14.10.2018

Wir haben hier bei uns mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun, da ist wirklich alles dabei. Mit Abstand am “liebsten” sind uns die mit einem mehr als ausgeprägten Ego und Selbstbewusstsein, die ganz selbstverständlich meinen da wo sie sind ist vorn und da gehts ohne Diskussion lang. Diese Menschen mit der “hoppla hier bin ich Mentalität”, die natürlich erwarten, dass man sofort springt und die wenn sie merken, dass das nicht der Fall ist, direkt massiv unfreundlich werden.

Letzte Woche hatten wir ein super Telefonat mit einer über 80 jährigen Dame dieses Typs. Wir hatten gerade Mittagspause und Christian war so “dumm” ans Telefon zu gehen. Die Dame wollte jetzt!!! sofort!!! die Hunde im Tierheim sehen. Sie wäre gerade in der Nähe und jetzt passte es ihr gerade. Wie uns passt es gerade nicht? Kann doch nicht sein, sie will das doch jetzt. Christian bewies eine Engelsgeduld (wofür ich ihn nur bewundern kann, ich bin mit diesem Gen nicht gesegnet, allerdings fallen solche Telefonate bei mir dann auch weitaus kürzer aus ;-)) auch noch als die Dame dann ziemlich zackig und sehr unfreundlich, besser gesagt beleidigend wurde. Solche Menschen disqualifizieren sich selbstredend direkt als potentielles Zuhause, denn wenn der Hund nicht funktioniert, werden sie mit ihm genauso umspringen.

Noch besser wird es, wenn dieser Typus Mensch meint hier im Tierheim helfen zu wollen. Dazu gehört Teamfähigkeit und die ist bei solchen Personen in der Regel eher nicht bis gar nicht ausgeprägt. Eine Frau hatte sich interessiert bei uns zu helfen und wir verabredeten uns für Samstag. Sie war pünktlich da, aber bei uns kann man nicht auf die Minute planen und so waren wir noch am füttern und konnten uns nicht direkt um sie kümmern. Die Helfer die normalerweise um die Uhrzeit schon da sind, waren alle ausgefallen, also baten wir sie etwas zu warten, bis wir mit füttern durch wären. Ihr Gesicht sprach Bände, warten, mhhh, das schien eine ziemliche Zumutung zu sein. Dann sah sie Christian der mit Näpfen im Arm in ihre Richtung lief aber kurz vor ihr zu den Hunden abbog und sich erdreistete zu füttern, statt sich um sie zu kümmern. Das war zuviel, beleidigt setzte sich die potentielle Helferin ins Auto und rauschte ab. Ok, ich glaube sie hätte eh nicht zu uns gepasst….

 

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.