25.04.2021

Auf diesen Bildern war Frannys Welt noch in Ordnung. In der Sonne fläzen, auf der Wiese rumflitzen, alles super.

Am frühen Abend, so ne halbe Stunde vorm füttern, hat die Küchenbande das Kindergitter überwunden und entdeckt, dass die Tür zur Futterküche nicht zu war…. Schlaraffenland…. Franny ist einer von den Hunden, “ich hab Hunger oder mir ist schlecht”. Heute Abend war dann letzeres der Fall, denn sie hatte sich derartig den Wanst mit Juniorfutter vollgehauen, dass die letzten vier Stunden die Beute portionsweise wieder rausflog, war einfach zuviel… Jetzt liegt sie ermattet auf ihrem Hundebett und wollte nicht mehr fotografiert werden und sich einfach in Ruhe ihrer Übelkeit hingeben. Aber ich bin sicher, bei der nächsten Chance wird sie es genauso wieder machen.

 

Am Wochenende hatten wir einen Termin mit einer Familie, die auf der Suche nach einem Hund waren. Der Richtige war zwar nicht dabei aber der kleine Sohn der Familie machte uns trotzdem ein ganz besonderes Geschenk: Er spendete die 3 Euro, die er von der Zahnfee bekommen hatte. Er war selbst auf die Idee gekommen und wir waren hin und weg. Danke kleiner Mann, das war sehr berührend.

Wo einmal ein Wörrstädter gelebt hat, zieht meistens wieder ein Wörrstädter ein. Eine unserer langjährigen Unterstützerinnen hatte ihre beiden Wörrstädter, Elmo und Elsa, nach 12 gemeinsamen Jahren innerhalb von acht Monaten verloren. Die Trauer war groß aber ohne Hund ist es halt auch kein Leben und so war sie die letzten Wochen ein häufiger und gern gesehener Gast bei uns. Natürlich hat sie ihr Herz verloren und als Nummer 1 zog am Freitag Dundee bei ihr ein.

Dundee ist ein mega netter Bursche, sehr sozial, draußen immer freundlich und entspannt aber drinnen sein fand er dann ziemlich gruselig, weil völlig ungewohnt. Übers Laminat zu laufen bereitete Dundee echt Probleme, also wurde alles mit Decken ausgelegt. Da die Treppen im Haus hochtragen auf Dauer keine Option ist, haben die beiden fleissig geübt und inzwischen gehts schon ganz gut mit dem Treppen laufen. Dundee hat sich merklich entspannt und beginnt sich an das häusliche Leben zu gewöhnen. Das wird Großer, nur Mut. Wenn Dundee sich eingelebt hat, wird Nummer 2 einziehen, ihr dürft gespannt sein, wer es ist 😉 Willkommen in der Zivilisation lieber Dundee, wirst bald merken, dass das gar nicht so übel ist und auch viele Vorteile hat…

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.