Monatsarchiv: März 2021

31.03.2021

Nachdem Melly dem kleinen Xabi geholfen hat sich runter zu fahren, lockerer und sicherer zu werden, war es nun an der Zeit wieder einen Schritt nach vorne zu machen. Und so zog Xabi zu den gleichaltrigen Mädels Amy, Cleo und Dottie mit der zauberhaften Petja als Gouvernante. Auch wenn Petja die Kleinste von allen ist, Austrahlung und Souveränität haben nun mal nichts mit Körpergröße zu tun. Petja und Dottie haben Xabi in die Gruppe geholfen, Cleo hat ihn vor Freude fast überrannt und Amy brauchte einen Moment länger um sich mit dem Neuzugang anzufreunden. Xabi findets toll in der Kindergruppe und Petja hat alles prima im Blick.

 

Auch Alberich ist umgezogen. Addi war nicht so ganz nett mit dem kleinen Mädel und dass muss ja auch nicht sein. Jetzt hopst Alberich mit Lars, Donka und Gwenny rum und kann wieder lockerer sein.

Völlig losgelöst sind Amira und Loop beim gemeinsamen Spiel. Was sich Amira bei Loop rausnehmen darf, hat noch keine gedurft, sie hat wirklich Narrenfreiheit bei ihm. Es ist uns wirklich ein Rätsel warum sich für dieses tolle Mädel noch nicht die richtigen Menschen gemeldet haben. Außer ihrer Futtermittelallergie (mit Pferd und Süßkartoffel kommt Amira prima zurecht) ist bei der Hübschen kein Haken dran, außer natürlich, dass sie kein Labrador ist und auch kein Handtaschenformat hat ;-)…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

30.03.2021

Der “Markt” mit den wirklich guten Interessenten für unsere Hunde scheint im Moment abgegrast zu sein. Derzeit überwiegt das “Modell” der Kunde ist König und viele versuchen uns auf einen reinen Dienstleistungsbetrieb zu reduzieren. Wenig Empathie, noch weniger Ahnung, dafür weiß man genau was man möchte und das fix und ohne dass unsererseits soviele Fragen gestellt werden, die man eh nicht beantworten möchte. Die Beschwerdemails weil wir noch nicht zurück gerufen haben, teilweise kommen die Reklamationen schon nach wenigen Stunden, werden immer dreister. Nein, wir haben weder die Zeit noch das Geld, dass sich einer von uns den ganzen Tag neben das Telefon setzen könnte, um diese Herrschaften umgehend zu bedienen, zumal die rundum-Sorglos-Pakete eh “ausverkauft und derzeit vergriffen” sind. Wir haben leider auch keine Ahnung wann die nächsten reinkommen und nein wir notieren auch niemanden dafür auf Warteliste. So manche Menschen sind echt am abdrehen. Wie es letztlich den Hunden geht die in solchen Familien landen, will ich mir lieber nicht vorstellen. Mit den armen Knöpfen wird dann genauso ungeduldig und unfreundlich umgegangen wenn was nicht sofort klappt. Anscheinend wollten wir gar nicht vermitteln, sagt man uns. RICHTIG, an solche Menschen nicht!!!

Das ist nicht unsere Welt, damit fühlen wir uns so gar nicht wohl und Spaß macht das auch nicht. Ich geh jetzt mal die kluge alte Yuna fragen, ob sie mir mal das schlaue Buch “Gewusst wie” ausleiht, vielleicht finde ich da die richtigen Antworten…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

28.03.2021

Überforderte Menschen sind für Hunde ein Graus, denn überforderte Menschen sind gereizt, ungeduldig, ungerecht. Solchen Menschen kann Hund nichts recht machen, was zu großer Verunsicherung führt. So kommt eine unselige Spirale in Gang, die mehr und mehr Probleme schafft.

Der siebenmonatige Xabi wurde mit vier Monaten von Bulgarien aus an eine Familie mit Kleinkind und weiterem Hund vermittelt. Soweit so gut. Bald häuften sich die Beschwerden. Er würde nicht sauber werden, mache unterwegs nicht sein Geschäft, mag nicht alleine bleiben, ist zu wild mit dem anderen Hund etc. Frau habe bereits wegen dem Bub einen Nervenzusammenbruch erlitten…. Die pure Überforderung lässt grüßen und der junge Hund konnte es ausbaden. Hatte selbst dadurch Stress bis über die Hutschnur so dass er sich draußen gar nicht lösen konnte. Na jedenfalls musste der Knopf weg und man bat uns ihn aufzunehmen.

So kam am Montag Abend ein junger Hundebub an der völlig durch den Wind war, total verunsichert und nur hektisch auf der Flucht. Seitdem sind sechs Tage vergangen und Xabi ist wieder ein fröhlicher junger Hund so wie es sein soll. Ist aufgeschlossen und zugänglich, neugierig, verspielt und seit drei Tagen sauber. Ist schon traurig, dass ein Hund dafür ins Tierheim kommen muss, damit er wieder ins Lot und zur Ruhe kommt. Aber nun hat Xabi eine neue Chance auf ein gutes Zuhause. Er wird nur als Zweithund vermittelt zu Menschen die wissen was ein junger Hund braucht, die ihm Sicherheit, Geborgenheit und freundliche Führung geben können. Xabi wird es ihnen mit einem Sonnenscheinlächeln danken.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Xabi

Geschlecht: männlich
Kastriert: nein
Geburt: 08/2020
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 22.03.2021
Schulterhöhe/Gewicht: derzeit 45 cm / 12 Kg
Rasse: Mischling

Ich wurde ganz jung von Menschen angeschafft, die bereits einen Hund und ein Kleinkind hatten. Schnell fühlten sich alle überfordert und so kam ich hierher.

Ich bin ein freundlicher, junger Kerl, aufgeschlossen und mit der altersgemäßen Neugier und Entdeckerfreude ausgestattet. Ich bin aufmerksam und lerne rasch. Mit anderen Hunden bin ich gut verträglich und sehr verspielt. Ich bin sauber und weiß mich im Haus zu benehmen, kann stundenweise alleine bleiben und fahre im Auto mit. Ich habe noch keine Erziehung im üblichen Sinne, laufe aber schon ganz gut an der Leine und freue mich über alles was ich mit Menschen gemeinsam unternehmen kann.

In Zuhause gefunden 2021 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

27.03.2021

Es ist etwas wunderschönes, wenn Mensch und Hund sich das erste Mal begegnen und man direkt spürt, da ist etwas Besonderes, eine Verbindung. Vor zwei Wochen durften wir das wieder erleben, als Farina ihre Interessentin kennenlernte, die ebenfalls Farina heißt. Im persischen heißt das, die Beste, was soll man da jetzt noch mehr zu sagen…

Farina die normalerweise auf den Spaziergängen eher ihr Ding macht, war wie ausgewechselt, schaute sich dauernd um, kam zurück gelaufen, schmiegte sich an. Farina, die scheue und schüchterne, fühlte sich diekt angezogen und suchte Nähe. Sie muss bisher ein hartes Leben gehabt haben, viele schlimme Dinge erlebt haben, die ihr Verhalten prägten. Aber bei diesem Mensch spürte sie Vertrauen. Auch die fünfjährige Tochter mochte sie von Anfang an. Nach mehreren gemeinsamen Spaziergängen und Ausflügen zog Farina am Donnerstag um. In geschlossenen Räumen zu sein, fand Farina bisher nie angenehm und es wird sicherlich noch etwas Zeit brauchen bis sie sich damit wirklich wohl fühlt. Aber sie kommt schon freiwillig rein und hat zudem heute ein super schönes, neues Hundebett bekommen, in dem sie sich offensichtlich wohl fühlt.

Es ist schön, die oft so ernste Farina lachen zu sehen. Jetzt geht endlich das gute Leben los. Ihre Ängste werden sie sicherlich noch geraume Zeit begleiten, aber ihr Fauchen Farina hat die Ruhe, Geduld und ganz viel Liebe die es braucht diese nach und nach zu überwinden. Das Leben schreibt einfach die besten Geschichten.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

25.03.2021

Manche Handicaps sieht man auf den ersten Blick, bei anderen sind sie verborgen, so wie bei unserer Ina. Sie hat Kolitis ulcerosa, das was man beim Menschen Morbus Crohn nennt. Ina hatte schlimme Wochen hinter sich wo es ihr richtig schlecht ging. Inzwischen ist die Diagnostik weiter gekommen und ihre Behandlung auch. Seit langem haben wir Ina jetzt endlich stabil, haben endlich das richtige Futter gefunden und die Behandlung verfeinert. Und gleich ist das Mädel wieder richtig gut drauf, spielt wieder ausgelassen, ist endlich wieder fröhlich und gut gelaunt.

Im Juni werden es drei Jahre dass Ina bei uns ist, eine verdammt lange Zeit und wir würden sonstwas dafür geben, für sie endlich das richtige Zuhause zu finden.

Was wäre das richtige Zuhause für Ina, die abgesehen von ihrer chronischen Erkrankung kein rundum sorglos Paket ist? Anfragen haben wir viele für sie, aber entweder stört man sich am Jagdtrieb ( das haben Podencos nun mal so an sich und im Blut), die Erkrankung schreckt auch die meisten ab, dass sie bei Leinenbegegnungen meist ziemlich laut wird mag auch keiner. Dass sie in der Hundeschule ein Streber ist interessiert dann auch nicht, denn so ein Hund wie Ina bedeutet schon Arbeit, da muss man sich mit beschäftigen, die läuft nicht einfach so nebenher.

Aber wenn man sich mit Ina beschäftigt dann merkt man wieviel Potential sie hat, was da für ein sensibles, teilweise auch unsicheres Seelchen hinter der manchmal rauen Schale steckt. Dass sie Führung, Sicherheit, Nähe und Beschäftigung braucht, so gerne viel mehr dabei sein möchte als es im Tierheimalltag zu leisten ist.

Ina braucht Menschen die sich ohne wenn und aber auf sie einlassen, ihr ein verlässlicher Partner sind, ihr den Rücken stärken und sie aber auch mal fair ausbremsen können wenn nötig. In einem stabilen Zuhause bei den richtigen Menschen, wäre das alles wahrscheinlich kein Hexenwerk, aber endlich finden müssen wir diese besonderen Menschen.  Drei Jahre sind eine lange Zeit. Noch ist Ina mit vier Jahren ein junger Hund aber auch ihr läuft die Zeit davon und sie hätte soviel mehr verdient als wir ihr geben können.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

24.03.2021

Was für ein schöner Tag. Anschwimmen und sonnenbaden, so gefällt das unseren Nasen.

Aber es gibt auch Dinge, die einem das Herz und die Sonne aufgehen lassen, auch wenn gar keine scheint. Es gibt Menschen die das fertig bringen, weil sie selbst ein großes Herz haben, weil sie nicht auf der üblichen Welle des rundum-sorglos-Paket-haben-wollens schwimmen. Menschen die einen Hund mit Handicaps nicht weniger liebenswert finden, die tiefer schauen und für die die Verantwortung für ein Lebewesen mit Behinderungen keine Last sondern eine Freude ist.

Wir haben nicht zu hoffen gewagt solche Menschen für unsere zauberhafte Oma Yuna zu finden. 13 Jahre, blind, taub und Diabetikerin. Und doch hat es so sollen sein. Es sind positive, fröhliche Menschen, die Yuna genauso annehmen wie sie ist und ihr einfach noch eine schöne Zeit, voll Liebe und Freude geben möchten. Das Umfeld hat mit dem leider üblichen Unverständnis reagiert. Warum sie sich das antun, so einen alten behinderten Hund wo es doch so viele junge und gesunde gibt…. Ja gibt es, aber auch die alten und behinderten haben ein Recht auf Glück und ein gutes Leben.

Als Yuna 2017 in Spanien gerettet wurde war sie fast verhungert, ihr Körper voller Wunden von Misshandlung und Vernachlässigung. Aber Yuna ist eine Kämpferin, für sie ist das Leben lebenswert auch wenn sie mit vielen Einschränkungen zurechtkommen muss. Sie liebt die Menschen nach wie vor, vertraut ihnen und kann so herrlich albern sein. Yuna um sich zu haben macht einfach Freude und ihre Menschen wissen das zu schätzen. Vermittlungen wie die von Yuna treiben mir Glückstränen in die Augen und lassen mich eine tiefe Dankbarkeit spüren, dass es solche Menschen gibt, dass sie Yuna bei uns gefunden haben. Das ist so etwas ganz Besonderes, das ist es was uns glücklich macht und warum wir nie die “Finger von den Alten lassen werden”, sie sind jede Mühe wert und eine solche Bereicherung auch wenn die Zeit die wir mit ihnen verbringen dürfen begrenzt ist. Aber was ist schon Zeit? Jeder einzelne glückliche Tag zählt und Yuna und ihre neuen Menschen werden hoffentlich noch viele davon gemeinsam verbringen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Dottie

Geschlecht: weiblich
Kastriert: nein
Geburt: 08/2020
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 20.03.2021
Schulterhöhe/Gewicht: derzeit 40 cm / 12 Kg
Rasse: Mischling

Ich bin ein rundum tolles, junges Hundemädchen. Fröhlich, neugierig, Kontaktfreudig, mit einem so tollen Sozialverhalten, dass es Verschwendung wäre und mich auch sehr traurig machen würde keinen Hundekumpel zu haben. Wie jeder Hund suche ich Menschen die wissen was sie tun, denn mich nur süß zu finden langt nicht. Und auch so ein toller Spatz wie ich ist den falschen Händen, mit dem falschen Umgang schnell verdorben und das ist nicht Sinn der Sache.

Ich brauche Menschen die viel Zeit für mich haben, Spaß daran haben sich mit mir zu beschäftigen, mir eine gute Erziehung angedeihen lassen, mich zuverlässig und liebevoll durchs Leben, mein ganzes Hundeleben! begleiten.

In Zuhause gefunden 2021 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Petja

Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja
Geburt: 2018
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 20.03.2021
Schulterhöhe/Gewicht: 40 cm / 12 Kg
Rasse: Mischling

In einem Abbruchhaus habe ich meine Welpen bekommen und war ihnen eine fürsorgliche Mutter. Zum Glück wurden wir gefunden und in einer Hundepension in Sicherheit gebracht. Meine Zwerge sind inzwischen alle auf Pflegestelle in Deutschland und auch ich möchte jetzt endlich das ersehnte für-immer-Zuhause finden.

Ich bin ein richtig nettes, freundliches und verschmustes Hundemädel und gut verträglich mit anderen Hunden. Ich laufe gut an der Leine und kann auch stundenweise alleine bleiben, wenn ihr es vernünftig aufbaut. Auch nette Kinder sollten kein Problem sein. Also lasst mich nicht so lange warten und lernt mich kennen, dann merkt ihr rasch was für ein Schatz ich bin.

In Zuhause gefunden 2021 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Cleo

Geschlecht: weiblich
Kastriert: nein
Geburt: 08/2020
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 20.03.2021
Schulterhöhe/Gewicht: derzeit 50 cm / 14 Kg
Rasse: Mischling

Ich bin ne richtig lebhafte Hummel, voll überschäumender Lebensfreude, viel Neugier und Entdeckerfreude. Heißt ich suche ebensolche Menschen und keine Couchpotatoes, die kaum vor die Tür gehen. Ich will was erleben, Spaß haben und auch mit Sinn und Verstand auf mein Hundeleben vorbereitet werden. Einem Hundekumpel bin ich nicht abgeneigt und Hundekontakte sind ein Muss. Für kleinere Kinder bin ich auf jeden Fall zu wild.

Ihr solltet ausreichend Zeit für so einen jungen, Lebenshungrigen Hund wie mich haben, Lust an gemeinsamer Beschäftigung und Auslastung haben. Damit ist nicht gemeint dass ich non-stop bespasst werden muss aber einfach so nebenher laufen ist eben auch nix für mich, da gehört schon etwas mehr dazu. Ich bin aufmerksam und lerne schnell und freue mich über jede gemeinsame Beschäftigung. Also, wann lernen wir uns endlich kennen?

In Zuhause gefunden 2021 veröffentlicht | Kommentare geschlossen