Monatsarchiv: Februar 2017

28.02.2017

Tja da verbringt so ein lieber Hund wie der Penn neun Jahre seines Lebens in einer bulgarischen Auffangstation und dann hat er nach nur sechs Wochen schon sein für immer Zuhause gefunden. Wir können gar nicht sagen, wie sehr wir uns darüber freuen.

Penn ist ein ganz und gar unglaublich wundervoller Hund, dem zu seinem großen Glück Gottvertrauen zu den Menschen, Lebensfreude und eine tiefe innere Gelassenheit in die Wiege gelegt wurden. Auch widrige Lebensumstände konnten das nicht klein bekommen. Penn nimmt das Leben wie es kommt und macht das Beste daraus. Das ist eine beneidenswerte Gabe.

Der Bub zog hier bei uns im Haus ein, damit er sich in Ruhe an all das gewöhnen kann was er noch nie kennen gelernt hatte. Und er meisterte alles absolut souverän und in einer ruhigen Art und Weise die uns täglich aufs Neue in Erstaunen versetzte. Und nun ist er heute umgezogen und obwohl der Bub nur so kurz bei uns war, fehlt er uns.

Aber sein neues Frauchen ist ein genauso positiver und fröhlicher Mensch wie Penn und die beiden werden ein prima Team werden. Keiner von beiden hadert mit seinem Schicksal sondern genießt das Leben mit dem was es gerade eben zu bieten hat. Wir wünschen euch beiden eine wunderbare lange Zeit miteinander.

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

27.02.2017

Am 19. Januar 2013 kam nahmen wir eine mittelgroße Podencomixhündin auf der wir den Namen Nima gaben.

Wir hatten ihre schüchterne Tochter Nika 2012 zu uns geholt und nach einigen Monaten hatte das zarte, verhuschte Mädchen das große Glück wunderbare, liebevolle und einfühlsame Menschen zu finden. Das wünschten wir Nima, NikasMama, auch und so gaben wir ihr die Chance zu uns zu kommen.

Nima war weitaus scheuer als ihre Tochter und legte auf Kontakt so gar keinen Wert, einzig Futter konnte sie anlocken. Auch jetzt noch nach so vielen Jahren zittert Nima wie Espenlaub wenn man ihr das Brustgeschirr anzieht und jede Berührung scheint für sie wie ein Stromschlag zu sein.

Und heute nun, nach über vier Jahren ist die Maus mit neuneinhalb Jahren in ihr erstes eigenes Zuhause umgezogen. Ein wirklich besonderer Moment.

Sie teilt sich ihr Zuhause mit dem gleichaltrigen Schnauzermixbuben Eddy. Der ist draußen unterwegs total locker mit der neuen Gefährtin, in der Wohnung findet er es aber doch noch gewöhnungsbedürftig. Aber die zwei Nasen werden sich Stück für Stück annähern und Nima ist ein kluges Mädchen, die unter Hunden durchaus weiß wo es langgeht.

Ihr neues Frauchen ist freundlich, sanft und geduldig und so hat die Kleine die besten Vorraussetzungen in Ruhe anzukommen.

Nima werden die vielen Spaziergänge die sie jetzt täglich unternimmt seeehr gefallen und die entsprechenden Lekkerchen werden das ihre dazu beitragen sich wohlzufühlen. Wenn Bambi das alles gepackt hat und sich so wunderbar entwickelt hat, dann schaffst du das auch. Liebe Nima, wir hatten fast schon nicht mehr daran geglaubt, wurden aber zu deinem Glück mal wieder eines Besseren belehrt. Was auch immer dir angetan wurde, die Zeit heilt nicht alle, aber die meisten Wunden. Und nun wird es dir sicher gelingen noch mehr von deiner Vergangenheit hinter dir zu lassen und dein neues Leben zu geniessen. Das wünschen wir alle dir von ganzem Herzen.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

26.02.2017

So, bin mit unserer wertvollen Fracht, fünf super netten Nasen wieder heil gelandet. Allen war anzumerken, dass sie sooo froh waren dem Perrerastress, der Enge und Kälte entkommen zu sein. Die ganze Fahrt war nicht ein Mucker zu hören, alle hatten sich in ihren Transportboxen in die warmen Decken gekuschelt und einfach nur entspannt geschlafen. Manch einer von ihnen hat noch nie auf einer weichen Decke geschlafen und sie sind jedes Mal so froh, ihre geräumige Box für sich alleine zu haben. So kamen alle tiefenentspannt an und fingen auch nach kurzer Zeit an miteinander zu spielen. Das fasziniert uns immer wieder, wie schnell sie sich auf etwas Neues einlassen können und sofort spüren, ab jetzt wird alles besser.

Christian hat das schöne Wetter zum fotografieren genutzt und fünf Stunden damit verbracht um über 300 Fotos zu sichten und die besten zu bearbeiten.

Der lackschwarze Neron ist schon in seiner Gruppe mit Xena, India und Ilka und die vier haben mächtig Spaß miteinander.

Die süßen Mädels Nieve (die große helle) und Pepa haben sich zu Jazz und Nina gesellt. Auch hier ist alles entspannt und die flinke Pepa hat es sogar geschafft mit ihrer fröhlichen, unbefangenen Art Jazz zum spielen zu bekommen.

Bei Jackie (der braune) und Negu hat sich vor Ort herausgestellt, dass sie Geschwister sind. Sie haben sich hier bei uns wieder gesehen, da in der Perrera Rüden und Hündinnen grundsätzlich getrennt werden. Die beiden haben ihr ganzes Leben zusammen verbracht und sind wirklich ein Herz und eine Seele. Es ist unser Herzenswunsch für die beiden ein gemeinsames Zuhause zu finden, das wäre zu schön.

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Neron

 

Geschlecht:  männlich
Kastriert:  ja
Geburt:  Januar 2016
Herkunft:  Spanien
In Wörrstadt seit:  25.02.2017
Schulterhöhe/Gewicht:  60 cm / 26 Kg
Rasse:  Cane Corsomischling

Black ist beautiful! Schaut mal, ich glänze wie ein Lackschuh und nicht nur mein Äußeres ist schön. Ich bin auch von meinen inneren Werten her ein toller Bub.

Bin sehr verschmust und freundlich, habe ein prima Sozialverhalten und bin sehr verspielt mit anderen Hunden. Weiß mich im Haus zu benehmen, fahre gerne im Auto mit und kann nach einer Eingewöhnungszeit stundenweise alleine bleiben.

Auch an der Leine laufe ich schon recht gut auch wenn ich noch keine wirkliche Erziehung habe. Also kurzum, ich bin ein ganz ein feiner Junge , der ein Zuhause bei lieben Menschen sucht, mit denen er die Welt entdecken kann.

 

 
In Zuhause gefunden 2017 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Pepa

 

Geschlecht:  weiblich
Kastriert:  ja
Geburt:  Januar 2016
Herkunft:  Spanien
In Wörrstadt seit:  25.02.2017
Schulterhöhe/Gewicht:  45 cm / 14 Kg
Rasse:  Mischling

Hi ich bin die süße Pepa und ganz schön flink und flott zu Pfote. Ich liebe es mit anderen Hunden zu spielen und zu toben. Dank meines wunderbaren Sozialverhaltens komme ich mit jedem gut aus und habe bisher noch jeden zum spielen bekommen. Auch mit Kindern und Katzen komme ich gut aus.

Ich bin anhänglich und verschmust und eine fröhliche Begleiterin für aktive Menschen. Ich laufe schon ganz gut an der Leine, weiß mich im Haus zu benehmen und kann stundenweise alleine bleiben. Ich bin bin ein junges Hundemädchen, das viel Freude macht. Kommt mal vorbei, dass wir uns kennenlernen können.

 
In Zuhause gefunden 2017 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Nieve

 

Geschlecht:  weiblich
Kastriert:  ja
Geburt:  Juni 2016
Herkunft:  Spanien
In Wörrstadt seit:  25.02.2017
Schulterhöhe/Gewicht:  derzeit 60 cm / 25 Kg
Rasse:  Mischling

Ich bin die sanfte Nieve und wurde als Hundekind ausgesetzt. Ich hatte das riesen Glück in Spanien eine Pflegestelle bei sehr lieben Menschen zu finden. Und die waren absolut begeistert von mir, denn ich bin freundlich und verschmust, von ruhigem und ausgeglichenem Wesen, ein echter Sonnenschein.

Ich verstehe mich gut mit Kindern, anderen Hunden und auch Katzen und liebe es zwischendurch auch mal fröhlich rumzutoben, so wie sich das für einen jungen Hund gehört.

Ich laufe prima an der Leine, fahre im Auto mit, bin das Leben im Haus gewöhnt und kann nach einer Eingewöhnungszeit stundenweise alleine bleiben. Wenn man bedenkt wie jung ich noch bin und dabei schon so vernünftig, da kann man mich nur als echtes Sahneschnittchen bezeichnen.

Also ihr lieben Menschen, schaut doch mal, ob da in eurem Herzen und Haus nicht ein gemütliches Plätzchen für mich ist und dann kommt mich rasch besuchen und kennenlernen.

 
In Zuhause gefunden 2017 veröffentlicht | Kommentare geschlossen

Negu & Jackie

 

Geschlecht:  Rüde (rot) und Hündin (schwarz) – Geschwister
Kastriert:  ja
Geburt:  Mai 2011
Herkunft:  Spanien
In Wörrstadt seit:  25.02.2017
Schulterhöhe/Gewicht:  64 cm / 38 Kg
Rasse:  Schäferhundmischlinge

Wir zwei Hübschen sind schon unser ganzes Leben zusammen und hängen sehr aneinander. Das Leben hat es nicht immer gut mit uns gemeint und so waren wir uns gegenseitig der einzige Halt, das schweißt zusammen.

Mangels Bewegung durch die vorherige Zwingerhaltung sind wir beide noch etwas mollig, aber nun sind wir auf Diät und haben endlich Platz uns zu bewegen und zu spielen.

Auch wenn wir es vorher nicht kannten im Haus zu leben, waren wir auf Anhieb stubenrein und sind super ordentlich. Sind ja schließlich erwachsen und schon vernünftig. Und wir geniessen es sehr jetzt endlich wieder was vom Leben zu haben, einen Grund zum fröhlich sein zu haben.

Wir sind beide sehr liebevolle, sanfte und verschmuste Hunde, freundlich mit Kindern und gut verträglich mit Artgenossen. Draußen kennen wir noch nicht so viel, entdecken aber jetzt auf den Spaziergängen jeden Tag was Neues.

Es wäre wirklich zu schön, wenn wir zwei zusammen bleiben könnten und liebe Menschen fänden die schön ländlich wohnen. Ihr werdet in uns wunderbare Begleiter und Freunde haben, versprochen!

 
In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

21.02.2017

Die „besten“ Anrufe kommen immer zur Fütterungszeit. Eigentlich dachten wir, dass wir an Abstrusem schon so ziemlich alles hatten, aber dann kommt jemand und setzt doch noch einen drauf.

Mann: Ich hab einen Notfall. Mein Hund hat Koks geschnüffelt, er dreht nur noch Saltos.

Wir: Dann zackig zum Tierarzt, wir können da nichts tun.

2 Minuten später Mann: Jetzt hat er die Katze erwischt, sie atmet nicht mehr.

Wir: SOFORT zum Tierarzt.

Da kein weiterer Anruf erfolgte wollen wir mal hoffen, dass er sich auf den Weg zum Tierarzt gemacht hat oder dass das alles nur ein Scherz war, aber danach hörte es sich nicht an.

Ich werde mich jetzt auch mal wieder auf den Weg nach Vitoria machen. Wenn alles gut geht und der Amtsveterinär sie für gesund befindet, ist geplant, dass mich diese Schnuffels auf dem Rückweg begleiten:

Negu und Jackie, die beiden wurden in die Perrera gebracht, weil der Besitzer sich eine Alarmanlage gekauft hat und für die beiden nun keine Verwendung mehr hat…

 

Nieve und Pepsi

 

 

 

 

 

Und Ruba , keine Sorge sie ist nicht trächtig, der nackte Bauch kommt vom rasieren vor der Kastration.

 

 

 

 

Sollte ich vor Ort noch ein Notfellchen entdecken das reisen kann, kommt vielleicht noch jemand mit. Mal schauen. Euch jetzt erstmal eine schöne Woche, bis Samstag dann.

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

20.02.2017

Wir freuen uns alle sehr, dass Nima nach so vielen Jahren endlich die Chance auf ein schönes Zuhause hat. Aber es wird auch sehr anstrengend für das Schisserchen werden. So viel Neues wird auf sie einprasseln und sie sicherlich auch immer wieder ängstigen.

Die Situation erinnert uns sehr an die Zeit als Bambi umzog. Freya ihr Frauchen hält uns immer ganz wunderbar auf dem Laufenden und so können wir miterleben, was für unglaubliche Fortschritte das einst so scheue Rehlein inzwischen gemacht hat.

Ist ganz schön selbstbewusst geworden die Kleine und hat sich, wer hätte das je gedacht, als Kinderfan entpuppt. Wie praktisch da ihr Frauchen im Kindergarten arbeitet. Fährt jetzt cool in Bahn, Bus und Auto mit und genießt ihr Leben mit ihrem kleinen Kumpel Carlos.

Wir hoffen, dass Eddy der Nima genauso eine Hilfe und Stütze sein wird. Auch Carlos tat sich am Anfang nicht leicht sein Frauchen zu teilen aber wenn Mensch das vernünftig regelt, findet sich alles zusammen und alle profitieren davon.

 

 

 

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen

19.02.2017

Es war wie meistens am Wochenende wieder ordentlich was los. Die Paten von Felix, Samba und Dario kümmerten sich um ihre Schätzchen und jede Menge Helfer bespassten alle anderen Hunde und haben sich mit vielen, vielen Spaziergängen fast Kilometergeld verdient 😉

Der ein oder andere Termin war auch noch dabei. Zumindest von einem haben wir schon eine positive Rückmeldung.

Und die betrifft wunderbarerweise einen unserer Langzeitkandidaten, nämlich die Nima, die inzwischen nun auch schon vier Jahre bei uns ist.

Nima war super ängstlich und scheu als sie hier ankam und heute noch nach dieser langen Zeit zittert sie immer noch wie Espenlaub, wenn man ihr zum spazieren gehen das Brustgeschirr anzieht. Sie muss wirklich Schlimmes erlebt haben. Zum Glück ist Nima sehr verfressen, so dass sie trotz ihrer Angst eine große Motivation hatte sich uns zu nähern und Kontakt aufzunehmen.

Am Rosenmontag soll die Maus zu Kumpel Eddy einem gleichaltrigen Mittelschnauzermixbuben umziehen. Na dann Kamelle de Prinzessin kütt…

In Tagebuch veröffentlicht | Kommentare geschlossen