07.06.2020

Heute gibts mal “Kinderprogramm”, denn unsere zwei Jüngsten Fanni und Aiko haben beide ihr Traumplätzchen gefunden.

 

Die kleine Fanni, die schon mit dreieinhalb Monaten in dem bulgarischen Tierheim an der Kette landete, hatte ja das riesen Glück bei der Mama unserer Helferin Frauke auf Pflegestelle gehen zu dürfen. Und wie das so manchmal ist, verliert man sein Herz an den Pflegehund und wird zum Pflegestellenversager 😉

Letzte Woche kam dann obiges Bild mit dem Text: Wir möchten zuammen bleiben. Oh was hatten wir insgeheim gehofft, dass die kleine Schnecke das riesen Glück haben würde, bleiben zu dürfen. Und jetzt wurde es Wirklichkeit.

Süße Maus, du weißt nicht was ein 6er im Lotto ist, aber du weißt jetzt was ein glückliches, zufriedenes Hundeleben ausmacht. Und wir wissen, dass du das nie wieder wirst missen müssen.

Als der junge Aiko aus Bulgarien letzten Samstag bei uns ankam, hätten wir nicht gedacht, dass er nur eine Woche später schon auf der Couch liegt und in eine wunderbare Zukunft schaut.

In seinem neuen Zuhause ist Aiko der inzwischen fünfte Wörrstädter, der sich nun sein Frauchen mit der 10 jährigen Pica und der einjährigen Dana teilt. Wir haben ein super schönes Video von Aiko und Dana beim rumtoben, das müssen wir allerdings erst noch verkleinern.

Für seine gerade mal sechs Monate, ist der Bub ungewöhnlich entspannt und ausgeglichen und die drei Damen sind hin und weg von dem kleinen Charmeur. Auf das gute und glückliche Leben ihr Vier 🙂

Heute Abend hatten wir beim füttern ein schreckliches Erlebnis. Anka, eine der gestrigen Neuankömmlinge, eine dreijährige Mischlingshündin, hatte einen schweren epileptischen Anfall. Sie krampfte derartig, dass sie offensichtlich keine Luft mehr bekam und die Zunge schon blau wurde. Wir dachten sie stirbt vor unseren Augen. Wie wir jetzt erfahren haben, lebte Anka vorher in eine der vielen Zwinger im Tierheim. Nach dem sie schwer gebissen worden war, kam sie an die Kette. Könnte sein, dass sie auch zu der Zeit schon Anfälle hatte und deshalb von den anderen Hunden verbissen wurde. Morgen versuche ich einen schnellstmöglichen Termin bei dem Neurologen Dr. König in Wiesbaden zu bekommen, der Anka hoffentlich helfen kann. Die Sorgen reissen im Moment nicht ab…

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.