Mit unserem Tagebuch möchten wir euch einen kleinen Einblick in den ganz normalen Wahnsinn des Tierheimalltags, unsere Arbeit und Erlebnisse geben. Ihr könnt Freude und Trauer mit uns teilen und seid so einfach ein bisschen mittendrin und bei uns und den Hunden.

06.07.2020

Viele Hunde tun sich nicht so leicht mit Veränderungen zurecht zu kommen. Tun sich schwer sich umzustellen, wenn z.B. die Zusammensetzung der Gruppe sich öfter ändert weil welche ausziehen und dann wieder Neue dazu kommen. Unsere Babs ist solch ein Hund. Sie tat sich wirklich schwer als in den letzen Wochen ihre Kumpels Lory, Eddie und Lilly auszogen, mit denen sie fast ein Jahr zusammen verbracht hatte. Es kam zwar in dieser Zeit auch immer wieder ein, zwei neue Hunde dazu, aber die vier waren der “harte Kern”.

Jetzt plötzlich hatte sie niemanden mehr um sich den sie kannte, von dem sie wusste wie er tickt und sah sich vier unbekannten Hunden gegenüber. Zwar machten es ihr weder Susi und Caruso, noch Stubbi und Olivia schwer sie kennenzulernen aber Babs mauerte, zog sich erstmal zurück und zog einen Flunsch 😉 Jetzt nach drei Wochen ist das Eis endlich gebrochen und Babs ist in der Lage zumindest zeitweise wieder aus sich heraus zu gehen. Der kleine Caruso hat sie herumbekommen und endlich ging sie auf seine Spielaufforderungen ein. Ja Babs, gut Ding will Weile haben, gell…

 

Unserer Bora gehts zwar nicht wirklich gut, will sagen sie kann seit zwei Wochen wieder nicht mehr laufen aber sie ist trotzdem guter Dinge. Gestern als sie merkte dass ihre Rentner Gang zum Spaziergang losgehen wollte, robbte sie sich von ihrem Bett quer durchs ganze Wohnzimmer bis zur Eingangstür, Borchen wollte unbedingt mit und eine Runde in ihrem Buggy drehen. Natürlich hätten wir den Schatz nicht vergessen und die Helfer müssen fast losen, wer mit Bora fahren darf. Da sie ja den schicken Buggy schon hat, ist Borchen auf der Suche nach Windelpaten, denn wir haben heute das letzte Paket angebrochen. Sie braucht die gleiche Größe wie das Ömchen sie trug. Wer Bora ein Paket Windeln schicken möchte bitte nur die “Jessa Windeln Größe S” von DM holen, da wir die Erfahrung gemacht haben, dass die Windeln anderer Firmen in S viel größer ausfallen und dann passen sie nicht mehr gut und das Geschäft fällt raus….

Borchen sagt schonmal ganz lieben Dank und hofft, dass sie auch so liebe Windelpaten findet wie das Ömchen sie hatte 🙂

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

05.07.2020

Gestern kamen wieder einige neue Schätze an. Eine sehr illustre Mischung 😉 Sie alle haben ein hartes Leben hinter sich und nun die Hoffnung auf eine glückliche Zukunft:

Isma, eine vierjährige Kangalmixhündin wurde völlig abgemagert mit ihren sieben Welpen gefunden. Sie war total ausgezehrt, gab ihre ganze Kraft den Welpen und war ihnen eine liebevolle Mutter. Sie hatte ein schlimmes Auge, das entfernt werden musste. Inzwischen hat Isma gut zugenommen und kommt auch mit einem Auge prima zurecht. Sie ist eine unglaublich fröhliche und positive Hündin, die am liebsten den ganzen Tag spielen würde.

 

Auch die dreijährige Carlie war ausgesetzt und irgendwo an einen Zaun angekettet worden. Der Bauer der sie bei sich fand wollte sie eigentlich erschiessen aber ein Mann erklärte sich bereit sie ins Tierheim zu bringen. Carlie ist eine sehr sanfte und liebe Hündin, deren Blick einen sofort gefangen nimmt, so tief geht er.

Auch ein neuer Opi der in die Gnadenbrotgruppe einziehen wird ist dabei. Es ist der 11 jährige Timmy, ein gut gelaunter und verschmuster Senior. Er hat große Probleme mit dem linken Knie und Isa kam heute sofort vorbei um Timmy zu behandeln. Der Bub hat es sehr genossen und hat Isa als Dank einen feuchten Hundekuss gegeben 😉

Der achtjährige Schäferhundmixbub Leo hat viele Jahre in dem bulgarischen Tierheim an der Kette verbracht und ist von dem Kulturschock noch ziemlich beeindruckt. Er wedelt zwar schon freudig mit der Rute, ist aber noch nicht so mutig, dass er sich uns schon nähern könnte. Immerhin fühlt er sich im Hundehaus wohl und sicher und geht von selbst rein. Wir sind sicher, dass er rasch auftauen wird.

Der Knaller kommt zum Schluss 🙂 Es ist die sechsmonatige Flappy, die mit ihren zwei Geschwistern als nur wenige Tage alte Welpen ausgesetzt wurden. Die Zwerge wurden mit dem Fläschchen großgezogen und sind dementsprechend sehr verschmust und anhänglich. Die kleine Maus besteht im Moment zur Hälfte aus Ohren:-) Schon vor ihrer Ankunft haben sich sehr nette Interessenten aus Hamburg mit einem Schnauzermixrüden auf das Mädel gemeldet. Nächstes Wochenende kommt die Familie mit ihrem Hundebub Hugo zum Kennenlernen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

03.07.2020

Unseren Helferinnen fiel heute auf, dass sich Jette auch während des Spaziergangs dauernd hinsetzte und im hinteren Bereich leckte. Also nachschauen. Wir fanden ein richtig tiefes, stark entzündetes und vereitertes Loch. Das Puschelmädchen war sehr kooperativ und geduldig und so kamen wir der Ursache auf die Spur: eine Granne hatte sich reingebohrt und alles entzündet. Zum Glück konnten wir den Übeltäter entfernen. Es ist ungeheuer, was diese Grannen auslösen und verursachen können. Deshalb sucht eure Hunde nach den Biestern ab, wenn ihr im Feld unterwegs wart.

 

Damit die Wunde nun unter Behandlung in Ruhe abheilen kann, bekam Jette einen Thorni auf. Und da sie inzwischen auch ein Fellpflegefan geworden ist, gabs anschließend noch einen Beauty Termin mit unseren zwei Hundefrisörinnen Sabine und Tina 😉 Jetzt hat Jette wieder die Haare schön und wir alle starten entspannt ins Wochenende.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

02.07.2020

Anfang der Woche hatten wir noch einen “Auszügler”. Die pfiffige Cara hatte direkt am Ankunftstag hier bei uns ihre neuen Menschen die eigentlich einen Kennenlerntermin für einen anderen unserer Hunde hatten, um die Pfoten gewickelt. Nachdem Cara ein paar Tage Zeit hatte den Reisestress zu verdauen, kamen die Menschen wieder um mit ihr spazieren zu gehen. Das junge Mädel machte das ganz super, war so aufmerksam, offen und neugierig dabei, dass es eine Freude war. Da fiel es nicht schwer sich für Cara zu entscheiden.

 

Auch mit dem kleinen Enkelkind war Cara sehr lieb und hat gleich mal instinktiv einen Gang zurück geschaltet. Frauchen ist immer Zuhause und hat schon vor Cara insgesamt drei Hunde großgezogen, so dass sie weiß wie`s geht. Die Maus benimmt sich prima und hat jetzt alle Zeit sich an ihr neues Leben und all das Neue zu gewöhnen. Viel Spaß dabei liebe Cara.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

01.07.2020

Der Vormittag gehörte der Tierärztin denn es wurde bei 11 Hunden Blut für Reisekrankheitentests und andere Untersuchungen abgenommen und einige Hunde mussten geimpft werden. Alle außer klein Luzie trugen es mit Fassung. Der Zwerg schien zu denken es geht um ihr Leben und wehrte sich mit allem was sie hatte. So mussten wir sie wie eine Katze in ein Handtuch einwickeln, nur das kleine Köpfchen schaute noch raus und dann konnten wir in Ruhe Blut abnehmen. Danach hat Luzie heftig mit uns geschmollt aber bis zum Abendessen wars wieder gut 😉

 

Wie gut dass wir so einen großen Fuhrpark für unsere Hunde haben. Während Rolo, Flint und Bora heute wieder ihre Ausfahrt im Hundebuggy genossen bekam Momo einen Rolli angepasst. Der alte Bub hat in den letzten Wochen mit den Hinterbeinen massiv abgebaut und schleift besonders die rechte Pfote fast nur noch mit. Die Vorderbeine sind noch kräftig und so ist ein Rolli genau das Richtige. Eigentlich mag Momo es nicht wenn man ihn festhalten oder heben muss und so rechneten wir erstmal nicht mit großer Begeisterung seinerseits in den Rolli gehoben zu werden. Aber als hätte er verstanden dass das Ding mit den Rädern ihm wieder mehr Freiheit und Lebensqualität gibt, lies er es lieb geschehen und rollerte sofort sehr motiviert los. Bist ein kluger Junge Momo.

Nachdem Momo zurück war gings direkt ab in sein Planschi, wo er eine ganze Weile genüßlich liegen blieb. RP hat nur gestaunt, denn mit Wasser hat er es so gar nicht.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

30.06.2020

Jeder hat hier so seinen Job und seine Aufgaben. Ich habe mit dem was ich zu erledigen habe zwar auch oft nicht gerade das “goldene Los” gezogen, aber um eine Sache bin ich ehrlich heilfroh, dass nämlich der arme Christian das Tierheim Handy hat. Was so die letzten Tage abgeht ist echt kein Spaß mehr. Wenns ja noch nette Anrufe wären, Menschen mit denen man ein gutes Gespräch hat. Leider hat das im Moment Seltenheitswert. Und wenn man von dieser unerfreulichen, nervtötenden Sorte 20-30 Gespräche am Tag hat, dann kann ich es Christian nicht verdenken, dass er manchmal Abends keine Lust mehr hat dran zu gehen.

Haufenweise Menschen die völlig krude, empathielose und Gedankenlose Einstellungen zum Hund an sich haben, sich nicht zu blöd sind einem zu erzählen, dass man dem letzten Hund den Jagdtrieb auch abgewöhnt habe, mit einem Stromhalsband…, Hund natürlich schon alles können muss, weil man gar keine Zeit hat sich intensiv mit ihm zu beschäftigen und und und… Das nervt und geht einfach an die Substanz wenn man damit viele Stunden am Tag so völlig sinnfrei verbringen muss. Wenn man es doch schon am klingeln erkennen würde, was für ein Typ der Anrufer ist, das wäre wirklich mal ne tolle Erfindung. Aber bis die jemand macht, wird Christian sich weiter quälen müssen. Zum Glück ist er unser “Chef Diplomat”, sozusagen mein Aussenminister und mit mehr Geduld ausgestattet als ich, aber letztlich machts das ja auch nicht besser für ihn… Wünscht euch doch mal für Christian mehr nette, sinnvolle Anrufe. Vielleicht hilfts, wäre wirklich schön…

 

Irgendwie passt es da im Moment leider ins Bild, dass sweet Chilli heute aus der Vermittlung zurück kam. Das Mädel hat alles absolut prima gemacht, daran lag es nicht, aber ihr neues Frauchen hat zunehmend Probleme mit ihrer Asthmaerkrankung bekommen. Sie dachte sie wäre nur auf Katzen und Pferde allergisch (bin ich auch) aber leider hat sie auch auf Chilli reagiert. Die Familie war wirklich traurig darüber sich von dem netten, fröhlichen Mädel wieder trennen zu müssen. Chilli hatte es da einfacher, sie fand sich in ihrer neuen Gruppe um Ina, Hanna und Kenia sofort zurecht und tobte mit den anderen Mädels los. Gut Süße, dann machen wir halt einen neuen Anlauf für dein für-immer-Zuhause.

Aber es gibt auch noch was Schönes, eine Bilder Collage von einem glücklichen Eddi, das tut gut zu sehen und verbessert sofort die Laune. Danke dafür!

Ob unsere Oldie Truppe uns auch eine Freude machen wollte, als sie ausgerechnet das allergrösste Hundebett heute Abend explodieren liessen? Mhhh, nehmen wir es mal an. Mal schauen wie lange wir noch Reste der Füllung irgendwo finden werden…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

29.06.2020

Unser Hampi der ohne Frage unser kompliziertester Hund hier ist verändert sich zusehends und zwar nicht zum Positiven. Da vorne ein abgebrochener Fangzahn zu sehen ist und er sich beim spazieren gehen immer wieder hinwirft als hätte er mit dem Rücken Probleme wollten wir den Bub jetzt mal vom Tierarzt komplett auf den Kopf stellen lassen. Ja, gute Idee, doch die Umsetzung ist sehr schwierig, da man mit Hampi nicht einfach mal so in eine Praxis marschiert und ihn untersuchen lässt. Es ist nicht möglich ihm einen Maulkorb aufzusetzen, er kämpft wie um sein Leben und mobilisiert alle Kräfte die er hat und das sind nicht wenige…

Also haben wir uns einen Spezialisten kommen lassen, der Hampi mittels Blasrohr narkotisieren sollte. Wenn er schläft, Venenzugang legen, Mauli drauf und ab zum Tierarzt die ganzen Untersuchungen machen und schlafend wieder zurück, so dass er erst wieder hier bei uns in der gewohnten Umgebung aufwacht. Soweit die Theorie.

Die Praxis sah leider so ganz anders aus. Es ist prima, dass die meisten unserer Hunde so schön schlank, drahtig und durchtrainiert sind, in so einem Fall aber wenig hilfreich. Der zweite Pfeil saß und gab sein Narkosemittel ab. Wir warteten, 10, 20, 30 Minuten… außer dass Hampi etwas langsamer wurde, tat sich nichts. Also noch eine Injektion mit etwas reduzierter Dosis , denn wir wollen ihn ja auch nicht umbringen. Hampi knurrt aus tiefster Seele wenn sich der Mann mit dem Blasrohr nur dem Zwinger nähert. Nach mehreren Fehlversuchen bei denen die Pfeile abprallen, gelingt es ihm eine Schlinge umzulegen, so dass wir ihn dichter am Gitter haben. Als er dann die zweite Spritze intus hat wieder warten, 10, 20, 30 Minuten. Nöö, nix, war da was? Hampi muss derartig unter Strom stehen, voll Adrenalin bis unter die Hutschnur, dass ihn die Narkosen nicht wirklich beeinträchtigen. Eine Stunde später ist er als wäre nichts gewesen, von wegen der schläft jetzt erstmal. Sein Stoffwechsel arbeitet offensichtlich auf Hochtouren und hat das Narkosemittel verstoffwechselt ehe man sich versieht.

Die ganze Aktion dauerte zweineinhalb Stunden und brachte letztlich leider nichts. Wir müssen jetzt mal mit den Tierärzten beraten, ob es andere Mittel gibt, die besser wirken. Keine Ahnung. Ist einfach ein blödes Gefühl, wenn man helfen will und es nicht kann.

Da der restliche Tag noch weitere “Highlights” in Sachen Mensch zu bieten hatte, sind für heute erstmal satt…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

28.06.2020

Heute waren so viele HelferInnen da, dass allein sieben unserer Schützlinge gaaanz lange Spaziergänge/Ausflüge machen konnten. Die Glücklichen waren Mina, Vanni, Toffee, Soko, Monty, Piri und die große Daschka. Es war Daschkas erster Ausflug und sie fand das mega klasse. Unsere Helferin Anica war ganz begeistert wie entspannt Daschka unterwegs war und so wird es bestimmt bald eine Widerholung geben.

Unsere Rentnergang verfügt jetzt über zwei Buggys. Ich hatte in e-bay einen neuen Buggy gefunden, der günstig abgegeben werden sollte da der Hund nicht einstieg weil er Angst davor hatte. Letztlich waren die Leute so nett und haben uns den Buggy für unsere Oldies gespendet. Das war super lieb, ganz herzlichen Dank dafür !!! Heute gings gleich damit auf die erste Tour und so konnten in zwei Runden, Bora, Rolo, Flint und RP eine Ausfahrt genießen. Für Bora war es ja schon das zweite Mal und sie hat sich schon richtig darauf gefreut 🙂

Einen Ausflug ganz anderer Art machte unser kleiner Felix, der sich mit Christian gestern ins neue Zuhause aufmachte. Felix hatte ja in Bulgarien ein richtiges Zuhause und das merkte man deutlich. Hopste direkt ins Auto in die Transportbox, ging ganz selbstverständlich ins Haus und war auch drinnen gleich Zuhause. Jetzt hat Felix endlich wieder die Nähe und das Dabeisein können das er so liebt. Siehste Kleiner, dir hat dein Name Glück gebracht und wir freuen uns sehr für euch Drei.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

25.06.2020

Unsere Webmaster sind nun selbst am rumprobieren und es scheint tatsächlich an einer gewissen Inkompatibilität bzw. Darstellungsfehlers  des Safari Browser bei den I-Phones zu tun zu haben. Dauert halt schon einen Moment bis man mit einem neuen Programm richtig umgehen kann, zumindest, wenn man so wie wir beiden eh nicht sooo firm damit ist. Wir versuchen weiter uns reinzufuchsen, wird schon werden. Hauptsache ihr verliert nicht die Geduld mit uns 😉

Heute war mal wieder Umzugstag. Scooby durfe die nette Shanti in sein Gehege führen und Faye, Speedy und Julie waren direkt von dem freundlichen Janosch begeistert. Leider hat Christian vergessen davon Bilder zu machen…

Der liebe Danny hatte die ganze Zeit während ihrer Herzwurmbehandlung die Gesellschaft von Laska. Das Mädel ist nun wieder in ihrem Zuhause und Danny war somit alleine, aber er braucht eine ruhige Gruppe und keine der Hundeheimgruppen passte für ihn. So haben wir Danny erstmal mit ins Haus genommen, er bleibt aber in der Vermittlung. Jetzt kann sich der Bub schon mal ganz in Ruhe an das häusliche Leben und mehr Mensch gewöhnen, nach all den einsamen Jahren im Zwinger.

Im ersten Moment war Danny von der Vielzahl der Hunde etwas überfordert  aber nachdem er merkte wie ruhig und friedlich hier alles zugeht hat er sich schnell entspannt und sich das größte und dickste Hundebett als Lieblingsplatz auserkoren. Ist immer gut, wenn man den Blick fürs Wesentliche hat 🙂

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

24.06.2020

Wir haben ettliche Rückmeldungen bekommen, dass unser Tagebuch teilweise etwas zerschossen aussieht, Bilder übereinander liegen, Bilder den Text verdecken usw.. Ich überprüfe das was ich schreibe immer in der Vorschau und da sieht es normal aus. Es betrifft wohl vorwiegend Menschen mit einem I-Phone, die Samsungs geben es normal wieder. Werde nochmal mit unserem Webmaster reden, was wir da verbessern bzw. anders machen können.

Gestern gings mit Anka in die Uni Giessen zum MRT. Als nicht Mediziner ist es schwierig die ganzen Fachausdrücke zuzuordnen aber auf gut Deutsch ist Ankas rechte Gehirnhälfte größer als die Linke. Somit dürfte Ankas Epilepsie erblich bedingt sein. Wir haben den Befund und die CD mit den Aufnahmen an den Neurologen geschickt und warten mal ab, wie er das Ganze interpretiert. Jedenfalls ist das Mädel schon ganz erheblich aufgetaut und viel lockerer, fröhlicher und zugänglicher geworden. Ich denke, wir sind auf einem guten Weg miteinander.

Manche Hunde kommen um zu bleiben, im Falle von sweet Chilli ist das definitiv nicht der Fall. Am Sonntag angekommen und gestern umgezogen. Das Mädel hat den Turbo drin. Aber wenns passt, dann passts eben und dann ist jeder Zeitpunkt der Richtige. Sweet Chilli hat allem Anschein nach schon mal ein richtiges Zuhause gehabt. Sie fährt prima im Auto mit, läuft Treppen und bewegte sich vom ersten Moment an völlig gelassen in der neuen Umgebung. Die erste Nacht war ruhig und die Hübsche benimmt sich bestens. Herz was willst du mehr?!

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen