29.04.2018

Nein unser Computer ist nicht kaputt, aber ich habe mir mal zwei Tage Computer und Internet Auszeit gegönnt. Wenn man wie wir immer tagein tagaus funktionieren muss, immer erreichbar ist, dann tut das gut, sich mal so eine winzige Freiheit zu nehmen, auch wenn es auf eurer Seite dann Morgens zu enttäuschten Gesichtern führen kann…

Am Samstag war Isa da und hat Waigel behandelt. Ein abgesackter Wirbel war der Übeltäter aber jetzt ist alles wieder im Lot und eine Akkupunktur gab es noch oben drauf, “versüßt” mit getrockneten Lachswürfeln. Damit hat der Bub dann ganz prima still gehalten 😉

Auch den lieben Lukas, der seinen Kopf schief hält hat Isa untersucht. Bei dem armen Kerl ist sitzt vom Atlas angefangen den ganzen Hals runter kein Wirbel auf dem anderen. Isa hat begonnen es behutsam zu richten aber das geht nur Stück für Stück und nicht alles auf einmal. Am Mittwoch geht die Behandlung weiter und wir hoffen, dass es ihm bald Erleichterung verschafft. Wie unglaublich tapfer die Nasen sind. Hätten wir das würden wir wahrscheinlich vor Schmerzen schreien und uns gar nicht mehr bewegen. Aber Lukas ist trotzdem guter Dinge und spielt und tobt mit den anderen als wäre nichts.

Am frühen Nachmittag trafen zwei Neuzugänge ein, die den langen Weg von Bulgarien hinter sich hatten.

Romeo, der fünfjährige Mischlingsbub stieg aus und war sofort ein fröhlicher Hund, genoss es sich frei bewegen zu können und zu spielen. Kein Wunder, denn er hat eine lange Zeit in einem Shelter in Ruse verbracht, angekettet an seine Hütte. Die meisten Hunde leben dort so, da im Shelter zu wenig Platz ist sie anders unter zu bringen und es auch an Geld mangelt Zwinger oder Hundehäuser zu bauen. Aber die Menschen dort tun ihr Möglichstes, dass es ihren Schützlingen so gut geht wie es unter den widrigen Bedingungen eben geht. Nun hat der nette Bub seine Chance und bis wir das richtige Zuhause für Romeo gefunden haben, wird er die ungewohnte Freiheit bei uns genießen und auf ein “zivilisiertes” Leben vorbereitet werden.

Die zarte Mali, ist eher etwas schüchtern und noch vorsichtig aber ungeheuer liebenswert und sehr verschmust. Hauptsache man bewegt sich nicht zu schnell sondern setzt sich lieber zu ihr und verwöhnt sie mit Streicheleinheiten, dann kann sie ganz laaange still halten. Auch dieses hübsche Mädchen wird ihr Deckelchen finden und die Schatten der Vergangenheit werden mehr und mehr verblassen und einem glücklichen Hundeleben Platz machen.

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.