08.02.2015

Irgendwie ist im Moment alles unheimlich zäh. Nicht dass wir keine Termine hätten, doch durchaus, aber bis dann letztlich eine Vermittlung zu Stande kommt bei der man ein gutes Gefühl hat, brauchts derzeit ganz schön lange und ettliche Anläufe. Wir haben so viele wirklich nette Hunde in den unterschiedlichsten Größen bei uns, aber es will nicht so recht laufen. Na, was hilfts, wird schon wieder besser werden.

Wasima gehts prima und bis auf den rasierten Bauch und die lange Naht deutet nichts an ihrem Verhalten darauf hin, dass sie vor vier Tagen eine Magendrehung hatte. Die Naht ist trocken, sauber und kein bisschen entzündet. Sie braucht keinen Kragen anhaben, da sie total brav ist und ihr OP-Shirt gerne trägt. Alle tun so als wäre nichts gewesen und gestern war die Große ganz normal mit spazieren. Sind irgendwie alle ganz schön robust unsere “Kinder”. Liegt aber wohl auch an unserem Umgang. Wir lieben jeden unserer Hunde und Krankheiten und Wehwechen werden natürlich behandelt aber es wird keiner über Gebühr bedauert. Will sagen, keiner wird darin bestärkt, dass sich “Prinzessinnenhaftes Gehabe oder das Modell “sterbender Schwan” lohnt und in erhöhter Aufmerksamkeit nieder schlägt und so ist alles gleich viel entspannter. Unsere Tierärztin wundert sich seit Jahren, wie rasch und komplikationslos z.B. Kastrationswunden/-nähte bei unseren Hunden heilen auch wenn sie sich nicht in einem klinisch reinen Umfeld befinden. Gesunde Psyche heißt stabiles Imunsystem heißt gute Heilkräfte.

Wasima2 Feb 2015

Zum Abschluß der Woche habe ich noch eine weitere sehr traurige Nachricht: Christines Chun ist heute Abend in der Tierklinik über die Regenbogenbrücke gegangen. Es ging dem Bub schon seit Tagen nicht gut. Heute am frühen Abend ging es Chun so schlecht, dass er notfallmäßig in die Klinik musste. Das Röntgen ergab, dass er völlig verkrebst war und die Lunge voller Metastasen war. So war es die einzig richtige Entscheidung Chun zu erlösen. Neuneinhalb Jahre war er erst alt und die ganzen Jahre nie krank gewesen. Nun ging alles innerhalb von einer Woche zu Ende. Aber besser eine lange gute Zeit und dann gehts schnell zu Ende als ein langer Leidensweg. Machs gut Chunny, hast dich über die Jahre von einem Megaschisser zu einem richtig tollen, coolen Jungen entwickelt und hast bei Christine ein gutes Leben gehabt. Du hast vieles zum mitnehmen auf die lange Reise und wirst uns allen in liebevoller Erinnerung bleiben.

Chun1

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.