27.05.2018

Es sind meistens nicht die großen Dinge, die den Tagen ihre “Würze” geben. Hiermal ein kleiner Ausschnitt der vergangenen Tage.

Manche Menschen wie Hunde kennen nur zwei Zustände: sie haben Hunger oder ihnen ist schlecht, weil sie sich überfressen haben. Unser Darius ist so einer. Nachdem er am Donnerstag die Regenjacke unseres Helfers Karlheinz zum Teil gefressen hat, gelang es Darius am Freitag sich wahrscheinlich zum ersten Mal in seinem Leben richtig satt zu fressen. Mit halsbrecherischer Akrobatik angelte sich Darius ein großes Paket mit großen Keksknochen das in über 2 m Höhe in ein Regal geklemmt war. Wow, das war die tollste Beute, die er jemals gemacht hat. Mit Aylas Hilfe vertilgte Darius fast anderthalb Kilo von den Keksknochen. Dass es kurz darauf als Abendessen nur einen symbolischen Kleks Nassfutter mit den obligatorischen Tabletten gab quittierte er mit einem Schulterzucken, was eindeutig beweist, Darius war pappsatt.

Auf der Packung steht: maximal 2 Stück pro Tag für große Hunde… Ja, der Erfolg der Plünderung war dann auch durchschlagend. 3 Tage Wasserdurchfall…. Lecker, das Putzgeschwader hatte seine helle Freude…

Unsere Waldohreulenfamilie ist wieder da. Durch unseren vielfältigen Baumbestand und das naturbelassene Gelände scheinen sie sich bei uns wohl zu fühlen. Es ist schön Nachts draußen zu sitzen und ihr Rufen zu hören.

Wie viele unserer Hunde mag auch Jazz gerne Wasser. Jazz wollte uns heute offensichtlich sein Missfallen zeigen, dass sein Spaziergang nicht zum Badeteich führte und schmiss sich im Feld in eine große Schlammpfütze. Sein Blick sagt eindeutig, “so, dass habt ihr nun davon”… Na ja so ne Schlammpackung soll ja auch gut gegen lästiges Ungeziefer sein 😉

 

Seit Juno ein durchblutungsförderndes Mittel für das Gehirn bekommt, ist er wieder fit und hat keine Schwindelanfälle mehr gehabt. Sein Blutbild hat bisher keinen Aufschluss gegeben. Wir müssen ihn weiter beobachten und nochmal nachtesten. Auch Caio ist wieder ok. Gestern schon konnten wir den Thorni weglassen, was dem Großen sehr Recht war. Bei dem Wetter noch einen warmen Rollkragen am Hals, ist ja auch wirklich eine Zumutung…

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.