04.12.2018

Wir lieben Mischlinge. Das sind einfach Unikate von oft unverwechselbarer Optik. Manchmal gibt es allerdings Mischungen von optisch so konträren Elterntieren, dass es eine Vermittlung schwierig macht.

So eine “verrückte” Mischung kam im September 2009 bei uns an. Die Mutter eine Boxerhündin, der Vater ein Galgo. Das Problem bei der Vermittlung war, das Windhundfreunde mit dem Temperament eines Boxers nichts anzufangen wissen und Boxerfans die Windhundoptik nicht anspricht. Und so interessierte sich leider niemand für dieses fröhliche Powerpaket.

Dann kam im Sommer 2012 ein großer, bösartiger Tumor am linken Vorderbein dazu. Er wurde entfernt und Dank regelmäßiger homöopathischer Nachbehandlung kam nie wieder etwas zurück.

Im September 2012 war es endlich soweit, Cathay durfte bei unserer Helferin Sylvi einziehen.

Vorgestern am 2. Dezember schlief Cathay Morgens um 06.00 in Sylvis Armen für immer ein. Sechs Jahre, zwei Monate und acht Tage waren die beiden unzertrennlich. Vor einigen Monaten verschlechterten sich Cathays Nierenwerte dramatisch aber es war den beiden noch ein schönes und sehr intensives Vierteljahr vergönnt.

Cathay du warst wirklich ein besonderes Hundemädchen, selbstbewusst und stolz, dickköpfig und kämpferisch, aufgeben kam für dich nie in Frage. Ihr seid den Weg gemeinsam bis zum Ende gegangen und du hast entschieden wann es Zeit war. Jetzt bist du frei von allen Gebrechen des Alters. Viele ehemalige Wörrstädter werden Spalier stehen um dich zu begrüßen und sie werden sich schon auf ein flottes Spiel mit dir freuen. Bleib so wie du warst Süße. Wir sehen uns…

Sylvi möchte dir noch ein paar Worte mit auf den Weg geben:

“Meine geliebte Cathay,

als Du im Sept. 2012 bei mir eingezogen bist, hattest Du schon über 4 Jahre Tierheim-Aufenthalte hinter Dir. Du warst so voller Energie und Kraft und hast es geliebt, auf der großen Wiese Deine Runden zu rennen. Unsere vielen Ausflüge, die Waldspaziergänge, die Weinberge rauf und runter, kreuz und quer. All das – und auch gerne im Dunkeln – hat uns unbeschreiblich viel Spaß gemacht. Schon damals hattest Du am rechten Vorderbein einen Tumor, der aber erfolgreich operiert werden konnte und der auch nicht mehr zurück kam. Aber mit den Jahren kamen neue Baustellen, vor allem die Niereninsuffizienz. Mit passendem Nierenfutter (und Du warst so schnäckelig wink) und weiterer Therapie hatten wir die Werte recht gut im Griff. Dann aber nach rund 3 Jahren, schlug das chronische Nierenversagen Anfang September gnadenlos zu. Trotz sofortiger Maßnahmen lautete die “Diagnose”: … “macht Euch noch ein paar schöne Tage….” . Das Unausweichliche war nun eingetreten. Und dann zeigtest Du mal wieder, welchen starken Lebenswillen Du hattest und hast gekämpft. Und daraus wurden nochmal 3 tolle Monate, in denen wir noch fester zusammen gewachsen sind. Doch es zehrte sehr an Deinen Kräften, Du hast sehr schnell an Gewicht verloren. Heute Morgen dann in der Frühe hast Du Dich auf den Weg gemacht, über die Regenbogenbrücke zu gehen und ich bin nicht von Deiner Seite gewichen. Mein geliebtes Cathy-Mädchen, nun bist Du frei von Beschwerden und Schmerzen und kannst wieder fröhlich über die Wiesen toben. Ich weiß nicht, wie es ist, ohne Dich, aber Du fehlst mir so unbeschreiblich. Leb wohl bis wir uns wiedersehen, mein Seelenhund. Ich trage Dich für immer und ewig in meinem Herzen. Grüß Deine Kumpels, die schon vor Dir gegangen sind, von mir.

 

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.