruft. Wird schwer für ihn denn anderen Hunden gegenüber war er bisher immer völlig neutral, nur seine Heidi mochte er auf den ersten Blick. Ich weiß, jetzt werden wieder einige sagen, warum habt ihr dann nicht versucht sie zusammen zu vermitteln. Weil das einem 6er im Lotto gleich käme und es viel schwieriger ist für Caio das richtige Zuhause zu finden. Warum soll Heidi darunter leiden und unnötig lange im Tierheim sitzen? Zudem ist Heidi sehr agil und Caio das Gegenteil, auch dem muss der neue Mensch Rechnung tragen. Also, es ist wie es ist und wir denken das ist völlig ok so. Heidi hat ihre Deckelchen gefunden und Caios Menschen werden noch kommen.

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

15.06.2018

Die Tierarztpraxis war begeistert von dem freundlichen Romeo, der total brav war, obwohl er zweieinhalb Tage in einem Käfig sitzen musste. Er ist wirklich ein außergewöhnlich lieber Bub und hat sich riesig gefreut, als er heute wieder nach Hause durfte. Romeo muss aber auch nach der Behandlung die nächsten vier Wochen stark in seiner Bewegung eingeschränkt werden, um nicht eine Thrombose und Embolie zu riskieren. Bis auf Schmerzen im Rückenbereich wo die Spritzen tief in die Rückenmuskulatur verabreicht wurden, gehts ihm gut. Die sanfte Mali, die ja mit ihm zusammen aus Bulgarien gekommen war, leistet ihm jetzt Gesellschaft. Auch Mali wird sich  in drei Wochen der gleichen Prozedur unterziehen müssen, da auch sie Herzwurmpositiv ist.

Unser Hampi heißt bis jetzt immer noch Hampi. Er scheint ein Männerhund zu sein, jedenfalls tut er sich mit der Kontaktaufnahme bei Männern deutlich leichter. Insgesamt ist er noch sehr zurückhaltend und nicht sehr vertrauensselig. Käse kann ihn allerdings doch ganz schnell von der Ungefährlichkeit einer Person übezeugen, zumindest solange sie ihm das leckere Zeug serviert. Zu Christian der ihn bisher hauptsächlich betreut, hat Hampi schon einen guten Draht aufgebaut und spielt auch schön mit ihm. Wenn mehrere fremde Menschen da sind, findet Hampi das noch ziemlich gruselig und hält sich völlig zurück. Es wird geraume Zeit dauern, dass der Bub wirklich auftaut, sein Misstrauen sitzt tief und am wohlsten fühlt er sich in seiner Höhle im Hundehaus.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen