Monatsarchiv: April 2020

30.04.2020

Während die einen gerade dabei sind sich einzuleben und sich in ihrem neuen Leben einzugewöhnen ist die kleine Nelly da schon einen Schritt weiter.

Null Probleme mit gar nix hatte unser Gute Laune Champion Casey, sie hat einfach das es sich gut gehen lassen und Genießer Gen. Und dieses grandiose “Welt hier bin ich, was geht ab Hunde Lächeln”. Das ist schon beneidenswert, als Hundemann so eine Lebensgefährtin zu haben 😉 Und vor allem für beide so ein mega Zuhause gefunden zu haben!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

29.04.2020

Zwei bulgarische Zuckerschnuten sind diese Woche zu ihren neuen Familien umgezogen.

Am Montag ging es mit Lenka Richtung Nierstein. Beim Betreten des Hauses zögerte sie merklich und brauchte etwas Unterstützung um die Schwelle zu überqueren. Lenka lief durchs Haus, entdeckte die offene Terrassentür und nix wie ab in den Garten. Nachdem sich alle streichelnden Hände auf einmal im Wohnzimmer befanden, stand Lenka in der Terrassentür und man sah, wie sie angestrengt nachdachte. Mhhh, was mach ich jetzt? Eine Pfote ins Wohnzimmer gesetzt, ach ne doch noch nicht, wieder einen Schritt zurück, einen Schritt vor, einen zurück und dann im dritten Anlauf, tief Luft geholt und ganz mutig nach drinnen gegangen. Das gleiche wiederholte sich mit dem gemütlichen Hundebett. Pfote drauf, oh das ist weich und man sackt ein, Pfote weg, Pfote drauf und im dritten Anlauf reingekuschelt. Es ist eine enorme Leistung für einen Hund der das häusliche Leben offensichtlich noch nicht kennt, sich der neuen Umgebung anzunähern und sich alles selbst zu erarbeiten.

Bist ein tolles Mädel liebe Lenka. Die Familie ist schwer begeistert von der Hübschen und gibt hie und da noch eine kleine Starthilfe. Lenka nimmt alles dankbar an und ist offensichtlich ebenfalls sehr zufrieden mit ihrem neuen Zuhause. Genieß es, ab jetzt wird es nur noch besser.

Heute machte sich dann die liebe Fanta auf ins neue Zuhause. Sie zögerte bei reingehen nur einen ganz kleinen Moment und dann war alles gut. In Ruhe und ohne Hektik umgeschaut und dann erstmal ein Schläfchen gemacht. War sehr entspannt das Mädel, ihr schien das alles vertraut zu sein. Einzig bei der Treppe war Unterstützung und Motivation notwendig. Aber das wird sich schnell eingespielt haben, schließlich ist es ihr sehr wichtig, bei ihren Menschen zu sein. Glückliche Menschen mit glücklichen Hunden, das ist Balsam für die Seele und macht uns genauso froh. Lasst es euch miteinander gutgehen und genießt die spannende Zeit des Kennenlernens.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Moni

 

Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja
Geburt: Januar 2014
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 18.04.2020
Schulterhöhe/Gewicht: 56 cm / 24 Kg
Rasse: Schäferhundmischling

 

 

 
In Zuhause gefunden 2020 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Fanta

 

Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja
Geburt: Juni 2016
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 18.04.2020
Schulterhöhe/Gewicht: 60 cm / 27 Kg
Rasse: Mischling

 

 

 
In Zuhause gefunden 2020 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Soscho

 

Geschlecht: männlich
Kastriert: ja
Geburt: Juni 2016
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 18.04.2020
Schulterhöhe/Gewicht: 43 cm / 13 Kg
Rasse: Mischling

 

 



					
In Zuhause gefunden 2020 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

28.04.2020

Und dann kommt der Moment wo der gemeinsame Weg zu Ende ist. Unser alter Svasti wurde die letzte Zeit zunehmend wackliger und müder. Sein schwaches Herz machte ihm sehr zu schaffen. Die letzten zwei Tage verursachte ihm jede kleinste Anstrengung arge Luftnot und er konnte nicht mehr aufstehen oder sich auf den Pfoten halten. Die Lunge war schon zum Teil mit Wasser vollgelaufen, das Herzgeräusch nur noch sehr schwach. Es war an der Zeit  dem alten Buben seine Ruhe zu gönnen.

Der blinde und fast taube Svasti lebte irgendwie so ganz in seiner eigenen Welt, bei seinen Einschränkungen kein Wunder. An das Leben im Haus konnte sich Svasti leider nie gewöhnen, er war ein draußen Hund und menschliche Gesellschaft, Fürsorge oder Zuneigung nicht gewohnt. Er war ein lieber, unauffälliger und sehr bescheidener Hundesenior. Lieber Svasti wir haben uns bemüht es dir auf der Zielgerade deines Lebens nochmal richtig schön zu machen. Luxus kanntest du nicht und hattest auch nicht vor dich auf deine alten Tage noch an gemütliche Betten und weiche Unterlagen zu gewöhnen. Leb wohl alter Mann, es war uns eine Freude, dich auf deinen letzten Lebensmonaten begleiten zu dürfen.

Unsere 11 jährige Thea hatte heute auch einen Gang der sie nicht gerade erfreut hat, es ging zur Zahnsanierung. Thea ist froh, wenn sie ihr Leben nach ihrem Gusto im Kreise ihrer Kumpels leben kann. Von Menschen hält sie sich lieber fern, es sei denn es geht zum spazieren gehen.

Zwei Zähne mussten gezogen werden und der Rest ist jetzt wieder blitzeblank. Mal sehen was die Blutuntersuchung ergibt, hoffentlich ist alles in Ordnung. Sie ist ein taffes Mädel, Russin halt 😉 und hat die Narkose locker weggesteckt.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

27.04.2020

Bevor das Wetter für die nächste Zeit schlecht werden soll, haben unsere HelferInnen den herrlichen gestrigen Tag für großzügige Zeitgeschenke an unsere Schützlinge genutzt.

Mina war mit ihrem größten Fan, unserem Frieder unterwegs.

Die beiden Kleinen Smiley und Xiao durften einen wunderschönen, laaangen Spaziergang machen.

Die beiden großen Freundinnen Sima und Ragna wurden einen ganzen Nachmittag ausgiebigst verwöhnt.

Und Cosmo durfte sich zum Abschluss in die kühlenden Fluten stürzen, nichts Schöneres hätte man für ihn tun können.

Alle anderen waren natürlich auch zu Spaziergängen unterwegs, halt nicht ganz so ausgiebig wie ihre Kumpels aber alle hatten Spaß und wurden verwöhnt. Alles in allem ein rundum schöner, entspannter und ausgefüllter Tag für alle Zwei- und Vierbeiner.

Das Urmelchen hat in seinem neuen Zuhause natürlich noch einen drauf gesetzt und gezeigt, wie chillen richtig geht 😉

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

26.04.2020

Der Tag begann mit einem riesen Schreck. Christian war schon beim Aufstehen etwas schwindelig. Kurz darauf machte sein Kreislauf komplett die Grätsche und er stürzte die Natursteintreppe zum Küchenhof runter…. Die ganze linke Seite geprellt und Schürfwunden am Bein. Am Nachmittag gings etwas besser. Im Moment fühlt es sich nach einem fiesen Borrelioseschub an. So massiv hat er sich allerdings noch nie angekündigt… Der ganze Vormittag war mit Terminen vollgepackt und so wurde es recht turbulent, da Christian leider out of order war. Aber mit einem guten Team wie wir es haben war auch das zu schaffen.

Um einiges ruhiger lassen es unsere zwei Zauberjungs angehen, die am Freitag und Samstag umgezogen sind.

  Am Freitag gings für Filou in Richtung neue Heimat. Der freundliche Rohdiamant war unbeeindruckt von dem Wechsel und wir hatten den Eindruck, dass Filou schon mal ein Zuhause hatte. Die Schäferhund-Boxermixhündin der Familie war verstorben und da es ohne Hund kein Leben ist, fiel die Wahl auf den klugen Jungspund. Der Bub macht sich ganz prima, ist sehr bemüht alles richtig zu machen und wurde von der ganzen Nachbarschaft sehr lieb willkommen geheissen. Auch du bist ein Sonnenschein und mit deinem fröhlichen Naturell hast du die Zeit an der Kette in Ruse schon längst vergessen und weggepackt. Jetzt zählt nur ein gutes Hundeleben  und eine spannende Zukunft und die ist dir gewiss.

 

  Als Piwi vor über 7 Monaten aus Shanghai zu uns kam, war er sehr verstört, wollte und konnte keinen an sich ran lassen. Berührungen machten ihm solche Angst, dass er direkt schnappte. So haben wir es ganz langsam angehen lassen und viele Monate in den Vertrauensaufbau investiert. Die anderen Hunde in der Gruppe waren Piwi und uns ebenfalls eine große Hilfe. Vor fünf Wochen platzte der Knoten, das Geschirr anziehen ging von Mal zu Mal besser und draußen lief der kleine Kerl stolz wie Oskar rum. Jeder Spaziergang war wieder eine positive Motivation mehr und brachte uns wieder ein Stückchen näher zusammen. Und so war es nun möglich geworden Piwi in der Vermittlung vorzustellen. Und schwupps war es da das Zuhause und wir hätten nicht gedacht, dass Piwi den Umzug so gelassen bewältigen würde. Sein neues Frauchen ist hellauf begeistert von dem kleinen Charmeur. Manchmal dauert es halt etwas länger, aber das ist unwichtig. Wichtig ist nur, dass solche verschreckten Hunde eine Chance und die Zeit die sie zum auftauen benötigen, bekommen. Jetzt kann Piwi die Welt wieder in bunten, schönen Farben sehen und das Leben genießen und genau das haben wir uns so für dich gewünscht.

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

24.04.2020

Wenn du dich als HelferIn im Tierheim in einen der Hunde verliebst, so richtig mit Haut und Haaren aber noch nicht in der Lage bist den Schnuffel selbst zu adoptieren, dann ist jeder Anruf von Interessenten oder gar ein Kennenlerntermin ein wahres Martyrium. So erging es unserer Helferin Pertra, die ihr Herz an die kleine Ruby verloren hatte. Wir hatten unglaublich viele Anrufe wegen ihr. Die meisten Interessenten waren ungeeignet und bei Kennenlernterminen zeigte Ruby ganz deutlich, nee euch mag ich nicht und nahm gar nicht erst Kontakt auf.

All das spornte Petra natürlich enorm an die Vorraussetzungen für Rubys Adoption zu schaffen. Und gestern war er da, der große Tag an dem die süße Schnecke einziehen konnte. Vor dem endgültigen Glück war aber noch der Katzentest zu bewältigen. Und was soll ich euch sagen? Ruby und auch die Katzen haben es ganz super gemacht. Die dritte Katze kann eh keinen leiden, auch nicht die beiden anderen Samtpfoten und so lebt sie weiterhin in einem Stockwerk für sich, wie vorher auch schon.  Da sich Petra viele Wochen intensiv mit Ruby beschäftigt hat, war schon eine gute Vertrauensbasis da was jetzt sehr hilfreich ist, denn die Kleine ist immer noch ein Schisser.

Es lässt sich alles super an, die Nacht war ruhig, die Nachbarshunde sind auch ok für sie, nur dieser komische Kasten aus dem Geräusche und Bilder kommen ist ihr noch unheimlich und Pferde sind halt einfach ganz schön groß, so dass man besser respektvollen Abstand hält.

Alles in allem ein prima Start für ein junges Hundemädel, das nix kennt und hier sehr schüchtern und ängstlich ankam. Wir und unsere HelferInnen haben gute Vorarbeit geleistet, um Ruby einen möglichst guten Start in ihr neues Leben zu ermöglichen. Jetzt zeig mal, dass du ein echter chinesischer Glückskeks bist 😉

 

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.04.2020

Gestern hat unser lieber Lenny mit seiner Patin, unserer Helferin Inge, einen schönen, gaaanz langen Ausflug inclusive Autofahrt gemacht. Das waren mal ganz andere Gerüche und der blinde Lenny, der mit der Nase “sieht” fand das total spannend und hat begeistert die Nase in den Wind gehalten. Pünktlich zum Abendessen kam dann ein glücklicher, ziemlich müder und sehr hungriger Lenny hier an, der sich aber auch riesig gefreut hat, seine Kumpeline Kenia wiederzusehen. Ich denke, er hat geschlafen wie ein Brett und kam nicht mehr dazu, Kenia viel von seinem Abenteuer zu erzählen 😉

Bereits letzte Woche Freitag ist unsere Lina in ihr neues Zuhause umgezogen. Lina liebt andere Hunde, ist aber mit unbekannten Menschen erstmal vorsichtig. Hundekontakt wird das liebe, sanfte Mädel reichlich haben, denn zum einen hat sie eine kleine Kumpeline, genannt Tweety und zum anderen hat Frauchen eine Hundepension. Maximal acht Gäste leben dann zeitweise noch mit im Haus. Für die super verträgliche Lina ist das toll. Es gibt ihr viel Sicherheit und es ist immer wieder was los. Das ist wie öfter Kindergeburtstag feiern. Inzwischen ist die Maus schon schön aufgetaut und um einiges sicherer geworden.  Lass es dir einfach gut gehen Süße.

Als Toja gestern ins Auto in die Box einsteigen sollte war sie davon nicht sehr begeistert. Sie hatte sicherlich noch gut den langen Transport knapp eine Woche vorher im Gedächtnis. Ich hab zwar versucht ihr zu erklären, dass es ins neue Zuhause geht, aber das hat sie mir erstmal nicht geglaubt.

Aber die Entdeckung des neuen Domizils und der große Garten boten dann genug Ablenkung. Die zwei Wellensittiche waren ihr erstmal ungeheuer aber an die Piepmätze wird sich Toja schnell gewöhnt haben. Das neue Frauchen ist Zuhause und hat ganz viel Zeit das Mädel zu bespaßen. Drei Tage vorher war die vorherige Hündin gestorben. Eine unerträgliche Situation für die neue Familie und sie waren froh, dass Toja so schnell umziehen konnte. Das Haus liegt in einer Sackgasse und wenn man raus geht, steht man direkt im Feld, also eine perfekte Hunde Wohnlage.  Hast einen echten Durchmarsch hingelegt. Wer sagt, dass es schwarze Hunde schwerer haben? Wenn man soo nett ist wie Toja, ist die Fellfarbe egal. Viel Spaß Hübsche, wir freuen uns sehr für dich.

 

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen