Monatsarchiv: Juli 2020

31.07.2020

Bei der Hitze heißt es Morgens früher anfangen und ab 11.30 gabs dann nur noch Arbeiten die im Schatten erledigt werden konnten. Da unser Baumbestand inzwischen beträchtlich ist und auch die Hunde in ihren Ausläufen und bei den Hundehäusern große beschattete Bereiche haben, blieb noch genug zu tun.

Während mein “Nacktfrosch” Franny trotzdem ihr Sonnenbad genossen hat, lies es sich Scooby im neuen Zuhause drinnen auf einer Kühlmatte gut gehen.

Eine andere Option ist Urlaub am Meer oder einem See, für uns nur ein Wunschtraum, daher begnügen wir uns mit euren schönen, erfrischenden Urlaubsbildern.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

30.07.2020

Hunde zeigen in der Regel welche Menschen sie mögen und welche nicht. Manche sind everybodys darling und werfen sich jedem an den Hals,  andere sind da selektiver. Es ist wichtig dem Hund ein Mitspracherecht einzuräumen, denn er ist derjenige, der es viele Jahre mit diesem/n Menschen aushalten muss.

Letzte Woche hatte Leni einen Termin mit Interessenten. Die alte Hündin war verstorben und das Haus leer. Leni war freundlich und aufgeschlossen und fühlte sich sehr zu der Frau hingezogen. Ihr Kumpel Scooby fand den Herrn des Hauses gleich total nett und wich ihm nicht mehr von der Seite. Der Mann war genauso von Scooby angetan. So begleitete uns der Bub dann auch auf dem gemeinsamen Spaziergang. Schon unterwegs gingen die Gedankenspiele los,  dass Leni und Scooby so ein harmonisches Paar sind und es doch schön wäre, wenn sie zusammen bleiben könnten. Wir wagten kaum zu hoffen, dass es so kommen könnte. Aber genauso war es dann und am Samstag zogen die beiden um. Der Nachbarshund, ein achtjähriger Golden Retrieverrüde stand direkt zur Begrüßung parat und die verlief von allen Seiten her freundlich.

Scooby hatte die übliche Schwellenangst, legte sich drin dann auf den Teppich und rührte sich erstmal nicht mehr, geschlossene Räume waren schon immer sein Problem. Es war für ihn eine große Beruhigung, dass Leni dabei und völlig unaufgeregt war. Im Gegensatz zu Fliesen hat Scooby Probleme mit dem Parkett und traute sich nicht drüber zu laufen. Also wurden weitere Teppiche aus dem Keller geholt und verteilt und schon gings besser.

Scooby weicht seinem Herrchen nicht von der Seite und jammert, wenn er das Zimmer verlässt, Leni reagiert so bei ihrem Frauchen. So hat sich alles prima zusammengefügt und Menschen und Hunde sind glücklich. Scooby darf zum ersten Mal in seinem Leben ankommen und ist total entpannt. Die beiden Menschen mit ihrer gelassenen und humorvollen Art schaffen so eine Wohlfühlatmosphäre, dass sich alles wie ganz natürlich zusammengefunden hat. Manchmal braucht es eben einen Anlauf mehr, um sein Glück zu finden. Der große Garten und die viele Zeit, die Scooby und Leni mit ihren Menschen verbringen dürfen, tut ein übriges. Das ist wirklich ein Happy End, das uns alle hier ganz besonders glücklich macht, besonders wegen Scooby, der es ja nicht ganz so einfach hatte. So ihr beiden Nasen, jetzt wird gelebt, geliebt und das Leben genossen was das Zeug hält. Ganz viel Freude euch Vieren.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

28.07.2020

Viele Hunde sind nicht geschaffen für ein Leben in einer größeren, lebhaften Familie. Da braucht es schon den Typ Hund “mitten drin ist auch dabei”. Einen Hund der nicht zu zart besaitet ist, der gerne fünfe mal gerade sein lässt, der spontan und auf gewisse Weise belastbar ist. Einer der sich nicht über alles den Kopf zerbricht, nicht alles hinterfragt und einfach mit allen vier Pfoten fest im Leben steht.

So ein Hund wie unser Snooker, der gestern in seine sechsköpfige Familie zog. Die Kinder sind schon alles Jugendliche, von ruhig bis lebhaft. Snooki hat das vom ersten Moment an toll gemacht. Er ist ein riesengroßer Menschen- und Hundefreund, offen für alles und jeden. Freundlich, gutmütig, kreativ und immer gut gelaunt. Snooki liebt die Abwechslung und das Abenteuer genauso wie das gemeinsame kuscheln und viel Nähe. Bei einer größeren Familie, ist für jeden Gemütszustand und Anspruch jemand da der es abdecken kann und das ist doch perfekt.

Snooki hat den Umzug jedenfalls ganz locker gemeistert und die neue Umgebung freudig entdeckt. War gar nicht schlimm, dass Christian vergessen hatte das Hundebett mitzunehmen, denn Snooki hat rapp zapp die Couch entdeckt 😉 Wir sind sicher, ihr werdet zusammen viel Spaß haben, denn anders geht das auch gar nicht mit einem Hund wie Snooker.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

27.07.2020

Man muss für jeden guten Tag dankbar sein, denn wie schnell gehts auf einmal wieder nach unten. Gestern hatte Bora einen richtig guten Tag und war lachend in ihrem Buggy unterwegs. Nachmittags plötzlich schwerer Durchfall. Die alte Maus hat nicht mehr viel zum zusetzen und obwohl der Durchfall jetzt im Griff ist, scheint sie heute sehr geschwächt und macht mir richtig Sorgen. Ach Süße, was sind das auch für schei… Krankheiten gegen die man nichts machen kann….

Jeder hat so sein Päckchen zu tragen, beim einen ist es schwerer, beim anderen leichter. Auch für einen Hund zählt der Verlust des geliebten Menschen sicherlich zu den schwereren Päckchen. So erging es der lieben Cassia, die am Samstag zu uns kam. Wie üblich, war die Verwandschaft scharf auf Geld- und Sachwerte aber wer will schon das Erbe in Form eines Hundes antreten? In dem Fall keiner. Das Mädel hatte zumindest das Glück in Bulgarien auf eine Pflegestelle gehen zu können und nicht zu allem Unglück noch im Tierheim an der Kette zu landen.

Aber der Transport nach Deutschland zog ihr die Pfoten weg. Sie wusste überhaupt nicht mehr wo vorne und hinten ist. War panisch vor uns Menschen auf der Flucht und erstmal komplett unzugänglich. Inzwischen ist schon einiges dieser erstarrten Fassade abgebröckelt. Sie nimmt langsam Kontakt auf, lässt Berührungen zu und verlässt mehr und mehr das Hundehaus. Komm Cassia, wir stellen jetzt mal alles auf Neuanfang, drücken den reset Knopf und dann wird alles gut. Wirst schon sehen 🙂

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

26.07.2020

Heute war wieder mal ein Tag der hahnebüchenen Anrufe. Wie kann jemand der einen komplett unverträglichen Hund hat, auf das schmale Brett kommen, dass er diesem einen anderen Hund und insbesondere unsere winzige Luzy vorsetzen will? Zum Fraß oder was? Grrr…

Und wieviel Sinn macht es, sich jetzt einen Hund aussuchen zu wollen, den man aber erst im Oktober aufnehmen kann? Und das sicherlich “sehr nett” gemeinte Angebot uns einen bissigen Hund abgeben zu wollen mit dem Hinweis, dass wir auch nichts für ihn zahlen müssten, haben wir auch nicht angenommen. Obwohl das ja echt großzügig war… Soo warm wars heute doch gar nicht, mhhh

Irgendwie passt da auch der Fundhund ins Bild, den wir heute Vormittag aufgenommen haben. Der ca. einjährige Bub wurde schon seit über zwei Tagen in den Weinbergen rund um Udenheim gesichtet. Er lies sich aber nicht einfangen. Einem Paar mit Hund gelang es dann heute ihn zu sichern. Der Rüde ist nicht gechipt und wurde auch in Udenheim noch nie gesehen. Er ist ein freundlicher, vorsichtiger und unterwürfiger Bub, der jede Menge eigene Haustiere, sprich Flöhe mitgebracht hat. Wahrscheinlich wärs besser, es meldet sich niemand auf ihn und wir können ihm ein schönes Zuhause suchen.

Hunde sind Schlingfresser, klar aber unsere Zora ist ein mega turbo in Lichtgeschwindigkeit Schlingfresser. Man muss es gesehen haben, um es zu glauben. Seit ein paar Tagen ist sie etwas angepisst, denn ich habe ihr ihr Futter in einem anti Schlingnapf serviert. Fand sie doof und sauste sofort zu Suki, um diese von ihrem Napf zu vertreiben. Inzwischen hat sich Zora dran gewöhnt und braucht jetzt genauso lange wie die anderen. Sorry Schnecke, musste sein…

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

25.07.2020

Es gibt Hunde die sind super lieb aber nach denen kräht kein Hahn, falsche Optik, falsche Rasse… Ganz anders sieht das aus, wenn da steht Labradormix, dann kommen die Leute in Scharen. So wie bei unserer Sweet Chilli, die hätten wir klonen müssen, um die  über 30 Interessenten zu “bedienen”. 

Aber das Mädel hat schon vor zwei Wochen ihre Menschen gefunden. Erst war aber noch ein Umzug zu bewältigen. Und gestern war es dann soweit, dass Christian mit dem Mädel in ihr neues Zuhause fahren konnte. Ja, klar hat sie es super gemacht, neugierig, fröhlich und aufgeschlossen wie es ihre Art ist, die Menschen und die neue Umgebung erobert. Auch Kater Joey war neugierig auf die neue Mitbewohnerin und inzwischen haben sich die beiden schon ganz prima angenähert. Der Kater mag Hunde und hat mit dem vorherigen Vierbeiner immer zusammen im Hundebett geschlafen.   10 000 m² Garten nennt Chilli nun ihr eigen. Und dann nur ein Hund, mhhh, da wäre doch soviel Platz… Für Chillis großen Bewegungs- und Entdeckerdrang genau das Richtige.

Chilli hat Menschen gefunden die genau wie sie fröhlich, positiv, kreativ und neugierig auf das Leben sind. Da hat zusammengefunden was zusammen gehört. Wir wünschen euch ein spannendes, langes und glückliches gemeinsames Leben.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.07.2020

Bei Danja und ihren neuen Kumpels hat sich alles sehr viel schneller entspannt als gedacht. Gerade Babs, Olivia und Stubbi haben sich viel schneller locker gemacht, als das vorher in solchen Situationen der Fall war. Und so kann die süße halb Ohr Prinzessin ganz gechillt ihr Sonnenbad genießen.

Lernen und immer wieder mal neue Dinge mit den Hunden ausprobieren ist wichtig für die Nasen dass sie was lernen und auch für uns, die dadurch die Hunde besser einschätzen können. Wir haben unter unseren Hunden  einige total begeisterte Lift boys, so wie Toffee und Ragna. Diese Woche haben wir mal geschaut, was Piri und der große Monty zu dem gläsernen Aufzug am Bahnhof und dem Übergang aus Industriegitter sagen. Piri ist zwar mit Menschen noch etwas vorsichtig aber draußen sehr souverän unterwegs. Monty war der enge Kasten zwar nicht so ganz geheuer aber er nahm seinen Mut zusammen, vertraute seinem Mensch an der Leine und stieg auch mit ein. Gut gemacht ihr Vier.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

22.07.2020

Meistens macht es Sinn Geschwister zu trennen, denn so eine verschworene Gemeinschaft führt in einer Gruppe eher zu Problemen. Auch weil sich der schwächere der beiden Geschwister zu sehr am stärkeren orientiert und so nicht in der Lage ist selbst Fortschritte zu machen und sich weiter zu entwickeln, denn der große Bruder macht das ja schon alles. Deshalb haben wir heute Danja von Woody getrennt und sie in die Gruppe von Caruso, Stubbi, Babs und Olivia integriert.

Caruso war sehr glücklich über das nette Mädel und die beiden tobten rapp zapp los. Stubbi ist mit neuen Situationen und Begegnungen leider so gar nicht der Held und verschwand ganz schnell in der Sicherheit des Hundehauses. Babs beschnupperte die Neue und ging dann ihrer Wege. Sie wird wie immer eine Weile brauchen um warm zu werden. Olivia ist auch bei Neuzugängen in der Gruppe nicht sehr locker, da sie ebenfalls sehr unsicher ist. Aber Danja hat es gut gemacht und mit den unsicheren Kandidaten keine Konfrontation gesucht, so dass sich alles ganz in Ruhe entwickeln wird. Gut Ding will Weile haben und nur so lernen auch die Schisser mit jedem neuen Hund wieder was dazu.

Aber wie immer gibt es nicht nur lachende Hundegesichter hier sondern auch welche die uns Sorgen machen. Anka ist im Moment nicht gut drauf, ist sehr gestresst und zeigt bisher nicht gesehene Verhaltensweisen. Ihr Zimmer sah so aus, als hätte sie wieder einen leichten Krampfanfall gehabt. Vielleicht liegt es an dem neuen Medikament das sie jetzt noch zusätzlich nehmen muss, das sich erst einpendeln und einen Spiegel aufbauen muss. Wir werden es genau beobachten und hoffen, dass es sich wieder gibt und nicht schlimmer wird.

Sorgen machte uns am Wochenende auch das alte Borchen. Wasser und Futter fielen geradeso wieder raus, was heißt, dass die Erschlaffung der Speiseröhre weiter fortgeschritten ist. Bora hustete und es hörte sich an, als wäre Speisebrei in die Lunge gelangt. Das wäre fatal, denn daraus entwickelt sich meistens eine eitrige Lungenentzündung, die leider auch die häufigste Todesursache bei diesem Krankheitsbild ist. Seit Montag bekommt Bora Antibiotika und seither ist zum Glück alles an Futter und Wasser drin geblieben und sie hat auch nicht mehr gehustet. Wir freuen uns über jeden Tag, den es der alten Maus gut geht, schlechter wird es von ganz alleine….

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

20.07.2020

Warum wir am liebsten und zum Glück ziemlich oft unsere Hunde als Zweit-, Dritt-, Vierthund vermitteln? Schaut aufs Bild, das sagt alles, mehr Erklärung braucht es nicht. Gemeinschaft, Freunde, Sicherheit, Geborgenheit. Unsere Hunde brauchen das genauso wie wir Menschen.

Und deswegen freuen wir uns immer sehr, wenn unsere Nasen im neuen Zuhause von einem netten Kumpel erwartet werden. So wie unser kleiner Maus Feivel, die jetzt Lisbeth heißt und sich heute mit ihren neuen Menschen auf den weiten Weg nach Hamburg machte. Lisbeth hat die lange Fahrt zu einem ausgiebigen Schläfchen genutzt, denn sie wollte ja fit sein wenn sie im neuen Zuhause ankommt, in dem die vier Kinder und Hundekumpel Hugo schon sehnsüchtig warteten.

Da die Süße nun in Blickweite zum Elbdeich wohnt, musste der auch gleich bestaunt werden. Kumpel Hugo hat Lisbeth direkt an die Pfote genommen und ihr das Wichtigste erklärt.

Irgendwann war das Hundekind dann ganz schön müde und schlief ein wo sie gerade lag. Kleine Lisbeth du bist wirklich so ein ganz besonderes Hundekind. Mit der Flasche großgezogen hast du offensichtlich mit jedem Schluck Liebe, Gelassenheit und Ausgeglichenheit aufgenommen. Fühltest dich geborgen und warst in Sicherheit. Und all das strahlst du aus und genauso soll dein Leben weiter gehen.  Wir sind sicher, dass deine Menschen alles tun werden, damit dieser Wunsch in Erfüllung geht.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

19.07.2020

Wenn welche ausziehen, können im Gegenzug auch wieder welche neu einziehen. Und so durften wir gestern zwei Spanier und zwei Bulgis begrüßen:

Die beiden ca. 14 monatigen Geschwister Danja (hell) und Woody (schwarz) erblickten in keiner guten Umgebung das Licht der Welt. Ganz klein säbelte man ihnen leider die Ohren ab. Auch wenn das für die Beiden sicherlich eine schreckliche Erfahrung war, letztlich sind Ohren nur Optik und was zählen sollte, ist das Wesen. Irgendwann fanden Tierschützer sie in einem Haus, man hatte sie sich selbst überlassen. So hatten die beiden Glück im Unglück und verbrachten die letzten sieben Monate auf einer Pflegestelle. Danja ist ungeheuer Menschbezogen und verschmust, sie krabbelt förmlich in einen rein. Woddy ist lieb aber etwas zurückhaltender.

Der siebenjährige Bretonenbub Hunter ist ein freundlicher, abgeklärter und sehr gelassener Kerl. Manchmal reagiert er schreckhaft, ist aber eine Seele von Hund.

Der anderthalbjährige Pointerbub Snooker ist ein echter gute Laune Hund. Total aufgeschlossen, mit einem super Sozialverhalten. Snooki zaubert einem ganz schnell ein Lächeln ins Gesicht.

Die Vier leben sich jetzt erstmal ein und wir schauen Morgen wie sie sich draußen beim spazieren gehen zeigen. Euch Allen einen schönen Start in die Woche.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen