15.12.2019

Wann markt man dass Weihnachten kurz bevor steht? An den vielen dämlichen Anrufern, die unbedingt einen Welpen als Weihnachtsgeschenk kaufen wollen. Die Dummen sterben einfach nie aus.

Ein Anruf und eine Mail nach der anderen wegen klein Cliff, meist mit der einleitenden Frage “was kosten der”? Wir erklären den Anrufern dann, dass klein Cliff erst nach Sylvester im neuen Jahr vermittelt werden wird. Die einen beschweren sich, die anderen legen auf. Prima, danke fürs Gespräch und dabei hoffen wir, dass es solchen Leuten nicht gelingt irgendwo so einen Zwerg zu kaufen. Aber der Wunsch ist wohl eher hypothetischer Natur, leider…

 

Gestern haben wir die liebe Cora in ihr erstes richtiges Zuhause gebracht. Acht Jahre musste sie werden, davon sieben im bulgarischen Kettentierheim verbringen, ehe sie das erleben durfte. Viele Stunden hat sich Christian Zeit genommen um Cora alles zu zeigen und für sie sicher zu machen und nach und nach entspannte sie sich merklich. Auch der Nachbarshund war total begeistert so nette Gesellschaft zu bekommen. Da man sich gut versteht, ist zwischen den Grundstücken kein Zaun, die Hunde freut das ganz besonders. Und auch wir sind glücklich, dass die freundliche Maus nun endlich das Leben von seiner schönen Seite kennenlernen darf, sie hat es so sehr verdient. Auf viele glückliche, gemeinsame Jahre liebe Cora.

Gestern Abend kamen die nächsten vier Glückspilze aus dem Kettentierheim an. Für die schüchterne, achtjährige Sita war es allerhöchste Zeit, das arme Mädel ist fast verhungert, nur noch Haut und Knochen und hätte nicht mehr lange durchgehalten. Sie ist eine liebe sanfte Seele, die wir jetzt erstmal aufpäppeln.

Die beiden Buben, der zweijährige Kero und der sechsjährige Carlo haben den Reisestress schnell verdaut. Kero ist ein unermüdlicher Spieler, was muss er an der Kette gelitten haben und Carlo will vor allen Dingen schmusen. Von Bewegung und Streicheleinheiten gabs heute satt, so dass die Jungs nach dem Abendessen sehr zufrieden sind in ihre Betten gefallen sind.

 

 

Die Klügste ist die 13 jährige Oma Eloise. Als alter erfahrener Strassenhund weiß sie ganz genau wo es langgeht, sie hat die Lebensweisheit im Blick und ist ein tolles altes Mädchen. Die durch den Autounfall gebrochene Hüfte ist gut geheilt und Eloise maschiert wie eine Nähmaschine. Nach der Ankunft hat sie das Gelände erkundet, ihr Geschäft erledigt und hat dann direkt die offene Tür zum Hundehaus entdeckt. Schwupps war sie drinnen und hat sich unter die Wärmelampe gelegt. Das ist ihr Platz und sie genießt es sehr 🙂

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.