25.11.2020

Man muss Prioritäten setzen im Leben und da es nunmal am Wichtigsten ist dass das Hundeheim mit allem drum und dran läuft, war gestern Nacht Büroarbeit, Bestellungen etc. angesagt und das Tagebuch ist deswegen leider hinten runter gefallen.

Da wir uns nicht den Luxus leisten können eine Bürokraft zu haben die dann auch das Telefon abdecken könnte, werden wir den AB abstellen. Er läuft jeden Tag voll und Christian der eh schon den ganzen Tag einen Anruf nach dem anderen bekommt, hat schlichtweg keine Zeit diese Anrufe auch noch abzuarbeiten.

Ich hatte euch eine ganze Reihe Happy Ends versprochen, werde heute aber erstmal unsere Neuzugänge vorstellen, ehe schon wieder die nächsten kommen. Die Bilder zu den Hunden sind noch in dem bulgarischen Tierheim aufgenommen, wenn sich hier mal wieder der Nebel lichtet, machen wir dann auch eigene.

Die große, dreijährige Betty hat ein riesengroßes Herz so voller Liebe zu Menschen aber auch zu anderen Hunden. Sie ist ein rundum positiver, fröhlicher Hund, der gar nicht genug Nähe und Streicheleinheiten bekommen kann.

Man soll es nicht glauben, aber die dreijährige Rosi hat es im Tierheim besser getroffen als bei ihren Vorbesitzern, die sie an der Kette hielten. Sie ist ein herzensgutes Mädel, die hofft auch bald auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen.

Der vierjährige Schäferhundmixbub Finley hat sich ganz arg schwer damit getan an der Kette leben zu müssen. Der Bub ist wie ein “babbisch Gutzje” und verzehrt sich nach Mensch, nach Nähe, nach Zuwendung.

Das ist die fünfjährige Nastya. Ihr Blick spricht Bände und ist so voller Hoffnungslosigkeit und Traurigkeit. Sie ist unglaublich mager und wird jetzt erstmal aufgepäppelt. In nur wenigen Tagen haben ihre Augen schon Glanz bekommen und Nastya hat wieder Hoffnung in eine glückliche Zukunft geschöpft.

Der zweijährige Fido ist ein ganz arg lieber Schatz und hat hier seine große Hundeliebe gefunden, unsere Elli, die wie er ebenfalls aus Ruse kommt. Die beiden waren vom ersten Moment an ein Herz und eine Seele und würden nichts lieber, als gemeinsam in ein Zuhause umziehen zu können. Fido gibt Elli die nötige Sicherheit und mit ihm zusammen ist sie wie ausgewechselt. Wir hoffen so sehr, für die beiden nur mittelgroßen Schätze, ein gemeinsames Zuhause zu finden, sie sind so glücklich miteinander.

Der ärmste Schatz von allen ist die fünfjährige Farina. Sie muss vorher schon Schlimmes erlebt haben und verbrachte die letzten vier Jahre in dem bulgarischen Tierheim. Die ersten Tage zitterte sie wie Espenlaub, wenn man sie berührte. Aber selbst diese verschreckte Seele hat schon gemerkt, dass ihr hier keine Gefahr mehr droht und ihr erstes freudiges Schwanzwedeln heute Morgen, hat mich soo glücklich gemacht. Wir werden alles tun, um Farina aus ihrem Schneckenhaus zu befreien und ihr zu zeigen, was das Leben an Schönem zu bieten hat.

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.