Monatsarchiv: November 2017

29.11.2017

Wir werden immer wieder, insbesondere von Hundeanfängern mit Kindern gefragt, was wir ihnen für eine Hunderasse empfehlen würden. Da müssen wir leider passen, denn nach unseren Erfahrungen ist Familien- und Kindertauglichkeit keine Frage der Rasse sondern ganz individuell vom Charakter eines jeweiligen Hundes abhängig, von dem was er als Welpe und Junghund erlebt hat, wie gut er sozialisiert wurde.

Eine Welpe vom Züchter ist mitnichten gleichbedeutend mit einem gut sozialisierten Hund. Ohne Frage gibt es sehr gute Züchter die ihre Welpen bestens sozialisieren aber die Zahl der schlechten Züchter die lediglich an Modehunderassen wie Labrador oder Golden Retrievern u.a. gut verdienen wollen ist hoch. Hier wird keine Auslese der Besten betrieben, es geht nur ums Geschäft. Die Welpenmafia verdient Millionen mit Menschen die unbedingt einen Rassehund wollen. Sie unterstützen damit unglaubliches Hundelend ausgemergelter Hundemütter die in Hinterhofzuchten unter schlimmsten Bedingungen ihre Welpen zur Welt bringen müssen. Jetzt für die Weihnachtszeit werden wieder Unmengen an Rassewelpen produziert, denn die Nachfrage ist da. Leider. Zumindest die vielen Käufer, die einen kranken Welpen erwischen und tausende in das Schnäppchen investieren müssen, werden es wohl nur einmal tun.

Wie kann man denn behaupten eine Rasse sei Kinderlieb? Kommt jeder Labrador per se Kinderlieb auf die Welt? Wohl kaum. Nur weil wir Deutsch sind, mögen nicht alle 82 Millionen Sauerkraut und Bratwurst oder sind pünktlich und fleissig.

Wenn man sich einen Wurf Welpen anschaut, merkt man schon in den ersten Lebenstagen wie unterschiedlich die Zwerge sind, von der Schlafmütze über den Kämpfer der die anderen von den Zitzen verdrängt ist alles vertreten. Und genauso individuell wird die Entwicklung der Kleinen sein.

Unter den vielen Hunden die wir in den 20 Jahren hier schon betreut haben waren assimässige Labradore und bissige Golden Retriever dabei und sehr Kinderliebe Hunde, die zu den sogenannten Kampfhunden gehören. In England und den USA sind eben diese Rassen die Nannyhunde, also Kinderhunde.

Hört auf euch an Rassen festzuhalten und schaut einfach nach dem Charakter eines Hundes, egal ob Rassehund oder Mischling. Wenns passt dann passts und dann ist die Rasse doch völlig egal.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Dina

 

Geschlecht: weiblich
Kastriert:  noch nicht
Geburt:  Mai 2017
Herkunft:  Spanien
In Wörrstadt seit:  25.11.2017
Schulterhöhe/Gewicht:  derzeit 63 cm/25 Kg
Rasse:  Mastin Espagnolmischling

Ich bin ein ganz wunderbares junges Hundemädchen. Offen, freundlich und verschmust und liebe jeden Zwei- und Vierbeiner egal ob Hund ob Katze. Klar habe ich auch noch Unsinn im Kopf, ist ja aber ganz normal, bin ja schließlich noch ein Kind.

Auch wenn ich bisher noch kein Herdenschutzhund typisches Verhalten gezeigt habe, solltet ihr euch trotzdem darüber informieren, denn ich bin ja noch lange nicht erwachsen.

Ich habe beste Anlagen und mit einem schönen Zuhause bei freundlichen Menschen, sehr gerne mit Hundekumpel wird aus mir ein dein bester Freund.

 

 
In Zuhause gefunden 2018 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Luca

 

Geschlecht:  männlich
Kastriert:  ja
Geburt:  August 2013
Herkunft:  Spanien
In Wörrstadt seit:  25.11.2017
Schulterhöhe/Gewicht:  58 cm/ 23 Kg
Rasse:  Schnauzermischling

Ich bin der Luca und hatte seit Welpe ein Zuhause. Ganz so nett können die Menschen allerdings nicht mit mir gewesen sein, denn ich bin schon Anfangs etwas schüchtern und von Händen erwarte ich erstmal nichts Gutes. Aber ein paar liebe Worte, ruhiger Umgang und Lekkerchen helfen schon sehr, dass ich dich dann auch nett finde.

Das Größte ist für mich spazieren gehen, da hopse ich vor Freude rum und kann es kaum erwarten dass es losgeht. Ich verstehe mich gut mit anderen Hunden, kann stundenweise alleine bleiben und fahre im Auto mit. Kinder sollten nicht so wild sein, sonst ziehe ich mich zurück.

Wenn ihr also ein liebevolles Zuhause zu bieten habt in dem es eher ruhig zugeht, dann kommt doch mal vorbei und lernt mich kennen.

 
In Zuhause gefunden 2018 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

28.11.2017

Mitten im Weihnachtsmarkttrubel kamen am Samstag noch drei Schätze an. Und jetzt wirds aber wirklich Zeit die Nasen vorzustellen:

Dina eine supernette Mastin Espagnolmixhündin von zarten 7 Monaten, für einen Herdi also noch ein richtiges Kind. Dina ist sehr Menschbezogen und verschmust und kommt prima mit anderen Hunden und auch Katzen aus. Sie ist offen und neugierig und bringt die besten Anlagen mit.

  Luka ist ein vierjähriger Schnauzermixrüde ( wurde geschoren), der als Welpe in Spanien vermittelt worden war. Nun zerbrach seine Familie und er kam wieder in die Perrera in Bilbao. Luka ist noch ziemlich verwirrt von den vielen Umbrüchen und Veränderungen in seinem Leben. Er ist grundsätzlich ein netter, sanfter Bub und wird nach und nach auftauen und fröhlicher werden. Dina ist ihm eine gute Gefährtin, ihre Fröhlichkeit steckt ihn an und die beiden spielen schön miteinander.

  Und dann darf ich euch Anis, auch genannt Sternchen, vorstellen, die heute bei uns im Haus eingezogen ist. Anis ist eine 13 jährige  Rauhaarpodencooma von zauberhaft liebem Wesen.

Anis wurde vor über anderthalb Jahren in fürchterlichem Zustand in Vitoria gefunden. Abgemagert, verfloht und voller Tumore. Sie wurde mehrfach operiert und von einer liebevollen Pflegestelle aufgepäppelt. Nun war es Zeit, dass sie in ihr letztes Zuhause zieht wo sie in Ruhe ihren Lebensabend beschliessen darf. Wir wissen nicht wieviel Zeit der süßen Maus noch vergönnt ist aber das ist auch völlig egal.

Jeder einzelne Tag zählt und wer weiß, wir haben schon so manches Wunder erlebt wie z.B. bei Hundeopa Hoover der als Wrack hier ankam und ihm keiner mehr als drei Wochen gab, aus denen dann schließlich dreieinhalb Jahre wurden 🙂

  Die acht alten Buben Ghandi, RP, Hank, Dixie, Nauti, Dario, Rolo, Flint  und die zwei Mädels Bora und Thea haben das alte Mädchen jedenfalls herzlich begrüsst.   RP hat sich so gefreut eine Podencofreundin gefunden zu haben, dass die beiden sogar für einen kleinen Moment gespielt haben. Die Mittagspause verbrachte Anis eng an Hank gekuschelt. Da sie nicht mehr so gut sieht und hört wird sich das alte Mädchen nun nach und nach mit der Hilfe ihrer neuen zwei- wie vierbeinigen Familie einleben. Vielleicht finden sich ja auch nette Paten für die Maus. Wir freuen uns jedenfalls sehr über unseren Familienzuwachs und werden alles tun, dass Anis eine schöne Zeit hat.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

27.11.2017

Das Wetter meinte es mal wieder gut mit uns und unserem Weihnachtsmarkt. Es war kalt genug, dass Glühwein,  Punsch und die leckeren Eintöpfe so richtig schmeckten. Ein großes Danke an unsere zahlreichen gut gelaunten zwei- und vierbeinigen Gäste, schön dass ihr da wart. Es hat uns und dem gesamten Team des Wörrstädter Hundeheims große Freude gemacht euch ein paar schöne, gesellige Stunden zu bereiten. Unser Lohn ist das Wiedersehen mit den vielen ehemaligen Wörrstädtern, zu sehen wie glücklich sie und ihre Menschen sind.

Unser Team hat sich wie immer mächtig ins Zeug gelegt und unser Motto, nur das Beste ist gut genug für unsere Gäste, war zu sehen und zu schmecken. Ihr Lieben ihr hattet wieder einen gesunden Appetit 😉 38 leckere Kuchenkreationen, Unmengen der besten Kartoffelpuffer zwischen Uppsala und Kapstadt, Crepes, Waffeln, leckere Eintöpfe, süffiger Winzerglühwein und Punsch.

Unsere HelferInnen haben tagelang gebastelt, gebacken und gekocht. Das ist nicht selbstverständlich und nur weil wir so ein tolles Team haben, sind solche Feste überhaupt möglich. Alle machen es gerne, denn es kommt schließlich unseren Schützlingen zugute und die sind jede Mühe wert.

 

 

Auch der Spielestand war wie immer gut besucht und die Vierbeiner waren eifrig und konzentriert bei der Sache.

Ob groß, ob klein, ob Mensch, ob Hund, alle kamen auf ihre Kosten und fühlten sich wohl. So soll es sein.

 

 

 

 

Nach dem Fest ist vor dem Fest und deshalb sagen wir tschüss bis zum Frühlingsfest 🙂

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

25.11.2017

Die Gnadenbrotfraktion im Haus hat gemeint, dass es ungerecht wäre, wenn die ganzen leckeren Kausachen verkauft werden und hatten wohl Angst, dass sie nichts davon abbekommen. Na jedenfalls haben wir offensichtlich gestern beim ausräumen von dem ganzen leckeren Zeug einen Karton stehen lassen, in dem 500 g Beutel mit Nougaas abgepackt waren.

Flints untrügliche super Spürnase hat den Jackpot geortet und mit vereinten Kräften hat der harte Kern der Wohnzimmergruppe mal auf die Schnelle 5 Kg!!! Nougaas und noch ein paar Beutel Hirschkekse in sich hineingeschlungen. Flint, der eh nur zwei Zustände kennt – ich hab Hunger oder mir ist schlecht –  sah aus wie ein Buddha und hat offensichtlich den Löwenanteil davon vertilgt. Die ganze Völlerei blieb nicht ohne Folgen und endete in einer sehr unruhigen Nacht für mich, da dauernd einer der Nasen raus musste… Ich hoffe, dass sich das alles tagsüber wieder normalisiert hat, die Überreste auf natürlichem Wege nach draußen gefunden haben und ich heute eine ruhigere Nacht haben werde.

Die Küchentruppe wollte der “Konkurrenz” natürlich in nichts nachstehen. Ich hatte einen großen, noch komplett verschlossenen und zugeklebten Trixiekarton auf den Küchentisch gestellt. Nein ich war nicht lange draußen, aber die 5 Minuten haben gelangt, dass der Karton gewaltsam geöffnet und zielsicher das Paket mit den Ochsenziemerfrikadellen geortet und ebenfalls geplündert wurde. Ja, die Portionen vom Abendessen fielen heute für alle kleiner aus …. Man meint gerade wir hätten Riesentermiten im Haus…

Mit vereinten Kräften haben wir den ganzen Tag geschuftet, um den Weihnachtsmarkt für Morgen vorzubereiten. Alle Stände sind aufgebaut. Morgen Früh noch der Endspurt und dann freuen wir uns auf hoffentlich viele, gut gelaunte Gäste. Das Wetter sieht gut und trocken aus und die Temperaturen geben echtes Glühweinwetter her. Also macht euch auf die Socken, wir freuen uns auf euch!!!

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.11.2017

Die Shanghaihunde machen es wirklich spannend. Ein Flugpate für unsere drei Buben fiel aus und bei den anderen wurde der Flug verschoben. Man will uns wohl eine ganz besondere Freude machen und schickt uns die drei nun am 24.12….

Wenn ich daran denke, dass ich Heiligabend letztes Jahr in einer Tierklinik verbrachte und letztlich mit einem toten Pazi nach Hause fahren musste, dann ist es doch weitaus besser am 24.12. an den Flughafen zu fahren und drei chinesische Glückskekse abzuholen 😉

Gestern sind nun endlich auch die Flugboxen in Shanghai aus dem Zoll gekommen. Eine Spedition hatte sie kostenfrei in Deutschland bei den verschiedenen Tierschützern abgeholt, nach Hamburg gebracht und auch noch kostenfrei verschifft. Alle Achtung, solche Firmen gibt es auch, wenn auch viel zu wenige… Nun wollen wir hoffen, dass jetzt alles so klappt wie geplant und unsere drei Jungs wohlbehalten an Weihnachten ankommen.

Im Hundeheim waren mal wieder zwei Umzüge angesagt. Da Kira ja ein Zuhause gefunden hat war es Zeit, dass Toffee andere Gesellschaft bekommt. Er zog zu Peanut und Maya. Peanut und Toffee kommen prima zurecht, bei Maya dauert es immer länger bis sie einem neuen Hund traut und sich entspannen kann. Die Bilder sind leider nix geworden, aber wir versuchen es wieder.

Boschka die nun ohne ihre Freundin Zoe zurückgeblieben ist zog heute zu Besch, Tawa und Byron. Boschka war zunächst recht beeindruckt und auch unsicher aber das legte sich rasch und sie entdeckte bald dass Byron ein total netter Hundekumpel ist. Tawa und Besch sind da viel zurückhaltender und werden wie Maya ihre Zeit brauchen, der Neuen gegenüber aufzutauen, aber das wird, so wie unzäghlige Male vorher auch.

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

22.11.2017

Also ich möchte euch ja nicht langweilen, aber ich hätte da schon wieder zwei Happy Ends. Wer? Na gut, wenn ihr drauf besteht, dann sag ichs euch 😉

    Gestern zog die kleine Kira um. Nachdem ihr Kumpel Freud ja schon vor drei Wochen ausgezogen war, klar Alter vor Schönheit, so gehört sich das, ist Kira nun auch wieder Mittelpunkt einer lieben Familie. Sie war so froh wieder in einer häuslichen Umgebung zu sein und hat spürbar aufgeatmet als sie die Wohnung betrat.

    Mit ihrem Charme hat das kleine Mädchen die ganze Familie ganz schnell in ihren Bann gezogen und darf nun liebevoll umsorgt endlich das Chaos der Vergangenheit hinter sich lassen und neu durchstarten. Das hast du mehr als verdient und es ist ganz wunderbar, dass aus der Schicksalsgemeinschaft von Kira und Freud nun zwei glückliche Hunde geworden sind, die jeder für sich das passende Zuhause gefunden haben.

Heute dann machte sich Christian mit Zoe auf den Weg nach Dillenburg, wo die hübsche Georgierin ihr neues Zuhause gefunden hat. Als Zoe vor dreieinhalb Wochen hier ankam war sie recht verunsichert und gestresst. Aber innerhalb kurzer Zeit hat sich das Mädchen erholt und gezeigt was für eine pfiffige, lustige Nase sie ist.

  Sie hat heute alles wunderbar und sehr gelassen gemeistert. Die Autofahrt, die neue Umgebung, alles ganz cool. Zoe wurde freudigst empfangen und hat sich gleich wohl gefühlt. Einem schönen gemeinsamen Leben steht nichts mehr im Wege. Geniess es süße Maus.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

21.11.2017

Sorry, heute nur was Kurzes, hab noch Unmengen an Schreibkram für den Weihnachtsmarkt zu erledigen.

In der Zwischenzeit könnt ihr euch an ein paar schönen Adventskränzen aus der Kreativwerkstatt der Wörrstädter Hundefrauen erfreuen 😉

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

20.11.2017

Und auch heute ist wieder einer unserer Schätze ausgezogen. Heute war Bommeltag 😉 Der süße Bub hat “eingeheiratet” und lebt jetzt bei Goldie einer fünfjährigen Malinoismixhündin. Bommel hat die eigentlich eher skeptische Dame mit seinem Junghundcharme im Sturm erobert.

  Sie lässt ihm alles durchgehen und toleriert bei ihm Dinge die vorher undenkbar waren. Tja, wo die Liebe hinfällt. Da Bommelchen ein echter Herzensbrecher ist, hatte er auch rapp zapp die Menschen um die Pfote gewickelt.

Bommel braucht zwar etwas bis er ausgetobt ist aber irgendwann, kommt auch der kleine Quirl zur Ruhe und lernt nun die Annehmlichkeiten eines schönen Zuhauses kennen. Viel Glück und viel Spaß lieber Schatz.

Jetzt habe ich noch etwas in eigener Sache. Krankheitsbedingt fallen uns eine ganze Reihe HelferInnen für längere Zeit aus. Das ist schwierig bis gar nicht zu kompensieren. Wer also Hunde liebt, unseren Schützlingen etwas Gutes tun will, belastbar und wetterfest ist, sich darüber im Klaren ist, dass es nicht nur darum geht Hunde zu kuscheln sondern, dass es schwere Arbeit bei jedem Wetter ist, wer Lust hat in einem netten Team zu arbeiten egal ob als ehrenamtlicher HelferIn oder auch als 25 Std. Job, der kann sich gerne bei uns melden.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen