25.02.2021

Unser lieber Captain Flint ist heute mit knapp 16 Jahren von Bord gegangen. Das Herz wurde immer schwächer und die Lunge begann mit Wasser vollzulaufen. So wie es aussah, war es kein Vestibularsyndrom, sondern ein Hirnschlag den Flinti am Samstag hatte. Wir waren uns wie im Leben so im Angesicht des letzten Moments sehr nahe, so wie immer. Flinti hat ganz schnell losgelassen und ist friedlich in meinem Schoß eingeschlafen.

2016 kam Captain Flint aus Bulgarien zu uns. Ein alter Hund, auf einem Auge blind, der viele Jahre erfolglos gewartet hatte, ein Zuhause zu finden. Das Shelter wo er lebte wurde aufgelöst und so war es dringend dass die Hunde dort rauskamen. Unser altes Boramädchen stammt aus dem gleichen Tierheim. Beides waren Hunde die keine Aussicht auf Vermittlung hatten und einen Großteil ihres armseligen Lebens dort verbracht hatten. Bei uns wurde Flinti mit offenen Armen und Herzen aufgenommen.

Der Captain hatte Narrenfreiheit in der Seniorengruppe. Als er einzog, bestand die Gruppe aus 13 Rüden und Luzy. Alles kein Problem für ihn. Selbst Oma Eloise bei der man als Hund schnell mal in Ungnade fallen kann, war ihm immer gewogen.

Im August 2018 stand Flintis Leben auf des Messers Schneide. Ein riesiger Milztumor war aufgebrochen. Dank einer Blutspende von dem großen Caio von 750 ml und einer Not OP überlebte mein Bub. Er war ein Kämpfer und liebte das Leben, essen und die Wärme.

Letztes Jahr wurde Flintis Herz schwächer und er kollabierte uns zweimal auf kleinen Spaziergängen. Ab da ging es mit dem Buggy los, was Flinti sehr mochte. Jetzt im Winter als es kalt wurde, ging es wieder mit kleinen Gängen, die Kälte tat dem Herzen gut.

Nach vier Jahren und drei Monaten war unser gemeinsamer Weg zu Ende. Du wirst mir sehr fehlen mein “babbisch Guzje”, hast immer geschaut wo ich war, wolltest immer nah sein, im Winter unter meiner Decke schlafen und hast mir den Rücken gewärmt. Das Leben geht weiter und irgendwann wird eine andere graue Schnauze in Not deinen Platz einnehmen, aber in meinem Herzen hast du auf immer deinen Platz. Leb wohl Flinti, bis zum Wiedersehen…

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.