11.11.2018

Was ein Wochenende. Drei unserer Nasen haben ein Zuhause gefunden und sind umgezogen und zwei haben einen tollen Tagesausflug gemacht. Da ich nicht möchte, dass ihr wegen totaler Reizüberflutung und vor lauter Glücksgefühlen das hyperventlieren anfangt, werde ich euch die guten Nachrichten Häppchenweise servieren, Morgen ist ja auch noch ein Tag 😉

Immer wieder gibt es die Situation, dass Interessenten für einen Hund auch Katzen haben. Bei manchen wie unserem Caio hatten wir das Zusammenleben mit Samtpfoten als durchaus möglich eingeschätzt und wurden eines besseren belehrt. Bei wiederum anderen wie zum Beispiel unsem Jagdjunkee Mola hatten wir es für unmöglich gehalten und wurden auch da eines besseren belehrt, da Mola und der Kater vom ersten Moment an Kopf und Bobbes waren.

Und was meint ihr wer das ist, der da in der Dunkelheit mit “seinem” Katzentier spazieren geht???

Unglaublich aber wahr, unser Juno!!!

Nach acht langen Jahren, in denen sich niemand für den Bub interessierte, hat er nun endlich, endlich mit 12 Jahren seine Deckelchen gefunden. Juno ist nun Teil einer Großfamilie mit drei Erwachsenen, zwei Kindern, einem Hundemädel und insgesamt 7 Katzen.

Die Hühner und Kaninchen lassen wir jetzt mal außen vor, ich glaube das würde nicht gut gehen, aber wer weiß, inzwischen halte ich nichts mehr für unmöglich ;-), nachdem sich gestern Abend schon eine der Katzen zu Juno in den Schlafkorb gelegt und sich angekuschelt hat. Juno konnte übrigens bisher Kontaktliegen mit seinen Hundekumpels überhaupt nicht leiden, stand sofort auf und suchte sich einen anderen Platz. Katze ist natürlich was ganz anderes, claro….

Auf der Fahrt ins neue Zuhause war Juno mächtig aufgeregt aber sobald er im Haus war kippte der Schalter um und eine spürbare Erleichterung und Ruhe machte sich in ihm breit. Wir vermuteten all die Jahre, dass Juno vorher mal ein Zuhause hatte und er sich deswegen so schwer tat im Tierheim zurecht zu kommen.

Das sind Momente großen Glücks für uns alle, denn gerade Juno hatte sich so nach menschlicher Nähe und Zuwendung verzehrt und nun wird sein langes Warten mit viel Liebe und Fürsorge belohnt werden.

 

Lieber Juno, diese Bild ist so wunderbar passend. Du bist jetzt auf dem Weg in dein neues Leben auf der Sonnenseite. Das Herbstlaub funkelt wie Gold, dein schwarzer Pelz glänzt in der Sonne und du schaust nach vorne, dahin wo ab jetzt viele Abenteuer und schöne Erlebnisse auf dich warten.

Vor allem wirst du diesen Winter endlich im Warmen sein, denn gerade die kalte Jahreszeit war dir ein Graus, hattest oft zwei Mäntel und Pullover an und lagst am liebsten unter der Wärmelampe. Alles Schnee von gestern, was ein Glück.

Wir danken allen die sich so ins Zeug gelegt haben um für Juno das ersehnte Zuhause zu finden, die nie aufgegeben haben daran zu glauben, dass irgendwo seine Menschen sind. Nun sind sie da und darüber ist keiner glücklicher als Juno selbst. Wir alle wünschen dir von Herzen noch viele gesunde und glückliche Jahre!!!

Junos langjährige Lebensgefährtin Suki ist über seinen Auszug sehr traurig und vermisst ihn. Wir werden sehen, ob sie sich mit der Rentnergang im Haus anfreunden kann. Da Menschen noch nie zu Sukis bevorzugten Sozialpartnern gehörten, ist sie ohne Hundegesellschaft völlig verloren. Und das werden wir ändern…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.