Monatsarchiv: Februar 2017

17.02.2017

Auch wenn wir schon über 4000 Hunde in den vergangenen 20 Jahren bei uns beherbergt haben, an die meisten erinnern wir uns aber manche sind solche Ausnahmepersönlichkeiten, dass sie einem sofort so präsent sind als hätte man sie gestern erst gesehen.

Ein solcher Hund war unser Mastin Espagnolbub Jaimie. Ein Hund mit so einer unglaublichen Ausstrahlung, sanft und selbstbewusst, in sich ruhend und immer auf Ausgleich bedacht.

Er war Diddls Fels in der Brandung und als Jaimie zusammen mit unserer Mastina Hilde in sein neues Zuhause ging brach für Diddl eine Welt zusammen.

 

 

Gestern ist Jaimie über die Regenbogenbrücke gegangen und obwohl er vor sechs Jahren umgezogen ist, macht es mich unheimlich traurig. Aber es ist besser, sein Frauchen Carmen erzählt uns was von seinem Leben.

“Wir hatte sechs tolle Jahre in denen er meinen Garten nach seinen Wünschen umdekoriert hat, er hat vor vier Jahren die Patenschaft für zwei Lämmchen übernommen, hat mich gelehrt, dass eine matschfreie Wohnung nicht so wichtig ist, Sabber lässt sich gut entfernen wenn er trocken ist, Pferdeäpfel sind Delikatessen, Zäune sind da um sie zu untergraben, Fensterscheiben müssen Deko aus Sabber und Pfotenabdrücken haben, der Backofen ist die Pforte zum Schlaraffenland und kleine Hunde muss man lieb haben. Er war ein toller Lehrmeister und ist durch nichts und niemand zu ersetzen. Danke, dass ich ihn sechs Jahre auf seiner Reise begleiten durfte.”

Diese ganzen Abschiede ziehen mir wirklich langsam die Schuhe aus. Machs gut Großer, du warst einfach ein wunderbarer Kamerad. Es war  uns eine große Freude dich hier bei uns gehabt zu haben. Leb wohl.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

15.02.2017

Heute war endlich Zeit das hübsche  Teslamädchen zu fotografieren. Schaut mal auf ihre Seite 🙂

Nach der Fotosession machte sich Christian mit Jungspund Mike auf, um ihn in sein neues Zuhause zu bringen. Wie wir es uns für ihn gewünscht hatten als Zweithund. Er lebt jetzt mit der Ex Wörrstädterin Juli zusammen, die die Familie vor zwei Jahren bei uns adoptiert hatte. Die beiden Vierbeiner haben sich auf Anhieb verstanden und so war die Freude heute groß, als Christian mit Mike vor der Tür stand.

In den Wochen bei uns hat Mike viel gelernt und von seinen anfänglichen Verlassensängsten ist kaum noch etwas zu spüren. Juli wird Mike da eine wertvolle Hilfe sein, denn so ist er nie wirklich alleine. Klar war der kleine Kerl im ersten Moment ganz schön aufgeregt und mopste sich von Tempos über Kugelschreiber und Radiergummi alles was er so vorfand und präsentierte seinen Menschen stolz seine Beutestücke. Aber nach einer Weile wurde der Bub ruhiger und legte ein Schläfchen ein. Das wird sich alles schnell einspielen und wir wissen den Schatz in den besten Händen. Nun hast du dein für-immer-Zuhause und kannst endlich zur Ruhe kommen.

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Tesla

 

Geschlecht:  weiblich
Kastriert:  ja
Geburt:  Januar 2016
Herkunft:  Spanien
In Wörrstadt seit:  09.02.2017
Schulterhöhe/Gewicht:  65 cm / 27 Kg
Rasse:  Schäferhundmischling

Ihr sucht eine schönes, anhängliches, sportliches Hundemädchen, dann solltet ihr mich mal kennenlernen.

Ich bin vom Wesen her typisch Schäferhund, eher etwas lauter und gesprächiger, umtriebig und voller Energie.

Wenn ich nicht die Konkurrenz mit den anderen in meiner Gruppe verspüre bin ich gleich viel ruhiger und aufmerksamer. Laufe schon ganz schön an der Leine und liebe es, wenn sich meine Menschen mit mir beschäftigen, kann aber auch stundenweise alleine bleiben.

Ich bin mit manchen Dingen Anfangs noch unsicher, z.B. wenn ich neue Hunde kennenlerne aber Stück für Stück wird es besser.

In einem Zuhause wäre ja auch mehr Zeit für mich um an dem was mich verunsichert zu arbeiten. Ich verspreche, dass ich mir ganz viel Mühe gebe und auch gut mitarbeite.

Was ich nicht brauche sind laute, herrische Menschen, die mich mit Druck erziehen wollen. Aber welcher Hund braucht schon so was?! Wenn ihr also nette, Hundeerfahrene Menschen seid, die Freude daran haben sich mit ihrem Hund zu beschäftigen, die nicht davon ausgehen, dass der Vierbeiner schon alles kann, dann könnten wir ein gutes Team werden.

 

In Zuhause gefunden 2017 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

14.02.2017

Bei uns ist immer Valentinstag, nicht nur am 14. Februar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

13.02.2017

Loop und Kiri haben nun auch ihre eigenen Seiten. Schaut mal rein, sind viele schöne Fotos von den beiden drauf.

Chainy ist immer noch sehr ruhig und schläft viel. Muss er auch, um sich wieder zu berappeln. Aber alles heilt gut und das Schlimmste ist schon überstanden.

Und dann hatten wir letzte Woche Donnerstag noch einen Neuzugang. Eine Tierschutzkollegin bat uns um Hilfe. Tesla wie wir die schnittige, einjährige Schäferhundmixhündin getauft haben, war vermittelt worden aber dem alten Rüden war das agile Mädel dann doch zuviel und nun musste sie sofort wieder weg.

Sima und Cappi haben das Kennenlernen mit Tesla wieder perfekt gemacht. Die beiden sind einfach nur gut! Little wie gewohnt ungestüm und erstmal überfordert aber wir wissen das zu lenken und nach einer Weile hatte er sich beruhigt. Tesla ist auch erstmal unsicher hat aber inzwischen schon an Sicherheit gewonnen und wird bei uns und ihren Kumpels viel lernen. Sie ist freundlich und sehr verschmust und einfach ein junger Hund, der noch nicht viel kennt. Das wird schon. Die Sonne der nächsten Tage werden wir nutzen um schöne Bilder von ihr zu machen.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Kiri

 

Geschlecht:  weiblich
Kastriert:  ja
Geburt:  Juli 2016
Herkunft:  Spanien
In Wörrstadt seit:  11.02.2017
Schulterhöhe/Gewicht:  derzeit 45 cm / 12 Kg
Rasse:  Mischling

Ihr sucht ne fröhliche Schmusebacke? Dann seid ihr bei mir genau richtig. Ich bin ein pfiffiges junges Hundemädchen, das weiß wo es langgeht. Ich bin verträglich und verspielt mit anderen Hunden, hätte aber meine Menschen im neuen Zuhause lieber für mich alleine.

Ich komme gut mit Kindern zurecht, laufe schon recht schön an der Leine, fahre im Auto mit und kann nach einer Eingewöhnungszeit stundenweise alleine bleiben.

Wenn ihr also ne nette vierbeinige Freundin und Begleitung sucht dann kommt doch mal vorbei.

 
In Zuhause gefunden 2017 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Loop

 

Geschlecht:  männlich
Kastriert:  ja
Geburt:  Juni 2016
Herkunft:  Spanien
In Wörrstadt seit:  11.02.2017
Schulterhöhe/Gewicht:  derzeit  53 cm / 16 Kg
Rasse:  Labradormischling

Ich bin der Loop und ein richtig feiner und lieber Hundebub. Auch wenn man mich ganz jung an die Kette gelegt hat und mein bisheriges Leben wirklich nicht schön war, ich habe die bewundernswerte Fähigkeit trotzdem das Leben und die Menschen zu lieben und positiv in die Welt zu schauen.

Ich freue mich wie Bolle, dass ich jetzt ins Haus darf und benehme mich da ganz schön gut. Laufe schon ganz vernünftig an der Leine und bin immer auf der Suche nach Streicheleinheiten, Zuwendung und Geborgenheit.

Kinder sollten schon größer sein, da ich noch gerne hochspringe. So ganz ohne andere Hunde fühle ich mich nicht so wohl und deswegen wärs toll, wenn ich ein Zuhause bei lieben Menschen mit nettem Hundekumpel finden würde.

In Zuhause gefunden 2017 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

12.02.2017

Tja, der Wermutstropfen. Ja ich erzähls lieber gleich, dann könnt ihr den Rest vielleicht genießen.

Wir haben da so zwei Goldjungen bei uns im Tierheim. Chainy und Darius. Wir nennen sie so, weil sich beide mit jeweils 6000 € für jeweils zwei Magen/Darm-OPs “vergoldet” haben.

Nun dachte Chainy wohl Gold ist gut, Platin ist besser und nachdem es nun Jahrelang gut ging und wir mit Argusaugen das Spielzeug das ihm zur Verfügung steht kontrolliert haben, hat er weiß der Geier wo was gefunden und sich natürlich einverleibt.

Es ging Chainy dann plötzlich schlecht, er wollte nichts fressen ( das ist immer Alarmstufe rot bei ihm) und er war am würgen. Mit großer Anstrengung erbrach er dann am Donnerstag Abend ein Spielzeugteil von ordentlicher Größe und es schien ihm wieder besser zu gehen. Freitag gegen Abend wieder nix futtern und dieser gewisse Blick, dass es ihm echt mies geht.

 

 

Am Samstag um 11.00 hatten wir Termin beim Tierarzt. Das Röntgenbild zeigte was verdächtiges. Also aufschneiden. Letztlich war das zweite Teil schon in den Darm gerutscht, konnte von da aber zurück in den Magen befördert und entfernt werden. Mensch Bub du bist ein echter Chaot, aber solches Zeug zieht ihn magisch an und er kann einfach nicht widerstehen. Wollen wir hoffen, dass aller guten Dinge drei sind und Chainy es einfach mal dabei belässt… Er lässt sich jetzt von Steffi pflegen und hängt noch etwas durch, aber der Appetit ist schon mal zurück gekehrt. Jetzt ist erstmal Schonung angesagt.

Mehr Freude haben uns unsere zwei Neuzugänge aus der Perrera von Bilbao beschert, die am Samstag ankamen.

Zum einen Loop, ein neunmonatiger Hundebub, der schon viel mitgemacht hat. Mit 4!!! Wochen kam er zu seinem neuen Besitzer, der ihn direkt den ganzen Tag an einem Baum festband während er arbeiten war. Ende des Jahres hatte er Arbeit und Wohnung verloren und war obdachlos. Loop brachte er dann in die Perrera. Mit dieser Vorgeschichte ist es wirklich erstaunlich wie Menschbezogen Loop trotzdem ist. Er ist gut verträglich mit anderen Hunden, kennt aber kaum die Spielregeln geschweige denn gemeinsames Spiel an sich. Hier in der Gruppe wird der goldige Kerl das alles lernen und zur Ruhe kommen.

Und dann die lustige Kiri, ein siebenmonatiges, pfiffiges und quirliges Hundemädchen, die schon gut Bescheid weiß, wo im Leben der Hase lang läuft. Sie tobt mit Mike rum, dass es eine wahre Freude ist und auch Loop traut sich schon hin und wieder mit einzusteigen. Mit Menschen ist sie ein klein wenig vorsichtig, was sicherlich seine Gründe hat…

Jedenfalls sind die beiden Nasen richtig nett und wir werden  schon die richtigen Deckelchen für sie finden.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

11.02.2017

Nach den traurigen Tiefschlägen dieser Woche haben wir uns alle was Schönes verdient. Ich habe zwar schon die nächste Hiobsbotschaft in petto, aber nee, erstmal was Nettes.

Gestern haben uns wieder zwei unserer Schützlinge verlassen aber dieses Mal im best möglichen Sinne, denn sie sind zu ihren neuen Familien gezogen.

Der eine Glückspilz ist Fiocco, unser Flöckchen, bei der es uns allen absolut schleierhaft war, warum es ein halbes Jahr dauerte, bis sie endlich von ihren Menschen entdeckt wurde. Sie lebt nun wunderschön ländlich im Hunsrück mit rundum sorglos Betreuung und braucht so gut wie nicht mehr alleine sein.

Das gefällt dem Kuschelmonster sehr und sie wird ihren Menschen bestimmt viel zu erzählen haben ( Fiocco “erzählt” und zwitschert wenn sie beschmust wird bzw. beschmust werden möchte und legt sich ordentlich ins Zeug, dass man gar keine Chance hat auch nur daran zu denken aufzuhören 😉

Als Fiocco ihr neues Hundebett entdeckte, kuschelte sie sich sofort rein und war anschließend auch erstmal nicht mehr zum spazieren gehen zu animieren. Ja sie ist schon eine Prinzessin, die gesprächige Italienerin. Nun hat sie wieder ihren Hofstaat und motiviertes Personal, das sich bestens um ihr Wohlergehen kümmern wird. Machs gut Hübsche, wir freuen uns sehr für dich!

Der zweite Glückliche ist Mr. Bond, der mir natürlich strengstens untersagt hat seinen neuen Aufenthaltsort zu nennen. Er ist bei unserem lieben Helfer Stefan und seiner Frau eingezogen, die vor vielen Jahren unseren Caramel, später Bruno adoptiert hatten. Stefan kam lange über den Verlust seines Hundekumpels nicht hinweg und war noch nicht bereit einen neuen Vierbeiner aufzunehmen. So begann er bei uns zu helfen, um die Hundelose Zeit bestmöglich zu überbrücken, denn so ganz ohne Hund ist halt auch doof.

Der smarte Geheimagent auf vier Pfoten hatte bald Stefans Herz erobert. In vielen gemeinsamen Spaziergängen und Kuschelrunden lernten sie sich ganz in Ruhe kennen und es reifte die Gewissheit, der ist es.

Mr. Bond, der inzwischen den Tarnnamen Loki angenommen hat, stellte auch gleich seine Unerschrockenheit unter Beweis und lieferte sich einen packenden Kampf mit einer Plüschschlange. Puhh, das war ganz schön gefährlich, aber ein Mr. Bond schreckt vor so was natürlich nicht zurück…

So mein Hübscher, nun hast du es auch zu einer richtigen Familie gebracht. Wir wissen wie sehr dir das gefehlt hat und sind sehr glücklich, dass du nun so ein schönes Zuhause bei lieben Menschen gefunden hast. Ich würde sagen, Mr. Bond, Auftrag erfüllt und nun genieß dein Leben als Privatier.

Heute möchte ich einfach so positiv abschließen. Morgen ist immer noch Zeit für den Wermutstropfen…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

09.02.2017

Am 20. September 2009 nahmen wir einen ca. dreijährigen Doggenmixrüden auf, den wir Artus tauften. Ein großer, kräftiger Junge, der mit anderen Hunden im Umgang sehr unsicher war. Er rempelte sie um und schrie sie lauthals an. Nicht mehr, nicht weniger und er hat auch nie einen der anderen Hunde verletzt.

Mit der Zeit wurde das immer besser auch wenn Artus nie spielen gelernt hat, egal wieviele Hunde versuchten ihm das beizubringen. Das war einfach nicht seins.

Tüssi entwickelte sich gut, nur leider kamen nie die richtigen Menschen für ihn. Allesamt wollten nur mit einem großen Hund protzen, waren aber nicht in der Lage ihn verantwortungsvoll zu führen. Und so wurden siebeneinhalb Jahre daraus die Tüssi bei uns war. Siebeneinhalb Jahre die unser Hundeheim sein Zuhause war. Alle hier liebten den großen, super verschmusten Kerl und wir hatten immer die Hoffnung, dass es doch noch gelingen würde, ein Zuhause für Artus zu finden.

Im Sommer 2014 langte das Schicksal unerbittlich zu. Kreuzbandriss und schwerer Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich, wodurch Tüssi nur noch schleudernd, schwankend mit wenig Koordination laufen konnte. Drei Wochen später kam auch noch eine Magendrehung hinzu. Ich wieder mit Tüssi in die Klinik. Die diensthabende Ärztin meinte “Na Sie hängen aber wirklich sehr an dem Hund” und meinte, dass es doch besser wäre ihn einschläfern zu lassen. Einen Kämpfer wie Tüssi, einen Hund mit derartigem Lebenswillen und so großer Lebensfreude. Niemals!!! Und entgegen aller ärztlichen Vorhersagen erholte sich unser Großer rasch von der Magen OP und die regelmäßige Physiotherapie half ihm wieder auf die Pfoten. Nur die Aussichten auf ein Zuhause waren leider auf ein mehr hypothetisches Maß geschrumpft.

Tüssi bekam seinen Rolli, den er sofort mit Begeisterung annahm, konnte er uns doch endlich wieder auf Spaziergängen begleiten. Die Jahre gingen ins Land und Artus Konstitution verschlechterte sich. Aber er und wir haben immer das Beste draus gemacht und Tüssi war trotz allem mitten im Leben und dabei.

Aber auch der größte Kämpfer wird mal müde und in den letzten Wochen konnten ihn seine Beine nicht mehr tragen. Es war nicht schön für Artus, der immer noch wollte aber nichts mehr konnte, aber er genoß unsere Pflege und Fürsorge und wir nahmen uns viel Zeit für ihn. Und gestern dann hat unser liebster Tüssi ganz schnell losgelassen, hat Schmerzen und Behinderungen, seine ganzen Einschränkungen mit einem erleichterten Seufzer hinter sich gelassen und sich auf den Weg gemacht.

Luzy hat dich in den Schlepptau genommen und sie wird gut auf dich aufpassen. Dort hinter dem Regenbogen könnt ihr zwei nun wieder flitzen, seid von allen Fesseln befreit.

Wir haben zwei wunderbare Hundekameraden, zwei gute Freunde verloren und der Verlust schmerzt sehr. Aber wir hatten gute Jahre und viel Freude zusammen und das ist es was zählt. In unserer Erinnerung lebt ihr weiter. Danke für die schöne Zeit mit euch.

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen