07.08.2015

So mancher von euch hat heute bestimmt geschwitzt wie verrückt, obwohl er sich körperlich nicht groß angestrengt hat bzw. wer konnte wird versucht haben genau das zu vermeiden.

Vielleicht habt ihr dann eine leise Ahnung davon, was Christian heute durchgestanden hat, der von Morgens um 09.00 bis heute Nachmittag wieder auf der Trainingswiese stand und bei dieser brütenden Hitze fünf Betonklötze ausgegraben hat, mit der der “pfiffige” Krauter versucht hatte die verotteten Holzpfosten zu stabilisieren, bevorzugt indem er die Pfähle dann auch noch mit Holzschrauben im Beton befestigte. Als kleines Schmankerl hat dieser begnadete Handwerker in dem Beton auch noch die Teile einer zertrümmerten Toilette und einen großen Granitstein versenkt. Mehr Pfusch geht nicht! Betrete nie mehr diese Wiese, das ist der einzige Gefallen den du uns noch tun kannst!!!

Morgen wird Jörg dankenswerterweise einen weiteren Tag Urlaub opfern, um mit Christian die noch fehlenden 30 Löcher zu bohren, zu betonieren und die Pfähle zu setzen. Dann muss ja nur noch der Zaun befestigt werden, aber erst nachdem man 1000 Tackerklammern aus den Holzpfosten gezogen hat…. Und unsere Küche, welche Küche??? Ich wäre nicht so wütend würde sich nicht die Person die die Wiese am meisten nutzt einen Scheissdreck darum kümmern wie wir uns krumm legen. Sorry, aber das musste jetzt wirklich mal raus.

Die nächste Nachricht ist leider auch ganz und gar nicht schön, sondern sehr traurig. Opa Copper wird nicht mehr lange bei uns sein, denn er hat Lymphdrüsenkrebs. Der alte Mann hat in den letzten zwei Wochen ganz rapide abgebaut und wird zusehends schwächer. Anfangs hatte auch die Tierärztin die verdickten Lymphknoten mit seinen immer wieder kehrenden vereiterten Zähnen in Verbindung gebracht. Die letzten Tage sind die Lymphknoten am Hals schier explodiert und enorm gewachsen. Der Tumor umfasst jetzt auf der linken Seite schon die Luftröhre. Das einzig tröstliche ist, dass diese Art von Krebs nicht schmerzhaft sein soll und die Betroffenen sehr, sehr müde sind. Knapp drei Jahre ist Coppi jetzt bei uns und wir sind dankbar für jeden Tag, den wir ihm schön machen dürfen, auch wenn seine Tage jetzt gezählt sind. Coppi hat nach einem miserablen Leben viel zum mitnehmen und das ist was zählt.

Copper 08-15

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.