Monatsarchiv: August 2015

30.08.2015

Die schlechte Nachricht zuerst: unser Computer macht seit Vorgestern keinen Mucker mehr, nix, null, tot… Zum Glück habe ich noch das Notebook, so dass ich wenigstens noch ins Tagebuch komme, aber mit den Bildern von den neuen Nasen können wir euch leider erstmal nicht dienen, da kommen wir jetzt nicht mehr dran. Steffi versucht, ob sie von der Festplatte noch was retten kann, obs gelingt ist fraglich. Schöner Schei…

Da wissen wir doch gleich wo die Kröten vom Flohmarkt für verwendet werden. War zwar nicht soo viel los, aber Kleinvieh macht auch Mist und letztlich wars besser als gedacht. Wir hatten unseren Standplatz sehr klug, nämlich im Schatten gewählt, anders wärs auch nicht zum aushalten gewesen. Am nächsten Sonntag bauen wir unsere “Schätze” auf dem Flohmarkt in Wörrstadt beim Wörrstädter Markt auf. Einen lieben Dank an Claudi und Conny die mich heute unterstützt haben.

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

28.08.2015

Heute gibts endlich mal ein Bild von der kleinen Zauberschnecke Lilli, die Belgos neue Partnerin ist.  Schaut euch mal diese schönen, sanften Augen an…

Lilly1

Die neuen Nasen vom letzten Wochenende haben sich im Laufe der Woche gut aklimatisiert und sind heute in ihre neuen Gruppen umgezogen. Morgen werden sie endlich auf der Seite sein.

Um unsere Kasse aufzubessern, werden wir an den kommenden drei Wochenenden einen Flohmarkt Marathon hinlegen. Diesen Sonntag sind wir mit einem Stand auf dem Flohmarkt der Ober-Saulheimer Kerb. Schaut doch mal vorbei, wir haben wieder tolle Sachen dabei.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

27.08.2015

Die schei… Knallerei der Starenabwehranlagen hat heute früh auch bei uns begonnen und die arme Sima traut sich kaum noch aus dem Hundehaus. So ein großes Mädchen und so ein Sensibelchen. Die meisten anderen tragen es zum Glück mit Fassung, nur die ganzen Schisser in der Küchengruppe allen voran klein Bambi tun sich schwer das Geböller einzuordnen und antworten auf jeden Knall. Nur gut dass Matisse das nicht mehr mitbekommt.

Durch die Urlaubszeit ist es momentan recht ruhig bei uns was Vermittlungstermine angeht, was den Vorteil hat, dass es auf unserer Küchenbaustelle jeden Tag ein Stück vorwärts geht und es sieht so aus, als ob es richtig gut wird.

Wir haben mal wieder Post von dem Ivymädchen bekommen. So langsam sieht man selbst bei ihr dass sie ein altes Mädchen ist und ihr Gesicht immer weißer wird. Aber sie hat immer noch großen Spaß am Leben, auch wenn sie es jetzt etwas ruhiger angehen lässt.

Ivy hat ja schon immer Höhlen geliebt und so hat sie sich auch im Urlaub in Südfrankreich, ein passendes kühles Domizil gebuddelt.

Ivy Urlaub Höhle  Ivy Artur Höhle

Ziemlich beleidigt war der alte Dickkopf allerdings als ihre Höhle Zuhause wegen Umbauarbeiten an einen anderen Platz gestellt werden musste. Ivy tat ihr Missfallen deutlich kund und mied sie erstmal. Kumpel Artur der nie zuvor darin gelegen hatte, nutzte die Gunst der Stunde und okupierte den kuscheligen Platz. Da konnte Ivy natürlich nicht tatenlos zusehen und schläft nun wieder selbst darin. Ansonsten genießt die alte Maus ihr Leben und das hoffentlich noch sehr sehr lange.

Ivy-Sommer15-3-TB Ivy-Sommer15-2-TB

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

26.08.2015

Was unsere Nasen so alles erleben ist schon der Hammer. Winnimo und sein großer Kumpel Barry waren gestern beim “Knochenbrecher” Tamme Hanken, bekannt aus der XXL Ostfriese. Es heißt dass er bei jedem Tier sieht wo es hängt , sie dann einrenkt und dass es dann besser läuft. Mo und Barry haben sich vorbildlich benommen. Mo bekam die Zehen an der rechten Pfote eingerenkt und Barry die Hüfte und das Hinterbein. Wir wünschen den beiden Jungs, dass es ihnen geholfen hat.

Mo und Barry Tamme Hanken Mo und Barry Tamme Hanken2

Seit heute hat auch Belgo wieder eine Kumpeline, ein dreijähriges, zierliches belgisches Schäferhundmädchen, dass heute Nachmittag abgegeben wurde. Die Besitzerin die die Hündin erst seit zwei Wochen hat, sei mit ihr überfordert. Lilly wie das Mädchen heißt, ist eine sanfte, ruhige und sehr freundliche Maus, bar jeder Hektik. Wie dieser Hund einen überfordern kann ist mir ein Rätsel. Belgo freut sich jedenfalls und auch Duni ist mit ihrem Nepo sehr! zufrieden. Bilder gibts Morgen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

25.08.2015

Matisse Traurigkeit ist wie weggeblasen, denn er hat nun ein richtiges Zuhause. Da kann man mit Recht stolz gucken und sich in Positur stellen… Matisse lebt nun in einem kleinen Dorf in der Nähe von Fulda, direkt am Ortsrand, wo man aus der Tür geht und sofort in Feld, Wald und Flur steht. Eine herrliche Umgebung für Mensch und Hund und mit den tollsten Fährten, wenn man wie Matisse ein Nasenarbeiter ist.

Matisse Heim3

Zu Matisse Familie gehört auch ein Katzenkumpel, der ihm beim ersten Kennenlernen gleich mal ganz zackig den Schneid abgekauft hat. Der friedfertige Matisse hat sofort ein Friedensangebot gemacht und der Katzenkumpel hat es angenommen. Jedenfalls lagen die beiden heute schon in 3 Meter Abstand beieinander und das ist nach einem Tag doch schon eine ganz beachtliche Annäherung. Und dann gibts noch weitere Mitbewohner, zumindest im Garten – Hasenkaninchen. Nein ich hab mich nicht vertan, die Kerlchen heißen so. Die Langohren fand Matisse natürlich mega spannend und seine Nase arbeitete auf Hochtouren. Unbeobachtet sollte man den Bub wohl nicht zum Gehege lassen….

Matisse Heim2

Lieber, sanfter Matisse, wir wünschen dir von Herzen ein wundervolles Hundeleben. Du hast gerade noch rechtzeitig den Abflug gemacht, bevor es hier wegen der Starenabwehranlagen pausenlos laut zu knallen beginnt. Das wäre für dich als nicht schusstauglicher Jagdhund bestimmt ganz arg schrecklich geworden. Aber ein bisschen Glück gehört halt immer dazu und das hattest du.

Matisse Heim1

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.08.2015

Unser Matisse ist sooo traurig, weil seine kleine Freundin Nicky gestern in ihr neues Zuhause umgezogen ist.

Nicky Heim

Matisse2

Der Bub hängt total durch, verzieht sich nur noch in seine Hütte und es braucht selbst einige Überredungskunst um ihn zu einem Spaziergang zu motivieren. Das ist wirklich schlimm mit anzusehen. Er ist so ein Seelchen und kann so derartig traurig schaun. Morgen fährt Christian mit Matisse in die Nähe von Fulda. Wenn er mit der Katze klar kommt und die Katze mit Matisse, dann hat der Schatz hoffentlich auch sein Zuhause und wird wieder fröhlicher. Wir wünschen es ihm so sehr!

Gestern kamen auch vier Neuzugänge aus dem Tierheim Jumilla und aus Vitoria an. Einer von ihnen, der fünfjährige belgische Schäferhundmixrüde Nepo ist nun Dunas neuer Kumpel. Duni lässt ihm recht viel durchgehen, was ziemlich ungewöhnlich ist. Wir hatten ja auch versucht sie mit Matisse zu vergesellschaften, aber so ein “Weichei” ist nix für Duni. Nun scheint es zu passen und das freut uns, denn in guter Gesellschaft tut Hund sich gleich viel leichter.

Nepo1

Und dann sind da noch der lustige Olli, ein einjähriger Mischlinsgrüde

Olli1 und Pummelchen Xana Xana1

sowie die verspielte Enca Enca1

Alle vier sind heilfroh, den überfüllten, kleinen Zwingern entronnen zu sein und genießen ihre neue Freiheit.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

20.08.2015

Die Meldungen nach der ersten Nacht im neuen Zuhause sind durchweg positiv. Luke war heute Vormittag alleine und Anke fuhr mit gespannter Erwartung heim, was Spargelchen in der Zeit wohl angestellt hat… Zuhause angekommen, sah sie… Nix, Spargelchen war ganz lieb, nix geklaut, nix kaputt gemacht. Ok ein paar olle Socken ins Körbchen geschleppt, aber auch die nur zum dran schnuffeln und lieb haben. Draußen ist Luke bei fremden Menschen im Moment noch etwas ängstlich, aber bisher haben alle sehr verständnisvoll reagiert und sich so gut es ging zurück gehalten, damit Luke wenigstens den Hund der zu dem “gefährlichen” Menschen gehörte, begrüßen konnte.

Auch Ronda zeigt sich von ihrer allerbesten Seite. Während ihr Kumpel Berry andere Hunde die er beim spazieren gehen trifft, ziemlich laut beschimpft, freut sich Ronda und möchte hin. Sie fordert Berry immer wieder zum spielen auf und nach und nach wird ihr Kumpel lockerer und lässt sich immer wieder auf ein gemeinsames Spiel ein.

Ronda Berry

Fein Kinder, wir sind stolz auf euch. Ihr wisst wann es gilt und ergreift die Chance eures Lebens mit allen vier Pfoten.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

19.08.2015

Wenn man auf dem Land lebt ist man ja vielerlei Gerüche gewohnt. Dass es heute Morgen im Küchenhof allerdings wie auf einem Basar nach Tee, Curry, Pfeffer und anderen wohriechenden Dingen roch war doch sehr ungewöhnlich. Des Rätsels Lösung war schnell gefunden:

Nina und ihre MitstreiterInnen hatten einen Karton geplündert, in dem wir Tee und Gewürze zwischen gelagert haben. Als ich in den Hof kam badete Nina gerade genüsslich in jeder Menge Früchteteebeuteln… Pita und Leni waren ebenfalls mit Feuereifer dabei, hatte ihnen doch schon dass Verteilen eines großen Beutels Currygewürzmischung und vietnamesischen Pfeffers im Hof einen riesen Spaß gemacht.

NinaTee1

Ok, der Tag ging schon mal gut und kurzweilig los. Aber wir haben noch mehr zu bieten, denn um 10.00 kam Anke um endlich ihr Spargelchen Luke nach Hause zu holen. Erstmal ein schöner Spaziergang und noch mal ordentlich auf der Trainingswiese flitzen.

AnkeLuke2

Das große Kuschelbett hat Luke ganz schnell entdeckt und für guuut befunden. Das werden jetzt spannende Tage für den Spatz hatte er doch noch nie ein richtiges Zuhause. Über zwei Jahre war er bei uns, ohne dass sich jemand für den süßen Kerl interessiert hätte. Luke hatte einen harten Start ins Leben, war ganz jung mit knapp vier Monaten fast verhungert ausgesetzt worden. Er war super ängstlich und hatte große Angst vor Menschen. Aber mit Liebe und Geduld wurde ein fröhlicher, pfiffiger und sehr verschmuster Hundebub daraus, für den sein Leben jetzt so richtg los geht und darüber sind wir sehr glücklich. Nettere Hundeeltern als Anke und ihren Mann Jens hätte Spargelchen eh nicht finden können.

Luke-heim1TB Luke-heim2TB

Aber das war noch nicht alles, denn ein weiterer unserer Dauerkandidaten zog heute aus: Ronda! Vor zweieinhalb Jahren wurde Ronda bei uns abgegeben, da ihr Frauchen den zweiten Herzinfarkt gehabt hatte und sich schon länger nicht mehr vernünftig um sie kümmern konnte. Mangels Bewegung bei gleichbleibender Futterration brachte Ronda stramme 45 Kg! auf die Waage und war praktisch quadratisch. Trotz ihrer Fülle hatte sie einen großen Bewegungsdrang, spielte, rannte und schwamm mit Begeisterung. Nach und nach purzelten die Pfunde und Ronda wurde wieder rank und schlank.

Als Appenzellermix zeichnet sich Ronda nicht nur durch ihr durchaus liebes Wesen sondern auch durch einen ausgeprägten Willen und Dickkopf und einen heftigen Jagdtrieb aus. Als geborene Chefnatur bestimmt sie bei anderen Hunden ganz klar wo es lang geht. Und gerade das sollte jetzt ihr Glück sein, denn eine Familie mit einem reinrassigen, aber sehr unsicheren Appenzellerrüden suchte eine Partnerin an der sich Barry orientieren kann. Ronda hat das Kennenlernen mit Barry souverän gestaltet und sich ordentlich an die Menschen ran geschmust und so gings heute auf den Weg Richtung Nürnberg.

Aber vorher musste noch ein ausgiebiges Spiel oder Kampf je nachdem wie man es sieht mit dem Schweineball sein.

RondaBall1 RondaBall2

Ronda konnte ja nicht ahnen, dass in ihrem neuen Zuhause dieses Objekt der Begierde schon auf sie wartete. Da Christian nach der langen Fahrt zu müde war, die Bilder zu barbeiten, die er im neuen Zuhause gemacht hat, gibts die und den Rest der Story Morgen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

18.08.2015

Bei uns ist es im Moment ziemlich ruhig, wie so oft in der Urlaubszeit. Allerdings hat die kleine Herzensbrecherin Nicky gestern ihre Familie gefunden und wird am Samstag umziehen.

Heute Abend kamen Luke und Mora aus dem “Dillenburger Ferienlager” zurück. Sigma, Vico, Phillip und Secco hatten ja dort ihre neuen Familien gefunden. Was nicht nur grundsätzlich ein riesen Glück ist, sondern auch besonders weil mangels Küche das große Hundehaus ja immer noch von unserer “Küchentruppe” belegt ist und ich Probleme bekommen hätte, die Nasen alle unter zu bringen. Letztlich müssen wir nur für Mora wieder einen Partner finden, da es unser liebes Spargelchen Luke endlich, endlich auch geschafft hat, sich einen Couchplatz zu erobern. Er hat sich so gefreut als er uns heute Abend alle gesehen hat und ist lachend und übermütig rum gehopst. Tja und Morgen nun wird er bei Anke und ihrem Mann Jens einziehen. Das Kuschelbett steht schon und es ist alles vorbereitet.

Heute Abend haben sich dieses Mal zwei Dillenburger KollegenIn auf den Weg nach Vitoria gemacht. Außnahmsweise fahre ich mal nicht mit, da es Christian nicht gut geht, weil er sich mit der vielen Arbeit mit dem Zaun auf der Trainingswiese doch etwas übernommen hat und nun die Borreliose wieder zuschlägt.  Heißt Zaun fertig, Küche wird wieder nix….

Morgen steht außer Lukes Auszug noch etwas ganz Besonderes auf dem Programm, aber davon eben dann Morgen mehr…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

16.08.2015

Gestern war ein reiner Luxustag. Nein, nicht was ihr denkt oder vielleicht darunter versteht, wir sind da ja eher bescheiden. Wenn man wie wir immer erreichbar ist, dann ist es einfach mal schön und sehr erholsam, wenn mal einen ganzen Tag kein Telefon klingelt, man mal keine Termine hat und nicht laufend jemand einfach nur so vor der Tür steht.

Wir konnten es uns leisten dank vieler Helfer an unserer Küche weiter zu bauen und ich habe es ungeheuer genossen begleitet durch Vogelgezwitscher in der Sonne zu sitzen und Sachen für die Küche in einer neuen Farbe zu lackieren. Das war Entspannung pur.

Einziger Wermutstropfen war, dass es Chainy gestern gar nicht gut ging. Er wollte nichts futtern, was bei dem kleinen Allesfresser immer Alarmstufe rot ist, hatte er doch schon zwei Magen Ops. Wer ihn kennt, kennt seinen leidenden Blick und es ist mehr als unheimlich wenn der kleine Kobold plötzlich mal ruhig ist und nicht hoch springt. Chainy war übel, kotzübel. Meine Behandlung hat zum Glück recht schnell angeschlagen, so dass er gestern Abend schon wieder eine kleine Portion gefuttert hat und sich heute im Laufe des Tages zusehends erholte. Heute Nachmittag war er schon wieder ganz der Alte und hatte einen riesen Hunger. Puhh, wir sind mehr als froh, dass es sich so schnell wieder eingeregelt hat und nicht wieder etwas in seinem Magen/Darm steckt was da so gar nicht hin gehört.

Chainy13 Nun lacht Chainy wieder, Gott sei dank!

Heute Nachmittag hatten wir Besuch von dem Ehepaars Dejung-Enders, die sich für eine Patenschaft interessierten.  Sie lernten eine ganze Reihe unserer Nasen kennen und anscheinend hat es ihnen bei uns gefallen, denn Duna, Balu und Nina haben nun auch bzw. noch einen Paten. Das ist ganz und gar wunderbar und der richtige Abschluss für ein zum Glück mal gar nicht hektisches Wochenende.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen