16.10.2019

Irgendwann ist es soweit und man spürt, dass die Zeit des Abschieds unwiderruflich naht. Am Sonntag wollte unser Ömchen nichts mehr fressen, ein schlechtes Zeichen bei einem Hund der immer sehr gerne gefuttert hat. Am Montag Vormittag hatte Ömi zwei kurze Krampfanfälle und danach zog sie sich völlig in sich zurück, hatte mit unserer Welt abgeschlossen. Friedlich schlafend und ganz entspannt lag sie in ihrem Bett und heute Morgen um 07.20 hörte ihr Herz auf zu schlagen. Unser Ömchen, die Grand Dame, die kleine Chefin hatte sich auf den Weg gemacht.

Am 17. März letzten Jahres zog Ömi mit 16 einhalb Jahren bei uns in der Gnadenbrotgruppe ein. Fast blind, fast taub aber eine kleine Respektsperson, die alle anderen Vierbeiner egal wie groß achteten. Wenn Ömi im Weg lag, traute sich keiner über sie drüber zu steigen, man wartete geduldig bis wir Ömi aus dem Weg legten oder sie von selbst den Platz wechselte. Ausstrahlung und Selbstbewusstsein hat nunmal nichts mit Körpergrösse zu tun.

 

 

Liebste Ömi es war uns eine große Freude dich auf deinem letzten Lebensabschnitt zu begleiten. Ein hartes, arbeitsreiches und entbehrungsreiches Leben lag hinter dir aber nichts konnte deinen Willen und deinen Lebsnmut brechen. Du warst ein ganz besonderer Hund. Du warst blind aber deine kleine Nase funktionierte so was von gut, kein Lekkerchen blieb dir verborgen und auf den Spaziergängen kamen wir nie weit, weil es sooo viel zu schnüffeln gab. Wie oft standst du vor meinem Bett , hast das Köpfchen gereckt und auf die Matratze gelegt, damit ich dich ins Bett hebe.

Deine “Nachtwäsche” hast du mit Anmut getragen und jeder Windelaufruf wurde von deinen vielen Fans sogleich erfüllt.

 

 

 

 

So, mit deinem verschmitzten Lächeln tragen wir dich auf immer im Herzen. Danke für die schöne Zeit mit dir.

Vor anderthalb Wochen kam der 15 jährige Svasti hier an, so wie auch du kam er aus der Perrera von Bilbao und ist blind und taub. Es war so ein bisschen als wolltest du sagen, jetzt ist meine Zeit gekommen, meine Ablösung ist da. Leb wohl liebes Ömchen, wir werden gut auf den Svasti aufpassen, versprochen.

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.