Monatsarchiv: Dezember 2020

31.12.2020

Und zack ist es schon wieder rum das Jahr 2020. Es war anders aber in unserer Tierheimwelt auch irgendwie nicht. Wir haben uns gefreut und gelacht, haben gelitten, gekämpft, gehofft und manchmal verloren, haben geweint und uns wieder aufgerappelt. Den einen den Start in ein neues, besseres und glückliches Leben ermöglicht und andere bis zu ihrem Tod begleitet. So wie in den 23 Jahren vorher und in den vielen Jahren die hoffentlich noch kommen werden, wird es auch so sein.

Aber egal wie hart es manchmal auch ist, unser Leben hat einen Sinn. Einen Sinn jenseits von Geld, Wichtigtuerei und Oberflächlichkeit, denn es geht um Leben, um viele Leben und jedes einzelne ist es wert gerettet zu werden, Hilfe, Trost, Nähe, Vertrauen, Hoffnung, aufgefangen werden und Liebe zu erfahren.

Um das leisten zu können braucht es eine starke Gemeinschaft. Zu der nicht nur wir und unser Team sondern auch ganz viele andere Menschen zählen. Die Menschen die unsere Hunde adoptieren, sie in Pflege nehmen, unseren Hunden Zeit schenken, uns mit tatkräftiger Hilfe, Spenden, Zuspruch und vielem mehr unterstützen. Aus all den vielen kleinen Einzelteilen wird ein großes Ganzes.

Dafür möchten wir Euch Allen von Herzen DANKE sagen. Mit Euch an unserer Seite, schauen wir voller Hoffnung und Tatkraft ins neue Jahr und wünschen uns und Euch Zufriedenheit und Gesundheit, denn ohne das ist alles Nichts.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

30.12.2020

So der Countdown läuft und da haben sich zwei unserer Mädels gedacht, dass es doch besser ist, noch im alten Jahr ins neue Zuhause umzuziehen.

Eine der Schlauen war die liebe Amanda. Da sich für ihren Bruder Aljosha bisher nicht die geeigneten Menschen gefunden haben, hat sie gemeint, dass sie nicht länger warten möchte und er ja jetzt auch schon ein großer Junge ist und ihre schwesterliche Fürsorge nicht mehr so arg braucht. Außerdem hat Aljosha ja noch seine drei Kumpels mit denen er Unsinn aushecken kann. Also fand Vorgestern der Umzug statt. Amanda hat sich umsichtig und besonnen wie sie nun mal ist an alles herangetastet und schnell alles für gut, gemütlich und Hundgerecht befunden. Das wird jetzt eine spannende Zeit für das junge Mädel, so viel Neues und Spannendes gibt es zu entdecken, zu lernen und zu erfahren. Tschüß Süße, da du fast in Rufweite wohnst, werden wir uns bestimmt öfter sehen.

Hihi, hier ist die Mette und ich bin auch umgezogen. Da kann man schon mal ein breites Lachen auflegen. Auch sie hat jetzt endlich alles was sie so lange entbehren musste. Selbstbewusst wie sie ist, hat sie sich ihr neues Heim schnell erobert und auch das Treppe laufen nach zwei Versuchen gemeistert. Die erste Nacht schön durchgeschlafen und heute Morgen ausgeruht und gut gelaunt in den neuen Tag gestartet. So kann man das neue Jahr gelassen angehen. Genieß dein neues Leben liebe Mette.

Und dann hätten wir noch eine Bitte in eigener Sache. Da die Baumärkte ja wahrscheinlich noch eine Weile geschlossen bleiben werden, wollten wir mal fragen, ob jemand von euch ein paar breite Bretter, OSB Platten o.ä. hat. Die Ina Gruppe hat ganz dringend darum gebeten, dass wir ihnen noch zusätzliche Schlafhöhlen bauen aber uns fehlt das Holz dazu. Wer was hat, kann sich gerne bei uns melden.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

29.12.2020

Das kleine tapfere Cindymädchen hat sich heute Mittag mit ihren Pflegeeltern auf den Weg nach Aschaffenburg gemacht. Von den fünf Hunden im neuen Domizil sind ihr die beiden Möpse im Moment die sympathischsten, sie sind nicht so groß wie die anderen. Da das alles natürlich für das kleine Mädel sehr anstrengend ist, gings heute mal ganz früh schlafen und Cindy liegt jetzt eingekuschelt in eine Decke bei der Pflegemama auf dem Bauch. Hab süße Träume Mausekind und erhol dich erstmal von den ganzen Strapazen.

Im Tierheim waren die Helfer heute wieder sehr geschäftig. Während Daschka und Isma mit unseren Helferinnen Anica und Lea einen schönen Ausflug genossen, wurde das Domizil der beiden Großen neu gestaltet und alles frisch gemacht. Ein gelungener Vormittag für alle Seiten.

 

Dem kleinen Fynn war nichts von dem langen Transport anzumerken. Er ist ein absoluter gute Laune Hund und begrüßte jeden der HelferInnen freudestrahlend und überschwänglich. Unseren Helfer Karlheinz benutze Fynni gleich mal als Klettergerüst. Ist wirklich sehr geländegängig der Zwerg 🙂

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

28.12.2020

Bei diesem andauernden Schmuddelwetter fällt viel Wäsche an. Ohne Trockner keine Chance zu Rande zu kommen. Die Jungenstruppe im Hof mit Lars, Kiro, Ole und Aljosha interessiert das nicht, sie haben einfach Spaß und jede Menge Blödsinn im Kopf. Mein Spaß hält sich allerdings sehr in Grenzen, wenn die Racker Berge von frisch gewaschener Wäsche runterholen, alles im Regen und Schlamm liegt und die Kerle fröhlich drin rum trampeln….

Auch das Bertchen war heute Morgen so gar nicht zu Späßen aufgelegt. Sie jammerte und lief nur in kleinen Trippelschritten. Das Mädel hatte sich mal wieder einen oder mehrere Nerven eingeklemmt. Zum Glück kam Isa direkt, entdeckte vier verdrehte und ausgerenkte Wirbel und behandelte Berti. Noch eine Akupunkturbehandlung und es ging gleich viel besser. Isa was sind wir froh dass du unseren Hunden immer zur Seite stehst. Was würden wir ohne dich machen?

Am Mittag kamen die letzten zwei Bulgis für dieses Jahr an. Ein echtes Notfellchen ist die kleine dreijährige Cindy, die fast verhungert ist. Ihre Leberwerte sind schlecht aber der kleine Schatz hat großen Lebenswillen und unglaublichen Hunger. Sie ist derartig dünn und knochig, dass man sich kaum traut sie anzufassen weil man Angst hat, man könnte etwas zerbrechen. Cindy war die letzten vier Tage vor der Ausreise in einer  Tierklinik, bekam Infusionen und zumindest wurde ein Blutbild gemacht. Morgen wird das zarte Mädel auf eine ganz wunderbare Pflegestelle ziehen, wo sie im Warmen ist und mit viel Liebe und Sachverstand aufgepäppelt werden wird. Wir sind so froh, dass Cindy noch rauskam, lange hätte sie nicht mehr durchgehalten.

Auch der kleine, zweijährige Fynn schaffte es noch auf den letzten Transport. Der Bub ist zwar dünn aber nicht verhungert und bester Laune. Fynn hat es bisher nicht leicht gehabt, ist aber eine kleine Frohnatur, der instinktiv gemerkt hat, dass er jetzt in Sicherheit ist und jetzt alles gut wird. Er will nur futtern und schmusen, das sind jetzt erstmal seine Lieblingsbeschäftigungen. Willkommen ihr Zwei, gut dass ihr da seid.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

25.12.2020

Und noch mehr Geschenke.

Für Geschenk Nr. 3 ist wieder unsere liebe Isa verantwortlich. Sie hat Yuna Vorgestern eine spezielle Akupunkturbehandlung wegen der Diabetes gemacht. Yuna war bisher schlecht eingestellt und die Blutzuckerwerte pendelten viel zu hoch von 360 bis 430. Seit gestern sind wir konstant bei 174. Das ist so wunderbar und nicht nur für uns sondern vor allem auch für die liebe Yuna ein Geschenk.

Geschenk Nr. 4 ist wie es sich für Weihnachten gehört ebenfalls etwas ganz Besonderes. Am 12.12.2020 kam das Paulemännchen bei uns an. 10 Jahre, so gut wie sein ganzes Leben, hat er an der Kette und in einem Zwinger in dem bulgarischen Tierheim verbracht. Hat sich gelangweilt, gehungert und gefroren, keine Zuwendung und auch sonst nichts erlebt. Kein Wunder, dass er irgendwann abschaltete und resignierte.

 

Und nur zwei Wochen später liegt der Schatz im neuen Zuhause auf der Couch 🙂

Pauli merkte schnell, dass sich eine grundlegende Veränderung in seinem Leben vollzogen hat. Er wurde wacher, beobachtete ganz genau, nahm teil und genoß die täglichen Spaziergänge. Lernte ganz schnell die Annehmlichkeiten eines warmen Hundehauses und gemütlicher Betten zu schätzen. Und auch im neuen Zuhause zeigte Pauli, dass er weiß was gut tut.

Sein neues Zuhause teilt sich Paulemännchen mit der Perli (11), einer ehemaligen Wörrstädterin, die seit 9 Jahren bei ihren lieben Menschen lebt. Ihr letzter Kumpel Basti musste leider Anfang Dezember über die Regenbogenbrücke gehen und Perlchen zog sich zusehends in sich zurück. Ohne Kumpel das ist einfach kein Leben. Und so wurden ihr heute drei ansehnliche Hundemänner im besten Alter vorgestellt. Leo (9), Danny (9) und Pauli (10). Danny war zutiefst verunsichert was das Dating soll und schaute uns entsetzt an. Waaas, ihr wollt mich weggeben, ich soll mein Zuhause verlieren? Er wollte schnellstens wieder zurück zu seiner Rentnergang, zerrte mich Richtung Haus und verschwand schnurstracks im Haus. Leo ist ja an sich schon nicht der Mutigste und atmete ebenfalls auf als er wieder in seiner gewohntebn Umgebung bei seinen Mädels war.

Pauli dagegen braucht so wie Perlchen auch einen Hundekumpel und war hocherfreut über das hübsche Mädel. Setzte Spielöhrchen auf und warf sich in die Brust. Das war so schön zu sehen. Tja und dann gings nach einem gemütlichen Spaziergang ab ins neue Zuhause. Paulemännchen es sei dir so, so sehr gegönnt. Auf viele schöne, glückliche Jahre!!!

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

24.12.2020

Wie immer spät, aber besser als gar nicht.

Wir haben heute ganz wunderbare Weihnachtsgeschenke bekommen:

Eine immer hilfsbereite Isa, die Flinti eine Akupunkturbehandlung gemacht hat. Und siehe da, dem Schatz geht es schon besser.

Und dass unsere Mitarbeiterin Marisa und unser Azubi Kilian ihr Weihnachtsessen auf später verlegt haben, um uns beim füttern zu helfen, damit wir auch mal nicht ganz so spät fertig werden. Das war wirklich ein super Geschenk. Danke an euch Beide.

In diesem Sinne wünscht euch das gesamte Team des Tierschutz Wörrstadt allen Zwei- und Vierbeinern schöne und entspannte Weihnachtstage! 🎄✨

Genießt die, dieses Jahr etwas entschleunigten Festtage und lasst es euch gut gehen ❤️
 
In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.12.2020

Puhh, das Jahr will es zum Schluß nochmal wissen. Unsere Krankenstation füllt sich zusehends. Heute Nachmittag um 15.00 hatte mein Captain Flint einen Schlaganfall/Vestibularsyndrom. Der 15 jährige Spatz ist völlig verwirrt, dass ihm seine Beine nicht mehr gehorchen und er wie volltrunken durch die Gegend taumelt und dauernd umfällt. Immerhin er futtert, wozu Thea vier Tage brauchte um wieder damit anzufangen. Aber ich glaube, wenn Flinti nicht mehr frisst, dann ist er tot. Morgen kommt Isa, um Flinti die Schlaganfall- und Nerven Akupunkturbehandlung zu machen, sie hat Thea gut geholfen. Ach Flinti mach mir keinen Kummer….

Unsere blinde und taube Yuna frisst zum Glück gut und regelmäßig, worum man bei einem Diabetes Patienten immer froh ist. Ihre Blutzuckerwerte sind noch sehr hoch und es wird noch etwas brauchen, bis wir sie gut eingestellt haben. Heute hat Yuna von Isa eine spezielle Akupunkturbehandlung bekommen. Sie ist es ja gewohnt gepiekst zu werden und ist dabei eingeschlafen und hat angefangen zu schnarchen. Zur Entspannung trägt wohl auch ihr neues, orthopädisches Bett bei. Yuna liebt es. Und wir lieben das alte, zauberhafte Mädel.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Lara

Geschlecht: weiblich
Kastriert: ja
Geburt: 2016
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 12.12.2020
Schulterhöhe/Gewicht: 37 cm / 9 Kg
Rasse: Mischling

Info kommt demnächst…

In Zuhause gefunden 2021 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Lupolino

Geschlecht: männlich
Kastriert: ja
Geburt: 2018
Herkunft: Bulgarien
In Wörrstadt seit: 12.12.2020
Schulterhöhe/Gewicht: 35 cm / 9 Kg
Rasse: Mischling

Info kommt demnächst…

In Zuhause gefunden 2020 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

22.12.2020

Kurz vor Weihnachten haben wir nochmal ein schönes Happy End für euch! ☺️
2016 holten wir zwei 7-monatige Schwestern aus der Perrera von Miranda/Spanien zu uns. Whoopy und Mila. Whoopy fand im Februar 2019 ihr langersehntes Zuhause bei zwei unserer damaligen Helfer, doch für Mila interessierte sich in all den Jahren irgendwie niemand.
Und nun, Ende 2020 hat es auch Mila endlich geschafft und wird in wenigen Tagen ihr erstes gemütliches Weihnachten im Warmen auf der Couch verbringen 🥰
Unsere Helferin Frauke hatte sich ziemlich schnell in die kleine Mila verguckt, nachdem sie im März 2019 bei uns zu Helfen anfing, obwohl ihr “Beuteschema“ eigentlich ein ganz anderes war. Aber die kleine Maus hatte es Frauke angetan und so verbrachte man das Jahr 2020 nach dem Helfen im Hundeheim gemeinsam, machte tolle Ausflüge und lernte sich immer besser kennen. Doch jedes Mal wurde der Abschied schwerer, wenn Mila zurück zum Abendessen ins Hundeheim musste. Und so wuchs der Wunsch, Mila irgendwann gar nicht mehr ins Hundeheim bringen zu müssen.
Die größte Sorge an der ganzen Sache war jedoch, dass Mila einen ausgeprägten Jagdtrieb und Frauke 3 Katzen Zuhause hat.
Aaaber es gar nicht erst zu versuchen sieht den beiden auch nicht ähnlich und so kämpften sie sich die letzten Wochen durch 💪🏼 Oftmals ist der Anfang schwer, aber das Ende umso schöner:
Der Anfang war mehr als holprig und neben den kleinen Fauxpas, die ein Hund nun einmal mitbringen kann, der zuvor noch nie in einer Familie gelebt hat, war insbesondere die Lage mit den Katzen nervenaufreibend, denn Mila und die Katzen waren zu Anfang, vorsichtig ausgedrückt, nicht sonderlich begeistert voneinander…
Nach vielen schlaflosen Nächten und der Hoffnung, dass Ungutes manchmal einfach nur Zeit, Geduld und Liebe braucht, passierte das Beste was passieren konnte: Mila ist nun, wie unschwer auf den Fotos zu erkennen, ein Katzenhund 😉 Viel wird auf der Couch gemeinsam geschmust und sogar die Spaziergänge werden gemeinsam gemacht, alles völlig entspannt. Die einzig übrige Baustelle ist das Alleine Bleiben, aber das schafft ihr auch noch 💪🏼
Eine der drei Katzen von Frauke, Milou, wurde durch den Vorgängerhund Spike großgezogen, sie waren unzertrennlich und so begleitete Milou Spike und Frauke oft auf ihren Spaziergängen. Auch als Spike verstorben war, gingen Frauke und Milou weiterhin gemeinsam spazieren und siehe da das Mila-Mädchen mit ihrem ausgeprägten Jagdtrieb geht nun selbstverständlich, nach einigen Übungen, mit Milou spazieren. Selbst wenn Milou plötzlich losflitzt, bleibt Mila cool, denn Mila und Milou sind jetzt dicke Freundinnen (auch wenn Mila manchmal noch etwas verwirrt schaut, wenn Milou von Draußen hereinkommt und laut schnurrend ihren Kopf an ihr reibt😄).
Und so hat nicht nur Frauke, sondern auch Milou endlich wieder ihren Herzenshund bei sich 😊❤️
 
In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen