14.08.2016

Eigentlich ist es “unverantwortlich”, dass ich mir gestern einen Tagebuchfreien Abend gegönnt habe, denn ich weiß gar nicht wie ich mit den Happy Ends noch hinterherkommen soll.

Also werde ich mich mal ranhalten und versuchen alles auf die Reihe zu bekommen.

Auch wenn es leider nicht sehr realistisch war, hatten wir insgeheim gehofft, dass wir für das bulgarische Geschwisterpaar Bedjo und Rizla ein gemeinsames Zuhause finden würden. Das klappt leider nur in den seltensten Fällen und so ist nun Bedjo zurück geblieben, da seine Schwester diese Woche in ihr neues Zuhause gezogen ist.

Rizla Heim4Die Familie hatte vor knapp 10 Jahren einen sehr großen Schäferhundmixrüden von uns adoptiert der nun an Krebs gestorben war. Rizla sah dem Bub ähnlich und so fielen ihr gleich alle Herzen zu. Zur Familie gehört noch Falco der schweizer Laufhundbub der damals gleichzeitig mit Lucky eingezogen war und sich nach dem Tod seines Kumpels ziemlich zurück gezogen hatte.

Rizla Heim3Für Rizla war die Trennung von ihrem Bruder nicht einfach auch wenn sie sich mit Falco gut versteht. Sie war verständlicherweise sehr verunsichert. Christian gab sich alle Mühe ihr das neue Zuhause nahe zu bringen. Ihre neuen Menschen sind geduldig und verständnisvoll und so werden sie Stück für Stück zu einem guten Team zusammen wachsen. Bedjo ist auch nicht mehr so mutig wie er es zusammen mit seiner Schwester war, aber auch er ist dabei sich wieder zu fangen.

Gasha7Gestern hat uns dann das Gashamädchen in Richtung neue Heimat verlassen. Sie lebt jetzt schön ländlich im Taunus und macht sich ganz prima, fährt gerne im Auto mit und versteht sich super mit dem älteren Hundemädchen der Mutter der Familie, die im gleichen Haus wohnt. So cool und selbstverständlich wie sie gleich alles in Beschlag genommen hat, hat Gasha bestimmt vorher schon mal ein gutes Zuhause gehabt. Oft wissen wir es nicht aber spätestens beim Um- und Einzug merkt man das doch recht deutlich.

Die Bilder dazu muss ich euch heute leider schuldig bleiben, da Christian sie noch keine Zeit hatte sie zu bearbeiteten, da er permanent unterwegs ist die Nasen heimzubringen. Auch heute war er auch den ganzen Tag weg. Dieses Mal im Westerwald mit dem nächsten Glückskeks. Aber davon Morgen mehr…

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.