Monatsarchiv: Juli 2019

31.07.2019

Gestern Morgen saß ich im Küchenhof und hatte meine Freude daran Denver und seinen Kumpelinen beim ausgelassenen Spiel zuzuschauen. Gegen Mittag würde sich Christian mit dem netten Buben auf den Weg in sein neues Zuhause machen. So viele Gedanken gehen einem da durch den Kopf. Haben wir alles richtig gemacht? Wird er weiterhin Hundekontakt haben, den er so liebt, da er als Einzelhund vermittelt wird? Bei einer Vermittlung vertrauen wir Menschen einen unserer Schützlinge an. Wir müssen den Menschen vertrauen, dass sie das Beste für unseren Hund tun. Wissen können wir es letztlich auch bei noch so sorgfältiger Beratung und Betreuung während und nach der Vermittlung nicht. In den 22 Jahren wurde unser Vertrauen schon so manches Mal auf eine harte Probe gestellt und immer wieder auch mal enttäuscht. Aber wenn wir nicht mehr vertrauen können, können wir keinen unserer Hunde mehr vermitteln und in andere Hände geben. Das kann es ja dann auch nicht sein. Also weg mit den trüben Gedanken und darauf vertrauen, dass wir wie eigentlich fast immer den richtigen Riecher hatten und die richtige Familie für dieses Goldstück ausgesucht haben. Denver ist so ein besonderer Hund und der Abschied fiel mir sehr schwer…

Denver nahm den Umzug total locker, ging unbefangen ins Haus und freute sich ein Loch in den Bauch die beiden Buben der Familie wieder zu sehen. Schon beim Kennenlernen merkte man, dass Denver ein Kinderhund ist. Auch mit den beiden Samtpfoten war er freundlich und vorsichtig. So mein Bub, wir hoffen, wir haben dir das richtige Rüstzeug mitgegeben, dass du nun in ein schönes, glückliches Hundeleben durchstarten kannst. Du hast die besten Anlagen und wirst auch den beiden Buben ein guter Freund und Gefährte sein. Ganz in der Nähe wo Denver jetzt wohnt,  gibt es eine große eingezäunte Hundeauslaufwiese, wo er sicherlich schnell neue Freunde finden wird.  Es gibt viel zu entdecken, leb los lieber Denver. 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

30.07.2019

Es ist besonders schön, wenn Menschen in ihren besonderen Glücksmomenten an unser Hundeheim und seine Schützlinge denken. Im Mai gaben sich die Harry und Netta bei denen unser Roli lebt, das Jawort. Sie verzichteten auf sämtliche Hochzeitsgeschenke und baten Familie, Freunde und Gäste um eine Spende an uns. Und die liessen sich nicht lumpen und spendeten sage und schreibe 1890,00 Euronen. Da sind wir echt sprachlos und können nur 1000 Dank stammeln…

 

Und wir kommen aus dem Danke stammeln gar nicht mehr raus, denn am Samstag haben sich unsere lieben Helfer Inge und Heiko getraut. Auch ihnen war es ein Herzenswunsch, dass wir von ihrem Glück eine Scheibe abbekommen. Sie baten ihre Gäste um Spenden fürs Hundeheim, rundeten das zusammen gekommene Geld mehr als grosszügig auf und so dürfen wir uns über 1241,00 Euro freuen. Hammer!!

Die beiden Ex Wörrstädterinnen Samba und Lotti waren natürlich mit von der Hochzeitspartie. Lotti hatte eine besonders wichtige Aufgabe, sie brachte im Standesamt die Ringe zu den beiden. Als wir damals heirateten, waren im Wörrstädter Standesamt leider keine Hunde erlaubt, das war sehr schade, denn auch wir hätten gerne einen vierbeingen Trauzeugen mitgebracht.

Wir und unsere Schützlinge wünschen den beiden Paaren von Herzen ein langes, glückliches gemeinsames Leben mit dem zwei- und den vierbeingen Partnern.

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

28.07.2019

Der letzte Juli Sonntag ist ja meist das Datum von unserem Sommerfest. Was ein Glück, dass es dieses Jahr eine Woche später ist. Die Temperaturen waren zwar angenehm heute aber der viele Regen hätte uns das Fest ordentlich verhagelt. Für nächsten Sonntag sind die Vorhersagen prima und wir hoffen, dass sich viele von euch den Termin notiert haben und mit uns ein paar schöne Stunden verbringen.

Die vielen Gewitter führen bei einigen unserer Hunde zu einer unfreiwilligen Diät, da sie durch das Gedonner so gestresst sind, dass sie nichts fressen können und sich in der hintersten Ecke ihrer Hütten verkrümeln und manche sich auch weigern spazieren zu gehen. Zum Ende der letzten Spaziergehrunde heute fing es richtig das schütten an. Hampi schaffte es mit seiner Spaziergängerin gerade noch sich halb trocken unter den Carport auf der Auslaufwiese zu retten. Die fehlenden 50 Meter bis zu seinem Gehege wollte er aber partout nicht mehr laufen. Erst als der Regen nachlies war er dazu zu überreden 😉

Vor dem Umzug in ein neues Zuhause hat so mancher unserer Schützlinge noch die Hürde Katzentest zu überwinden. Auch klein Speedy musste da durch und er hat das super fein gemacht, die Katzentiere allerdings auch. Und so hat der süße Knopf seit Dienstag das erste richtige Zuhause. Er wohnt nun bei unseren lieben Helfern Charlotte und Steffen quasi um die Ecke fast in Hörweite.

Die Couch war schnell klargemacht. Sein einer Katzenkumpel hat Speedy erzählt, dass es sich Nachts super bequem mit im Bett der Menschen schlafen lässt. Speedy hat gedacht, der muss es wissen, der wohnt ja schon länger hier und so haben alle zusammen eine kuschelige Nacht verbracht. Das ist ein guter Einstieg! Lieber Speedy hast schon so viel mitgemacht, aber ab jetzt bist du in Sicherheit und es wird dir an nichts mehr fehlen. Leb los kleiner Mann.

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Twist 2019

 

Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja
Geburt: Mai 2016
Herkunft: Spanien
In Wörrstadt seit: 30.06.2019
Schulterhöhe/Gewicht: 56 cm / 20 Kg
Rasse: Mischling

 

 



					
In Zuhause gefunden 2019 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

25.07.2019

Also wir, Menschen und Hunde sind durch, nicht raw, nicht medium, nein mindestens well done…

Heute vor 12 Jahren war es nicht so heiß. Heute vor 12 Jahren zogen Cleo (dunkel) und Sofi (hell) in ihr neues Zuhause. Die beiden jungen Hündinnen waren Schwestern und hingen sehr aneinander. Cleo war die Selbstbewusste die voran ging und ihrer Schwester Sofi den Weg ebnete und Sicherheit gab. Das Glück wollte es, dass die beiden gemeinsam in ein schönes Zuhause ziehen konnten. Es war klar, dass sie groß werden würden, aber keiner hätte gedacht, dass sie fast die Größe von irischen Wolfshunden erreichen würden. Auf den Bildern waren die Mädels 6 Monate jung…

Cleo starb letzte Woche und für Sofi brach die Welt auseinander, waren sie doch ihr ganzes langes Leben nie eine Sekunde voneinander getrennt gewesen. Sofi brauchte dringend wieder Hundegesellschaft. Die Wahl fiel auf unsere Twist, denn sie ist ein selbstbewusstes Persönchen, die gerne den Hut auf hat und gut Sicherheit vermitteln kann. Und so kam es und es hat so sollen sein, dass Twist genau auf den Tag 12 Jahre später bei Sofi und ihren Menschen einzog. Ihr wisst ja, für mich gibt es keine Zufälle im Leben…..

So wird nun Twist die alte Sofi durchs Leben führen und wir sind sicher, dass sie mit ihrer Lebensfreude der alten Dame wieder Lebensmut und neuen Auftrieb geben kann. Twist hat sofort erkannt, dass sie nun wieder Teil einer Familie ist und der Platz in der Küche und unterm Esstisch ist nun mal der Wichtigste 😉

Nun ist die Familie wieder komplett und wir wünschen Euch Vieren viel Freude und ein gutes Leben zusammen.

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

24.07.2019

Bei den Temperaturen heißt es viel früher anfangen als üblich, aber mehr als zwei oder drei Spaziergehrunden sind nicht drin, weils dann schon wieder kocht. Aber es muss ja nicht immer Gassi gehen sein.

Für Donni und Little war heute Badetag. Nein nicht im Planschi, das interessiert die beiden nicht. Nee so richtig mit viel Wasser und Shampoo. Mit Little hatten wir das bei der letzten Hitzewelle schon mal versucht, aber er sah mich mit zwei Gieskannen in den Auslauf kommen, statt mit Eimer und einer Giesskanne und verschwand postwendend unter dem Bauwagen und ward nicht mehr gesehen. Heute haben wir das klüger angefangen und das Unterfangen gelang. Sima hatte offensichtlich sehr große Bedenken, dass sie das gleiche Schicksal ereilen könnte und versteckte sich direkt in Littles Versteck. Donni dagegen hat es genossen und schenkte uns anschließend ein strahlendes, blitzsauberes Danke Lächeln.

Kati und ihre Kumpels haben sich über die vielen Kuscheleinheiten und die Fellpflege im Schatten gefreut. So hat die Hitze auch ihr Gutes, sie entschleunigt und gibt uns Zeit für andere Dinge die sonst manchmal zu kurz kommen.

Da es Morgen noch heißer werden soll, wird auch das sicherlich ein seeehr entschleunigter Tag…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.07.2019

Endlich habe ich nach vielen, vielen Jahren raus, wie ich es bei dieser Hitze am Schreibtisch unterm Dach aushalten kann: Ich habe eine Kühlweste und ein Kühlhalstuch an 🙂 Jep, funktioniert suuuper. Nein, es gibt kein Beweisfoto, ich hasse es fotografiert zu werden…

Ui schau mal ein Labbi, sind ja nach wie vor sehr beliebte Hunde und deswegen möchten wir euch gerne den 11 monatigen Max vorstellen.

Ein freundlicher, junger Hundebub verträglich mit Kindern, Hund, Katze, Maus, eben das was die meisten Menschen mit einem Labrador in Verbindung bringen.

Alles prima, müsste eigentlich schnell ein schönes Zuhause finden, denkt man.

Tja, da ist nur eine Sache. Max ist ein Labrador und Max ist ein wirklich toller Hund, aber Max hat nur 3 Beine und dann ist die Begeisterung doch ziemlich schnell verpufft. Wie schade, das hat der Bub nicht verdient.

Max war nach einem Zeckenbiss komplett gelähmt und wurde von seinem Besitzer in Georgien bei einer Tierärztin zum einschläfern abgegeben. Sie schläferte ihn zum Glück nicht ein sondern behandelte ihn und pflegte ihn gesund. Nur das rechte Hinterbein war nicht mehr zu retten, was den Max aber nicht wirklich stört. Er saust durch die Gegend, spielt und tobt wie es für einen jungen Hund normal ist.

Na Labbifreunde wo seid ihr? Sonnenschein Max würde euch gerne kennenlernen!!!

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

21.07.2019

Es ist irgendwie ein zähes Jahr mit vielen Unwägbarkeiten und einigen Baustellen mehr als nur das Hundeheim. Einige Dinge sind am köcheln aber nix genaues weiß man noch nicht, also Füsse still halten.

Die Vorbereitungen fürs Sommerfest laufen und es ist sehr wohltuend, dass wir so ein eingespieltes Team sind. Die Kuchen- und Tortenliste ist unglaublich und lässt einem allein beim lesen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Die Tombola wird auch dieses Jahr wieder super mit tollen Preisen.

Allen unseren Schützlingen gehts gut und da im Moment auch unter der Woche richtig viele Helfer*innen da sind, können sie noch ein bisschen mehr betüdelt und bespasst werden als sonst. Das tut allen gut, Menschen und Hunden.

Unser Hampi so wie er sich am wohlsten fühlt in der Natur, ohne Trubel, ohne Fahrräder, ohne Verkehr…

Der liebe Momo in seinem “FBI Badeanzug” 😉 Keiner kann so gucken wie er.

und morgens ne halbe Stunde früher aufstehen, damit Twist perfekt geschminkt in den Tag starten kann 😉

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

18.07.2019

Einen unserer Buben haben wir euch noch gar nicht richtig vorgestellt, obwohl er schon seit knapp drei Wochen da ist.

Es ist der zweijährige Eddi. Der Bub hat schon ziemlich viel mitgemacht. Er wurde ausgesetzt, aber nicht einfach irgendwo angebunden sondern in ein richtig tiefes Loch geworfen, aus dem er aus eigener Kraft nicht mehr raus kam. Viele Menschen sahen den verzweifelten Eddi dort unten sitzen, manche warfen ihm hin und wieder ein paar Abfälle rein. Man kann sich vorstellen wie es ihm vorher ergangen ist, wenn jemand seinen Hund auf diese Art und Weise entsorgt. Ganze vier Wochen musste der Knopf in der Grube ausharren, bis sich endlich jemand erbarmte ihn dort rauszuholen. Doch die nächste Station nach seiner Rettung war auch nicht wirklich schön, denn er kam in das örtliche Tierheim, wo er an der Kette landete.

Als Eddi hier ankam, war er durch mit seiner kleinen Welt, völlig fertig, total verunsichert und ängstlich. Dünn und mager, mit struppigem Fell, mit geducktem Kopf und rundem Rücken wartete er auf die nächsten Schläge. Andere Hunde verunsicherten ihn sehr, Menschen auch und es brauchte jetzt einfach die Zeit, dass Eddi sich berappeln konnte.

Inzwischen hat sich Lebensmut und Fröhlichkeit in dem kleinen Kerl breit gemacht. Er futtert mit großem Appetit, wird Stück für Stück mutiger auf den Spaziergängen und genießt die Bewegungsfreiheit und den Kontakt mit uns. Eddi ist nach wie vor unterwürfig, was man ihm sicherlich nicht verdenken kann, aber seine Entwicklung ist großartig. Trotz allem was er schon an Schlechtem erlebt haben muss traut er sich jetzt aus sich raus zu kommen, lacht und kann sich richtig übermütig freuen. Das zu sehen macht so viel Freude. In einem richtigen Zuhause bei lieben Menschen, wo viel mehr Zeit ist sich mit ihm zu beschäftigen, wird sich Eddi ganz wunderbar entwickeln. Andere Hunde braucht er nicht unbedingt zu seinem Glück, sie machen ihm eher Angst, auch wenn er sich an neue Gesellschaft nach ein paar Tagen gewöhnt. Alles wonach er sich sehnt, ist Liebe, Geborgenheit und Sicherheit und das möchten wir nun für ihn finden. Helft ihr Eddi und uns dabei ?!

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

16.07.2019

Am 3. Oktober 2003 wurde das Röslein hier bei uns geboren. Marie eine ausgesetzte Flat Coated Retrievermixhündin war ihren 11 Welpen eine gute und liebevolle Mutter. Die kleine Bande wuchs behütet bei uns auf. Rosi wurde mit acht Wochen plötzlich sehr krank und hing zwei Wochen am Dauertropf. Kein Arzt und keine Klinik fand heraus was der Kleinen fehlte. Eine befreundete Tierheimleiterin gab uns den Tip ihr Interferon zu geben, was Rosi letztlich das Leben rettete. Da wir nicht wussten was die Ursache für ihre Erkrankung war, haben wir Rosi nicht vermittelt. Sie blieb bei uns, wurde Teil unserer Familie und war ihr ganzes langes Leben nicht ein einziges Mal mehr krank…

Nachdem Marie ein schönes Zuhause gefunden hatte, nahm sich unsere alte Schäferhündin Sereia liebevoll der kleinen Maus und ihren Geschwistern an.

 

 

 

 

Nach 15 Jahren, 9 Monaten und 13 Tagen war heute unser gemeinsamer Lebensweg zu Ende. Am Wochenende hatte das Röslein aufgehört zu fressen und zu trinken und hatte keine Kraft mehr sich auf den Pfoten zu halten. Ein starkes Herz und ein gehöriger Dickkopf sind gute Lebensbegleiter aber sehr hinderlich wenn es dem Ende zugeht. Und so hat die Tierärztin unsere alte Kämpferin heute erlöst.

Wir hatten gute Jahre zusammen und Rosi hat immer das Zusammensein mit ihrer Hundegruppe genossen. Nicht eine Sekunde ihres Lebens war sie ohne Hundegesellschaft, ohne ihre Lebensgefährten und Freunde.

 

 

 

 

 

 

Röslein du warst ein Ausbund an Lebensfreude und Energie, selbstbewusst und wusstest immer genau was du wolltest. Dabei sein und mittendrin und immer auf dem Gas. Geht nicht gabs nicht, wo eine Rosi da ein Wille und ein Weg. Eine wunderbare Hundepersönlichkeit und ein unverwechselbarer Charakter.

Vor einem Jahr wurden ihre Hinterbeine schwächer aber mit Hilfe des Rollis hatte das Röslein noch mächtig viel Spaß und überholte mit wehenden Ohren alle auf den Spaziergängen.

Letzte Woche waren wir noch mit dem Rolli unterwegs, aber nun am Wochenende verlies das alte Mädel ganz plötzlich die Kraft. Die Lebensenergie ihres Körpers war aufgebraucht, aber nicht ihr Wille zu leben und zu kämpfen, so wie sie es ihr ganzes Leben gehalten hat. Das Röslein war die einzige von all den vielen Hunden die schon ihr Leben mit uns geteilt haben, die wir von dem Moment der Geburt bis zum letzten Tag ihres Lebens begleitet haben. Das ist ein sehr schmerzlicher Einschnitt und ein großer Verlust. Eine Ära ist zu Ende gegangen und wir sind unendlich traurig.

 

Süße nun bist du wieder mit deiner Freundin der alten Anis zusammen, die dir vor einigen Wochen vorausgegangen ist. Wir sind sicher, Anis und Sereia und all die anderen die dich ein Stück deines Weges begleitet haben, erwarten dich schon und halten dir ein Plätzchen in ihrer Mitte frei.

Und jetzt lauf Röslein, sei wild und frei so wie wir dich in Erinnerung und geliebt haben. Du fehlts uns, aber eines Tages sind wir wieder zusammen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen