Monatsarchiv: Dezember 2014

31.12.2015

Das Team des Wörrstädter Hundeheims sagt allen die uns dieses Jahr in welcher Form auch immer unterstützt haben von Herzen  DANKE und wünscht einen leisen Rutsch in ein gesundes und glückliches neues Jahr.

Wir hoffen, dass ihr auch im neuen Jahr an unserer Seite seid und wir zusammen vielen Vierbeinern in Not zu einem neuen Zuhause verhelfen können.

Cartoon-Clipart-Free-21_1

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

29.12.2014

Eigentlich dachten Christian und ich wir wären mit der Erkältung über den Berg. Nachdem aber Mitte letzter Woche Steffi anfing zu schniefen und zu husten, gings bei uns beiden auch gerade wieder los und zwar heftiger als vorher. Ich habe jetzt auch noch Christians Handy denn der hat keine Stimme mehr und hängt auch sonst ganz gut in den Seilen. Wie lange meine Stimme noch durchhält ist fraglich. Außer der Betreuung und der ganzen Arbeit für die Hunde müssen wir daher im Moment den ganzen Rest mal etwas auf Sparflamme fahren. Ich denke, ihr habt dafür Verständnis – Danke!

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

27.12.2014

Hätte Christian am 24.12. Steffi und mich nicht mit einem super leckeren Essen verwöhnt, wir hätten gar nicht gemerkt, dass Weihnachten ist, denn die Termine, Vermittlungen und Hunde ins neue Zuhause bringen liefen unvermindert weiter.

Batman4Gestern wurde uns ein bildschöner zweijähriger Pyreneen Berghundrüde wegen Scheidung zur Abgabe vorgestellt. Batman wie der nette, große Kerl heißt wird jetzt noch kastriert bevor er ca. Mitte Januar zu uns ins Hundeheim umzieht.

Anschließend hat uns Bo verlassen, die zu ihrem neuen Kumpel Duda, einem Molossermixrüden nach Bad Segeberg umgezogen ist. Sie hat sich schnell in der neuen Umgebung zurecht gefunden und bisher nur ein Brot, dass zum auftauen in der Küche lag, gemopst und vertilgt, ansonsten alles prima und auch zwischen den beiden Hunden alles völlig entspannt. Die 7000 m² Garten findet sie sehr spannend und hat auch schon ettliche Hunde aus der Nachbarschaft kennen gelernt und freundlich begrüßt.

Der heutige Wintereinbruch stieß bei unseren Hunden auf sehr geteiltes Echo. Während die Junghunde, die zum ersten Mal Schnee erlebten völlig aus dem Häuschen waren und es der 14 jährige Figo es als reinstes Lebenselixier betrachtet sich ausgiebigst im Schnee zu wälzen, so dass man kaum ein paar Meter laufen kann bevor er sich wieder in die weiße Pracht wirft. Wohingegen Henry, der dünnfellige Pointerbub sein traurigstes Gesicht aufsetzt und das kann er wie kein anderer und entsetzt zu fragen scheint: Muss ich wirklich meinen Schlafkorb im Warmen verlassen? Nein, das kann nicht dein Ernst sein, so grausam kannst du nicht sein. Nein, bin ich natürlich auch nicht! Und während die Junghunde mit den Schneeflocken um die Wette rennen, rollt sich Henry in seinem Korb ganz klein zusammen, versteckt die Nase tief unter seinem Schwanz und tut so als wäre er gar nicht da.

Ausgerechnet bei dem Wetter fuhr Christian dann gegen Mittag auch noch los um Bernie in sein neues Zuhause nach Aschaffenburg zu bringen. Die Fahrerei dauerte entsprechend länger aber nun liegt der süße Kerl auch auf der Couch. Morgen kommen Interessenten für Jaques aus Nürnberg und am Montag hat Ivo einen Kennenlerntermin. Dann schaun wir mal, ob vielleicht noch ein schönes, passendes Zuhause für die Nasen dabei ist.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

23.12.2014

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die uns mit einer Unmenge lieber Weihnachtspost “geflutet” haben. Christian wird viel Zeit brauchen all die tollen Bilder die wir von unseren ehemaligen Wörrstädter Schützlingen bekommen haben, zu bearbeiten.

Auch wenn bei uns der gleiche Arbeitsablauf wie an jedem anderen Tag im Jahr auch ansteht, werden wir uns zumindest die Zeit nehmen und Abends mal wieder etwas aufwändiger zu kochen.

Also ihr lieben Tagebuchleser, wir – die Wörrstädter Zwei- und Vierbeiner wünschen euch und euren Tieren von Herzen schöne Weihnachtstage mit so wenig Stress wie möglich und vielen entspannten Spaziergängen.

14703949-christmas-dog-as-santa

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

22.12.2014

Nein ruhiger war die letzte Nacht nicht, durfte sogar noch gegen halb eins mein Bett frisch beziehen, da Luzy brechen musste und wohl dachte dann brauch ichs nicht wegwischen, das saugt schön…

Aber ansonsten ist alles gut, denn wir sind soo gücklich, dass Sanjos sehnlichster Weihnachtswunsch in Erfüllung ging:  Sanjo hat wieder eine Familie. Sanjo mag die Menschen sehr  gerne und war seit sie hier waren wie  ausgewechselt. Fröhlich, guter Dinge und nur am lachen. Heute ist der  Bub nun umgezogen und seitdem ist seine Hundewelt wieder in Ordnung.
In den 17 Jahren seit wir das Hundeheim haben und bei all den vielen  Hunden die wir in dieser Zeit betreut haben, kann ich mich nur an zwei  weitere Nasen erinnern, die auch so extrem wie Sanjo getrauert haben.  Aber das ist ja nun zum Glück vorbei und Sanjo wird wieder von Herzen  geliebt und umsorgt.
Also wir für unseren Teil haben unser Weihnachtsgeschenk jetzt schon und es hätte schöner nicht sein können.

DSC00001

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Olga

Olga5

Geschlecht: Hündin
Kastriert: Ja
Geburt:  Juni 2008
Herkunft:
In Wörrstadt seit:
Schulterhöhe/Gewicht:
Rasse: Mix

Hi, ich bin die Olga, die Schwester von der Stefka, auch wenn die Ähnlichkeit nicht so groß ist. Ich bin 2 Jahre jung und kastriert.

Ich habe eher ein lebhafteres  Temperament und bin nicht so ernst veranlagt wie meine Schwester. Auch mir ist es vorher nicht gut gegangen, aber ich habe mir die Lebensfreude davon nicht vermiesen lassen.

Da wir beide Zwingerhunde waren, kann auch ich noch nicht an der Leine laufen, aber das hat hier noch jeder gelernt und so nach und nach werde auch ich großen Spaß daran finden.

Ich bin im ersten Moment bei fremden Menschen zwar auch noch etwas schüchtern, aber das lege ich schnell ab, weil ich hier entdeckt habe, wie schön Streicheleinheiten sind, da bin ich ganz aus dem Häuschen, so gut tut mir das.

Sobald es mit uns die nächsten Fortschritte gibt, werdet ihr die ersten sein, die es erfahren.

November 2010

Inzwischen habe ich große Fortschritte gemacht. Machte mir Anfangs noch alles Angst, das Anziehen des Brustgeschirrs, das Befestigen der Leine und vieles mehr, ist das jetzt kein Thema mehr. Wir haben geduldig alles in kleinen Schritten geübt und ich hatte genügend Zeit mich an alles Neue zu gewöhnen.

Anfang November war es dann endlich soweit. Unser erster Ausflug stand auf dem Programm. Mann war ich aufgeregt, aber die Neugier siegte und los gings. Anfangs noch etwas zögerlich, aber von Mal zu Mal gings besser. Die ersten Male sind wir alle zusammen auf die große Begegnungswiese gegangen. Das war toll und hat Stefka und mir großen Spaß gemacht. Da gabs so viel zu schnuppern und wir haben uns auch garnicht durch die Schleppleinen irritieren lassen.

Als nächstes machen wir jetzt die ersten richtigen Spaziergänge, dann wirds ernst und wir schauen mal wie weit unser Mut reicht. Aber ein Anfang ist gemacht und ab jetzt wirds jedes Mal ein bisschen einfacher.

In Zuhause gefunden veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Patty

Patty2

Geschlecht: Hündin
Kastriert: Ja
Geburt: Januar 2014
Herkunft:
In Wörrstadt seit: 2014
Schulterhöhe/Gewicht: z.Z. 38 cm/14 kg
Rasse: Mischling

Ich bin die Patty, eine junge, kastrierte Mischlingshündin, geb. im Januar 2014. Ich habe im Moment eine Schulterhöhe von ca.  38 cm und wiege 14 Kg.

Ich bin ein sehr verschmustes und anhängliches Mädchen, das gerne flitzt und spielt. Mit anderen Hunden bin ich gut verträglich, es kommen aber nicht alle mit meiner recht robusten Art zu spielen zurecht.

Kinder sollten sicher schon größer sein. Meine neuen Menschen sollten sportlich und aktiv sein und Lust haben viel mit mir zu unternehmen. Anschließend können wir uns gerne zusammen auf die Couch packen.

Ich laufe schon recht gut an der Leine und bin überhaupt ein kluges, kleines Mädchen, das schnell lernt.

Nach einer Eingewöhungszeit kann ich stundenweise alleine bleiben, aber denkt daran, bei so einem jungen Hund wie mir, ist  weniger besser, da wir sehr kreativ sein können. Ich fahre im Auto mit und freue mich immer, wenn ich mit meinen Menschen zusammen sein kann und wir gemeinsam die Welt entdecken.



					
In Zuhause gefunden veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Tess

Geschlecht: Hündin
Kastriert:  Ja
Geburt:  März 2006
Herkunft:  Madrid / Spanien
In Wörrstadt seit:  April 2007
Schulterhöhe/Gewicht:  65 cm / 30 Kg
Rasse: Rhodesian Ridgeback-Boxermix

Hallo, ich bin die Tess eine kastrierte Rhodesian Ridgeback-Boxermixhündin, geb. im März 2006. Meine Mama war eine Boxerhündin und eine recht kleine dazu und da haben sie wohl gedacht, dass ich auch nicht so groß werde.

Weit gefehlt und deshalb bin ich jetzt hier und das inzwischen leider schon viele Jahre, nämlich seit April 2007. Ich bin trotz meiner inzwischen neun Jahre noch immer ein pfiffiges, energisches Hundemädchen, voll Power und Tatendrang.

Ich komme mit anderen Hunden, Rüden wie Hündinnen  zurecht, solange sie eine fröhliche unbefangene Art haben. In meinen jungen Jahren war ich recht schwierig im Umgang besonders draußen beim spazieren gehen. Aber wie das so ist, mit dem Alter wird man ruhiger und vieles schleift sich ab. So auch bei mir, wenn ich mich draußen über irgendetwas aufrege, dann eigentlich inzwischen eher halbherzig und lass mich gut mit was leckerem ablenken. Früher habe ich da meine ganze Energie reingepackt, ne das mach ich nicht mehr, aus dem Alter bin ich raus, es sei denn ich sehe eine Katze, da kann ich allerdings nach wie vor zur Höchstform auflaufen.

Bei Erstbegegnungen muß man mich deutlich bremsen und Regeln aufstellen, aber ich spiele gerne mit meinen Hundekumpels und auch mit Spielzeug, was ich nicht so gerne teile.

Wir üben dass z.B. Radfahrer und Jogger kein Grund sind sich aufzuregen und inzwischen ist das auch alles nicht mehr so wichtig. Sicherlich brauche ich eine sehr ländliche Gegend um mich wohl zu fühlen und nicht zu sehr in Stress zu geraten.

Kinder sollten schon größer sein, obwohl ich grundsätzlich eher ruhig bin,  unheimlich gerne schmuse und  überhaupt recht anhänglich bin.

So ein paar Stunden kann ich auch alleine sein und autofahren tue ich gerne.

Alles in allem suche ich Menschen mit viel Hundeverstand, Einfühlungsvermögen und Geduld, die sehr ländlich und ruhig wohnen und zum spazieren gehen nicht durch eine belebte Gegend müssen.

In Gruppe 8, Patenschaften veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Diddl

Geschlecht: Rüde
Kastriert: Ja
Geburt: April 2008
Herkunft:  ALBA Madrid
In Wörrstadt seit:  10 / 2009
Schulterhöhe/Gewicht:  75 / 45 Kg
Rasse: Mastin-Schäferhund-Mix

Ich bin der Diddl – ein Herzensguter, kastrierter Schäferhundmixrüde von stattlicher Größe, geb. im April 2008.

Ich bin ein Seelchen wie mein Blick verrät und sehr verschmust und anhänglich. Ich komme mit anderen Hunden zurecht, auch wenn das erste Treffen besser mit Mauli stattfindet. Mit meiner neuen Partnerin Emma habe ich mich von Anfang an prima verstanden und wir spielen viel miteinander. Auch mit Kindern, sogar Kleinen benehme ich mich prima. Ich bin stubenrein und fahre gerne im Auto mit. Katzen gehen allerdings gar nicht, die hab ich zum fressen gern.

Leider war ich vorher bei Menschen, die mich Kraftmäßig nicht halten konnten, obwohl ich damals richtig gut an der Leine lief. Na jedenfalls hat es sie besonders bei Hundebegegnungen sehr verunsichert, dass sie mich im Fall des Falles nicht hätten halten können und diese Angst und Unsicherheit hat sich leider auf mich übertragen.

So musste ich mit der Zeit zu dem Schluss kommen, dass andere Hunde unterwegs gefährlich sind. Deshalb reagiere ich bei Leinenbegegnungen doch ziemlich unwirsch auf andere Hunde, aber ich lege lange nicht mehr so viel Kraft in meine Aktionen wie in jungen Jahren.

Tja, der Mensch hats schnell versaut, ausgebügelt ist es leider nicht so schnell und ich habe darunter zu leiden, dass ich es jetzt schwieriger habe ein Zuhause bei Hundeverständigen Menschen zu finden, die bereit sind weiter mit mir zu üben. Und so warte ich inzwischen leider schon seit Oktober 2009 auf die richtigen Menschen, die auf jeden Fall sehr ländlich wohnen sollten.

Aber ich habe noch viel Potential und bin ein wirklich lieber Kerl, der Menschen sehr mag und sehr darunter leidet keine Familie und kein Zuhause zu haben. Auch wenn die Anzahl der Menschen, die sich auch mal etwas Arbeit mit einem Hund machen möchten nicht so groß ist, ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass da doch noch die Richtigen für mich kommen.

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Marlon

Marlon22

Geschlecht:  Rüde
Kastriert:  Ja
Geburt:  Juni 2008
Herkunft:  Deutschland
In Wörrstadt seit:  April 2010
Schulterhöhe/Gewicht:  65 cm / 33 Kg
Rasse: Dalmatiner

Hi, ich bin der Marlon ein kastrierter Dalmatinerbub von sechs Jahren (geb. im Juni 2008) und leider schon seit über vier Jahren hier im Hundeheim. Ich bin ein großer und kräftiger Bub mit ordentlich Kraft. Und auch mit sechs Jahren noch ungestüm,  temperamentvoll und sehr bewegungsfreudig.

Ich hatte eine heftige Flegelphase und bin leider manchmal immer noch ein ziemlicher Rüpel und recht grob mechanisch veranlagt. Aber insgesamt bin ich schon ruhiger und sanfter geworden .

Wenn ich im Freilauf andere Hunde kennenlerne bin ich dabei recht ungestüm. Wenn ich die anderen dann kenne, mag ich gerne spielen, aber die anderen dann meistens leider nicht mehr. Ich teile mein Domizil mit der Duna, einer 10 jährigen Labradorhündin. Wir zwei verstehen uns gut und sind ein seit Jahren eingespieltes Team. Bei Duna weiß ich mich auch einzuordnen, denn die Kleine hat die Hosen an.

An der Leine bin ich leider noch nicht ganz so freundlich bei Hundebegegnungen, da ist etwas schief gelaufen in meinem letzten Zuhause, aber es ist schon viel besser geworden.

Ich ziehe auch nicht mehr so an der Leine und bin begeistert bei den Übungen unterwegs bei der Sache – für ein Leckkerchen bin ich fast zu allem bereit. Ganz ohne Jagdtrieb bin ich allerdings nicht.

Auch mit dem Alleine bleiben komme ich nun besser zurecht, auch wenn ich nach wie vor viel Nähe und Zuwendung suche. Kinder  sollten eher nicht in meiner neuen Familie leben, da ich manchmal recht grob sein kann und mir auf keinen Fall etwas wegnehmen lasse. Wenn mir etwas wirklich wichtig ist, dann tausche ich auch nicht, dann verteidige ich es, wenn es sein muss.

Auch Katzen oder andere Kleintiere sollten nicht in meinem neuen Zuhause leben. Dafür fahre ich gerne im Auto mit und bin zuverlässig stubenrein.

Ich bin sicher ein Hund in den man noch etwas Arbeit und Zeit in die  investieren muss, aber ich habe hier jetzt schon so viele Fortschritte gemacht, dass es in einem Zuhause wo man sich auf mich konzentrieren kann bestimmt noch viel besser vorwärts geht.

Ist halt auch alles Vertrauenssache. Männer beobachte ich sehr genau, ob sie sich richtig verhalten, da habe ich teilweise durch schlechte Erfahrungen so meine Vorbehalte. Bei Frauen tue ich mich da leichter.

Ich suche Menschen mit wirklichem Hundeverstand und Einfühlungsvermögen, denn wer denkt er kann sich mit Gewalt bei mir durchsetzen, der wird Schiffbruch erleiden, das kann ich gar nicht ab, das hatte ich schon und da wehre ich mich meiner Haut. Diese schlechten Erfahrungen haben mich nachdrücklich geprägt und so sollte man sich die Zeit nehmen und sie auch mir geben, um sich in Ruhe kennen zu lernen. Vertrauen ist nicht einfach da, das muss wachsen. Fragt mal die Karin, mit der komme ich prima aus und ihr vertraue ich. Sie weiß, dass ich ein echt guter Kerl bin, wenn man mich zu nehmen weiß.

Na, wer gibt mir endlich eine Chance???

In Zuhause gefunden veröffentlicht | Kommentare geschlossen