19.01.2020

Hier war wieder einiges los am Wochenende.

Am Samstag hat sich unser Shanghaimädel Bailey ins neue Zuhause verabschiedet. Ihr erinnert euch sicherlich an Theos Einzug in das tolle Zuhause mit dem Außenaufzug. Seine Hundefreundin dort war zwar schon ein älteres Mädchen aber keiner hat damit gerechnet, dass sie sich so rasch verabschieden und über die Regenbogenbrücke gehen würde. Theo/Leo war nicht glücklich, seine Menschen auch nicht und so schauten sie auf unserer Homepage nach einem neuen Familienmitglied. Die kleine Bailey sprang ihnen direkt ins Herz und so fand gestern das Kennenlernen statt. Die kleine Maus schmuste sich sofort ordentlich ran und auch Leo hatte Spaß mit ihr und flitzte mit wehenden Ohren und lachendem Gesicht mit Bailey über die Wiese. Sie wars einfach und durfte direkt die Heimreise mit antreten. Zuhause angekommen tat das kleine Ding einfach so als wäre sie schon immer da gewesen. Leo tut das “junge Gemüse” gut und er fordert sie zum spielen auf. Und die Menschen grinsen glücklich von einem Ohr zum anderen. Wir auch, denn wir wissen  unsere beiden Wörrstädter in den besten Händen. Lassts euch gutgehen, wir freuen uns, dass ihr euch gefunden habt!

Am Nachmittag kamen drei neue Schützlinge aus dem bulgarischen Kettentierheim an.

Die dreieinhalbjährige Noury, ist ein freundliches, eher lebhaftes und sehr verspieltes Mädel. Kaum aus der Box raus und bei uns auf der Wiese tobte sie schon mit dem jungen Filou durch die Gegend.

So traurig  und hoffnungslos schaute Noury in Ruse. Freiheit sich bewegen können, das ist Leben und Freude.

Auch Filou haderte sehr mit seinem Schicksal als junger Hund an der schweren Kette zu hängen.

Das gehört jetzt zum Glück der Vergangenheit an. Und merkt ihnen an, wie sehr sie jeden Moment ihres neuen Lebens genießen.

 

 

Der Dritte im Bunde ist der viereinhalbjährie Ivo, den die zweieinhalb Jahre an der Kette in Ruse ziemlich mitgenommen haben. Er ist geradezu verzweifelt nach menschlicher Zuneigung und kriecht förmlich in uns rein. Unter seinem Fell fühlt man jeden Knochen und jede Rippe und er stürzt sich auf seinen Napf als gäbe es kein Morgen.

Das ist ein älteres Bild von Ivo als er noch nicht lange im Tierheim war. Inzwischen ist sein Fell völlig verfilzt und hängt in Trodeln an den Hosen runter, seine Rute werden wir komplett runterschneiden müssen, sie ist eine einzige Filzplatte. Da muss unsere “Hundeschönmacherin” Sabine ran 😉 Ivo ist noch sehr aufgeregt und muss sich jetzt erstmal sortieren.

Er wird wie alle hier die Zeit bekommen die er braucht. Hauptsache die Drei sind jetzt in Sicherheit, im Warmen und haben eine Chance auf eine glückliche Zukunft.

 

Den Sonntag gibts Morgen, sonst wirds zuviel auf einmal. Will euch ja nicht gleich am Wochenanfang überfordern  😉

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.