11.02.2017

Nach den traurigen Tiefschlägen dieser Woche haben wir uns alle was Schönes verdient. Ich habe zwar schon die nächste Hiobsbotschaft in petto, aber nee, erstmal was Nettes.

Gestern haben uns wieder zwei unserer Schützlinge verlassen aber dieses Mal im best möglichen Sinne, denn sie sind zu ihren neuen Familien gezogen.

Der eine Glückspilz ist Fiocco, unser Flöckchen, bei der es uns allen absolut schleierhaft war, warum es ein halbes Jahr dauerte, bis sie endlich von ihren Menschen entdeckt wurde. Sie lebt nun wunderschön ländlich im Hunsrück mit rundum sorglos Betreuung und braucht so gut wie nicht mehr alleine sein.

Das gefällt dem Kuschelmonster sehr und sie wird ihren Menschen bestimmt viel zu erzählen haben ( Fiocco “erzählt” und zwitschert wenn sie beschmust wird bzw. beschmust werden möchte und legt sich ordentlich ins Zeug, dass man gar keine Chance hat auch nur daran zu denken aufzuhören 😉

Als Fiocco ihr neues Hundebett entdeckte, kuschelte sie sich sofort rein und war anschließend auch erstmal nicht mehr zum spazieren gehen zu animieren. Ja sie ist schon eine Prinzessin, die gesprächige Italienerin. Nun hat sie wieder ihren Hofstaat und motiviertes Personal, das sich bestens um ihr Wohlergehen kümmern wird. Machs gut Hübsche, wir freuen uns sehr für dich!

Der zweite Glückliche ist Mr. Bond, der mir natürlich strengstens untersagt hat seinen neuen Aufenthaltsort zu nennen. Er ist bei unserem lieben Helfer Stefan und seiner Frau eingezogen, die vor vielen Jahren unseren Caramel, später Bruno adoptiert hatten. Stefan kam lange über den Verlust seines Hundekumpels nicht hinweg und war noch nicht bereit einen neuen Vierbeiner aufzunehmen. So begann er bei uns zu helfen, um die Hundelose Zeit bestmöglich zu überbrücken, denn so ganz ohne Hund ist halt auch doof.

Der smarte Geheimagent auf vier Pfoten hatte bald Stefans Herz erobert. In vielen gemeinsamen Spaziergängen und Kuschelrunden lernten sie sich ganz in Ruhe kennen und es reifte die Gewissheit, der ist es.

Mr. Bond, der inzwischen den Tarnnamen Loki angenommen hat, stellte auch gleich seine Unerschrockenheit unter Beweis und lieferte sich einen packenden Kampf mit einer Plüschschlange. Puhh, das war ganz schön gefährlich, aber ein Mr. Bond schreckt vor so was natürlich nicht zurück…

So mein Hübscher, nun hast du es auch zu einer richtigen Familie gebracht. Wir wissen wie sehr dir das gefehlt hat und sind sehr glücklich, dass du nun so ein schönes Zuhause bei lieben Menschen gefunden hast. Ich würde sagen, Mr. Bond, Auftrag erfüllt und nun genieß dein Leben als Privatier.

Heute möchte ich einfach so positiv abschließen. Morgen ist immer noch Zeit für den Wermutstropfen…

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.