Monatsarchiv: August 2020

31.08.2020

Man hört und sieht es wie unsere Neuzugänge aufatmen, Hoffnung schöpfen und wie der Lebensmut zurückkehrt. Nach einer ruhigen Nacht, satt und für so manchen von ihnen zum ersten Mal in einem weichen Hundebett, sahen wir heute Morgen nur fröhliche Gesichter. Die 10 Hunde sind völlig verhungert und ausgezehrt nach menschlicher Zuwendung und Aufmerksamkeit, kein Wunder, da in dem bulgarischen Tierheim wo sie herkommen für 500 Hunde nur noch drei Pfleger da sind. Da bleibt schlichtweg nichts an Zeit um den Hunden auch nur das Allermindeste zukommen zu lassen. Umso mehr sind sie jetzt aus dem Häusschen über die Freiheit ohne Kette und die vielen freundlichen Menschen um sie herum. Dann will ich euch mal die ersten vorstellen:

Sechs Jahren fristete der zauberhafte Colliemixbub Snickers ein wirklich elendes, armseliges Leben. Nach dem ausladen gestern bemerkten wir dass er Blut pinkelt und so ging es heute Früh direkt zum Tierarzt. Snickers hat eine schwere Blasenentzündung, die jetzt behandelt wird. Snickers sollte eigentlich direkt in eine Familie reisen, die sagten aber kurz vorher ab und so bat man uns, ihn auch noch aufzunehmen. Wir sagten direkt zu, zum Glück, sonst hätte er noch lange die Schmerzen der Blasenentzündung ertragen müssen. Wir sind sehr froh, dass der Schatz bei uns ist.

Die hübsche vierjährige belgische Schäferhundmixhündin Cosima musste zwar nicht so elend lange dort ausharren wie Snickers, dafür hat sie die Monate die sie da war ganz schön hungern müssen. Sie ist sehr dünn und entleibt sich fast, wenn wir mit dem Futter kommen. Sie ist ein feines Mädel und das mit dem auffüttern bekommen wir hin. Die Bilder wurden gemacht als sie ins bulgarische Tierheim kam, nach vier Monaten dort sieht man jede Rippe…

Die sechsjährige Hetty musste zwar auch vier lange Jahre an der Kette ausharren aber sie scheint mit ihrem Pfleger mehr Glück gehabt zu haben, denn die Süße ist eher ein Fall für die Weight-Watchers-Gruppe 😉 Hetty ist ein Sonnenschein und der beneidenswerte Typ Hund, der weiß wie man gut gelaunt durchs Leben kommt.

Der sechsjährige Boxermixbub JayJay wurde von seiner Familie dort im Tierheim abgegben. Seine kleine Welt lag in Trümmern und der anhängliche, sanfte JayJay war nur noch traurig. In all den Monaten einmal weg von der Kette, einmal einen Moment auf den Spielplatz wo er unseren Mörtel kennenlernte. Und nun hofft JayJay ganz arg, dass er genauso ein tolles, liebevolles Zuhause wie Mörtel findet. Wir geben uns alle Mühe, dass das klappt, versprochen lieber JayJay.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

30.08.2020

Heute am frühen Abend konnten wir 10 Neuankömmlinge aus Bulgarien willkommen heißen. Es hat eine Weile gedauert, bis sich alle erst mal gelöst und sortiert hatten, nach der langen Fahrt die Pfoten vertreten, sich alle beschnuppert und schon mal die erste Runde gespielt haben. Nachdem wir sie etwas kennengelernt haben, wurden die vorläufigen Gruppen eingeteilt und alle auf ihre Quartiere und Ausläufe verteilt. Mit dem Füttern waren wir so recht spät dran und da ich gleich noch das ganze Futter fürs Frühstück für die ganze Hundetruppe vorbereiten muss, gibts jetzt nur ein paar Impressionen der letzten Tage.

Ramon hat zwar vor Männern Angst, ist dafür aber ein Frauenversteher. Sein verfilztes Fell sieht nach täglicher Körperpflege und bürsten wieder richtig schön aus und Ramon genießt es inzwischen sogar, wenn man sich so intensiv nur um ihn kümmert.

Vier Buggys haben wir inzwischen und gestern startete mal wieder zur Freude der Senioren die Oltimer Rallye 😉

Nach dem alten Boramädchen ist nun auch Opa RP auf der Suche nach Windelpaten, er braucht von den “Jessa” Windelhöschen vom DM die Größe M. Wer spendiert unserer Langnase ein Päckchen?

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

28.08.2020

Weil unsere gemütlichen Hundbetten oft so enden, haben wir auf unserer Amazon Liste die “Bedsüre Hundeliegen” eingestellt. Dank einer Reihe von freundlichen Spendern haben wir inzwischen in jedem Auslauf diese bequemen Liegen. Die Hunde lieben sie und sagen, wie hier unser Woody ganz lieben DANK!!!

Nachdem Simas Gefährtin Ragna sich ja in Richtung neues Zuhause davon gemacht hat, brauchte sie nun einen neuen Kumpel, denn auch Sima ist nicht gern alleine. Heute haben wir ihr den charmanten Klaus vorgestellt und was soll ich euch sagen, es hat sofort gefunkt. Sind ein schönes Paar die beiden Bollerköppe, die wunderbar harmonieren. Seht selbst:

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

27.08.2020

Es war ein ganz schöner Schock für uns, als Anka am 07.06., einen Tag nach ihrer Ankunft hier, einen epileptischen Anfall bekam. Wir liessen Anka umgehend von einem Neurologen untersuchen und nach dem MRT war die Ursache klar, erbliche Epilepsie. Es folgten zwei weitere Anfälle, die Medikation wurde angepasst und seitdem ist das Mädel anfallsfrei. Einen Hund mit Epilepsie im Tierheim zu betreuen ist eine schwierige Aufabe. Mit ins Haus konnten wir Anka nicht nehmen, da sie Angst vor anderen Hunden hat, nachdem sie während eines Anfalls von ihren Zwingerkollegen in Bulgarien zuammen gebissen wurde. Die Reaktion der anderen Hunde ist nicht ungewöhnlich und so wäre das Risiko für Anka in einer so großen Gruppe wie bei uns im Haus im Falle eines Anfalls zu groß gewesen.

Einen blinden oder gehbehinderten Hund zu adoptieren ist eine Sache, einem Hund mit Epilepsie ein Zuhause zu geben, eine ganz andere. Und so war unsere Hoffnung sehr gering, für das zudem recht schüchterne Mädel die richtigen Menschen mit den passenden ruhigen Lebensumständen zu finden. Dass sich diese nach nur 10 Wochen bei uns melden, konnten wir kaum fassen.

Seit vier Tagen ist Anka im neuen Zuhause. Der Umzug und die große Umstellung auf andere Gegebenheiten und Abläufe hat zum Glück keinen neuerlichen Anfall ausgelöst. Anka schläft viel, kein Wunder es ist alles sehr anstrengend für sie aber sie nimmt auch schon am neuen Leben teil, schaut in die Landschaft, arrangiert sich gut mit dem Kater und schaut Herrchen sogar schon ganz interessiert in der Küche beim kochen zu.

Anka lebt jetzt im Hunsrück in einem Dorf mit nur 10 Häusern, Natur und Ruhe pur. Die zwei Pferde gehören auch zu ihrer neuen Familie. Ihre Menschen haben ein großes Herz für die Kranken und Chancenlosen, ob Hund, ob Katze, ob Pferd, alle sind krank, nicht nur physisch sondern durch traumatische Vorerlebnisse auch seelisch verwundet und wurden ganz bewusst adoptiert. Und alle werden und wurden mit ihren Krankheiten und Einschränkungen erstaunlich alt und sind ihren Menschen sehr zugetan. Ankas neue Familie hat das was die wenigsten Menschen können, sie erwarten nichts, haben keine Ansprüche, keine Forderungen, kein Tier muss irgendwas bei ihnen. Sie dürfen sein. Sie dürfen sich in ihrem Tempo entwickeln. Und das tun sie dort alle auf ganz wunderbare Weise. Das ist der 6er mit Zusatzzahl und wir sind so unsagbar glücklich, dass diese Menschen Anka bei uns gefunden haben.

Anka ist ein kluges Mädel und wir sind sicher, dass sie sich dort wohlfühlen und ein richtig gutes Leben haben wird. Gut eingestellt haben auch Epileptiker eine normale Lebenserwartung. So Süße jetzt kannst du ganz in aller Ruhe ankommen und dein neues Leben sortieren. Bald wirst du dort fröhlich über die Wiesen toben. Deine Menschen sind immer für dich da, in guten wie in schlechten Tagen, so wie es sich gehört, du bist in Sicherheit. Lass es dir einfach nur gut gehen, das wünschen wir dir von Herzen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

26.08.2020

Heute waren wir mit Opa Waigel beim Tierarzt. Ich hatte euch ja schon erzählt, dass er merklich abbaut. Es wurde Blut abgenommen und Waigel wurde geröntgt und mittels Ultraschall untersucht. Dass er nicht gesund ist war klar, aber es ist immer besser zu wissen was los ist und vor allem, ob man noch etwas machen kann, dass es nochmal besser wird.

Viel Anlass zur Hoffnung gibt es leider nicht. Blutbild und Ultraschall zeigen äußerlich eine sehr auffällige Veränderung von Leber und Milz. Hinzu kommt noch eine Blasenentzündung. Waigel bekommt Medikamente und Zuhause haben wir ihn an den Tropf gehängt. Aber es ist uns bewusst, dass wir uns auf den letzten gemeinsamen Metern befinden…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

25.08.2020

Wir fragen uns so langsam wo diese Flut von Hundeanfängern mit Kleinkindern die alle das rundum-sorglos-komplett-Paket suchen herkommen. Christian ist bald das Handy am Ohr festgewachsen und es nimmt kein Ende. Solche Hunde sind nunmal sehr selten, genauso wie die Bereitschaft sich ernsthaft mit einem Hund der genauso wenig weiß wie die Menschen auseinanderzusetzen, miteinander zu lernen und miteinander zusammen zu wachsen.

Und wenn man es dann Dank Unkenntnis und mangels Bauchgefühl versemmelt hat und der Hund gar nicht anders kann als auf dieses menschliche Chaos zu reagieren, was in der Regel nicht den Wünschen des Menschen entspricht, dann ist nichts einfacher als den Hund wieder raus zu werfen. Grrrr….

Dann lieber jetzt zu was Nettem, nämlich der Patin von Jette. Die liebe Frau S. aus Trier schickt uns immer wieder Schlemmerpakete für unsere Hunde. Mal mit selbstgebackenen Keksen, mal wie dieses Mal mit lecker Kaninchenohren und anderem. Wouky sagt auch schon mal ganz lieben Dank, denn selbstredend Teilt Jette mit ihm die Köstlichkeiten 😉

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

24.08.2020

In unserem Alter gehört man ja meistens nicht so zu den digital Gurus. In Anbetracht der Tatsache dass wir noch einen Röhrenfernseher haben, immerhin in Farbe 😉 war es für mich doch eine bis gestern undenkbare Angelegenheit, dass sich eine Waschmaschine bzw. ihr System aufhängen kann. Wo soll das noch hinführen? Immerhin sind wir dem ganzen doch noch auf die Spur gekommen und sie läuft wieder. Zum Glück…

Mit solchen Problemen muss sich unsere Janice nicht rumärgern. Sie hat das Beste und Klügste gemacht was sie konnte und ist gestern in ihr neues Zuhause umgezogen. Das teilt sie sich mit dem achtjährigen Australian Cattledogrüden Cash. Beide haben ein sehr ähnliches nicht sehr zartbesaitetes Schubs-Spielverhalten und so harmoniert es prima mit ihnen. Janice scheint vorher ein richtiges Zuhause gehabt zu haben, denn sie war völlig unbefangen und tat so, als sei der Umzug in eine häusliche Umgebung das Normalste auf der Welt. Das macht das Zusammenleben und das Kennenlernen gleich viel einfacher und bedeutet weniger Stress für den Hund. Aber Janice ist eh ein taffes Mädel und lässt sich so schnell nicht beeindrucken. Also hübsches Kajalauge, war eine kurze Stipvisite hier bei uns, du verlierst halt keine Zeit und hälst dich nicht mit unnötigen Umwegen auf. Bist ne Gute, genieß dein neues Leben.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.08.2020

Wie ich diesen Namen “Kaltfront” liebe, seitdem geht es mir auch wieder besser. Diese Hitze und Schwüle, der Kreislauf im Eimer und demente Senioren die zu nachtaktiven Hamstern mutieren, sprich wenig und nur stundenweiser Schlaf. Na ja, da bin ich die letzten beiden Tage ziemlich früh weggepennt, bevor die Nacht dann bald wieder rum war…

Unsere Hunde sind auch seeehr froh, dass es nicht mehr so heiß ist. Es sind wieder mehr Spaziergänge vor allem auch mit den Oldies und Ausflüge möglich und sie haben wieder richtig Lust und Spaß am toben. Was ein Glück, dass bei Nacktfrosch Franny die Haut der vielen haarlosen Stellen schwarz und nicht rosa ist, sonst müssten wir sie noch mit Sonnenmilch einschmieren.

 

Koda war mit unserer Helferin Anica zu einem langen Lernspaziergang unterwegs. Sie war zwar immer wieder auch unsicher aber trotzdem sehr konzentriert dabei und hat die angebotenen Hilfen gut angenommen. Bei den moderaten Temperaturen kann auch Hund sich einfach viel besser konzentrieren.

Unserem alten Waigel gehts gar nicht gut, er bewegt sich nicht mehr viel und ist sehr schlapp und müde. Zwei Tage hat er nicht gefressen, heute zumindest wieder Nassfutter. Auch klein Bambi macht sich Sorgen um ihren Kumpel.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

20.08.2020

Nachdem Woody ja jetzt zu Ina und ihren Mädels Kenia und Hanna umgezogen ist, kommt er nun auch in den Genuß am Montag Nachmittag die Hundeschule besuchen zu dürfen. Woody hat sich als sehr talentiert, unaufgeregt und als echter Streber gezeigt. Wir hoffen, dass ihn seine Menschen bald sehen. Unser netter Halbohr Hase und Bernstein Auge hat viele innere Werte und ist Menschen trotz all dem Schmerz den er schon erlebt hat, sehr zugetan. Also wo seid ihr, lasst den Bub nicht so lange warten.

Nachdem wir mit großem Elan im Frühjahr unsere Großbaustelle angefangen hatten, mussten wir wegen der vielen Vermittlungstermine und Hunde heim bringen die Bremsen reinhauen. Dann war zwar etwas mehr Zeit aber Christian ging es die letzten sechs Wochen mit einem Borrelioseschub nicht gut, so dass wir weiterhin die Füsse stillhalten mussten. Heute gings dann endlich mal wieder weiter und was auch sonst bei den Temperaturen, mit dem betonieren des Fundaments für die Bruchsteinmauer. Vielleicht können wir jetzt mal für ne Weile etwas mehr dran bleiben und es dieses Jahr noch fertig bekommen ( die Hoffnung stirbt zuletzt und mit einem milden Winter könnte es gelingen…)

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

19.08.2020

Es sind nicht immer die schwierigsten Hunde die lange auf ein Zuhause warten müssen. Manche sind einfach schüchtern und unsicher und brauchen deshalb länger um Vertrauen zu fassen. Und so kommt es zum Glück immer wieder vor, dass eine/r unserer HelferInnen sein Herz an so einen speziellen Schützlinge verliert. Ist das erstmal passiert, bemühen sich die Helfer um diesen besonderen Schützling besonders intensiv, schenken ihm mehr Zeit und versuchen ihn in seiner Entwicklung zu unterstützen und voran zu bringen. Die Hunde entwickeln natürlich mit der Zeit ebenfalls eine enge Bindung und viele machen große Fortschritte.

Und dann passiert es gar nicht so selten, dass einer unserer Langzeitkandidaten dann letztlich auch bei einem unserer Helfer sein endgültiges Zuhause findet. Nach Cheeky, Joey und Lilly ist es nun auch Ragna gelungen, sich über die letzten Monate in Herz und Kopf einzuschleichen. Am Montag war es nach 23 Monaten bei uns endlich soweit. Ragna zog zu unserer Helferin Ilse. Keiner wusste wie Ragna die große Veränderung und die Trennung von ihrer Gefährtin Sima wegstecken würde. Und siehe da, weitaus besser als gedacht.

Wobei bei allen diesen Hunden, der springende Punkt die monatelange Zeit des vorherigen Vertrauensaufbaus ist. Zwar ist die Umgebung neu und fremd aber das Wichtigste, der Sozialpartner Mensch ist nicht fremd sondern ein bekannter und vertrauter Anker und Orientierungspunkt, der damit das Einleben und Zurechtfinden ganz erheblich erleichtert. Ragna fühlt sich sehr wohl und ist entspannt und Ilse grinst wie ein Honigkuchenpferd über beide Backen 😉 Gut ihr beiden Hübschen, dann legt mal los mit eurem gemeinsamen Leben für das wir euch von Herzen nur das Beste wünschen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen