Monatsarchiv: September 2019

30.09.2019

Also dass unser kleines Perlchen, auch genannt Dana, ein total intelligentes Mädel ist, das wussten wir ja schon. ABER jetzt scheint ihr Ehrgeiz ja schon etwas überhand zu nehmen…;-)))

Wenn Perlchen ihrem Frauchen nicht gerade die Weltpolitik erklärt, kann sie zwischendurch auch mal total entspannen. Und zwar am liebsten bei und mit ihren zwei Kumpelinen. So schön eingerahmt und behütet, schläft es sich ganz besonders gut.

 

 

 

 

Auch der Anfangs so schüchterne Jasper, der außer dem Leben an der Kette in dem bulgarischen Tierheim noch nichts kennengelernt hatte, hat in seinem neuen Zuhause große Fortschritte gemacht. Die Couch ist inzwischen sein Lieblings Schlafplatz und draußen ist er inwzischen auch ganz locker unterwegs. Genau deswegen tun wir das was wir tun mit all unserer Kraft, unendlich viel Liebe, Verständnis und Idealismus. Mancher mag uns für bescheuert halten dass wir unser ganzes Leben daran geben und immer wieder uns selbst darüber vergessen. Aber für uns sind das die wahren Werte im Leben. All die materiellen Dinge haben uns noch nie interessiert, aber das Leben und die Hoffnung, die auch in Hunden steckt, die Anfangs seelisch wie abgestorben scheinen zu wecken, wenn das gelingt, ist es mit keinem Geld der Welt aufzuwiegen und macht einfach nur glücklich.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

29.09.2019

Manche Hunde sind super toll aber total unscheinbar, enfach keine Hingucker wo sich die Leute gleich auf den ersten Blick überschlagen und dahin schmelzen. Und dann gibt es die anderen, die jeden sofort für sich einnehmen, aahhs und oohhs ohne Ende heraufbeschwören. Ihre Probleme haben beide damit. Die Einen weil sie immer übersehen werden und die Anderen, die man sich nur wegen der Optik anschafft.

Bei so einem Bild von Hund wie Akiro es ist, liefen hier die Telefone heiß und Christian hatte fast ein Blutohr 😉 Natürlich ist er bildschön, aber er ist eben auch ein Malamut, ein sehr großer, kräftiger und charakterstarker Hund, der mit Bedacht und Erfahrung geführt werden will und muss. Und so sind wir sehr glücklich, dass er bei einer fröhlichen und Malamut erfahrenen Familie nun sein Zuhause gefunden hat. Sie wissen was diese Rasse ausmacht und haben die notwendige Gelassenheit für diesen überaus charmanten Dickkopf. Lieber Akiro, das nenne ich mal einen echten chinesischen Glückskeks. Dem Hundemetzger in letzter Minute entronnen, nun Teil einer wunderbaren Familie. Gutes Karma ist einfach alles 😉

Wie ihr ja wisst, vermitteln wir zumindest die meisten unserer Hunde am liebsten in ein Zuhause mit Hundekumpel. Es ist einfach ein so viel mehr an Lebensqualität mit einem Partner zu leben, mit dem man sich gut versteht. Geht uns ja genauso. Und so freuen wir uns riesig über die Bilder von Denver der mit seiner Flip einen Heidenspaß hat. Auch bei den Ruhezeiten mit so viel Nähe und gegenseitigem Vertrauen und Wohlfühlen. So geht ein glückliches Hundeleben.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

26.09.2019

So endlich sind wir mit unseren Neuzugängen wieder auf Stand, jeder ist fotografiert und hat seine Seite.

Cora ist nun wo die Zahnschmerzen endlich der Vergangenheit angehören so unendlich erleichtert und ein neuer Hund. Zusammen mit Terry zog sie heute bei Manni und Grace ein. Manni ist so ein Schatz und hat sich beim Kennenlernen extra gaanz klein gemacht 😉 Die vier sind so eine nette Bande. Die hübsche Terry war zwar Anfangs etwas unsicher aber Grace und Manni machten es keinem schwer sich in der neuen Gruppe einzufinden und so hat sich alles ganz schnell entspannt.

Zu unseren Neuzugängen gehört auch der zweijährige Jakob, ein liebes, freundliches Seelchen. Am Ankunftstag war er erstmal ziemlich verunsichert und schüchtern aber schon am nächsten Tag lag Jakob auf dem Rücken bei Christian im Schoß und lies sich mit Genuß den Bauch kraulen. Jakob ist bei Emma und Tapas eingezogen. Ganz besonders Tapas freut sich sehr, endlich wieder einen Spielkumpel zu haben. Emma hat dem Bub gleich am Anfang ihre Regeln erklärt: nett sein und nicht! schubsen und da Jakob ein friedlicher Zeitgenosse ist der Streit auf jeden Fall vermeiden will, läuft alles gut.

Die Vierte im Bunde ist die große Libby. Sie ist beim spielen eher robust veranlagt also genau Rossis Kragenweite. Libby ist eine Kontaktfreudige, selbstbewusste Frohnatur, die durchaus um ihre Größe und Kraft weiß, sich dafür an der Leine aber ganz prima benimmt.

Jetzt werden wir die neuen Schätze nach und nach noch besser kennenlernen, damit wird dann für sie auch die richtigen Deckelchen finden. Schaut euch mal ihre Seiten an, vieleicht springt euch ja einer davon ins Herz…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Terry

 

Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja
Geburt: Juli 2015
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 21.09.2019
Schulterhöhe/Gewicht: 57 cm / 24 Kg
Rasse: Schäferhund-Huskymix

Schaut mir in die hübschen Augen und streichelt mein seidenweiches Fell, das wär doch schon mal ein guter Anfang. Ich bin sehr Menschbezogen und suche viel Nähe. Auch wenn ich mit anderen Hunden durchaus verträglich und auch verspielt bin, wäre ich in meinem neuen Zuhause lieber Einzelprinzessin. Das ist doch legitim, wenn man schon soviel entbehrt hat wie ich es hinter mir habe.

Ich bin eine fröhliche und aufgeschlossene Hundedame mit normalem Bewegungsbedarf, also kein Marathonhund auch wenn dem Fell und der Rute nach auf jeden Fall was nordisches bei mir mit drin ist. Ich bin im besten Hundealter und es wird jetzt Zeit, dass ich endlich mal in einem richtigen Zuhause ankommen darf. Ich laufe recht gut an der Leine, fahre im Auto mit und kann nach einer Eingewöhnungszeit auch stundenweise alleine bleiben. Jetzt müssen wir uns nur noch kennenlernen und ich verspreche euch, ihr werdet von mir begeistert sein. Also dann bis hoffentlich bald, eure Terry.

 

 
In Zuhause gefunden 2019 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Cora

 

Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja
Geburt: November 2011
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 21.09.2019
Schulterhöhe/Gewicht: 45 cm / 18 Kg
Rasse: Mischling

Sieben lange, harte und einsame Jahre habe ich einem bulgarischen Tierheim an der Kette verbracht. So viel verlorene Lebenszeit… aber jetzt habe ich endlich die Chance meines Lebens, endlich eine nette Familie und ein schönes Zuhause zu finden. Ich bin ne Nette auch wenn ich Anfangs erstmal mit den Menschen vorsichtig bin, hab ja noch nicht viel Gutes in dieser Beziehung kennengelernt. Aber mit etwas Geduld und Einfühlungsvermögen werde ich euch bald zeigen können, was für ein liebes Hundemädel ich bin. Ich bin gut verträglich und verspielt mit anderen Hunden und würde mich auch im neuen Zuhause über Hundegesellschaft freuen. Ich laufe gut an der Leine und freue mich über alles, was ich an Schönem erleben darf.

Na wer erfüllt mir meinem Herzenswunsch und gibt mir ein liebevolles Zuhause mit Geborgenheit und viel Liebe? Ich warte sehnsüchtig auf euch.

 

 
In Gruppe 3 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Libby

 

Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja
Geburt: Januar 2016
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 21.09.2019
Schulterhöhe/Gewicht: 65 cm / 35 Kg
Rasse: Schweizer Sennenhundmix

Na, auf der Suche nach einem netten, großen Hundemädel? Dann sollten wir uns kennenlernen! Ich bin freundlich und aufgeschlossen mit Menschen und habe ein gutes Sozialverhalten mit anderen Hunden. Habe leider mein Zuhause verloren, weil die Menschen nicht in der Lage waren, um die Hühner einen gescheiten Zaun zu ziehen. Das Federvieh war einfach zu verlockend…  Aber es wird ja wohl auch noch nette Menschen geben, die mir ein schönes Zuhause ohne Hühner bieten können.

Ich laufe ganz gut an der Leine, fahre im Auto mit und kann nach einer Eingewöhnung stundenweise alleine bleiben. Also alles in allem bin ich ein prima Hundemädel und suche nun ein Zuhause gerne mit Hundekumpel aber ohne Kleintiere. Das sollte doch zu finden sein. Also einfach anrufen, damit wir uns kennenlernen können.

 

 
In Gruppe 6 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Jacob

 

Geschlecht: männlich
Kastriert: ja
Geburt: Juli 2017
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 21.09.2019
Schulterhöhe/Gewicht: 60 cm / 25 Kg
Rasse: Mischling

Ich bin kurz gesagt ein Schatz. Sehr verschmust und anhänglich und gut verträglich mit anderen Hunden. So Menschbezogen wie ich bin, war es für mich in dem bulgarischen Tierheim an der Kette schwer auszuhalten. Immer allein, keine Zuwendung, keinen Kontakt, keine Bewegung, wenig schlechtes Futter, einfach nix. Tja und dann hat sich mein Blatt von einem auf den anderen Tag gewendet, ich konnte es erst gar nicht glauben. Jetzt habe ich (fast) alles wovon ich geträumt habe. Zu meinem vollkommenen Glück fehlt mir jetzt nur noch ein richtiges Zuhause bei lieben Menschen, die mir zeigen wie schön so ein Hundeleben sein kann.

Ich laufe gut an der Leine auch wenn ich noch keine Erziehung im eigentlichen Sinne habe aber da ich ein eher sanfter Bub bin, orientiere ich mich an meinen Menschen und möchte alles richtig machen. Wenn ihr es vernünftig aufbaut kann ich stundenweise alleine bleiben. Auch gegen einen freundlichen Hundekumpel in meinem neuen Zuhause hätte ich nichts einzuwenden. So jetzt müsst ihr euch nur noch melden, dann können wir uns kennenlernen. Seid darauf gefasst , dass ich euch direkt mitten ins Herz springe. Das wär doch toll oder ?! 🙂

 

 
In Zuhause gefunden 2019 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

25.09.2019

Es ist immer ein beruhigendes Gefühl, wenn unsere Schützlinge zu Menschen gehen die wir schon lange kennen und wissen, dass sie dort ein super Zuhause finden. Am Sonntag ist das gleich zwei Wörrstädtern gelungen, nämlich Basti und Babs, die auch noch gemeinsam umziehen durften. Sie kannten sich vorher nicht, kamen aber beide aus dem gleichen bulgarischen Kettentierheim. Hier lernten sie sich kennen und kamen sofort super miteinander zurecht. Das Ehepaar hat seit gut 20 Jahren Hunde von uns, immer zwei. Als sie nun vor kurzem nach dem Tod der letzten Hündin Lena kamen und  sagten wir sollten ihnen wieder ein Pärchen heraussuchen, wars direkt klar, das werden Babs und Basti. Beim Kennenlernen fanden sich alle sympathisch und so stand dem Umzug nichts mehr im Wege. Die Rückmeldungen sind absolut positiv, alle fühlen sich wohl miteinander und die zwei Schätze machen sich prima in ihrem neuen Leben. Wenn man bedenkt, dass Basti sieben Jahre und Babs drei Jahre an diesem schrecklichen Ort an der Kette hingen, dann ist es unglaublich wie sie sich auf all das Unbekannte und Neue einlassen, einfügen und damit zurecht kommen. Genießt euer Leben, besser hätte es für euch Zwei nicht kommen können!

Gut laufende Vermittlungen bedeuten zweimal Glück. Für die die ein Zuhause gefunden haben und für die die nachrücken und ihr Elend endlich hinter sich lassen können. Und so kamen am Samstag die nächsten vier aus dem Kettentierheim an.

Als Erste möchte ich euch heute die achtjährige Cora vorstellen, die ebenfalls sieben endlos lange, einsame und öde Jahre in Hitze, Regen, Eis und Schnee dort an der Kette verbrachte. Da sie unglaublichen Zahnstein hatte und schon einige Zähne fehlten, war heute direkt eine Zahnsanierung fällig.

Was ein Glück haben wir uns so damit geeilt, denn dem armen Mädel mussten fast alle restlichen Zähne gezogen werden. Was muss Cora für unglaubliche Zahnschmerzen über einen langen Zeitraum ertragen haben. Einfach nur schrecklich. Ihr sind jetzt zwar letzlich nur noch acht Zähne geblieben, aber die sind gesund und sie ist endlich die Schmerzen los. Die ersten Tage mochte sie nie am Kopf berührt werden, kein Wunder bei den Zahnschmerzen. Jetzt wo sie das faule Gerümpel los ist, mag sie es auf einmal und ist wie verwandelt.

Wäre der immense Zahnstein nicht so offensichtlich gewesen wäre man nicht darauf gekommen, dass sie solche Probleme mit den Zähnen hat, denn gefuttert hat sie ohne Probleme. Wir erleben das immer wieder und man kann sich nur wundern. Deshalb unsere ganz große Bitte an alle die einen älteren Hund Zuhause haben. Kontrolliert regelmäßig die Zähne, sie zeigen es uns in der Regel nicht, wenn sie Zahnschmerzen haben. Jeder von uns weiß wie grauenhaft das ist, deshalb seid achtsam mit den Zähnen von euren Alterchen und lasst eine Zahnsanierung machen, wenn es nötig ist. Ihr erspart eurem Hund viel Leid und schenkt ihm damit pure Lebensqualität.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

24.09.2019

Was haben wir uns letzte Woche gefreut, dass Jazz einige Tage so gut gefuttert hat. Es hat bei aller Krankheit einfach etwas mit Lebensqualität zu tun. Wie oft haben wir schon das letzte Aufbäumen erlebt kurz bevor es zu Ende ging. Eine kurze Hochphase mit dem unweigerlich kommenden Absturz. So auch bei Jazz. Seit Samstag behielt er nichts mehr bei sich und keines der Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen zeigten noch Wirkung. Jazz wandte sich mehr und mehr nach innen, wurde still und teilnahmslos und nahm immer mhr ab. Seine Augen zeigten deutlich, dass er dabei war nach der anderen Seite zu schauen. Heute machte sich Inges Herzbube auf die letzte Reise. Es war sanft und ging schnell und Jazz hat augenblicklich losgelassen und die Hilfe der Tierärztin dankbar angenommen. Eingehüllt in tiefe Zuneigung hat er sich fallen lassen und seinen Frieden gefunden.

 

Auch wenn Jazz die Menschen liebte, so hat er die erlebten Misshandlungen letztlich nie verwunden. Die abgeschnittenen Ohren und die Rute waren nur die äußerlich sichtbaren Zeichen davon. In ganz normalen Situationen überkam ihn die Angst vor Schlägen und er warf sich auf den Boden und pullerte sich voll, auch nach zwei Jahren noch. Das was er an Schlimmem erlebt haben muss, hat er nie verwunden aber trotzdem war er in der Lage Nähe, Vertrauen und Zuneigung zu genießen. Und vielen unserer HelferInnen lag Jazzi sehr am Herzen und sie schauten immer, dass er noch eine Extra Portion Zuwendung abbekam. Und so hat der große, weiße Bub hier bei uns sicherlich die beste Zeit seines Lebens gehabt.

 

 

Viele Hundekumpels sah Jazzi kommen und gehen. Leider war für ihn nie das ersehnte, richtige Zuhause dabei. Wir hätten es ihm so sehr gegönnt. Dafür waren wir alle hier sein Zuhause und Jazzi hatte viele schöne Erinnerungen zum mitnehmen, mehr als so mancher Hund sie im Leben erfährt und weitaus mehr als es vielen Tierheimhunden vergönnt ist.

 

Jetzt hab eine gute Reise Jazzi. Nichts tut mehr weh, du bist befreit und kannst wieder deine Vögel jagen. Wir alle hier, aber ganz besonders deine Paten Inge, Heiko und Tanja tragen dich tief in ihren Herzen und werden dich nie vegessen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.09.2019

Heute wirds aber Zeit unsere letzte Woche angekommenen chinesischen Glückskekse vorzustellen:

Lanny, der zweieinhalbjährige Bearded Colliemischlingsbub hatte großes Glück von Tierschützern und nicht von Hundefängern gefunden zu werden. Er hatte sich in den Ruinen eines Abbruchhauses einen Unterschlupf gesucht und war völlig verwahrlost und verdreckt als er gerettet wurde.

Da war mit bürsten nichts mehr auszurichten, Lanny musste komplett runter geschoren werden.

Der ruhige und extrem liebevolle Lanny hatte sicherlich mal ein Zuhause. Am rechten Vorderbein hat er einen alten, verheilten Bruch, der ihm aber keine Probleme bereitet. Vielleicht hatte er einen Unfall und man lies ihn einfach liegen und wollte ihn nicht mehr.

Inzwischen wächst die Haarpracht zusehends. Lanny ist mit den Augen sehr lichtempfindlich, was darauf hinweist, dass sein Fell die Augen bedecken soll.

Er ist ein sanfter Schatz, der einen im Handumdrehen um die Pfoten gewickelt hat. Schaut euch mal auf seiner Seite den kleinen Herzensbrecher an 🙂

 

 

Seine chinesische Freundin Topaz, ein anderthalbjähriges Whippetmixmädchen ist rein optisch das ganze Gegenteil von Lanny aber nicht minder lieb und verschmust. Sie liebt andere Hunde und das Spiel mit ihnen.

Topaz ist eine Frohnatur und Liebhaber dieser zarten, flinken und eleganten, kleinen Windhunde werden ihre helle Freude an dem süßen Mädel haben.

 

 

 

 

Der Dritte im Bunde ist Piwi, ein anderthalbjähriger Mischlingsbub, dem das Leben schon so manch harte Lektion erteilt haben muss. Er liebt seine Hundekumpels aber das Vertrauen in uns Menschen, das müssen wir uns erstmal verdienen und uns würdig dafür erweisen.

Stück für Stück bröckelt die Fassade der Zurückhaltung und so wird nach und nach der liebenswerte kleine Knopf zum Vorschein kommen, der er gerne wieder sein möchte.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen