08.03.2015

So einen Tag wie gestern hätten wir gerne öfter, denn zwei unserer Langzeithunde haben ein Zuhause gefunden.

Zuerst bekam Snert Besuch aus dem Harz. Ihr Hund war vor zwei Wochen gestorben und eine Freundin riet ihnen sich mal unseren Snert anzuschauen. Schon auf den Bildern fanden sie ihn total knuffig und so war es keine Frage, dass sie ihn kennenlernen wollten. Gestern wars dann soweit und Snert, der alte Streber wusste genau heute gilts und benahm sich mustergültig. Natürlich laufe ich super an der Leine, kann Sitz und überhaupt. Was ihr wollt sehen ob ich ins Auto springe, kein Problem, Klappe auf und schwupps sitz ich drin, so einfach ist das, dazu sein schmachtender Blick… Kurzum Snert hats nach knapp vier Jahren geschafft und macht jetzt den Harz unsicher.

Snert-5

Gleichzeitig hatte unser Tessimädchen Besuch aus der Schweiz. Dank der Ridgeback Jambo Hilfe die Tess auf ihrer Facebook Seite gepostet hatte wurde die Interessentin auf Tess aufmerksam, hat sich schon auf dem Bild ins Mädchen verguckt und kam um sie kennen zu lernen. Sie iet eine bodenständige Frau, die sich nicht so leicht ins Bockshorn jagen lässt und von Beginn an einen Draht zu Tess hatte. Oh ja, auch Tess wusste genau worum es ging und die beiden waren schnell ein Herz und eine Seele. Anfang April werde ich Tess in die Schweiz fahren wo sie auf einem herrlichen Hof mitten in der Natur leben wird. Sie ist rund um die Uhr mit ihrem Menschen zusammen und Couch und Bettplatz sind selbstverständlich.

Tess-Schwyzer2

Mensch Tessi, wir hatten alle Freudentränen in den Augen und können es kaum fassen. Fast acht Jahre bist du nun bei uns und jetzt endlich sollen all deine und unsere Wünsche in Erfüllung gehen, das ist einfach zu schön! Aber ich glaubs erst wenn wir zwei in der Schweiz sind und ich dann ohne dich den Heimweg antrete.

Im Anschluss hatten wir noch Besuch von drei sehr netten holländischen Frauen die vom Skiurlaub in Frankreich auf dem Nachhauseweg waren und bei uns vorbei kamen um Selmo kennen zu lernen. Eine der Frauen hatte einen Hund aus Rumänien der nun gestorben ist. Sie ist eine Bekannte von Dokias neuem Frauchen aus Belgien, die ihr von Selmo erzählte. Die Welt ist ein Dorf… und zumindest an diesem Samstag war unser Wörrstädter Hundeheim sehr international. Mal sehen, ob sich die Dame noch mal meldet.

Heute wars dafür wieder ruhiger und Christian kam dazu jede Menge “Hausmeisterarbeiten” zu erledigen, muss ja auch mal sein.

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.