Monatsarchiv: September 2021

29.09.2021

Oma Eloise ist ganz schön wacklig im Moment. Da muss auch schon mal ein Windelhöschen her und die Hinterpfoten “zieren” kleine Antirutschsocken.  Zum Glück gehört es der Vergangenheit an als sich das Ömchen nicht anfassen lassen wollte und direkt los schnappte. So war es heute auch möglich, dass Ömi eine Akkupunkturbehandlung bekommen konnte.  Was ein Glück, dass der kleine ehemals so misstrauische Dickkopf inzwischen gelernt hat, dass Berührungen auch etwas sehr Schönes sein können. Beim kuscheln gibt Ömi Köpfchen wie eine Katze 🙂

Bei Sabi mussten wir leider feststellen, dass sich eine dicke, wulstige Narbe um den ganzen Hals zieht. Offensichtlich war bei dem armen Mädel mal eine Kette im Hals eingewachsen, denn an der Unterseite spürt man an den Vernarbungen jetzt noch die einzelnen Kettenglieder. Deshalb gab es heute eine Narben Akkupunkturbehandlung. Was hat Sabi schon alles mitmachen müssen und liebt und vertraut uns Menschen trotzdem noch. Man kann sie einfach nur bewundern und es ist mir trotzdem ein Rätsel wie solch misshandelte Hunde das immer wieder hinbekommen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

28.09.2021

Es zieht an, die Anrufe häufen sich merklich, inzwischen täglich, dass man seinen (Corona) Hund loswerden möchte, jetzt, sofort. Der dritte dieser Anrufer am heutigen Tag, wurde direkt pampig als er merkte wir nehmen ihm sein Problem nicht ab und schimpfte los, dass wir verpflichtet wären, den Hund aufzunehmen.

Lieber Anrufer, damit haben sie das alles entscheidende Stichwort gegeben: VERPFLICHTUNG und der Einzige der hier eine Verpflichtung nämlich gegenüber dem angeschafften Hund zu erfüllen hat, das sind sie selbst. Unsere Welt ist inzwischen völlig verdorben von Amazon, E-Bay, Zalando und Co. So schön einfach, ein paar Klicks und schwupps ist es mir, der Hund, der Toaster, das 127. Paar Schuhe oder was auch immer. Schnell geliefert und dann oh Schande, die Farbe gefällt nicht, der Schnitt noch weniger und der mit völlig übersteigerten Erwartungen konfrontierte Hund benimmt sich nicht so wie man das gerne hätte. Also nix wie weg, Toaster und Schuhe werden umsonst zurück geschickt und für den Hund wird sich doch wohl auch ein Depp finden, der die Verantwortung übernimmt, die man plötzlich nicht mehr haben will. 

Denken sich die Menschen überhaupt noch was, die in ihrer Geiz-ist-geil-Mentalität meinen, mit dem umsonst angebotenen E-Bay Hund das mega Schnäppchen gemacht zu haben? In der Regel möchte Irgendjemand auf diese Weise billig und einfach sein Problem loswerden. Und die die es dann an der Backe haben, wundern sich, dass der Vorbesitzer plötzlich nicht mehr ans Telefon geht und eine Rücknahme kategorisch ablehnt. 

Nein, wir Tierheime sind nicht die tierische Müllhalde der Nation und wir sind einfach nicht Willens und in der Lage, den ganzen Mist auszubügeln, den Mensch in seiner grenzenlosen Naivität anrichtet. Es wäre alles nicht so schlimm und viel leichter zu ertragen, wenn die Opfer dieser Verantwortungslosigkeit eben nur ein Toaster oder ein paar Schuhe wären. Leider sind die Leidtragenden fühlende Lebewesen und die haben wirklich einen anderen und ihnen angemessenen Umgang verdient. Die Hunde suchen es sich nicht aus zu uns zu kommen, auf Teufel komm raus gerettet zu werden, obwohl sie vielleicht auf der Strasse ein härteres und dennoch freieres und glücklicheres Leben hatten und hätten als in unserer Gesellschaft mit all den überzogenen Forderungen, dem ganzen funktionieren müssen und vor allem den vielen Menschen ohne Plan, ohne Ahnung und letztlich leider auch ohne jegliche Empathie. 

Da werden die armen Teufel aus dem Dreck geholt, aus Tötungen und von skrupellosen Vermehrern. Man brüstet sich, dass man einen Hund gerettet hat und weiter? Alles nur schön, solange der Hund spurt, nicht auffällt und schön brav ist. Probleme darf er nicht machen, dafür hat man ihn nicht angeschafft. Dass aber in der Regel der Mensch erst der Auslöser für die Probleme ist, davor macht man gerne die Augen zu, sollen sich doch andere darum kümmern wenns schwierig wird. Nein, so geht das nicht. Ihr habt eine Verantwortung und eine Verpflichtung und die habt ihr verdammt noch mal wahrzunehmen und nicht bei der ersten Krise gleich die Flinte ins Korn zu werfen und euch billig weg zu ducken. Geht den Weg und zwar gemeinsam, sucht euch professionelle Hilfe, arbeitet an euch und helft eurem Hund in sein neues Leben, das ihr ihm so vollmundig versprochen habt. Das seid ihr ihm schuldig und nichts sonst. 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

27.09.2021

Unsere MitarbeiterInnen und HelferInnen sind immer bemüht, es unseren Hunden schön und gemütlich zu machen. So ein Kissen wird da auch gerne genommen, wenn es allerdings eine Federnfüllung hat, dann steht weniger der Komfort als der Spaß im Vordergrund 😉 Mika macht ein Pokerface und will sagen, dass er damit so rein gar nichts zu tun hat, wohingegen sich Scilly gerne outet und den Spaß den sie dabei hat, nicht verhehlen kann

Unsinn haben allerdings nicht nur unsere Jüngsten im Kopf, der große Mikesch ist da auch immer ganz vorne mit dabei. In den letzten Tagen haben wir ihn mehrfach erwischt, wie er auf der Hütte stand und dabei war, die Kunststoff Wellbahnen der Überdachung zu zerkauen. Keine gute Idee. Da die Hütte nicht durch die Tür des Auslaufs ging, offensichtlich hatten wir sie seinerzeit drinnen erst zusammengebaut, haben wir erstmal das Dach der Hütte abgenommen, zum auseinanderbauen war heute keine Zeit. Was Mikesch davon hält, zeigt er deutlich 😉

Heute wurde das nächste Großprojekt in Angriff genommen. Komplettsanierung des zweiten der ganz großen Ausläufe. Los gings mit dem Freischneiden und dem Abbau der Zäune.  Arbeitslos werden wir nie…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

26.09.2021

Wenn zwei Hunde sich so nahe sind und so eine tiefe Verbindung zueinander haben wie Ekki und Wilsberg, dann wünscht man sich natürlich, dass es gelänge, dass die beiden zusammen ein neues Zuhause finden würden. Leider gelingt so etwas nur sehr selten und es wäre nun auch nicht fair einem der Hunde die Chance auf ein Zuhause zu vermasseln. Wilsberg hatte eine ganze Reihe Termine die letzten Wochen und einer davon brachte das ersehnte Zuhause mit Hundefreundin. Ein kleines, siebenjähriges Podencomädel, dass seinen Kumpel verloren hatte. Die beiden mochten sich gleich und als Christian mit Wilsi vor der Tür stand, machte das Mädel Luftsprünge vor Freude. Auch Wilsi fühlte sich gleich wohl und Zuhause und so steht einer glücklichen Zukunft endlich nichts mehr im Weg.

Ekki nahm den Abschied von Wilsberg letztlich lockerer als gedacht und hat nun Sabi als ruhige und freundliche Gesellschaft. Ekkis Knie ist abgeschwollen und er beginnt wieder das Bein vorsichtig zu benutzen. Es geht also aufwärts und das bleibt hoffentlich auch so.

Als die hübsche Ewa vor zwei Wochen bei uns ankam war anzunehmen, dass sie recht bald ihre Liebhaber finden würde. So war es auch, denn gestern durfte Ewa bereits umziehen. Bei ihrer neuen Familie lebte seit 2008 die Wörrstädterin Dulce, die leider ihr Leben an den Krebs verlor. Nun waren die Herzen wieder bereit sich einem neuen vierbeinigen Familienmitglied zu öffnen und die Wahl fiel auf Ewa. Sie machte es mit ihrer Nähe suchenden, lieben Art keinem schwer sich ein gemeinsames Leben vorstellen zu können und ab gings ins neue Zuhause bei Aachen. Jetzt wird sich erstmal in Ruhe eingelebt und es werden die vielen streichelnden Hände genossen.Machs gut Hübsche.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.09.2021

Gestern war unser Ekki zur Nachkontrolle beim Tierarzt da sein Knie uns mächtig Sorgen machte. War Ekki die letzten zwei Wochen gut gelaufen, begann er vor ein paar Tagen das operierte Bein nicht mehr zu benutzen, zudem war die Innenseite des Knies ziemlich geschwollen. Unsere Angst dass mit dem operierten Knie etwas nicht stimmt erwies sich zum Glück als unbegründet, aber die entstandene Entzündung muss behandelt werden. Ich hatte schon drei Tage vor dem Tierarzttermin damit begonnen und so ist inzwischen schon eine Besserung zu sehen und Ekki beginnt auch wieder das Bein vorsichtig zu benutzen.

Bei Siena hatte sich eine große Beule gefüllt mit Wundflüssigkeit gebildet, die aber inzwischen aufgegangen und vollständig abgelaufen ist. Soweit so gut, da die Maus aber nur auf der rechten Seite liegen kann und das operierte Bein zudem die ganze Zeit auf dem anderen Bein liegt, hat sie sich an der Innenseite des operierten Beines wundgelegen. Wir sind unglaublich froh, dass Siena derartig geduldig und ruhig ist aber es ist ein Problem, wenn ein Hund fast nur liegt und sich auch kaum bewegen darf. Wir haben das Bein jetzt verbunden und gepolstert und hoffen, dass es so abheilen kann.

Auch Koda meinte wohl, dass sie gerne mehr Aufmerksamkeit hätte und betüdelt werden will und hat sich mal wieder ein Blutohr zugelegt, inzwischen zum dritten Mal…. Da wir das Blutohr bei Berta vor Kurzem ohne tierärztlichen Eingriff gut in den Griff bekommen haben, werden wir es wohl auch bei Koda schaffen. Das Ohr spricht gut auf die Behandlung an und füllt sich nicht weiter mit Blut. Aber damit sich das viele Blut innerlich abbaut, werden wir noch viele Wochen 10 Mal täglich das Ohr mit den verschiedenen Salben behandeln müssen.

Wer euch da so keck den Po zeigt ist das Bambi. Sie hat die ultimative Lösung, wie man in Ruhe sein Lekkerchen vertilgen kann 😉 Vor vielen Jahren war in der selbstgebauten Küche eine Schublade kaputt gegangen. Nachdem wir sie entfernt hatten, hat sich Bambi diese kleine Höhle als ihren Lieblingsplatz ausgesucht. Also haben wir beim Neubau der Küche nach einem Wasserschaden vor ein paar Jahren, Bambis Höhle gleich wieder mit eingeplant und gebaut. Die Maus weiß es zu schätzen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

21.09.2021

Wenn ein “normaler” Mensch krank ist, wird er krank geschrieben, bleibt Zuhause und kuriert sich aus. Bei uns geht das nicht so einfach, denn die Verantwortung für das Hundeheim ist immer da und so muss man auch funktionieren wenn man krank ist. Am Freitag habe ich mir eine schwere Verstauchung der Schulter und des Schlüsselbeins zugezogen. Erst wars gar nicht so wild und so habe ich weiter gearbeitet so wie immer. Dadurch kam jetzt noch eine fette Entzündung dazu und nachdem ich arge Schmerzen hatte, gings dann heute auch mal zum Arzt. Machen kann man da nix, es muss in Ruhe ausheilen, ohne Belastung, mit schonen. Leicht gesagt, das Futter muss trotzdem zweimal am Tag gerichtet werden und ausser mir ist inzwischen keiner mehr da, der das kann. Und so einfach schafft man sich da auch nicht rein, mit 14 verschiedenen Futtersorten und den ganzen Zusätzen und Medikamenten. Aber es wird wie immer gehen, es muss…

Auch wenn Ewa noch nicht lange da ist, hat sie mit ihrem gewinnenden Wesen und ihrem seidenweichen Fell schnell ihre Liebhaber unter den HelferInnen gefunden. Und so kam sie schon am Wochenende zu ihrem ersten Ausflug mit unserem Helfer Christoph, der ganz schön verschossen ist in das hübsche Mädel. Morgen will er Lotto spielen, unsere Daumen sind gedrückt…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

19.09.2021

Das war wirklich nochmal Spätsommerwetter vom feinsten und alle, Menschen und Hunde haben es sehr genossen. Ist doch auch viel schöner sich gemütlich auf einer erbeuteten Steppdecke in der Sonne zu räkeln, als auf dem blanken Boden zu liegen. Scilly weiß wie es geht und war sehr traurig, als das gefledderte Teil in den Müll wanderte…

Immer wieder ist es ein tiefer Einschnitt, wenn der Lieblingshund eines/r Helfers/Helferin vermittelt wird. So gerne hätte man selbst dem betreffenden Hund ein Zuhause gegeben aber die Umstände lassen es nicht zu. So war es auch vor Kurzem als Woody zu seiner neuen Familie zog. Unsere Helferin Zoe hatte ganz schön ihr Herz an den schwarzen Buben mit den abgeschnittenen Ohren gehängt und immer wieder geschaut, dass sie einen extra Ausflug mit Woody unternehmen konnte. Gestern hat sich Zoe mit Woody und seinen neuen Menschen getroffen und sie haben zusammen einen Ausflug gemacht. Mit von der Partie war Remo, der zeigen konnte wieviel er inzwischen gelernt hat. Im Auto mitfahren macht er ganz prima und mit Woody hat er sich auch gleich gut verstanden. Wasser wird zwar nicht Remos Lieblingselement werden aber er lies sich wenigstens von Woody animieren es mal zu versuchen. Für alle war es ein herrlicher Tag und Remo meint, er wäre jetzt bereit für den Umzug in ein richtiges Zuhause.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Stilo

Geschlecht: männlich
Kastriert: ja
Geburt: 10/2018
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 12.09.2021
Schulterhöhe/Gewicht: 55 cm / 19 Kg
Rasse: Mischling

Info kommt demnächst…

In Zuhause gefunden 2021 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Ewa

Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja
Geburt: Juni 2020
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 12.09.2021
Schulterhöhe/Gewicht: 57 cm / 24 Kg
Rasse: Mischling

Info kommt demnächst…

In Zuhause gefunden 2021 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

17.09.2021

Im Gegensatz zu Nastya kommen die allermeisten unserer Schützlinge gut mit ihrem Leben hier bei uns im Hundeheim zurecht. Und da es so ist wie es ist, haben wir Nastya gestern in die Gnadenhofgruppe im Haus integriert. Sie hat das Kennenlernen der anderen 12 Hunde besser gemeistert als erwartet und sich erstaunlich schnell reingefunden. Jetzt soll Nastya erstmal zur Ruhe kommen und Luft holen. Das Mädel bleibt weiterhin in der Vermittlung, kann aber wenn sie weniger Stress empfindet, sich weiterhin positiv entwickeln und hoffentlich doch noch das ersehnte, passende Zuhause finden. Wir würden es dem liebenswerten Sensibelchen wirklich sehr wünschen.

Mensch wie Hund haben großes Glück, wenn sie von Natur aus mit einem fröhlichen Naturell ausgestattet sind, wenn sie alles nicht so schwer nehmen und trotz schlechter Erfahrungen und Behinderungen positiv in die Welt schauen,  einfach das Beste aus jeder Situation machen. Ein Hund mit einem solch beneidenswerten Wesen ist die siebeneinhalbjährige Elena, ein Boxermixmädchen mit nur drei Beinen. Sie mag große und kleine Menschen, ist sehr freundlich und anschmiegsam und tobt gerne mit ihren Hundekumpels. Da nicht alle Menschen Bewegungsfreaks sind und sich den halben Tag in der Natur “um die Ohren schlagen möchten”, findet Elena hoffentlich ihre Liebhaber, die es gerne etwas ruhiger angehen lassen. Wir haben heute ein super schönes Video von Elena und Baldur gemacht, das wir euch aber erst Morgen zeigen können, da es noch zu groß zum veröffentlichen ist.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen