12.07.2020

Ich muss euch im Moment leider ein wenig vernachlässigen. Ein Zahnarzttermin am letzten Donnerstag ist mir irgendwie nicht gut bekommen. Ich hab die Narkose dieses Mal gar nicht gut vertragen und mein Kreislauf ist so niedrig, dass er unter der Grasnarbe läuft. Ich fühle mich teilweise wie Oma Roma, die zeitweise auch noch durch die Gegend torkelt, nur mit dem Unterschied, dass mir der schiefe Kopf fehlt. Immerhin wenigstens das….

 

Die Nacht von Donnerstag auf Freitag hatte dann unsere Anka leider wieder einen epileptischen Anfall. Immerhin lagen zwischen den beiden Anfällen fünfeinhalb Wochen. Wir müssen die Entwicklung weiter beobachten und schauen, ob medikamentös etwas anders eingestellt werden muss.

Es war ordentlich was los diese Woche und am Wochenende, so dass schon wieder die nächste Auszugswelle auf uns zurollt.

Das clevere Susimädchen hat gemeint, sie macht gerne damit den Anfang und so ist sie gestern mit Christian ins neue Zuhause gefahren. Susi weiß wie leben und überleben geht. Für das ein oder andere hat sie sich vorher eine Erlaubnis eingeholt, z.B. sich auf dem bequemen Gartenstuhl einquartieren zu dürfen. Zur Familie gehört noch ein nettes, einjähriges Golden Retrievermädel. Susi nimmt alles ganz gelassen und benimmt sich, als wäre sie schon immer da. Susimädchen warst so eine tolle und verantwortungsvolle Mama, jetzt war es Zeit zum abnabeln und du kannst endlich auch wieder mal nur an dich denken. Genieß es.

Susis Sohn Caruso hat auf Mutterns Auszug dank der Gesellschaft seiner Kumpels recht unbeeindruckt reagiert. Eher hat er sich über die “sturmfreie Bude” gefreut, so wie die jungen Kerle halt so sind 😉

Dieser Beitrag wurde in Tagebuch veröffentlicht
. Sie können ein Lesezeichen auf den Permalink. setzen, Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.