Monatsarchiv: November 2019

30.11.2019

Heute war Littles Lebensweg zu Ende. Gegen Mittag war der alte Mann kollabiert, bekam kaum noch Luft und konnte sich nur noch mit Mühe auf den Pfoten halten. Beim Notdienst wurde Little geröngt, die Lunge war voller Metastasen und voll mit Wasser. Der Tierarzt sagte, er ertrinkt innerlich. Da war nichts mehr was wir für Little tun konnten, außer ihn zu erlösen und gehen zu lassen. Er hat es dankbar angenommen und in Bruchteilen von Sekunden losgelassen.

Little stammte ursprünglich aus einer spanischen Perrera. Ich hatte ihn gesehen und mich für ihn interessiert. Doch ein Mitarbeiter der Perrera verkaufte unter der Hand Hunde an Bauern und für Hundekämpfe und so war auch Little plötzlich verschwunden. Einen Tag vor dem Transport stand er auf einmal völlig abgemagert und mit einem abgerissenen Strick um den Hals vor der Perrera. Man brachte ihn in Sicherheit und zwei Tage später am 17.06.2011 kam er bei uns an. Ein großes sehr ängstliches Knochengerüst, das die Menschen mied wo es nur ging, das flüchtete und sich versteckte sobald er nur eine menschliche Stimme hörte.

Diese tiefsitzende Angst und seinen Fluchtinstinkt hat Little nie wirklich verloren, auch wenn mit den Jahren manches besser wurde. Er war ein sehr unsicherer Hund und ging schnell nach vorne, nicht bei Menschen aber bei anderen Hunden. Seine Vertraute war unsere große Sima, die beiden waren ein eingeschworenes Team und Ragna mochte er vom ersten Moment an, aber das war eine absolute Ausnahme. Little tat sich schwer mit Änderungen und brauchte lange um sich auf Neues einzustellen. Interessenten waren in all den Jahren rar gesät und wenn kamen sie mit seinem Verhalten nicht zurecht.

 

 

Aber der große Bub hatte viele Freunde und Fans bei uns und lebte ein behütetes Leben, dass seinem Wunsch nach Regelmäßigkeit und Berechenbarkeit entgegen kam. Machs gut großer Hasenfuss, du hattest guten Grund die Menschen zu fürchten aber du hast hier gemerkt und gespürt, dass wir es gut mit dir meinten. Hast dich soweit es dir möglich war geöffnet und gelernt nicht nur Nähe auszuhalten sondern auch zu genießen. Jetzt ist endlich aller Ballast von dir abgefallen, du bist frei und kannst wieder schnaufen. Ich wünsche dir, dass du dort auf der anderen Seite jeden Tag die von dir so geliebten Sonnenbäder machen kannst, dass dich ab jetzt nur noch Wärme und Frieden umgibt.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

29.11.2019

Nachdem Little gestern etwas munterer erschien, war es heute wieder schlechter. Wir haben dem Bub zwar die Medikamente verabreichen können aber zum fressen war er heute Vormittag nicht zu bewegen. Heute Abend dann per Handfütterung wenigstens einen Teil. Sein Blutbild ist schlecht, nicht was das organische wie Leber und Nieren angeht, das ist alles ok aber der Rest…

Nachdem der alte Shin gestern Abend noch mit Appetit gefuttert hat fing er in der Nacht mit heftigem blutigem Durchfall an. Futter wurde verweigert und am Vormittag begann er viel zu trinken, erbrach aber das Wasser nach spätestens einer halben Stunde. Seitdem hängt Shin am Dauertropf, Diagnose schwere Gastroenteritis und akute Bauchspeicheldrüsenentündung. Der alte Mann hängt so richtig durch und wir sind sehr froh, dass er so ein Ruhiger ist, denn wir können ja nicht 24 Stunden rund um die Uhr neben ihm sitzen um die Infusion zu überwachen. Die Medikamente hat er über den Tropf bekommen und heute Nacht um drei wird die nächste Flasche angehängt. Immerhin hat das Blutbild von heute gezeigt, dass sich seine Nierenwerte wieder normalisiert haben und das ist doch auch schon mal schön. Und die jetzigen Baustellen werden wir wohl hoffentlich auch wieder in den Griff bekommen.

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

28.11.2019

Gestern hat Mister Finley sein Köfferchen gepackt und ist ausgezogen. Er lebt jetzt mit und bei unserer lieben Helferin Conny, die es leider wieder in ihre alte Heimat nach Norddeutschland verschlagen hat. Die beiden haben große Pläne, denn im Januar gehts mit dem Wohnmobil in den Süden, so lange die beiden wollen und wohin es sie gerade zieht. Wenn das mal keine tollen Aussichten sind und mit Mister Finley als Co-Pilot kann eh nix schief gehen. Vor der großen Fahrt ist jetzt erstmal richtig Kennenlernen angesagt, damit sie sich unterwegs auch blind verstehen. Finley der ebenfalls aus dem bulgarischen Kettentierheim stammt, macht seine Sache als Haushund ganz prima und genießt die neuen Annehmlichkeiten. Damit wir immer auf dem Laufenden sind, wird Finni wohl einen eigenen Instagram Account bekommen, um von seinen Reiseerlebnissen zu berichten. Wenn ich mich bisher nicht für Instagram interessiert habe, spätestens dann werde ich da auch reinschauen. Also ihr Zwei, lassts euch gut gehen, wir denken viel an euch und wünschen euch nur das ALLERBESTE!!!

Auch Daschka, eine dreijährige Kaukasenhündin hat ihr Köfferchen gepackt und sich gestern auf den weiten Weg von Shanghai zu uns gemacht. Das Große Mädel war nach dem langen Flug und der Ankunft im Dunklen sehr beeindruckt und zeigte deutlich, dass sie erstmal einfach nur in Ruhe gelassen werden wollte.

Heute war Daschka nach einer ruhigen Nacht schon viel besser gelaunt und zeigt sich aufgeschlossen und Nähe suchend.

Daschka hat die letzten Monate in einer Hundepension gelebt und war dem Chef LongLong eng verbunden. Es fiel ihm nicht ganz leicht den “kleinen Bären” , auf chinesisch Xiao Xiong, gehen zu lassen. Nun lernen wir uns mal in Ruhe kennen und dann suchen wir dir das passende Zuhause.

Um den chinesischen Hunden wie zum Beispiel diesen hier, auch weiterhin helfen zu können, möchten wir euch wieder um Ausreisepatenschaften bitten. Eine Ausreisepatenschaft umfasst die Flugkosten, die Kosten für Impfung und Kastration, den Tollwuttitertest in der Uni Giessen und die Ausreisegenehmigung durch die chinesischen Behörden summa sumarum im Schnitt 400 €.

 

Wenn viele etwas dazu geben und einen Anteil spenden, müsste es doch zu schaffen sein, aus ungewollten, chancenlosen Hunden Glückskekse werden zu lassen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

27.11.2019

Little ist weiterhin sehr schlapp. Wir haben noch nicht alle Ergebnisse seines Blutbildes, aber feststeht, dass seine Schilddrüsenwerte vollkommen im Keller sind und dies jetzt auch medikamentös eingestellt werden muss. Mal sehen was noch raus kommt. Zumindest hat Little seine Tabletten und auch sein Futter gemampft, es könnte also schlechter sein…

Wir sind immer wieder überwältigt wieviele Menschen uns und damit unseren Hunden etwas Gutes tun wollen, uns unterstützen wollen. Die Pizzeria da Roberto in Guntersblum z.B. sammelt ihre Trinkgelder für uns, andere gestalten Weihnachtsfenster mit Ausschank und wollen uns den Erlös spenden.

Eine schöne Idee hatte Nina Achatz – “Tierbetreuung mit Herz und Verstand”, die im Rahmen des Bodenheimer Nikolausmarktes am kommenden Wochenende an ihrem Stand eine Tombola zu unseren Gunsten veranstaltet. 350 attraktive Preise sind zusammengekommen, die hoffentlich alle verlost werden. Schaut mal vorbei.

Für uns die wir uns finanziell aus eigener Kraft tragen, ist diese Form der Hilfe eine wertvolle Unterstützung und auch eine Wertschätzung unserer Arbeit. Von Herzen Danke an alle die uns auf vielfältige Art und Weise etwas Gutes tun und uns damit tatkräftig unter die Arme greifen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

26.11.2019

Es ist wieder die Zeit der großen Frage, was schenke ich xyz nur zu Weihnachten? Wir hätten da eine nette Idee. Wie wäre es z.B. mit unserem dekorativen und qualitativ sehr hochwertigen Kalender mit ganz vielen Ende 2018 und 2019 vermittelten Wörrstädter Schützlingen? Er kostet bei Abholung hier 10 €, mit Porto zum verschicken 12,00 €.

Oder aber eine Geschenkpatenschaft für einen unserer Hunde. Z.B. Opa Svasti hätte unheimlich gerne ein paar Paten, da die Medikamente und das Spezialfutter, das er dauerhaft für Herz und Leber braucht (so wie auch Opa Rolo), ganz schön ins Geld gehen. Schaut doch mal auf unserer Patenschaftsseite. Auch die Hunde, die schon einen Paten haben, können gerne noch einen zweiten oder dritten “vekraften” 😉

Ihr macht damit nicht nur dem Beschenkten eine Freude mit einem sinnvollen Geschenk, sondern macht auch uns damit glücklich.

Unser lieber Djino braucht keinen Kalender und auch keine Patenschaft, er wurde bereits knapp eine Woche nach seiner Ankunft hier reich beschenkt, denn er durfte am Freitag in das ersehnte Zuhause umziehen. Seine Kumpeline Terry, ebenfalls eine Wörrstädterin teile lange Jahre ihr Zuhause mit dem Wörrstädter Dayo, der vor kurzem verstarb. Terry und ihrem Frauchen hat es fast den Boden unter den Füssen weggezogen. So war es an der Zeit, dass mit dem lieben und unkomplizierten Djino wieder Fröhlichkeit im Haus Einzug hielt. Statt einem öden, lieblosen Leben an der Kette, genießt Djino jetzt den Luxus eines schönen Zuhauses.  Halbtags gehen beide Schnuffels mit ins Büro. Der Chef ist begeistert von dem neuen Büroassistenten, der sich vorbildlich benimmt und einfach nur Freude macht und bringt. Lasst es euch so richtig gut gehen ihr Drei!!!

 

Wem es im Moment so gar nicht gut geht, ist unser Little. Inzwischen ist Little mit seinen 10 Jahren für seine Größe auch schon ein älterer Herr. Davon abgesehen, dass ihn die alten Knochen manchmal piesacken war er bisher fit. In den letzten Tagen wirkte Little erschöpft und war ziemlich am schnaufen. Die Untersuchung beim Tierarzt hatte leider die gleiche Diagnose wie vorletzte Woche beim unserem alten RP. Dilatative Cardiomyoptahie und ein Lungenödem. Im Gegensatz zu RP der von Anfang an bereitwillig seine Medikamente nahm, weigert sich Little und presst mit aller Macht die Zähne zusammen. Das macht alles nicht einfacher. Heute Abend hat er dann zumindest das Nassfutter mit den Tabletten gefressen. Mal schauen wie es weiter geht. RP hat sich sehr schnell erholt, seit er die Medikamente fürs Herz und zur Entwässerung bekommt. Little ist leider nicht so ganz kooperativ. Wir hoffen, dass auch bei ihm die Medikamente rasch anschlagen und es dann besser wird mit dem fressen.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

25.11.2019

Ich will ja nicht unbescheiden sein, aber gestern war das Glück mit den Tüchtigen, nämlich mit uns. Es war einfach ein perfekter Tag. Bestes Glühweinwetter mit Sonnenschein und so viele wunderbare zwei- und vierbeinige Gäste wie noch nie an einem unserer Weihnachtsmärkte. Danke für euer Kommen, das Widersehen von so vielen unserer ehemaligen Schützlinge, für die netten Gespräche, die großzügigen Spenden und euren imensen Appetit 😉 Es kam gut an, dass das Essen auf Porzellantellern serviert wurde und für die leckeren Eintöpfe, die besten Kartoffelpuffer zwischen Upsala und Wörrstadt, die verführerischsten Kuchen und den Winzerglühwein ist es einfach auch angebracht. Alles war frisch und selbst von unseren HelferInnen zubereitet worden. Allerdings waren alleine drei HelferInnen damit beschäftigt Geschirr einzusammeln und zu spülen. Da werden wir um die Beschaffung einer Spülmaschine wohl nicht herumkommen. Es war uns und unserem Team wieder eine große Freude für euch da zu sein und wir freuen uns schon, euch am Frühlingsmarkt wieder zu sehen.

Wer Lust auf leckere Waffeln und Apfelwein-Kürbis-Punsch hat und noch Nachschub an Kauartikeln braucht, der kann uns gerne an den Adventssonntagen am 15. und 22.12.2019 im “STELLWERK 1871 – Bahnhof Wörrstadt” zum Adventsbahnhof zwischen 14.00-19.00 Uhr besuchen. Der Veranstalter stellt uns netterweise eines der Holzhäuser zur Verfügung. Der Erlös kommt wie immer unseren Schützlingen zugute. Schaut doch vorbei, es ist eine tolle Atmosphäre im Stellwerk 1871.

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.11.2019

Einmal werden wir noch wach, heissa dann ist Weihnachtsmarkt 😉 Wir haben ordentlich rangeklotzt und die Festwiese für euch hergerichtet, zum Glück hatten wir wieder viele fleissige HelferInnen für den Aufbau und genauso wichtig auch fürs Hundeheim.

Wir stehen also bestens vorbereitet in den Startlöchern und freuen uns auf euch, unsere zwei- und vierbeinigen Gäste. Bringt gute Laune und ordentlich Appetit mit, alles andere läuft von selbst.

Bis Morgen dann. Das ganze Team vom Wörrstädter Hundeheim wird wieder sein Möglichstes geben, damit ihr euch wohlfühlt und wir gemeinsam ein paar gesellige Stunden verbringen können.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

21.11.2019

Wie auch wir, so haben auch unsere Hunde spezielle Vorlieben, Eigenarten und “Hobbys”.

Unser Toffee z.B. sucht Händeringend eine Anstellung als Liftboy, das wäre echt sein Traumjob. Es gibt nichts Schöneres für ihn, als wenn sein Spaziergang mit einem Stop zum Aufzug fahren am Bahnhof gekrönt wird 🙂 Yaska hingegen bekommt Angstzustände, wenn sie den Aufzug nur von Weitem sieht.

Unser Darius liebt seine warmen Mäntel und ist sehr glücklich, dass er jetzt den Tigermantel von Artus auftragen darf. Steht ihm aber auch echt gut. Ist ein bisschen groß, hält dafür aber auch viel warm 😉

 

 

 

Frieren das kann Cheeky nicht passieren. Sie hat einen schönen dicken Pelz und wenn sie dann noch auf der großen Wiese toben darf, dann strahlt das Mädchen.

Auch unsere Adell hat gestern gestrahlt, obwohl es zum Tierarzt ging. Sie ist halt einfach so ein freundliches Mädel. Sie hat leider beidseits Hüftdisplasie und deshalb haben wir das Mädel bei der Praxis Rüdiger und Schmook bei Worms “vergolden” lassen. Adell bekam an den Akupunktur Schmerzpunkten der Hüfte kleine Stücke Golddraht implantiert, die dauerhaft drin bleiben. Wir haben das schon bei einer ganzen Reihe von Hunden machen lassen, immer mit gutem und vor allem dauerhaftem Erfolg. Nun wird es unserem Goldstück bald besser gehen und sie kann sich wieder ohne Einschränkungen bewegen.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

20.11.2019

 

So nun ist die Katze endlich aus dem Sack. Wir haben Dank eurer unglaublichen Unterstützung bei der ENTEGA Vereinsaktion GEWONNEN!!! Aber wir haben nicht einfach nur in unserer Region Rheinhessen die meisten Stimmen geholt, wir haben die meisten Stimmen von allen 30 im Finale vertretenen Vereinen der verschiedenen Regionen und das ist wirklich der Hammer. Wir haben 125 Mitglieder und sind damit eigentlich ein ganz kleines Licht. Dass es uns gelungen ist gegen zahlreiche Vereine, die tausende von Mitgliedern haben zu bestehen und diese zu überholen, das ist wirklich bemerkenswert. Da sieht man, was hilft es tausende von Mitgliedern zu haben, wenn man sie nicht mobilisiert bekommt und die Leute gar kein Interesse zeigen, ihren Verein zu unterstützen. Das ist bei uns zum Glück anders! Nicht Quantität sondern Qualität setzt sich durch. Ihr habts gerockt und dafür von uns ein dickes, dickes DANKE, dass ihr immer so zuverlässig an unserer Seite seid, wenn wir wie und wofür auch immer eure Hilfe benötigen!!!

 

 

Eure vielfältige Hilfe macht es möglich, dass wir so vielen Hunden helfen können. So auch den Dreien die am Samstag aus dem bulgarischen Kettentierheim bei uns ankamen:

Leif, ein dreieinhalbjähriger sanfter Schäferhundmixbub. Er hat offensichtlich schon einiges nicht so Schönes erlebt und ist mit uns Menschen noch etwas zurückhaltend und abwartend. Man merkt deutlich er möchte so gerne fröhlich sein und mag auch Zuwendung, kann aber noch nicht so ganz über seinen Schatten springen. Die Gesellschaft von freundlichen, aufgeschlossenen Hunden tut Leif gut und deshalb ist er heute zu Amal, Rossi und Libby gezogen. Auch Leif wird wie soviele vor ihm hier wieder Lachen lernen und lockerer werden.

 

Was man der knapp fünfjährigen Tehra angetan hat sieht man auf den ersten Blick. Ganz jung schnitt man ihr die Ohren und den Schwanz ab, um sie dann im Tierheim zu entsorgen, wo sie nun über vier Jahre an der Kette lebte. Und trotz dieser schrecklichen Erlebnisse ist Tera total Menschverliebt, sucht ganz viel Nähe und Berührung und wird ihren neuen Menschen eine liebevolle Gefährtin sein.

 

 

Der Dritte im Bunde ist der ebenfalls knapp fünfjährige Djino, der es zweieinhalb Jahre an der schweren Kette aushalten musste. Der mittelgroße, im Moment noch viel zu dünne Hundebub ist ein Sonnenschein, aufgeschlossen und lieb mit allem und jedem. Und er hat das große Glück schon ein Zuhause gefunden zu haben. Natürlich bei einer ehemaligen Wörrstädterin, aber davon mehr, wenn Djino umgezogen ist.

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Djino

 

Geschlecht: männlich
Kastriert: ja
Geburt: Juli 2015
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 16.11.2019
Schulterhöhe/Gewicht: 48 cm/17 Kg
Rasse: Mischling

 

 

 
In Zuhause gefunden 2019 veröffentlicht | Kommentare geschlossen