16.11.2020

Wie ihr wisst, liegen uns die Alterchen besonders am Herzen. Wenn es einem von ihnen nicht gut geht, tun wir alles was möglich ist und Sinn macht. Besonders schlimm ist es für uns, wenn es einem Oldie schlecht geht, der bereits ein langes Leben der Vernachlässigung hinter sich hat, der nie was Schönes hatte. Gerade diese sollen es auf der Zielgeraden des Lebens nochmal so schön und umsorgt wie möglich haben. Am Wochenende ging es der alten Oma Goldie nicht gut, ihre Hinterbeinchen versagten fast vollständig ihren Dienst. Unsere Physio Isa war sofort zur Stelle um das kleine Mädel zu behandeln und gestern habe ich einige Naturheilkundliche Medikamente zu ihr gebracht. Goldie hat sich auf ihrer liebevollen und sehr versierten Pflegestelle so schön entwickelt, fühlt sich wohl und geborgen und genießt inzwischen Berührungen, die ihr Anfangs ja völlig ungewohnt waren und auf die sie mit Abwehr reagierte. 58 Tage ist sie erst da, das darf noch nicht alles gewesen sein. Ihr Blutbild hat sich so sehr verbessert, gutes Futter und gute Pflege machen sich deutlich bemerkbar. Heute Morgen der erlösende Anruf, die Behandlungen und Medikamente scheinen anzuschlagen, die Omi ist heute schon etwas fitter und kann ihre Beinchen wieder benutzen. Zwar nur für kurze Strecken aber immerhin es gibt eine spürbare Verbesserung. Bitte drückt dem kleinen Mädel die Daumen, dass es sich nochmal berappelt.

Im November 2012 brachte ich aus der Tötung von Vitoria einen damals ca. 8 monatigen Rüden mit.

Im November 2012 brachte ich aus der Tötung von Vitoria einen damals ca. 8 monatigen Rüden mit. Ein knuffiger Hundebub, der bald ein Zuhause bei einer Familie mit einem weiteren Wörrstädter fand. Zwei Monate später zog Cosmo die Lederjacke an und segelte mit vollem Karacho in die Flegelphase. War plötzlich außer Rand und Band und schrottete seinem Frauchen die Schulter. Er kam im Februar 2013 zu uns zurück.

Die Jahre gingen ins Land und Cosmo zog die Nietenjacke nicht aus. Alles was er tat, machte er mit maximaler Energie. Mister 1000 Volt. Es gibt kein Bild was diesen Hund besser beschreibt, als dieses hier…

Klar hatte Cosmo Anfragen, ist ja schließlich ein hübscher Bub, dazu im Haus lieb und ruhig und auch nett mit Kindern, aber draußen einfach eine Wildsau. Letztlich wurden mehr als siebeneinhalb Jahre daraus und wir dachten nicht, dass sich das richtige Zuhause für den liebenswerten und verrückten Burschen finden würde. Und wie das Leben manchmal so spielt kommt ein nettes Ehepaar als Helfer neu ins Team. Sie sind Hundeerfahren und lieben die Herausforderung, mit einem rundum sorglos Paket umgehen kann schließlich jeder, das ist eher nicht so ihr Ding. Ihr Dobermannbub war verstorben und sie waren auf der Suche nach einem neuen Hundekumpel. Ihr Blick fiel auf Cosmo, der Tausendsassa hatte es ihnen bald angetan. Es folgten viele lange Wochenendausflüge mit Cosmo, die drei lernten sich gut kennen und dann stand der Entschluß fest, der iss es. Als sich die “Romanze” anbahnte, hielten wir alle die Luft an und hofften so sehr, dass es was werden möge. Und es wurde, was uns alle hier unheimlich glücklich machte. Wir hatten Cosmo vorher nochmal durchchecken lassen und dabei kam auch zutage warum er so ein Marathonhund ist. Er hat das Blutbild eines Leistungssportlers der gerade Blutdoping bekommen hat. Viel mehr rote Blutkörperchen als normal, die natürlich dann auch entsprechend mehr Sauerstoff aufnehmen können. Cosmo wäre der ideale Blutspender. Aber jetzt hat er erstmal andere Prioritäten, jetzt ist genießen angesagt, Familienleben, viele Kuschelstunden und sich weiterhin mit seinen sportlichen Menschen auspowern dürfen. Machs gut Cosmo, du bist sicherlich einer der Hunde, die hier nie in Vergessenheit geraten wird!!!

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.