26.06.2018

So manches was grünt und blüht ist zwar hübsch anzusehen aber sehr gefährlich wenn man damit in Berührung kommt. Der Riesenbärenklau, auch Herkulesstaude genannt, zum Beispiel.

Sie wurde Otis, einem ehemaligen Wörrstädter Bub zum Verhängnis. Es begann damit dass die Haut von der Nase abging und die Wunden immer wieder bluteten.

Schwellungen im Maul und offene Ballen an den Pfoten stellten sich innerhalb kurzer Zeit ein. Otis Zustand verschlechterte sich in wenigen Tagen dramatisch. Die Tierärzte wussten nicht wirklich was damit anzufangen.  Am Wochenende schwollen der Kopf und die Pfoten stark an, Otis hatte über 40 Fieber. Klar ab in die Tierklinik. Dort spritzte man ihm Cortison und schickte ihn mit Frauchen wieder nach Hause. Otis starb auf der Rückfahrt nach Hause im Auto….

Es ist einfach nur schrecklich was da passiert ist und die Entscheidung einen Hund in einem derartig schlechten Zustand mit einem mutmasslichen allergischen Schock und diesen heftigen Symptomen nicht stationär aufzunehmen, ist mir völlig unverständlich. Vielleicht könnte der Bub noch leben, hätte man dort adäquat gehandelt….

Es ist so ungeheuer traurig, dass Otis mit nur drei Jahren auf diese Art und Weise sein Leben verloren hat. Großer Bär, ich hoffe, dass es auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke nur “freundliches” Grünzeug gibt. Leb wohl und deinem Frauchen wünschen wir viel Kraft, mit deinem frühen, sinnlosen Tod zurecht zu kommen.

Also ihr lieben Tagebuchleser passt gut auf euch, eure Kinder und die Tiere auf. Die Folgen wenn man mit dieser Pflanze in Berührung kommt sind dramatisch und äußerst schmerzhaft.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.