Monatsarchiv: Mai 2018

18.05.2018

Ist ja zum Glück schon ein ganzes Weilchen her, dass ich mich spät Abends auf dem Weg in die Tierklinik machen musste. Opa Flint schien plötzlich kaum noch Luft zu bekommen und röchelte fürchterlich mit gestrecktem Hals. Als es nach einer Stunde nicht besser wurde, habe ich mich mit ihm auf den Weg in die Tierklinik gemacht. Dort diagnostizierte man Rückwärts Niesen ausgelöst durch einen Krampf des Rachens und des weichen Gaumens. Man schickte uns nach Hause. Wir sollten Flint was weiches, suppiges zu fressen geben. Fand er total prima so einen Mitternachtshappen. Anschließend hat er ausgiebig getrunken und seitdem ist es weg. Was ein Glück, wäre schön wenn sich öfter ein vermeintlicher Notfall letztlich als etwas harmloses herausstellt…

Wie heißt es so schön: “Bis dass der TÜV euch scheidet”. Unser erstes Tierschutzauto von vor 21 Jahren, der alte Nissan Vanette hat uns heute verlassen. Er hat uns treu gedient, viel geschleppt und war die letzten Jahre Lager für Flohmarktsachen.

Das Flohmarktzeug haben wir vorher ausgeräumt und gesichtet. Da kamen dolle Sachen zum Vorschein …

Auch unser alter blauer Transit mit der Tierschutz Wörrstadt Aufschrift wurde diese Woche abgeholt. Er ist nun auf dem Weg nach Tunesien. Wer weiß, vielleicht sieht man ihn ja mal in irgendeiner Reportage 😉

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

17.05.2018

Klar ich kann ja viel behaupten, dass sich unser Caio so super gemacht hat, wenn er dann auf dem Bild bis zur Hälfte im Teich hockt…

Na, Knackarsch gefällig 😉 Yup, so langsam wird ein richtiger Hund draus. Ist auch schon lange nicht mehr die völlig abgeschaltete Schlafmütze die er war. Ist freudig, fröhlich und übermütig und steht endlich wieder mit allen Vieren fest im Leben. Da ist wieder Körperspannung drin und wache Sinne.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da wir außerhalb unseres Hundeheims leider sehr oft viel zu dicke Hunde sehen, sollten wir vielleicht Diät-Ferien für Hunde anbieten. Es kommen nicht nur die Figur sondern auch die Lebensgeister zurück, aber wer weiß mit solch einem veränderten Hund kämen vielleicht viele dann gar nicht mehr klar. Ist ja auch bequem so einen faul gewordenen Pummel rum liegen zu haben aber leider auch lebensverkürzend und mit viel weniger Lebensqualität für den Hund. Um solche Ergebnisse wie bei Caio zu erreichen da hilft nur eine wirklich konsequente, vernünftige Diät und dosierte Bewegung. Nicht, och schau doch mal wie er guckt – wenigstens ein kleines Leckerchen und auch keine Marathongänge, die den Hund völlig überfordern . Alles in Maßen. Wenn keine Taille mehr zu erkennen ist, ist euer Hundekumpel zu dick. Schaut mal nach…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

16.05.2018

Unser großer Schatz Caio entwickelt sich ganz wunderbar. Er hat jetzt richtig Figur bekommen und nen Bobbes mit Muskeln 😉 Das vorher brettharte Bindegewebe, das so fest war, dass man noch nicht mal die Haut anheben konnte, ist jetzt locker und weich und alles schwingt schön mit, wenn sich der Bub schüttelt. Auch an Caios Verhalten merkt man ganz deutlich, dass er sich wieder in seiner Haut wohlfühlt. Heute war nach Massage und Akkupunktur der “Ritt auf der Erdnuss dran”, um eine Baustelle an seiner Wirbelsäule zu behandeln. Das große blaue Ding war ihm erstmal nicht so geheuer. Aber ein paar Lekkerchen, die absolute Ausnahme bei der strengen Diät, wirkten Wunder.

Anschließend gings wieder zum kneipen und Sprunggelenk kühlen an den Teich. Caio weiß selbst am besten wie lange es braucht um ihm gut zu tun und saß heute recht lange im Wasser. Einer der Kois ist inzwischen so dreist und kommt so dicht an die Hunde rangeschwommen, dass Caio ihn zunächst ungläubig anschaute und ihn dann mit einem schnellen Satz versuchte zu erwischen. Der Koi dachte wahrscheinlich, dass er sich mitten in einem Tsunami befindet….;-)

Bei den anschließenden Runden mit anderen Hunden zum Teich lies sich kein Koi mehr sehen… mhh, komisch, kann ich gar nicht verstehen…

 

 

 

Heute war ein Tierarztbesuch mit Lukas notzwendig. Er war ja in dem vorherigen Shelter schlimm zusammen gebissen worden und an der rechten Ohrspitze war ein dicker Grind von der alten Verletzung abgegangen. Die Wunde ist tief und heilt einfach nicht, auch da Lukas dauernd die Ohren schüttelt. So war es an der Zeit nachzuschauen. Der Bub kam in Narkose und die alte Wunde musste aufgefrischt und genäht werden. Lukas brauchte lange bis er sich nach der Narkose wieder sortiert hatte und kaum wieder Herr seiner Sinne fing die Schüttelei wieder an und das Ohr mit der frischen Naht begann heftig zu bluten. Damit nicht alles umsonst war, haben wir Lukas jetzt einen Kopfverband gemacht und einen Thorni aufgezogen, damit er auch mit dem kratzen der Pfoten nicht dran kommt. Wir sind gespannt, ob unser Konstrukt die Nacht übersteht, besser wärs…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

15.05.2018

Wir haben wirklich mehr als genug zu tun um alle Belange des Tierheims, des Tierschutzvereins, der ganzen Organisation und den Bedürfnissen der Hunde gerecht zu werden. Und dann kommt da auch noch so ein bürokratisches Monster wie die neue EU Datenschutz Grundverordnung daher. Mir schwirrt der Kopf von allem was ich da bis jetzt gelesen habe, was alles geändert und angepasst werden muss. Wie soll man all das auch noch zeitlich unterbekommen und geregelt bekommen??? Das wird nur so gehen: Frei nach dem Grundsatz “Der Tag hat 24 Stunden und wenn man die Mittagspause weglässt, 25 Stunden”…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

14.05.2018

Heute haben wir mal eine ganz besondere Suchmeldung für euch. Sie betrifft keinen vermissten Hund, sondern einen Hahn namens Ludwig, der dem Frauchen von den Wörrstädter Mädchen Pepa und Carla gehört. Aber lassen wir sie mal selbst erzählen:

“Letztes Jahr habe ich versucht Eier durch mein Huhn “Mutti” ausbrüten zu lassen und habe festgestellt, dass das gar nicht so einfach ist mit der Naturbrut. Ein Küken hat es geschafft, daraus wurde mein stolzer handzahmer Hahn Ludwig. Aber wie es so ist dürfen Flieger über uns hinwegdonnern, brüllend laute Motorräder am Haus vorbei fahren, aber das Krähen eines Hahns war für einen meiner Nachbarn störender als dies alles. Ich habe für Ludwig ein ein-Zimmer-Appartement im Keller gebaut, da Hähne zwischen 20.00 Uhr abends und 7.00 Uhr morgens schalldicht wegzusperren sind. Da Ludwig handzahm war war das kein Problem. Der liebe Kerl hat sich abends runter tragen lassen und hat morgens auf mich gewartet, um seinen Damen Gesellschaft zu leisten. Das hat meinem Nachbarn aber noch nicht gereicht, er wurde mehrfach dabei erwischt, dass er meine Hühner über den Gartenzaun hinweg mit einem Wasserdruckstrahl beschossen hat, wie er meinte um sie zu “erziehen”. Dass ich zwei tote Hühner aus dem Stall geholt habe bezeichnete er als “natürliche Selektion”. Also habe ich mich an den Schiedsmann von Gau-Algesheim gewandt. Da ich alle gesetzlich vorgeschriebenen Regeln eingehalten habe, wollte er mit dem Nachbarn reden. Leider konnte er meinen Nachbarn nie erreichen, so dass kein Gespräch zwischen den beiden stattfinden konnte. Dann habe ich meinen Nachbarn persönlich erwischt, wie er die Hühner quälte und stellte ihn zur Rede. Wir einigten uns, dass nun noch eine Mauer zwischen unserer beiden Grundstücke hochgezogen werden sollte, da er meinte den Hahn dann weniger zu hören. Ich habe mich sofort an ein Bauunternehmen gewandt und warte noch auf den Kostenvoranschlag. Da gerade bei mir am Haus umgebaut wird stand das Gartentor offen und am Dienstag (08.05.2018), als ich von der Arbeit nach Hause kam war mein Hahn verschwunden. Der Stall und Auslauf waren verschlossen, alle Hühner da, Ludwig aber weg. Der Hahn wurde gestohlen. Natürlich habe ich eine Strafanzeige gestellt, aber es wurde mir nicht viel Hoffnung gemacht.
Da ich weiß, dass viele Leute Euer Tagebuch lesen habe ich die stille Hoffnung, dass Ludwig vielleicht verschenkt wurde und erkannt werden könnte, da er für einen Hahn einige markante Eigenheiten aufweist, da er ein Mischling aus verschiedenen Rassen ist. So hat der weiße Kerl zwischen den weißen auch ganz wenige schwarze Federn, die man nur von Nahem sehen kann. Da seine Mutter ein Grünleger war hat er kaum einen Schwanz, nur kurze Schwanzfedern. Ich bin so traurig, dass er weg ist und hoffe es geht ihm gut.
Sollte jemand Informationen über Ludwig haben, darf er sich gerne bei mir oder der Polizeidienststelle Ingelheim melden. Ludwig wurde aus der Ernst-Ludwig Straße 48 in Gau-Algesheim gestohlen, meine mail Adresse ist gabi_jonas@web.de. Vielleicht kann jemand Ludwig und mir helfen.
Also Leute hört euch bitte mal um. Vielleicht hat jemand ja gesehen wie eine Person mit dem weißen Ludwig unter dem Arm das Grundstück zum besagten Zeitraum verlassen hat. Warum ziehen solche Menschen nicht lieber in die Stadt, da haben sie Ruhe vor den Geräuschen der Natur.

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

13.05.2018

Der Computer ist uns heute gnädig und so kann ich endlich euren Tagebuchentzug beenden 😉 Wir haben ja einiges nachzuholen.

Am Freitag zog der hübsche Jago in sein neues Zuhause ein. Sein Herrchen arbeitet von Zuhause aus, was dem anhänglichen Bub seeehr entgegen kommt. Und sollte er mal keine Zeit haben wird Jago bei den Eltern mit ihrem Hundebub gut betreut. Jago hat vorher im Haus gelebt und fühlte sich gleich wohl. Er war froh wieder in eine häusliche Umgebung zu kommen. Wir hatten mal die kuriose Situation, dass Interessenten meinten, der Hund sei zu 99,9 % ihr Traumhund aber eben nur 99,9 und nicht 100 % und deswegen kam eine Adoption auch nicht in Frage. ( Ja, wir haben da mindestens genauso ungläubig geschaut wie ihr jetzt wahrscheinlich auch…) Jagos Leute sagen nach ein paar Tagen des Zusammenlebens, dass er zu 120 % ihr Traumhund ist. Das ist schön und wir sind sicher, die Familie wird viel Freude mit dem sympathischen und freundlichen Jago haben.

Der Freitag hatte aber noch ein weiteres besonderes Ereignis zu bieten: Pixie machte ihren ersten Spaziergang. Sie ist draußen verständlicherweise noch sehr verunsichert und versuchte sich laufend irgendwo unterwegs zu verstecken. Aber ein Anfang ist gemacht und wie ihre Schwester Patsy fand auch Pixie am Wasser Gefallen.

Am oberen linken Bildrand erkennt man ganz nah bei Pixie einen Koi. Davon gibts im Badeteich jede Menge. Sie waren vor zwei Jahren während der Ferienzeit dort entsorgt worden und haben inzwischen den zweiten Winter gut überstanden. Sie kommen gleich angeschwommen wenn die Hunde im Wasser sind, haben gar keine Scheu und sind auch dem ein oder anderen Lekkerchen nicht abgeneigt.

Apropos Wasser – am 07.06.2018 beginnt das physiotherapeutische Schwimmen und Dogsurfing mit der Tierphysiotherapeutin Sabine Eichhorn und der Hundetrainerin Isabell Schwarz von der Hundeschule Easy. Schaut mal rein unter www.dogsurfing.de  Das ist gesund und bringt Mensch und Hund jede Menge Spaß.

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

12.05.2018

Unser Compi streikt und hat uns gestern mit dem bösen Blue Screen den Stinkefinger gezeigt… Ich hab so viele schöne Geschichten für euch aber ohne die dazugehörigen Bilder macht das keinen Spaß. Also wir sind mit unserem PC Guru in Kontakt und hoffen, dass ich Morgen “liefern” kann. Also bitte habt noch ein wenig Geduld, dafür wirds dann umso schöner…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

09.05.2018

Wir wünschen allen Hundepapas einen schönen Vatertag. Lasst euch von euren Schnuten verwöhnen 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

08.05.2018

Für alle die das Frühlingsfest verpasst haben, hier ein wirklich schöner Artikel zu unserem Fest, der heute in der Allgemeinen Zeitung erschienen ist.

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/alzey/vg-woerrstadt/woerrstadt/quietscheknochen-fuer-rex-und-fiffi_1874208.htm

Wir haben die letzten Tage mit dem ganzen Material das es braucht um ein solches Fest auszurichten, reichlich geschleppt, ab und wieder aufgeladen, ausgeräumt und eingeräumt. Allein 50 Biergarnituren, die großen Zelte,  die unzähligen Kisten mit der Standware und, und, und…  Heute haben wir noch einen drauf gesetzt, da ich die Möglichkeit hatte bei Josera wieder eine Futterspende von 1500 Kg abzuholen. Den Lagerraum stellen uns zum Glück unsere lieben Helfer Anja und Olli zur Verfügung. Aber um solche Mengen zu bewegen, ist es mehr als schön, wenn ein paar Hände mehr mit anpacken. Ein kurzer Aufruf mit der Bitte um Hilfe in unserer WhattsApp Tierheim Gruppe und fünf Helferinnen standen parat. Zum aufwärmen wurden die ganzen Kisten vom Bücherflohmarkt verstaut und anschließend das Futter. Alles ging Hand in Hand und in einer Stunde waren wir durch. Anschließend gabs was kühles zu trinken und wir konnten ein wenig verschnaufen. Das war phantastisch. So eine starke Gemeinschaft ist wirklich etwas ganz Besonderes und Christian und ich wissen das mehr als zu schätzen, denn nur mit unseren unermüdlichen HelferInnen ist all die viele Arbeit im Hundeheim, rund um die Feste, Märkte und Flohmärkte zu stemmen.

Apropos wir hätten da einen guten Tip für eure Wochenendgestaltung: Am 9.6.2018 findet von 10-18 Uhr zwischen Bechtheim und Alsheim die erste rheinhessische Hunde-Weinwanderung statt. https://www.facebook.com/events/171155233402638

Das wird bestimmt eine schöne Sache für Mensch und Hund, die zwischen zwei Strecken von 6 bzw. 12 km wählen können. Da für die Zweibeiner natürlich bestens mit Essen und Trinken gesorgt ist, wollen wir dass auch die Vierbeiner nicht zu kurz kommen und werden mit unserem bestens sortierten Kaustand am Ziel der Wanderung am Alten Kelterhaus in Alsheim stehen. Während Herrchen und Frauchen sich kühle Getränke und leckeres Essen schmecken lassen, kann Fiffi genüsslich ein Hirschohr mit Fell verspeisen. Schauts euch mal an, vielleicht habt ihr Spaß daran mitzumachen.

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

07.05.2018

Ein Fest mit so einem tollen Team und so vielen gut gelaunten, fröhlichen zwei- und vierbeinigen Gästen kann nur eines werden, wunderschön! DANKE an alle die mit ihrer Hilfe und ihrem Kommen zu diesem schönen Tag beigetragen haben.

 

Das Wetter war traumhaft und die Hundepools wurden ausgiebig genutzt. Ich glaube fürs Sommerfest werden wir größere besorgen müssen 😉

 

 

 

Dank unseres lieben Türstehers Meinhard der aufpasste, dass keiner durchwitschte, konnten alle Hunde frei laufen und hatten Mega Spaß.

Es waren soo viele ehemalige Wörrstädter da und die Wiedersehensfreude war riesengroß. Was könnte eine schönere Belohnung für all unsere Arbeit sein als zu sehen, dass es den anvertrauten Hunden gut geht und sie mit ihren Menschen glücklich sind?! Aber auch die zahlreichen anderen Hundefreunde mit ihren Vierbeinern fühlten sich sehr wohl und genossen die schönen Stunden. Noch viel mehr Bilder vom Fest findet ihr auf unserer Facebook Seite.

Der angekündigte Programmpunkt mit Isabell Schwarz von der Hundeschule Easy musst leider entfallen, da sie akut mit einer Lebensmittelvergiftung erkrankt war und statt bei uns Mensch und Hunde zu bespassen im Krankehaus am Tropf hängen musste. Gute Besserung von uns und aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Einer unserer Schützlinge, die kleine Heimei hatte ebenfalls einen sehr kurzweiligen Nachmittag. Da es keiner von uns versteht, dass sich immer noch niemand für die süße und freundliche Maus interessiert hat, verbrachte sie viele Stunden auf dem Fest, damit sie vielleicht endlich mal von ihren Menschen gesehen wird. Unsere Helferin Sabine hatte ihr ein Tuch beschriftet: Heimei sucht ein Zuhause. Es wäre zu schön, wenn es endlich wahr werden würde!!!

Tja ihr Lieben, nach dem Fest ist vor dem Fest und deswegen heute schon mal die Ankündigung unseres großen Sommerfestes, das am 29. Juli stattfindet. Ihr dürft gespannt sein, wir haben uns viel für euch einfallen lassen und es wird sicher wieder toll werden. Also am besten schon mal den Termin notieren.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen