26.08.2017

Es ist ein reges Kommen und Gehen im Moment hier im Hundeheim.

Gestern machte sich Usain mit Christian auf in Richtung neues Zuhause. Erst war der kleine Mann nicht davon überzeugt, dass es eine gute Idee wäre ohne seine Ersatzfamilie einen wie er dachte Spaziergang zu machen. Aber letztlich siegte die Neugier.

Der kleine Kauknochen zur Begrüssung wurde sofort benagt und da Usain ja Wohnung gewöhnt ist, war die neue Umgebung für ihn auch gleich ok.

Auch wenn es für ihn erstmal komisch ist ohne seine drei erwachsenen Freunde, im engen Freundeskreis seiner neuen Eltern lebt ebenfalls ein Entlebucher und in der Umgebung gibt es viele Hunde mit zum Glück sehr offenen und entspannten Besitzern, so dass der süße Knopf bestimmt rasch neue Kumpels finden wird. Hab ein wunderbares, spannendes Leben kleiner Herzensbrecher.

Heute Vormittag kam dann quasi die “Ablösung” von Usain für sie Ersatzelterngruppe um Asta, Orea und Yuri, sie sollen ja schließlich nicht arbeitslos werden, wo ihnen die Kinderbetreuung so viel Spaß macht 😉 Die zwei knapp sechsmonatigen Schwestern Pixie und Patsy waren nach dem langen Transport völlig fertig und verunsichert, zumal sie noch nicht viel Schönes in ihrem kurzen Leben erfahren haben. Hatten noch nie eine weiche Decke unterm Bobbes und freundliche Menschen waren offensichtlich auch Mangelware. Das wird sich nun alles ändern. Zum Glück haben sich die beiden ihre kindliche Neugier bewahrt und waren heute Nachmittag schon lockerer und ein bisschen mutiger unterwegs. Nach einer ruhigen Nacht mit sattem Bäuchlein sieht es Morgen bestimmt schon besser aus.

Die allermeisten unserer Hunde fühlen sich bei uns wohl, sind zufrieden und glücklich. Leider nicht alle. Unsere Milli ist in den knapp 3 Monaten die sie nun bei uns ist, nie über den Verlust ihres Prinzessinnenstatus und der Rundumbetreuung im alten Zuhause hinweggekommen. Milli war hektisch und nervös, einfach unglücklich und frustriert. Das konnten wir nicht länger mit ansehen und so baten wir den befreundeten Tierschutzverein die Hundehilfe Pfalz e.V. um Hilfe.

Heute wurde eine Pflegestelle frei und Milli durfte umziehen. Und Millie war sofort wie verwandelt. Die drei Hunde auf der Pflegestelle wurden von ihr ignoriert, kein Gestänkere wie die ganze Zeit. Einfach durchatmen und das gute Gefühl endlich wieder in einer häuslichen Umgebung zu sein legten den Schalter um.

Den Weg ins Bett der Töchter fand sie schneller als die Wasserschüssel. Wir sind sehr glücklich, dass Millie diese Chance bekommen hat. Sie hat nun für eine Vermittlung weitaus bessere Karten, da sie sich viel positiver und entspannter zeigen kann und einfach ein anderer Hund ist. So Mäuschen jetzt wird alles gut und du kannst endlich zur Ruhe kommen.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.