04.09.2016

Wir müssen ja das ganze Jahr früh aufstehen aber 20 vor sechs ist doch eine ziemlich unerfreuliche Zeit. Aber aus der Erfahrung der letzten Jahre wir wollten richtig früh auf dem Wörrstädter Flohmarkt sein, um einen guten Platz zu ergattern. Bei der Wettervorhersage wäre das nicht nötig gewesen, denn es war nur ein Bruchteil der Plätze mit Ständen  belegt.

Regen1 Kaum hatten Bettina und ich alles aufgebaut fing es an zu tröpfeln um bald in strömenden Regen über zu gehen. Super Sache. Nachdem nach kurzer Zeit alles auf den Tischen schwamm kurz nach Hause um einen großen Stapel Handtücher zu holen, denn so pitschenass konnten wir das Zeug ja nicht einpacken.

Regen4 Das mit dem einpacken bei strömendem Regen war eh nicht so einfach. Die Kartons weichten ruck zuck auf, das Zeitungspapier kaum dass es drum gewickelt war ebenso…. Unsere Jacken hielten auch nicht arg lange dicht. Kurzum es war recht frustrierend. Aber dann wurde der Regen weniger und wir sahen plötzlich einen blauen Fleck zwischen den Wolken und entschieden, alles wieder aufzubauen, denn kaum wurde es besser, kamen auch Leute. Z.B. der liebe Lou mit Familie, das war so schön den Bub mal wieder zu sehen. Und er hat sich vorbildlich benommen. Hut ab, wie ihr das mit Lou hinbekommen habt.

Regen3 Bettina wurde von Sylvi abgelöst und konnte sich dann erstmal Zuhause “trocken legen”. Der Verkauf lief eine Weile gut bis es urplötzlich wieder zu schütten begann. Also das gleiche Spiel nochmal. Ich habe jetzt ein Auto mit Kistenweise nassem Zeug hier stehen. Am Dienstag solls ja wieder Sonne geben. Die brauchen wir auch dringend, um alles trocken zu bekommen. Aber wir hatten trotzdem unseren Spaß und der Erlös war trotz all der Wiedrigkeiten und in Anbetracht der wenigen Leute und der kurzen Zeit richtig gut.

Delia Heim1 Wir hatten diese Woche drei weitere Glücksfelle die zu ihren neuen Familien umziehen konnten. So z.B. am Dienstag unsere Delia, der Hund der am aller dringensten von allen hier im Hundeheim ein Zuhause brauchte. Da sie auf andere Hunde keinen großen Wert legt und immer noch unter dem Verlust ihrer Familie vor anderthalb Jahren litt, zog sie sich immer mehr zurück. Das war wirklich schlimm mit anzusehen, aber das Schicksal hatte ein Einsehen und schickte Maschas Menschen vorbei. Das Ehepaar hatte Mascha eine stattliche Schäferhündin dreijährig vor 14! Jahren von uns adoptiert. Im stolzen Alter von 17 Jahren ging sie nun über die Regenbogenbrücke.

Delia Heim2 Delia die eigentlich grundsätzlich mit Menschen erstmal ziemlich reserviert war mochte die beiden vom ersten Moment an. Was hat das Mädchen gestrahlt, als sie merkte es geht wieder in eine häusliche Umgebung. Hat sich alles angeschaut, um sich dann mit einem tiefen Seufzer der Erleichterung unter der Eckbank zu einem Schläfchen abzulegen. Auch wenn wir viele schöne Vermittlungen die letzten Wochen hatten, diese ging mir am meisten ans Herz weil Delia nun wieder glücklich sein kann.  Nun weilt sie schon im Urlaub am Meer und wir sind gespannt was sie zu erzählen hat wenn sie zurück ist.

Delia Heim3

Wer der nächste Glückspelz war, der gestern umzog, das erfahrt ihr Morgen. Ich habe jetzt erstmal Matratzenhorchdienst 😉

 

 

 

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.